Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Toyota stellt…

$50'000 für lächerliche 160 km?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. $50'000 für lächerliche 160 km?

    Autor: /mecki78 08.05.12 - 14:41

    Mein alter Benziner, der deutlich günstiger war als $50'000 (37600 Euro) schafft ca. 4x so viel mit einer Tankfüllung. Wenn ich den aktuellen, durchschnittlichen Strompreis den aktuellen, durchschnittlichen Spritpreis gegenüber stelle, dann spare ich gerade mal 25% "Tankkosten". Dabei ist noch nicht berücksichtigt, dass der Akku nur 1500 Ladevorgänge verkraftet und danach gewechselt werden muss; und die Akkus sind das teuerste Bauteil an diesem Fahrzeug, teurer noch als der Elektromotor. Schon nach 1000 Ladevorgängen wird der Akku nur noch an die 90% seiner Ursprungskapazität erreichen (also nur noch ca. 144 km Reichweite).

    Dieses Auto ist vollkommen uninteressant. Wer wirklich nur selten und nur kurze Strecken fährt, was in der Regel bedeutet, er sucht ein Stadtauto, der ist mit einem deutlich kleineren und vor allem kostengünstigeren Wagen auch deutlich besser bedient.

    /Mecki

  2. Re: $50'000 für lächerliche 160 km?

    Autor: Bouncy 08.05.12 - 15:49

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dieses Auto ist vollkommen uninteressant. Wer wirklich nur selten und nur
    > kurze Strecken fährt, was in der Regel bedeutet, er sucht ein Stadtauto,
    > der ist mit einem deutlich kleineren und vor allem kostengünstigeren Wagen
    > auch deutlich besser bedient.
    Das ist doch das herkömmliche Anti-SUV-Argument, kleiner ist besser und bla. Aber manche mögen die Vorteile eines SUV eben, auch wenn es nur dazu dient die Kinder zur Schule und den Einkauf nach Hause zu bringen. Und so Leute sind mit 160km mehr als ausreichend bedient. Zumal ein SUV seltenst der Erstwagen ist, wer ein 50000$-Auto kauft der hat fast immer noch ein weiteres in der Garage stehen, das längere Fahrten erledigen kann.
    Der Wagen ist also sicherlich nicht für Sparfüchse gedacht, die jeden Pfennig umdrehen, die sollen weiter fahrradfahren, er ist a) ein hochwertiger RAV4, dessen hohe Qualität außer Frage steht und b) ein komfortables (hohes und leises!) Auto für Familientransporte...

  3. Re: $50'000 für lächerliche 160 km?

    Autor: /mecki78 08.05.12 - 16:34

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumal ein SUV seltenst
    > der Erstwagen ist,

    In meinen Bekanntenkreis kenne ich nur eine Familie, die einen SUV hat, und das ist der Erstwagen, denn ich verkehre nicht in Millionärskreisen. Die meisten Leute sind froh ein Auto zu haben, ich wüsste nicht von welchen Geld sie sich einen Zweitwagen leisten sollten.

    > wer ein 50000$-Auto kauft der hat fast immer noch ein
    > weiteres in der Garage stehen, das längere Fahrten erledigen kann.

    Wer so viel Geld hat, der kann sich auch ein 10-Liter Auto kaufen und mit Super Plus betanken. Dem geht es sicher nicht um Geld sparen.

    Und wenn es um die persönliche Ökobilanz geht, dann kann er sich einen Diesel kaufen und umbauen lassen, so dass dieser mit Rapsöl fährt. Die Ökobilanz dürfte dabei deutlich besser ausfallen als ein Elektroauto zu fahren das mit (vor allem in dem USA) teilweise extrem "schmutzig" produzierten Strom geladen wird. Abgesehen davon dass Li-Ion Akkus an sich schon eine sehr schlechte Ökobilanz aufweisen, da ihre Produktion in der Regel sehr "schmutzig" ist und sie nach Verbrauch auch noch ein Entsorgungsproblem darstellen.

    /Mecki

  4. Re: $50'000 für lächerliche 160 km?

    Autor: FaLLoC 08.05.12 - 18:02

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein alter Benziner, der deutlich günstiger war als $50'000 (37600 Euro)
    > schafft ca. 4x so viel mit einer Tankfüllung. Wenn ich den aktuellen,
    > durchschnittlichen Strompreis den aktuellen, durchschnittlichen Spritpreis
    > gegenüber stelle, dann spare ich gerade mal 25% "Tankkosten".

    Wie kommst Du auf diese hohen Stromkosten? Der wird maximal nen 30kWh Akku haben. Mit großzügigen 20 % Ladeverlust komme ich auf Stromkosten von ca 7 Euro/Takfüllung. Macht 28 Euro auf "4x so weit". Bekommst Du tatsächlich für 35 Euro deinen Tank voll? Also ein Kleinwagentank von 40 l kostet mit Benzin eher das doppelte.

    Aber Du hast schon recht, rechnen wird sich das trotzdem wenn überhaupt nur im Ausnahmefall.

    --
    FaLLoC

  5. Re: $50'000 für lächerliche 160 km?

    Autor: Bouncy 09.05.12 - 09:15

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In meinen Bekanntenkreis kenne ich nur eine Familie, die einen SUV hat, und
    > das ist der Erstwagen, denn ich verkehre nicht in Millionärskreisen. Die
    > meisten Leute sind froh ein Auto zu haben, ich wüsste nicht von welchen
    > Geld sie sich einen Zweitwagen leisten sollten.
    Die Rechnung ist einfach: SUV sind _immer_ teurer als vergleichbar große normale Autos. Ergo hat der, der sich ein SUV kauft, generell mehr Geld zu Verfügung, als es für den rein rationalen Autokauf sein müßte. Man muß kein Millionär sein, wenn man SUV fährt, das beweisen die ganzen Billigheimer-SUV auf dem Markt, aber man muß genug haben, um überdurchschnittlich viel Geld für durchschnittlich viel Gegenwert zu bezahlen. Daraus leite ich ab, dass man sich auch einen Zweitwagen leisten könnte müßte...
    > Wer so viel Geld hat, der kann sich auch ein 10-Liter Auto kaufen und mit
    > Super Plus betanken. Dem geht es sicher nicht um Geld sparen.
    Also 1.) spart man mit dem Wagen hier tatsächlich viel Geld (siehe Posts von ChMu) und 2.) nein, um Ökobilanz geht es sicher weniger, es geht um den Konfort eines großen und leisen Autos und ggf. um das Drehmoment. Das sind alles gute, stichhaltige Gründe sich so einen Wagen zu kaufen. Elektro ist nicht immer nur für bettelarme Ökofritzen gedacht, es hat schließlich noch andere Vorteile (je nach Sichtweise, etwa wenn man Ruhe im Auto bevorzugt) gegenüber Verbrennern.
    > Und wenn es um die persönliche Ökobilanz geht, dann kann er sich einen Diesel kaufen und umbauen lassen, so dass dieser mit Rapsöl fährt
    Unsinn, der Wagen ist für den US-Markt bestimmt, da muß man abseits der Großstädte schon herkömmliche Diesel-Tankstellen mit der Lupe suchen, geschweige denn so Absurditäten wie Rapsdiesel...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  2. BavariaDirekt, München
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  2. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  3. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

  1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

  2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
    P3 Group
    Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

    Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

  3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
    Mecklenburg-Vorpommern
    Funkmastenprogramm verzögert sich

    Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


  1. 18:00

  2. 18:00

  3. 17:41

  4. 16:34

  5. 15:44

  6. 14:42

  7. 14:10

  8. 12:59