Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos: Tesla S legen in…

Entspricht

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Entspricht

    Autor: gadthrawn 24.06.15 - 08:06

    Nicht einmal 6000 km pro Fahrzeug im Jahr.

    (1 Mrd /57000 verkaufte Fahrzeuge weltweilt 2013+14 (15 liegt noch nicht vor, würde den Wert aber weiter drücken) /3 Jahre)

    Selbst wenn wir annehmen würden, dass nur die 2013er Fahrzeuge 1Mrd km hätten- und von 2,5 Jahren ausgehen würden - wären es unter 20.000 km. und die 2014/15er hätten 0 km gefahren.

    Soviel zu Vielfahrergeeignet.

    Nehmen wir mal an Statista hat mit 19000 km Durchschnittsfahrleistung pro Jahr in D recht.
    2012 unbekannte Anzahl Fahrzeuge. Soll ja am Anfang viele Vorbesteller gegeben haben, und im Dezember 12 solles Auslieferungen gegeben haben, sagen wir mal 2000? 19000*2000*3,5+
    2013: 19000*22477*2,5+
    2014: 19000*33000*1,5+
    2015: 19000*x*0,5
    => über 2 Mrd. wäre im Durchschnitt zu erwarten.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.15 08:17 durch gadthrawn.

  2. Re: Entspricht

    Autor: Dwalinn 24.06.15 - 08:12

    Genau das habe ich mir auch als erstes Ausgerechnet (wobei ich mir nur die Tagesleistung angesehen habe und nicht die Leistung pro Fahrzeug)

    Schade eigentlich, die Teslas sind Ideal als Autos von und zur Arbeit. Während meiner Ausbildung war ich mal am Arsch der Welt eingesetzt eine Tour wären 75 km gewesen, für sowas ist ein Tesla Ideal.

  3. Re: Entspricht

    Autor: wasabi 24.06.15 - 08:27

    > Während meiner Ausbildung war ich mal am Arsch der Welt eingesetzt eine
    > Tour wären 75 km gewesen, für sowas ist ein Tesla Ideal.

    Sofern man problemlos nachts laden kann, halte ich ein Elektroauto, welches ständig eine 600kg schwere 85kwh Batterie mit sich rum schleppt, eigentlich nicht für ideal, wenn man damit dann täglich nur weniger als 200km fährt.

  4. Re: Entspricht

    Autor: Gontah 24.06.15 - 08:31

    Die Premium-Autos fahren generell weniger km als golfies und corsas. Deshalb kann man nicht erwarten, dass die Teslas im Schnitt auch ca. 20k im Jahr fahren.

  5. Re: Entspricht

    Autor: Nocta 24.06.15 - 08:44

    Finde die Erwartung auch unrealistisch. Der Tesla ist ja auch ausdrücklich kein Auto für sehr lange Strecken.
    Ich stelle mir das so vor:
    Wer sich einen Tesla leisten kann, hat auch noch ein anderes Auto. Wer mit dem Tesla fährt, tut dies zum Vergnügen, und/oder eben für kurze Strecken (Weg zur Arbeit oder so).
    Wenn man weitere Strecken fährt, fährt man mit einem anderen Auto.

    Mit so einem Nutzungsverhalten wäre es logisch, dass der Tesla nicht so viel gefahren wird, weil er ja von langen Strecken von vornherein ausgeschlossen ist.

    Außerdem zweifle ich die Berechnung mit der statistischen Betrachtung an. Man müsste erst mal zeigen, dass die Tesla-Besitzer auch dem statistischen Mittel entsprechen. Aber da Tesla-Besitzer eher aus der gehobenen Schicht stammen, kann man auch keine Statistik über die gesamte Bevölkerung anwenden, ohne überhaupt mit der Wimper zu zucken.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.15 08:44 durch Nocta.

  6. Re: Entspricht

    Autor: .02 Cents 24.06.15 - 08:44

    Ich habe gerade mal auf die Tesla Seite (Schweiz) geschaut - ein Tesla S Einstiegsmodell ohne Extras ist dort für 75k CHF zu haben. Es wird ein Preis "inkl Steuervorteil" von 68k CHF ausgewiesen, zugehöriges Leasing zu 819,- CHF. Nimmt man nur das Leasing ohne weiter Investitionen (Anzahlung, Ladestation etc pp) und geht von 200 Arbeitstagen im Jahr aus, die man vor Ort im Betrieb sein muss, dann wären wir bei 12*819 / 200 -> ca 50 Euro pro Arbeitstag, noch vor Versicherungen und sonstigen allgemeinen / km abhängigen Kosten (selbst wenn die "Steuervorteile" bedeuten sollten, das Steuer komplett weg fällt) ...

    Ich wäre dankbar, wenn Du mir einen Hinweis geben könntest, welche Ausbildung es denn genau ist, die einen Tesla S insbesondere finanziell zum idealen Azubi Fahrzeug macht ...

  7. Re: Entspricht

    Autor: .02 Cents 24.06.15 - 09:01

    Die 200km wirken etwas willkürlich, aber es ist schon so: Ausgehend davon, dass man am eigenen Wohnort eine Ladestation einrichten kann (auch sicher nicht immer gegeben in Miet- und / oder Mehrfamilien- / Eigentümergemeinschafts-Wohnsituationen) dann wäre das nur 1/2 des Problems. Ich bin jahrelang auf Kundenprojekten unterwegs gewesen - die meisten in einem Umkreis meines Wohnortes, die die Reichweite des Tesla S wohl abdecken würde. So über Reisekosten / Firma finanziert wäre die finanzielle Belastung eines solchen Fahrzeug vielleicht auch tragbar. Aber: das normale "Modell" ist, das ich 2-4 Übernachtungen / Woche vor Ort bin. Das Problem: Ich kann eher nicht davon ausgehen, dass der Kunde, oder das Hotel oder ähnliches vor Ort eine passende Ladestation hat ...

  8. Re: Entspricht

    Autor: gadthrawn 24.06.15 - 09:03

    Gontah schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Premium-Autos fahren generell weniger km als golfies und corsas.
    > Deshalb kann man nicht erwarten, dass die Teslas im Schnitt auch ca. 20k im
    > Jahr fahren.

    Bitte? Reiselimousinen sind alle obere Mittelklasse bis Oberklasse. Da zu sagen die machen weniger km ist unfassbar. Gerade Kleinwagen sind meist Wenigfahrer.

    Mal ehrlich: hast du mal einen Vertreter einer Firma in einem Corsa ankommen gesehen? Vertreterfahrzeuge fangen ab Mittelklasse (Passat) an und sind meist obere Mittelklasse bis Oberklasse.

  9. Re: Entspricht - einer mangelhaften Rechenkompetenz

    Autor: derdiedas 24.06.15 - 09:08

    Rechnen ist nicht deine stärke oder?

    Du kannst nicht die Gesamtzahl der Tesla auf den gesamten Zeitraum verteilen. Sondern must die monatlichen Verkaufszahlen an die MEILEN = 1,6 Milliarden Kilometer! aufrechnen.

    Die meisten Tesla wurden in den letzten 12 Monaten verkauft. Heute verkauft Tesla pro Monat mehr Autos als in den ersten Jahr komplett.

    Deine Rechnung ist also in allen Werten grob falsch. Oder im Arbeitszeugnis - er hat sich bemüht.

    Gruß ddd



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.15 09:08 durch derdiedas.

  10. Re: Entspricht - einer mangelhaften Rechenkompetenz

    Autor: gadthrawn 24.06.15 - 09:16

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rechnen ist nicht deine stärke oder?
    >
    > Du kannst nicht die Gesamtzahl der Tesla auf den gesamten Zeitraum
    > verteilen. Sondern must die monatlichen Verkaufszahlen an die MEILEN = 1,6
    > Milliarden Kilometer! aufrechnen.

    Im Artikel steht km, nicht Meilen. Das war die Grundlage. Selbst bei 1,6 Mrd kommst du unter 10.000 KM. Siehst du an der etwas größeren Rechnung unten, was minimum bei nur 57000 Fahrzeugen zusammenkommen müsste. Je mehr du verkaufst, desto geringer wird die Kilometerzahl pro Auto.

    Die ,5 in der Rechnung nehmen überschlägig an, dass über das Jahr verteilt gleiche Fahrzeugmengen verkauft sind.

    > Die meisten Tesla wurden in den letzten 12 Monaten verkauft. Heute verkauft
    > Tesla pro Monat mehr Autos als in den ersten Jahr komplett.

    Oh, das stimmt nicht so ganz. erstes Jahr waren irgendwo zwischen 2000 und 2600 ausgelieferte angegeben. 22477 im zweiten (siehe oben) 35000 sollte es 2014 sein, wurden nur 33000 (nicht mehr genau angegeben, wahrscheinlich aufgerundet).

    84 Model S im April diesen Jahre in D sind nicht viel. und wie gesagt: die würden den Schnitt eher drücken.
    > Deine Rechnung ist also in allen Werten grob falsch. Oder im Arbeitszeugnis
    > - er hat sich bemüht.
    >
    > Gruß ddd

  11. Re: Entspricht

    Autor: Gontah 24.06.15 - 09:31

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------


    > Mal ehrlich: hast du mal einen Vertreter einer Firma in einem Corsa
    > ankommen gesehen? Vertreterfahrzeuge fangen ab Mittelklasse (Passat) an und
    > sind meist obere Mittelklasse bis Oberklasse.
    Mal ehrlich: hast du mal einen Vertreter einer Firma in einem Model S ankommen gesehen? Na also. Du willst jetzt wohl nicht Firmenautos mit privaten vergleichen.

  12. Re: Entspricht

    Autor: chris1284 24.06.15 - 09:35

    schaut man sich den gebrauchtwagenmarkt an sind die teile aus 2014 alle sammt über 20K km im jahr.... bei 375 km a/ akkuladung (herstellerangaben) ist auto durch aus auch für mehr als nur abreit <-> home zu gebrauchen

  13. Re: Entspricht

    Autor: |=H 24.06.15 - 09:39

    Der Artikel wurde ja bereits angepasst, es sind 1,6 Mrd. Kilometer.

    Laut Focus (2013) liegt die durschnittliche Fahrleistung in Deutschland bei nichtmal 12.000 km.
    http://www.focus.de/auto/news/jaehrliche-fahrleistung-vielfahrende-norddeutsche_aid_996073.html

    Es wäre schön, wenn du den Link zu Statista posten würdest.

    Interessant wäre es auch zu wissen, wie viele Km in den USA durchschnittlich gefahren werden, denn nur so kann man vergleichen, ob der Tesla unterdurchschnittlich bewegt wird. Werden etwas längere Strecken dort nicht generell geflogen und die PKW werden eher bei Kurzstrecken genutzt? Erst recht bei Personen die 70.000$+ in ein Auto stecken können. Und wer über 70.000$ in ein Auto stecken kann hat vielleicht auch mehrere Fahrzeuge die er bewegt und somit legt jedes weniger Km zurück.

  14. Re: Entspricht - einer mangelhaften Rechenkompetenz

    Autor: derdiedas 24.06.15 - 09:39

    Die Verkaufskurve ist nicht linear. Also musst du über dem Daumen gepeilt die Fahrleistungsmonate auf etwa 14 reduzieren. Und dann bist du bei vollkommen normalen 24.000km/Jahr.

    Was du machst ist in etwa bei einer Firma die 2013 mit 5 Mitarbeitern anfängt und 2015 30.000 Mitarbeiter hat - Gesamtausgaben aller Löhne von 2013 bis 2015 auf alle Mitarbeiter zu verteilen und dann den Durchschnittslohn eines Firmenmitarbeiters zu berechnen. Und dann zu sagen - bei dem Laden verdient man ja nichts.

    Diese Rechnung funktioniert nicht. Sondern du musst um es exact zu machen eigentlich das Alter eines jeden Autos und dessen Fahrleistung kennen. Da wir diese nicht haben müssen wir einen Näherungswert benennen. Den habe ich jetzt einfach mal mit 14 Monaten gesetzt, was +/-2 Monate ganz gut hinkommen müsste.

    Gruß DDD

  15. Re: Entspricht

    Autor: Nullmodem 24.06.15 - 09:52

    Gontah schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Premium-Autos fahren generell weniger km als golfies und corsas.
    Quelle?

    > Deshalb kann man nicht erwarten, dass die Teslas im Schnitt auch ca. 20k im
    > Jahr fahren.
    Wenn der Tesla weniger als 6000 km im Jahr fährt (115km/Woche) lese ich daraus, das das kein Alltagsfahrzeug ist, sondern Spielerei. Etwa in einer Klasse mit Schönwettercabrios oder Oldtimern, die nur im Sommer am Wochenende gefahren werden. Oder von Leuten, die es nur 10 km zur Arbeit haben und noch ein "richtiges" Auto in der Garage haben.


    nm

  16. Re: Entspricht

    Autor: wasabi 24.06.15 - 09:59

    > Die 200km wirken etwas willkürlich

    Ich bezog mich auf den 75km Weg zur Arbeit meines Vorredner. Und anstatt dann "150km" zu sagen habe ich großzügiger Weise "weniger als 200km" geschrieben.

    Ich hab mich halt nur über die Formulierung "ein Tesla wäre dafür ideal gewundert". Wenn es wirklich nur um den täglichen Weg zur Arbeit geht (2 x7 5km), dann wüsste ich nicht warum eine große Reiselimousine, deren immer wieder hervorgehoberer Vorteile die für ein E-Auto verhältnismäßig hohe Reichweite ist, dafür "ideal" ist. Denn meiner Meinung nach reicht da auch ein kleineres und günstigeres E-Auto mit weniger Reichweite.

  17. Re: Entspricht

    Autor: Gontah 24.06.15 - 10:05

    Nullmodem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gontah schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Premium-Autos fahren generell weniger km als golfies und corsas.
    > Quelle?
    Verkaufsanzeigen in Automobilzeitschriften.

    > Wenn der Tesla weniger als 6000 km im Jahr fährt (115km/Woche) lese ich
    > daraus, das das kein Alltagsfahrzeug ist, sondern Spielerei. Etwa in einer
    > Klasse mit Schönwettercabrios oder Oldtimern, die nur im Sommer am
    > Wochenende gefahren werden. Oder von Leuten, die es nur 10 km zur Arbeit
    > haben und noch ein "richtiges" Auto in der Garage haben.
    Erstens, ist das weder Widerspruch noch Beweis.
    Zweitens sind die Daten von 6000km im Jahr nicht korrekt.

  18. Re: Entspricht - einer mangelhaften Rechenkompetenz

    Autor: gadthrawn 24.06.15 - 10:12

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Verkaufskurve ist nicht linear. Also musst du über dem Daumen gepeilt
    > die Fahrleistungsmonate auf etwa 14 reduzieren. Und dann bist du bei
    > vollkommen normalen 24.000km/Jahr.

    14 ist zu wenig. die 57000 sind ja nur 2012-2014 ohne das neue berücksichtigt wurden.

    2014 ist der Teslamarkt ja in der zweiten Jahreshälfte eingebrochen, deswegen brauchten sie mehr Kapital.

    > wir diese nicht haben müssen wir einen Näherungswert benennen.

    der ist mit den 0,5 pro Jahr oben bei durchschnittlichen Fahrleistungen berücksichtigt.

  19. Re: Entspricht

    Autor: wasabi 24.06.15 - 10:13

    > Der Tesla ist ja auch ausdrücklich
    > kein Auto für sehr lange Strecken.
    Ähm - doch. Das ist er ausdrücklich.

    > Wer sich einen Tesla leisten kann, hat auch noch ein anderes Auto. Wer mit
    > dem Tesla fährt, tut dies zum Vergnügen, und/oder eben für kurze Strecken
    > (Weg zur Arbeit oder so).
    > Wenn man weitere Strecken fährt, fährt man mit einem anderen Auto.
    Alle Welt redet doch davon, dass Tesla soweit den anderen voraus sei, weil das Model S das einzige E-Auto am Markt ist, mit einer solch hohen Reichweite ist. Tesla packt dafür einen fetten 600kg Akku ins Auto (der macht es also schwerer und teurer) um auf so hohe Reichweiten zu kommen. Tesla baut Supercharger (an denen die Leute kostenlos laden können), die in erster Linie den Zweck haben, dass man seinem Tesla auch weite Strecken zurücklegen kann, ohne Übernachtungsstopps einlegen zu müssen. Tesla will mit dem Model S doch gerade zeigen, dass ein E-Auto einen Verbrenner-Auto komplett ersetzen kann.

    Wenn ich einen Zweitwagen haben will, der nur für den Weg zur Arbeit eingesetzt wird, kaufe ich mir einen BMW i3, E-Golf oder vergleichbares. Oder gar noch was kleineres. Es mag gut sein, dass viele Tesla Model S Besitzer noch ein weiteres Auto haben. Aber bewusst eine Model S als Zweitwagen für kurze Strecken zu kaufen, finde ich etwas absurd.

  20. Re: Entspricht

    Autor: gadthrawn 24.06.15 - 10:14

    Gontah schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nullmodem schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gontah schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Die Premium-Autos fahren generell weniger km als golfies und corsas.
    > > Quelle?
    > Verkaufsanzeigen in Automobilzeitschriften.
    >
    > > Wenn der Tesla weniger als 6000 km im Jahr fährt (115km/Woche) lese ich
    > > daraus, das das kein Alltagsfahrzeug ist, sondern Spielerei. Etwa in
    > einer
    > > Klasse mit Schönwettercabrios oder Oldtimern, die nur im Sommer am
    > > Wochenende gefahren werden. Oder von Leuten, die es nur 10 km zur Arbeit
    > > haben und noch ein "richtiges" Auto in der Garage haben.
    > Erstens, ist das weder Widerspruch noch Beweis.
    > Zweitens sind die Daten von 6000km im Jahr nicht korrekt.


    Stimmt, nach Artikelkorrektur müßten es dann unter 9200 km sein.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Partners Deutschland GmbH, München
  2. BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin
  3. RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen
  4. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)
  2. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  3. 337,00€
  4. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  2. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  3. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.


  1. 19:25

  2. 17:18

  3. 17:01

  4. 16:51

  5. 15:27

  6. 14:37

  7. 14:07

  8. 13:24