Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Better Place…

Wo ist die Ersparnis?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo ist die Ersparnis?

    Autor: DerKleineHorst 24.03.11 - 17:04

    Also ein Abo für maximal 20.000 km kostet 200+ Euro pro Monat.
    Bei einem Benzinpreis von 1,60 Euro je Liter bekomme ich für 200 Euro
    125 Liter. Das reicht bei 8 Liter/100km für 1.562,5 km pro Monat.
    Auf das Jahr gerechnet also für 18.750 km.

  2. Re: Wo ist die Ersparnis?

    Autor: Sicaine 24.03.11 - 18:10

    Warscheinlich beim CO2 Ausstohs? Vielleicht aber ist das auch einfach nur ein Anfangspreis der fallen wird, je mehr Menschen es nutzen.

  3. Re: Wo ist die Ersparnis?

    Autor: martinalex 24.03.11 - 20:49

    sind in dem Preis die kosten für den Strom schon drin? Oder ist das nur die Abnutzungsgebühr für den Akku?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  4. Computacenter AG & Co. oHG, Frankfurt, München, Ratingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ (Bestpreis!)
  2. 44,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)
  4. 95,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
    Azure Speech Service
    Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

    Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
    Von Oliver Nickel

    1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
    2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
    3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

    1. T-Online-Navigationshilfe: Telekom beendet DNS-Hijacking nach Strafanzeige
      T-Online-Navigationshilfe
      Telekom beendet DNS-Hijacking nach Strafanzeige

      Die Telekom beendet bei ihren Internetzugängen die Praxis, Anfragen nach nichtexistenten Domainnamen auf eine Navigationshilfe eines Drittanbieters weiterzuleiten. Der Hintergrund ist eine Strafanzeige eines Nutzers.

    2. Gaming: Tesla integriert Unity und Unreal Engine in seine Autos
      Gaming
      Tesla integriert Unity und Unreal Engine in seine Autos

      Unterhaltung für Staus und andere Wartezeiten: Tesla-Chef Elon Musk hat angekündigt, das Spieleangebot in seinen Elektroautos deutlich zu vergrößern. Dazu werden zwei wichtige Spiele-Engines angepasst.

    3. Mozilla, Cloudflare und andere: BinaryAST soll Javascript schneller ausführen
      Mozilla, Cloudflare und andere
      BinaryAST soll Javascript schneller ausführen

      In einer Kooperation arbeiten Mozilla, Cloudflare, Facebook und Bloomberg an dem Projekt BinaryAST. Damit soll Javascript schon in einer aufbereiteten Form zum Browser gelangen und so schneller von der Engine ausgeführt werden können.


    1. 14:38

    2. 14:23

    3. 14:08

    4. 13:51

    5. 13:36

    6. 12:45

    7. 12:30

    8. 12:03