Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Daimler, Ford und…

Meiner Meinung nach die Technik der Zukunft

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Meiner Meinung nach die Technik der Zukunft

    Autor: savejeff 29.01.13 - 13:27

    Elektroautos brauchen schwere teure Akkus die sich langsam betanken lassen und recht schnell Kapazität verlieren.

    Wasserstoff Autos lassen sich viel schneller und einfacher zu betanken und sind zudem leichter als Batterien.

  2. Re: Meiner Meinung nach die Technik der Zukunft

    Autor: snrp 29.01.13 - 13:36

    Da kann ich nur zustimmen.
    Reine Elektroautos mit Akkus dürfen nicht die Zukunft werden.

  3. Re: Meiner Meinung nach die Technik der Zukunft

    Autor: bernd71 29.01.13 - 13:54

    savejeff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Elektroautos brauchen schwere teure Akkus die sich langsam betanken lassen
    > und recht schnell Kapazität verlieren.
    >
    > Wasserstoff Autos lassen sich viel schneller und einfacher zu betanken und
    > sind zudem leichter als Batterien.

    Wasserstoffaustos benötigen auch einen Akku da eine Brennstoffzelle nicht spontan beliebige Ströme liefern kann. Der Akku ist natürlich kleiner als beim reinen E-Auto. Da du lustigerweise den Preis ins Spiel bringst. Gegen Brenstoffzellentehnik sind Akkus heute schon preiswert und Kapazität verlieren sie auch nicht mehr so schnell. Schnellgeladen (relativ) kann auch. Es gibt bereits E-Autos mit ca. 500Km Reichweite. Sind teuer, aber das sind einige Benziner auch.
    Also wenn man bei beiden den gleichen technischen Fortschritt ansetzt sollten die akkubetriebenen Autos schneller bezahlbar sein. Den Preis für den Waserstoff kennt auch noch niemannd. Brenstoffzellenautos dienen doch nur zum Erhalt der Versorgungsstrukturen. Beim E-Auto könnte man, sofern man die Möglichkeiten besitzt, weitestgehend autonom betreiben. Das ist nicht in jedermanns Interesse.

  4. Du Pessimist

    Autor: t3d_et 29.01.13 - 14:27

    Ich hoffe nicht, dass Wasserstoff die Technik der Zukunft ist. Schon mal nachgeschaut, wie Wasserstoff industriell erzeugt wird?

    Und dann noch ein extra Tankstellennetz errichten mit einem Gas, das einiges gefährlicher ist als Benzin, während Akkus an jeder Steckdose geladen werden können.

    Der einzige "Vorteil" ist da die Arbeitsbeschaffung und dass sich so leichter Steuern eintreiben lassen (die Mineralölsteuer muss ja irgendwie ersetzt werden).

  5. Re: Meiner Meinung nach die Technik der Zukunft

    Autor: ChMu 29.01.13 - 15:55

    bernd71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn man bei beiden den gleichen technischen Fortschritt ansetzt
    > sollten die akkubetriebenen Autos schneller bezahlbar sein.
    Das wird man schon irgendwie verhindern. Hat ja die letzten 20 Jahre gut hingehauen.
    >. Brenstoffzellenautos dienen doch
    > nur zum Erhalt der Versorgungsstrukturen. Beim E-Auto könnte man, sofern
    > man die Möglichkeiten besitzt, weitestgehend autonom betreiben. Das ist
    > nicht in jedermanns Interesse.

    Eben. Genau das ist der springende Punkt. Das will aber niemand zugeben und die meissten koennen sich das gar nicht vorstellen, morgends immer einen geladenen Wagen in der Garage zu haben, voellig unabhaengig vom Spritpreis und mit potentiel selbst erzeugtem Strom.

  6. Re: Du Pessimist

    Autor: Chevarez 29.01.13 - 17:55

    t3d_et schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hoffe nicht, dass Wasserstoff die Technik der Zukunft ist. Schon mal
    > nachgeschaut, wie Wasserstoff industriell erzeugt wird?

    Mit viel Energie, ja! Aber der Vorteil ist doch, dass diese Energie aus beliebigen Energiequellen stammen kann. Darunter auch regenerativen. Herkömmlicher Treibstoff kann aktuell nur aus Öl kommen. Aus Nahrungsmitteln ist Schwachsinn und Bio-Abfälle gäbe es zu wenige, um den Bedarf vollständig zu decken. Vernünftige Akkumaterialien gibt es auch noch nicht und Lithium ... Naja, gehört zu den Seltenen Erden. Mal schauen, was die Zukunft bringt. Auf endlichen Rohstoffen mit schlechter Umweltbilanz sollte jedenfalls keines der zukünftigen Systeme aufbauen.

    > Und dann noch ein extra Tankstellennetz errichten mit einem Gas, das
    > einiges gefährlicher ist als Benzin, während Akkus an jeder Steckdose
    > geladen werden können.

    Warum gleich nochmal? Wäre mir jedenfalls neu. Lithium oder Schwefelsäure sind um einiges gefährlicher als Wasserstoff. Auch die explosive Entladung eines defekten Akkus wäre deutlich gefährlicher als Wasserstoff, wenn Sicherheitssysteme das thermische Durchgehen nicht verhindern. Und Benzin ist deutlich gefährlicher als Wasserstoff.

    > Der einzige "Vorteil" ist da die Arbeitsbeschaffung und dass sich so
    > leichter Steuern eintreiben lassen (die Mineralölsteuer muss ja irgendwie
    > ersetzt werden).

    Ah ja!

  7. Re: Du Pessimist

    Autor: t3d_et 29.01.13 - 18:38

    Chevarez schrieb:
    > Mit viel Energie, ja!

    Und unter Freisetzung von CO2.

    Aus Methangas z.B.

    CH4 + H2O --> CO + 3H2
    CO + H2O --> CO2 + H2

    > Lithium oder Schwefelsäure
    > sind um einiges gefährlicher als Wasserstoff. Auch die explosive Entladung
    > eines defekten Akkus wäre deutlich gefährlicher als Wasserstoff, wenn
    > Sicherheitssysteme das thermische Durchgehen nicht verhindern. Und Benzin
    > ist deutlich gefährlicher als Wasserstoff.

    Einigen wir uns darauf, dass komprimierte, grosse Energiemengen grundsätzlich gefährlich sind, egal ob im Akku, im Benzin oder im Wasserstoff. Wasserstoff ist sehr flüchtig, kann ein Vorteil oder auch ein Nachteil sein. Er ist unsichtbar. Und tanken geschieht unter grossem Druck. Klingt für mich nach mehr möglichen Fehlerquellen, für den Normalverbraucher weniger fass- und beherrschbar.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. Experis GmbH, Berlin
  4. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Digital Paper DPT-RP1: Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten
    Digital Paper DPT-RP1
    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

    Sonys neues digitales Papier wird deutlich günstiger angeboten als der drei Jahre alte Vorgänger. Zudem steigt die Auflösung des Notizsystems, das sich wie echtes Papier anfühlen soll. Die typische Akkulaufzeit soll bei drei Wochen liegen, allerdings mit Einschränkungen.

  2. USB Typ C Alternate Mode: Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni
    USB Typ C Alternate Mode
    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

    Sowohl Belkin als auch Elgato haben ihre recht teuren Thunderbolt-3-Docks für Juni 2017 angekündigt. Die Geräte bieten unter anderen Gigabit-Ethernet und externe Displayanschlüsse. Aber nur eines ist für Windows und MacOS.

  3. Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
    Sphero Lightning McQueen
    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

    Das neue Spielzeug von Sphero ist keine Kugel, sondern hat vier Räder und einen Mund. Ob mit dem neuen Fahrzeug des Herstellers Rennfeeling und Filmatmosphäre aufkommt, konnten wir vorab ausprobieren.


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20