Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Elektroauto…

Etablierte Hersteller sind Innovationsfeinde

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Etablierte Hersteller sind Innovationsfeinde

    Autor: squido 05.06.14 - 18:16

    Effizient und Nachhaltigkeit sind Feinde des Kapitalismus. Anders ist es nicht erklärbar, wieso die großen Autohersteller solche Technologien nicht haben. Es ist gewollt.

  2. Re: Etablierte Hersteller sind Innovationsfeinde

    Autor: floggrr 05.06.14 - 18:25

    squido schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Effizient und Nachhaltigkeit sind Feinde des Kapitalismus. Anders ist es
    > nicht erklärbar, wieso die großen Autohersteller solche Technologien nicht
    > haben. Es ist gewollt.

    Welche Technologie? Aluminium-Luft Batterien gibt es seit den 80ern.
    Ich glaube nicht, dass auswechselbare nicht-aufladbare Batterien bei den Autokäufern gut ankommen werden.

  3. Re: Etablierte Hersteller sind Innovationsfeinde

    Autor: squido 05.06.14 - 18:39

    Benzin muss man auch nachfüllen. Somit ist es egal ob ich mir an der Tanke eine Batterie oder Sprit kaufe.
    Allerdings wusste ich nicht, dass dies seit den 80ern bekannt ist. Schon krank. Trotzdem verpesten wir die Umwelt weiter.

  4. Re: Etablierte Hersteller sind Innovationsfeinde

    Autor: EWCH 05.06.14 - 18:47

    die Energiedichte von Diesel ist immer noch Faktor 10 hoeher.
    Und einen 60 Liter Tank zu fuellen ist ziemlich einfach verglichen mit
    dem auswechseln von sagen wir mal 300kg Batterien.
    Ausserdem weisst du wieviel Energie fuer die Herstellung von Aluminium draufgeht
    (Schmelzflusselektrolyse).
    Moderne Benziner mit guten Katalysator und moeglichst reinem Krafstoff - am
    besten vollsynthetisch - sind aktuell immer noch die sauberste und effizienteste Loesung.
    Wegwerfbatterien sind sicher nicht die Zukunft.

  5. Re: Etablierte Hersteller sind Innovationsfeinde

    Autor: DLichti 05.06.14 - 18:50

    Hm, ja, warum hast du denn kein solches System auf den Markt gebracht? Wahrscheinlich willst du den etablierten Großkonzernen nicht das Geschäft kaputt machen...

    Ernsthaft, es kann auch durchaus andere Gründe geben, warum eine gewisse Technologie nicht früher eingesetzt wurde. Es reicht halt nicht, wenn das ganze im Labor oder in einem Prototypen funktioniert. Bis zum serienmäßigen Einsatz in einem PKW sind halt einige Hürden zu nehmen.

  6. Re: Etablierte Hersteller sind Innovationsfeinde

    Autor: HerrMannelig 05.06.14 - 19:49

    Was ist daran nachhaltig und Effizient? Möchte gar nicht wissen, was 50 solcher Platten kosten. Allein schon der Energieverbrauch beim Herstellen. Und dann will der Hersteller ja auch noch daran verdienen.

    Glaube kaum, dass sich das momentan lohnt.

  7. Re: Etablierte Hersteller sind Innovationsfeinde

    Autor: tingelchen 05.06.14 - 20:49

    Die im Grunde schon genommen wurden. Da Wechselbatterien kein neues Konzept ist und die in den Fahrzeugen die Akkus in der Regel auch am Unterboden montiert sind. Alleine schon wegen der Gewichtsverteilung ist der Unterboden die einzige Sinnvolle Stelle für einen großen schweren Akku.

    Das Problem ist nur. Es ist halt die eine Sache ob man eben schnell an die Tanke fährt und den Schnuller in den Tank stopft, als in eine Werkstatt wo Personal den Akku tauschen muss :)

    Zumal der neue Akku inkl. Wechsel nicht mehr als 200¤ kosten darf, bei einem Schnittverbrauch von 9l/100km.

  8. Re: Etablierte Hersteller sind Innovationsfeinde

    Autor: tingelchen 05.06.14 - 20:51

    Nun ja. Das Fördern von Rohöl verbraucht auch nicht gerade wenig Energie, genau so wenig die dessen Transport und die anschließende Herstellung von Benzin/Diesel.

  9. Re: Etablierte Hersteller sind Innovationsfeinde

    Autor: freddypad 05.06.14 - 21:23

    squido schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Effizient und Nachhaltigkeit sind Feinde des Kapitalismus. ....


    Deshalb wurde ja die geplante Obsoleszenz erfunden. Kapitalismus macht erfinderisch.

  10. Re: Etablierte Hersteller sind Innovationsfeinde

    Autor: Technikfreak 05.06.14 - 21:23

    squido schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Effizient und Nachhaltigkeit sind Feinde des Kapitalismus. Anders ist es
    > nicht erklärbar, wieso die großen Autohersteller solche Technologien nicht
    > haben. Es ist gewollt.
    Nein, das hat nichts mit Kapitalismus zu tun, aber möglichweise mit
    dem Preis und der Absatzmenge... :-)

  11. Re: Etablierte Hersteller sind Innovationsfeinde

    Autor: HerrMannelig 05.06.14 - 21:29

    würde behaupten weniger als der Abbau von Aluminium mit dem Herausschmelzen aus Metal und in Form gießen mit dem anschließenden fertigen der Batterien. Wissen tu ich das natürlich nicht. Auch der Transport von Öl durch Pipelines ist denke ich günstiger als der Transport mit LKWs.

    Öl ist momentan einfach noch zu günstig, als dass sich solche Alternativen für den Verbraucher lohnen würden. Metalle steigen leider auch immer mehr im Preis, wobei er bei Aluminium doch schon krasse Schwankungen hatte die letzten Jahre
    http://www.finanzen.net/rohstoffe/aluminiumpreis/Chart

    Ich mein, hier in Deutschland zahlen wir wirklich viel für Öl und die Steuern sind auch wirklich happig, in anderen Ländern, vor allem in Asien sieht es doch etwas anders aus: http://benzinpreis.de/international.phtml

    Da müssen solche Techniken schon krasse preisliche Vorteile bringen, damit sie sich dauerhaft durchsetzen.

  12. Re: Etablierte Hersteller sind Innovationsfeinde

    Autor: Ach 05.06.14 - 21:33

    Die Alu Batterie dient eigentlich nur als Notversorgung, gegen die Angst vorm Stehen Bleiben :]. So wie ich das verstanden, Habe ist sie auch viel länger haltbar als die angegebenen 2 Jahre. Ich finde die Idee nicht so schlecht, aber auch nicht wirklich weltbewegend :].

  13. Re: Etablierte Hersteller sind Innovationsfeinde

    Autor: Technikfreak 05.06.14 - 21:42

    Was hat die gepl. Obsoleszenz denn mit diesem Thema zu tun?

    Und überhaupt, das mit der Sollbruchstelle müsste erst einmal noch bewiesen
    werden.

  14. Re: Etablierte Hersteller sind Innovationsfeinde

    Autor: freddypad 05.06.14 - 22:03

    Technikfreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was hat die gepl. Obsoleszenz denn mit diesem Thema zu tun?
    >

    Ich bezog mich, wie am Zitat eindeutig erkennbar war, auf den angesprochenen Kapitalismus in dem Beitrag auf den ich geantwortet habe.

    > Und überhaupt, das mit der Sollbruchstelle müsste erst einmal noch
    > bewiesen
    > werden.

    Ha ha. Bist im produzierenden Gewerbe tätig ja? Lustig. Beweise gibt es dafür zahlreiche mittlerweile. Man muss sie halt nur erkennen wollen, nicht wahr. :-)

  15. Re: Etablierte Hersteller sind Innovationsfeinde

    Autor: gs2 05.06.14 - 23:03

    Also wenn das Fahrzeug 2 bis 3 Wochen auch mal rumstehen kann, ohne das sich die Batterie selbstentlädt. Wenn das Fahrzeug bei -25° bist 40° ordentlich funktioniert und die ähnlich Reichweite bringt und der Nachfüllvorgang 2 bis 4 Min dauert...dann ist es konkurrenzfähig. Ansonsten muss ich weiter Diesel fahren...das klingt ehe besser.

  16. Re: Etablierte Hersteller sind Innovationsfeinde

    Autor: plutoniumsulfat 05.06.14 - 23:18

    gs2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn das Fahrzeug 2 bis 3 Wochen auch mal rumstehen kann, ohne das
    > sich die Batterie selbstentlädt. Wenn das Fahrzeug bei -25° bist 40°
    > ordentlich funktioniert und die ähnlich Reichweite bringt und der
    > Nachfüllvorgang 2 bis 4 Min dauert...dann ist es konkurrenzfähig. Ansonsten
    > muss ich weiter Diesel fahren...das klingt ehe besser.


    Du wohnst auch nicht an einer Hauptverkehrsstraße oder?

  17. Re: Etablierte Hersteller sind Innovationsfeinde

    Autor: Technikfreak 06.06.14 - 00:00

    freddypad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Technikfreak schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was hat die gepl. Obsoleszenz denn mit diesem Thema zu tun?
    >
    > Ich bezog mich, wie am Zitat eindeutig erkennbar war, auf den
    > angesprochenen Kapitalismus in dem Beitrag auf den ich geantwortet habe.
    Das habe ich auch so aufgefasst und trotzdem nicht verstanden. Also erklär dich bitte.

    > > Und überhaupt, das mit der Sollbruchstelle müsste erst einmal noch
    > > bewiesen
    > > werden.
    >
    > Ha ha. Bist im produzierenden Gewerbe tätig ja? Lustig. Beweise gibt es
    > dafür zahlreiche mittlerweile. Man muss sie halt nur erkennen wollen, nicht
    > wahr. :-)
    Mit Produktion hat das nichts zu tun, sondern mit Konstruktion...

    Aber sieh das doch mal von der anderen Seite...
    Du baust ein Haus, da musst du dir doch schon am Anfang Gedanken machen,
    für was für eine Lebenszeit du ein Haus baust. Entsprechend wählst du dir die
    Materialien und wählst eine entsprechende Konstruktion. Und schlussendlich ist
    genau das preisrelevant. Es benötigt dahingehend keine Sollbruchstelle.
    Du schaffst etwas für einen einen Preis und für eine gewisse Lebensdauer.
    So einfach ist das. Es braucht keine künstlichen Sollbruchstellen.
    Natürlich kannst du jetzt eine grosse Untersuchung anberaumen und nach
    Schwachstellen suchen, die du auch immer finden wirst. Aber meistens sind
    diese Schwachstellen nicht gewollt, oder aufgrund des Preises nicht anderst
    lösbar. Und genau da liegt der Kompromiss jeder Konstruktion.

  18. Re: Etablierte Hersteller sind Innovationsfeinde

    Autor: Technikfreak 06.06.14 - 00:03

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gs2 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also wenn das Fahrzeug 2 bis 3 Wochen auch mal rumstehen kann, ohne das
    > > sich die Batterie selbstentlädt. Wenn das Fahrzeug bei -25° bist 40°
    > > ordentlich funktioniert und die ähnlich Reichweite bringt und der
    > > Nachfüllvorgang 2 bis 4 Min dauert...dann ist es konkurrenzfähig.
    > Ansonsten
    > > muss ich weiter Diesel fahren...das klingt ehe besser.
    >
    > Du wohnst auch nicht an einer Hauptverkehrsstraße oder?
    Wenn du das tust, dann biste selber schuld. Dass Strassen nun mal laut sind,
    das ist bekannt, seit Verbrennungsmotoren und Pferdekutschen auf den Strassen
    herumfahren.

  19. Re: Etablierte Hersteller sind Innovationsfeinde

    Autor: kemper95 06.06.14 - 01:50

    Der Einleitungspost bestätigt nur meine Meinung.

    Erinnert sich noch jemand zufällig an den GM EV1?
    In den 90ern wurde dieses Elektrofahrzeug in den USA in Kleinserie vertrieben, selbst Tom Hanks hatte einen. Allerdings nur mit Verträgen, die es General Motors erlaubt, nach 3 Jahren das Fahrzeug zurückzurufen und zu verschrotten. Und so kam es dann auch.

    Offiziell, weil die langfristige Sicherheit wegen fehlender Ersatzteilproduktion nicht gewährleitet werden kann.
    Da frag ich mich, warum ein Hersteller ein Produkt auf den Markt bringt, von dessen Sicherheit der Hersteller offensichtlich nicht überzeugt ist.
    Man kann davon ausgehen, dass diese Vorgehensweise auf Druck der Ölkonzerne gewählt wurde.

    Eine weitere Frage die ich mir stelle ist: Warum kriegt es ein sehr junges und verhältnismäßig kleines Unternehmen ala Tesla es hin, ein Luxus-Elektrofahrzeug mit weit über 400PS, einer Reichweite von 400km und der Wirtschaftlichkeit eines Kleinstwagen auf den Markt zu bringen, während man bei Großkonzernen wie VW und BMW bei der Heimfahrt von der Arbeit Angst haben muss, das man liegen bleibt? Wohlgemerkt, Großkonzerne, die Milliarden in Forschung und Entwicklung investieren. Das könnte sich Tesla selbst heute nicht leisten.

    Solange jemand Geld hat und etwas will, wird sein Wille auch geschehen. Ist ein ungeschriebenes Gesetz.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.06.14 01:54 durch kemper95.

  20. Re: Etablierte Hersteller sind Innovationsfeinde

    Autor: Dwalinn 06.06.14 - 07:20

    Elektro-Autos können nicht die Zukunft sein, bei der Herstellung machen die Batterien eine Weltreise und das fördern der Materialien ist auch nicht grade umweltbewusst... Wenn sie wenigstens ewig lange halten würden aber sobald das nächste Auto gekauft wird ist die Batterie doch eh am Ende ihrer Lebenszeit.

    Aber man sollte eh erstmal die Versorgung mit Grünen Strom fördern.. schließlich bringen die ganzen schönen E-Autos nichts wenn sie mit strom aus fossilen brennstoffen fahren

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, Freiburg
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  3. IcamSystems GmbH, Leipzig
  4. comemso GmbH, Ostfildern bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  2. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  3. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  4. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

  1. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
    Google
    Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

    Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

  2. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
    e*message
    Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

    Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.

  3. Waffendruck: 3D-Druck ist nicht so anonym wie angenommen
    Waffendruck
    3D-Druck ist nicht so anonym wie angenommen

    Die forensische Software Printracker erlaubt es, von 3D-gedruckten Gegenständen präzise Rückschlüsse auf den verwendeten Drucker zu ziehen. Sogar einzelne Geräte können identifiziert werden, haben Forscher belegt.


  1. 13:48

  2. 13:07

  3. 11:15

  4. 10:28

  5. 09:02

  6. 18:36

  7. 18:09

  8. 16:01