1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Elektroautos…

AKW-Strom wäre die Lösung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. AKW-Strom wäre die Lösung

    Autor: Anonymer Nutzer 30.01.12 - 21:52

    für klimafreundliche Elektromobilität!
    Aber das will ja in D niemand...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.12 22:02 durch Alf Edel.

  2. Re: AKW-Strom wäre die Lösung

    Autor: Dagobert 30.01.12 - 22:00

    Und Sie stellen Ihre Wohnung zu Endlagerung der ausgebrannten Brennstäbe zur Verfügung?
    Aber das will ja in D niemand...

  3. Re: AKW-Strom wäre die Lösung

    Autor: hanfman1950 30.01.12 - 22:01

    Für eine strahlende Zukunft was? ;)
    Ja das will sicher nicht jeder!

  4. Re: AKW-Strom wäre die Lösung

    Autor: ichbert 30.01.12 - 22:20

    Und Menschen verhungern lassen löst das Nahrungsmittelproblem...

  5. Re: AKW-Strom wäre die Lösung

    Autor: doubleyoup 31.01.12 - 10:01

    Gar nicht so abwegig, denn am Ende kaufen wir sowieso Atomstrom von unseren Nachbarn wie Frankreich und Tschechien (die bauen für uns gerade eines an der deutschen Grenze).

    Ehrlich gesagt wäre mir da deutsche Atom-Technik im eigenen Land lieber, da sicherer. Aber wenn die Grüne Lobby schreit weil am anderen Ende der Welt ein Tsunami an der Küste gebaute Meiler zerstört, dann müssen wir natürlich sofort alles abschalten...

    So blöd sind wirklich nur wir deutschen!

  6. Re: AKW-Strom wäre die Lösung

    Autor: ichplatzegleich 31.01.12 - 10:29

    doubleyoup schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So blöd sind wirklich nur wir deutschen!

    Dumm sind höchstens unsere Nachbarn die nicht kapiert haben, dass die Zukunft nicht im Atomstrom liegt.
    Aber wen wunderts, mit Atom-Strom lässt sich viel Geld verdienen, und nur das zählt in unserer Gesellschaft.

  7. Re: AKW-Strom wäre die Lösung

    Autor: magic23 31.01.12 - 10:36

    Komisch.. Trotz Abschaltung mehrerer Meiler verkaufen WIR weiterhin Atomstrom an unsere Nachbarn. Sehr seltsam, was? Vor allem in Hinsicht auf die Tatsache, dass WIR dann auch noch mit den höchsten Strompreis in Europa bezahlen.

    Naja, so dumm sind halt nur wir Deutschen, dass wir sowas mit uns immer und immer wieder machen lassen. Und dann kommen noch solch uninformierten Menschen wie du hinzu, die auch noch denken, dass das alles super ist und wir Deutsche ohnehin die Krone der Schöpfung etc. pp. darstellen. Denn nur wir bauen ja "die sichersten AKW". Is klar.. :D



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 31.01.12 10:37 durch magic23.

  8. Re: AKW-Strom wäre die Lösung

    Autor: ChMu 31.01.12 - 10:44

    ichplatzegleich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > doubleyoup schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > So blöd sind wirklich nur wir deutschen!
    >
    > Dumm sind höchstens unsere Nachbarn die nicht kapiert haben, dass die
    > Zukunft nicht im Atomstrom liegt.
    > Aber wen wunderts, mit Atom-Strom lässt sich viel Geld verdienen, und nur
    > das zählt in unserer Gesellschaft.

    Aber nur wenn Du auf der Spitze der Pyramide stehst. Wie bei jedem Schneeball System beissen die letzten die Hunde. Also zuerst kommt Geld in Form von direkter Subventionierung oder in Form von Steuergeschenken um die Meiler zu bauen, dann wird dick abkassiert und wenns dann ans aufraeumen geht bekommen all die Leute die den ach so billigen Atomstrom bezogen haben auch einmal die Dicke Rechnung, wenn die ehemaligen Betreiber an den besten Karibikstraenden liegen weil sie ja "leider" pleite gegangen sind.
    Diese grosse Geldverdienerei ist fuer fuer einige ganz wenige interresant.

  9. Re: AKW-Strom wäre die Lösung

    Autor: hanfman1950 03.02.12 - 01:51

    Leute wisst ihr wie ein Atomkraftwerk versichert ist nämlich gar nicht (das ist übrigens auch das Problem der Japaner) Es haftet daher der Staat (die Menschen im Land) mit seinem Leben faktisch und wer jetzt noch glaub das das billig ist dem sollte man ein Brett vor den Kopf nageln damit er/sie/es immer daran erinnert wird wie weit er/sie/es denkt.
    Zweite Frage wo hin mit dem Müll, wirklich lagern kann man ihn nicht, zumindest nicht in Europa, weil die Bevölkerungsdichte zu hoch ist (abgesehen von ein paar Salzbergwerken die ja SO dicht sind wie eine Alkoholiker =)
    Ich mein man kann sich vor fast allem versichern lassen, und wenns nur graue Haare sind, die ich bei solchen Antworten bekomm, aber vor Radioaktivität kann man sich nicht schützen. In zweierlei Hinsicht nicht, weil erstens Unsichtbar, zweitens keine Versicherung für diesen Schaden aufkommen würde.
    Jede Versicherungsfirma denkt an das Risiko das sie mit solchen Verträgen eingeht und da geht es nur um >Risiko <Gewinn und um nichts anders und da geht man immer vom schlimmsten Fall aus der passieren könnte.
    Was kann jetzt schlimmsten falls bei einem Reaktorunfall passieren, er könnte ganz Deutschland verseuchen bzw. die Firma töten ergo nicht versicherbar -> Firma danach im A****

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. Blickle Leitstellen & Kommunikationstechnik GmbH & Co KG, Ludwigsburg
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  4. Polizeipräsidium Unterfranken, Aschaffenburg, Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-77%) 13,99€
  3. 18,99€
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

  1. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.

  2. Cloud Gaming: Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr
    Cloud Gaming
    Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr

    Nutzer des Spielestreamingdienstes Stadia können über das Gamepad auch den Google Assistant verwenden - allerdings mit Einschränkungen. Außerdem gibt es mit Darksiders Genesis erstmals ein neues Spiel auf der Plattform.

  3. IT-Jobs: Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus
    IT-Jobs
    Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus

    Bayer trennt sich von vielen IT-Experten, die zu Atos, Capgemini, Cognizant und Tata Consultancy Services wechseln müssen. Es sei kein einfacher Schritt, sich von so vielen Mitarbeitern zu trennen, sagte der Chief Information Officer bei Bayer.


  1. 16:40

  2. 16:12

  3. 15:50

  4. 15:28

  5. 15:11

  6. 14:45

  7. 14:29

  8. 14:13