1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Volt-Käufer…

Gut, dass wir unendlich viel Energie produzieren können

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gut, dass wir unendlich viel Energie produzieren können

    Autor: gouranga 21.06.10 - 07:08

    Wer macht eigentlich den Strom? Aber der scheint genug davon zu machen, dass man ihn mit solchen Autos einfach verschwenden kann.

    Oder anders ausgedrückt: Wie hoch ist eigentlich die Energieeffizienz bei soeinem Auto.

  2. Re: Gut, dass wir unendlich viel Energie produzieren können

    Autor: x2k 21.06.10 - 08:22

    gouranga schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer macht eigentlich den Strom? Aber der scheint genug davon zu machen,
    > dass man ihn mit solchen Autos einfach verschwenden kann.
    >
    > Oder anders ausgedrückt: Wie hoch ist eigentlich die Energieeffizienz bei
    > soeinem Auto.

    Die ist besser als bei normalen autos.
    ein E-motor kann eien wirkungsgrad von 95%+ haben.

    wenn du damit nicht zufriden bist fahren wir einfach solange mit öl bis wir keins mehr haben und tun dann völlig überrascht wenn es verbraucht ist.

    es ist zu mindest keine gute idee zu warten bis strom 100% co2 frei hergestellt werden kann und dann die ganze welt dazu zu bringen von benzin auf e auto zu wechseln, das verschwendet unnötig öl.

  3. Re: Gut, dass wir unendlich viel Energie produzieren können

    Autor: Trorenfoll 21.06.10 - 12:12

    x2k schrieb:
    > Die ist besser als bei normalen autos.
    > ein E-motor kann eien wirkungsgrad von 95%+ haben.

    Toll! Ein Kohlekraftwerk hat in Deutschland im Schnitt 38%. Bleiben also 36% Wirkungsgrad übrig. Monderne Ottomotoren haben auch bis zu 35%. Ist also ein gigantischer Vorteil. Und Kohle und Uran gibt's ja auch genauso unbegrenzt wie Öl....

  4. Re: Gut, dass wir unendlich viel Energie produzieren können

    Autor: x2k 21.06.10 - 14:59

    Trorenfoll schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > x2k schrieb:
    > > Die ist besser als bei normalen autos.
    > > ein E-motor kann eien wirkungsgrad von 95%+ haben.
    >
    > Toll! Ein Kohlekraftwerk hat in Deutschland im Schnitt 38%. Bleiben also
    > 36% Wirkungsgrad übrig. Monderne Ottomotoren haben auch bis zu 35%. Ist
    > also ein gigantischer Vorteil. Und Kohle und Uran gibt's ja auch genauso
    > unbegrenzt wie Öl....

    es ist zu mindest keine gute idee zu warten bis strom 100% co2 frei hergestellt werden kann und dann die ganze welt dazu zu bringen von benzin auf e auto zu wechseln, das verschwendet unnötig öl.

    das ist genau das selbe prinzip
    warum kapieren die leute eigendlich nicht das man aus dem stand heraus alles umkrempeln kann
    so nach dem motto am 4.mai 2013 kommt all unserer strom aus erneuerbaren quellen und genau einen tag später wird das benzin abgestellt weil alle leute über nacht ein anderes auto gekauft haben.

    solche kommentare wie von dir stimmen zwar aber das auch nur für den moment der wandel mus langfristig betrachtet werden. Das ist immer das grundlegende problem bei allem was "grün" denkt folgen und realismus werden immer vergessen.
    Aus genau dem selben grund will der BUND den bau von neuen kohlekraftwerken verhindern (neue bringen 45% und alte 32-38%) kohle ist kein toller energe träger da haben die recht aber was passiert wohl wenn die alten abgeschaltet werden und kein ersatz da ist atom wind sonne wasserkraft und co können das nicht kurzfristig auffangen.
    also macht es doch sinn ein sparsames neues kraftwerk zu bauen alte abzuschalten und dann über 10 oder 15 jehren die neueren runter zu fahren als die alten länger laufen zu lassen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interxion Deutschland GmbH, Düsseldorf
  2. SCHOTT AG, Mainz, Müllheim, Lukácsháza (Ungarn)
  3. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  4. Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co. KG, Schorndorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 2,99€
  2. 9,99€
  3. (-10%) 17,99€
  4. 27,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Asus Zephyrus G14 im Test: Ryzen-Renoir-Revolution!
Asus Zephyrus G14 im Test
Ryzen-Renoir-Revolution!

Dank acht CPU-Kernen bei nur 35 Watt schlägt Asus' Ryzen-basiertes 14-Zoll-Spiele-Notebook jegliche Konkurrenz.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Intel MKL Matlab R2020a läuft auf Ryzen drastisch schneller
  2. DFI GHF51 Ryzen-Platine ist so klein wie Raspberry Pi
  3. Ryzen Mobile 4000 Das kann AMDs Renoir

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
  2. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten
  3. PEPP-PT Neuer Standard für Corona-Warnungen vorgestellt