Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroroller: Einstieg in die…

Fiese Preispolitik von Niu

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fiese Preispolitik von Niu

    Autor: durchschmidt 23.08.17 - 08:51

    Die fahren aber sehr sicher in ihrer Kalkulation... meine Guete. Das Ding ist in China sehr erfolgreich im staedtischen upper mid-market. Das heisst hier aber ca. 500-1000 EUR.

    Der M1S und M1pro kosten ohne Aktion, und die gibt's reichlich, direkt vom Hersteller 5699 RMB (725 EUR) bzw. 6999 (890 EUR). Die Einstiegsmodelle (und ebenfalls schnieke Schlitten) kosten ab 3999 RMB (510 EUR).

    Ca. 725 EUR (inkl. VAT) versus 1999 EUR - das ist steil, um Steuern und Logistik auszugleichen. Hier wird eher dem europaeischen Marktpreis entsprochen, als dass dem eine sauber errechnete Marge zugrunde liegt.

  2. Re: Fiese Preispolitik von Niu

    Autor: menno 23.08.17 - 09:03

    Für das Geld steht der Roller in China.
    Transportkosten, Zoll, usw.
    Das sind natürlich keine 1200,00 bis 1500,00 Euro, aber irgend wovon wollen die Leute von Niu auch leben.
    Du kannst Dir gerne einen Roller selber importieren, ist kein Hexenwerk.
    Auf Deine Gesamtkosten wäre ich gespannt.

  3. Re: Fiese Preispolitik von Niu

    Autor: durchschmidt 23.08.17 - 09:25

    Da fehlen diverse Zertifikate, dass man den in Deutschland nutzen duerfte. Eigenimport ist keine Option. Logistisch und formal waere das aber kein Hexenwerk. VAT abziehen, Zoll obendrauf, Versandkosten obendrauf, fertig.

    PS: Ich kann mir den ohnehin direkt in RMB hier vor der Haustuer kaufen und losduesen.

  4. Re: Fiese Preispolitik von Niu

    Autor: DerBjoern 23.08.17 - 09:27

    homologiert für den europäischen Markt muss es auch noch werden.

    Viel Erfolg.

  5. Re: Fiese Preispolitik von Niu

    Autor: menno 23.08.17 - 09:32

    Hast Du dann auch alle notwendigen Papiere?
    Ist nur ne Frage, hatte genug mit China zu tun, um zu wissen, dass die Leute da oftmals sehr fit sind.

  6. Re: Fiese Preispolitik von Niu

    Autor: ad (Golem.de) 23.08.17 - 09:33

    durchschmidt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die fahren aber sehr sicher in ihrer Kalkulation... meine Guete. Das Ding
    > ist in China sehr erfolgreich im staedtischen upper mid-market. Das heisst
    > hier aber ca. 500-1000 EUR.
    >
    > Der M1S und M1pro kosten ohne Aktion, und die gibt's reichlich, direkt vom
    > Hersteller 5699 RMB (725 EUR) bzw. 6999 (890 EUR). Die Einstiegsmodelle
    > (und ebenfalls schnieke Schlitten) kosten ab 3999 RMB (510 EUR).
    >
    > Ca. 725 EUR (inkl. VAT) versus 1999 EUR - das ist steil, um Steuern und
    > Logistik auszugleichen. Hier wird eher dem europaeischen Marktpreis
    > entsprochen, als dass dem eine sauber errechnete Marge zugrunde liegt.

    Hier können Sie gleich mal loslegen :)
    http://tinyurl.com/y96qcncn

    Das Problem ist hierbei nur, dass sie meist mehr als ein Stück importieren und es für die hiesigen Gegebenheiten anpassen müssen und das kann sehr teuer und zeitaufwendig werden. Es würde mich aber wirklich freuen, wenn jemand das mal als Privatperson durchzieht und uns davon berichtet.

  7. Re: Fiese Preispolitik von Niu

    Autor: durchschmidt 23.08.17 - 10:02

    Wie gesagt, muss ich nicht. Lebe in Peking. Ich koennte innert 30 Min auf so einem Ding sitzen, nutze aber lieber Fahrradsharing, weil noch einfacher und gaenzlich fuer Umme.

    Ein Service-Netzwerk aufbauen und pflegen, das Produkt selbst entwickeln - das musste der Hersteller hier auch. Dafuer ist die regulaere Marge da. Ich habe das angemerkt, weil hier (bei dem fast 2,5x UVP) mehr am Werk ist als eine regulaere Kalkulation. Das ist eine Anpassung rein des Preises auf die sonst ueblichen Preise und das Konsumentenverhalten im Zielmarkt. Zu billig koennte sogar schaedlich sein, weil es dann (unberechtigerweise) als 'billiger' Chinaimport deklassiert wird. Diese Image ist einfach nicht tot zu kriegen.
    Das wiederum ist schade, weil so die Marktpenetration immer niedrig bleiben wird, alle weiter fleissig, idiotisch Auto fahren (idiotisch, aber es geht auch nicht anders), waehrend Elektroroller in China Massen effizient mobilisieren.

  8. Re: Fiese Preispolitik von Niu

    Autor: JackIsBlack 23.08.17 - 10:07

    durchschmidt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ..., waehrend Elektroroller in China Massen effizient mobilisieren.


    Aber auch nur, weil in den Städten gar keine anderen motorisierten Zweiräder erlaubt sind.

  9. Re: Fiese Preispolitik von Niu

    Autor: ChMu 23.08.17 - 10:07

    menno schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für das Geld steht der Roller in China.

    Richtig.

    > Transportkosten, Zoll, usw.

    USW was? Transportkosten sind zu vernachlaessigen, bei einem Kontainer Preis geteilt fuer den einzelnen Roller duerftest Du da im zweistelligen Bereich liegen, eher weniger, Zoll dito. Steuern fallen ja weg, kommen dann hier wieder drauf, aber sind auch nicht gerade dramatisch. Immer vorausgesetzt, Du importierst den gesammten Roller. Kommen aber Teile, dh man muss hier erst noch was zusammen bauen, wirds noch mal billiger.
    Nein, der Preis kommt zustande, weil es Papiere geben muss. Diese Papiere kosten da Beamte sich damit beschaeftigen muessen. Der Roller ist der gleiche, aber er muss als Fahrzeug fuer Deutsche Strassen als gut befunden werden und das kann schon mal 100 oder 200% Mehrpreis bedeuten, oder auch mehr. Aber in Deutschland ist man es doch gewohnt fuer Stempel in Papieren Unsummen zu zahlen, jeder in der Kette muss doch versorgt werden? Ausserdem steht Bosch drauf, also per se hat es dann teuer zu sein.

    > Das sind natürlich keine 1200,00 bis 1500,00 Euro, aber irgend wovon wollen
    > die Leute von Niu auch leben.

    Niu sieht davon keinen cent. Die verkaufen den Roller fuer den China Preis und gut ist.

    > Du kannst Dir gerne einen Roller selber importieren, ist kein Hexenwerk.
    > Auf Deine Gesamtkosten wäre ich gespannt.

    Ist tatsaechlich recht einfach und sehr guenstig. Das Ding steht fuer gut 800 Euro bei Dir vor der Tuer, alle Steuern und Einfuhr legal bezahlt. Aber Du bekommst keine deutschen Papiere, also Zulassung. Das Stueck Papier kostet mehr als der ganze Roller. Man sollte den Preis angeben, wie er ist. In anderen Laendern zB wird gerne der Preis genannt und dann die MwSt extra ausgewiesen, da kann man schon mal sehen, wie viel tatsaechlich der Staat abkassiert wenn ich mir mit meinem bereits versteuerten Geld etwas kaufen will. Hier sollte man vieleicht darauf hinweisen, das ein kleines A5 Papier fuer die Zulassung mit gut 1000 Euro zu Buche schlaegt. Und das Geld geht nicht an Niu.

  10. Re: Fiese Preispolitik von Niu

    Autor: durchschmidt 23.08.17 - 10:18

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > durchschmidt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ..., waehrend Elektroroller in China Massen effizient mobilisieren.
    >
    > Aber auch nur, weil in den Städten gar keine anderen motorisierten
    > Zweiräder erlaubt sind.

    Stimmt nicht ganz. Fuer Motoraeder braucht man aber ein spezielles Nummernschild, was im Verhaeltnis zum Mehrwert gegenueber Elektroroller einfach zu laestig ist ausser man ist Enthusiast. Finde ich gut so. Der Verkehr hier ist trotz der extremen Dichte viel ruhiger als anderswo. Elektro:
    - ist billiger, zudem steuerbeguenstigt
    - braucht kein Nummernschild
    - ist leise
    - repariert dir jeder Hanswurst an jeder Ecke
    - muss nicht zur Tankstelle, sondern wird einfach zu Hause/auf der Arbeit an der Steckdose geladen

    In China denkt ein Normalverdiener nicht gross darueber nach, ob er sich einen Elektroroller kauft. Das dauert keine 30 Min, kostet selbst fuer junge Leute kein wesentliches Geld (neu ab ca. 200 EUR bis Niu) und erfordert absolut nichts weiter. Fuer 90% der innerstaedtischen Strecken das ideale Verkehrsmittel und das ist schoen so.

  11. Re: Fiese Preispolitik von Niu

    Autor: ad (Golem.de) 23.08.17 - 10:25

    durchschmidt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie gesagt, muss ich nicht. Lebe in Peking. Ich koennte innert 30 Min auf
    > so einem Ding sitzen, nutze aber lieber Fahrradsharing, weil noch einfacher
    > und gaenzlich fuer Umme.

    Das wäre auch hierzulande eine sehr sehr coole Sache - kostenlose Räder. Stattdessen gibts in Berlin drei Kurzzeitverleiher, die allesamt miteinander inkompatible App-basierte Systeme haben und dann noch zwei Elektroroller-Verleiher und (mindestens) zwei Kurzzeit-Autoverleiher. Man braucht also eine ganze Latte von Apps und Verträgen und was weiß ich nicht, um die Mobilitätsangebote die herumstehen, auch nutzen zu können. Aber: Die Angebote werden immerhin genutzt.



    >
    > Ein Service-Netzwerk aufbauen und pflegen, das Produkt selbst entwickeln -
    > das musste der Hersteller hier auch. Dafuer ist die regulaere Marge da. Ich
    > habe das angemerkt, weil hier (bei dem fast 2,5x UVP) mehr am Werk ist als
    > eine regulaere Kalkulation. Das ist eine Anpassung rein des Preises auf die
    > sonst ueblichen Preise und das Konsumentenverhalten im Zielmarkt. Zu billig
    > koennte sogar schaedlich sein, weil es dann (unberechtigerweise) als
    > 'billiger' Chinaimport deklassiert wird. Diese Image ist einfach nicht tot
    > zu kriegen.
    > Das wiederum ist schade, weil so die Marktpenetration immer niedrig bleiben
    > wird, alle weiter fleissig, idiotisch Auto fahren (idiotisch, aber es geht
    > auch nicht anders), waehrend Elektroroller in China Massen effizient
    > mobilisieren.

  12. Re: Fiese Preispolitik von Niu

    Autor: JackIsBlack 23.08.17 - 10:32

    Also ich hab den Verkehr in Peking alles andere als ruhig wahrgenommen. Der steht zwar mehr zur Rushhour, aber besser macht es das nicht.^^

    Mir wurde von chinesischen Kollegen erzählt, dass ein Motorrad nicht weiter als bis zum dritten Stadtring fahren darf. In andern 1st Tier Cities ist es wohl ähnlich bzw komplett "verboten". Verboten in Anführungszeichen, da in China ja nochmal ein großer Unterschied zwischen Verbot und trotzdem geduldet besteht.

  13. Re: Fiese Preispolitik von Niu

    Autor: JimmyJon 23.08.17 - 10:44

    Mein Piaggio Zip, un so gut wie alle 4-Takt Benzinroller wurden in China produziert und der kostet nur 1200¤ neu. Die Billigroller mit Benzin aus China gibt es hier auch für 600¤.

    Ich kann nur zustimmen, jedoch ist N nicht die einzige Firma. Auch VW lässt sich für Elektroautos ganz schön hohe Pree raushängen.

  14. Re: Fiese Preispolitik von Niu

    Autor: dergnu 23.08.17 - 10:48

    durchschmidt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist eine Anpassung rein des Preises auf die
    > sonst ueblichen Preise und das Konsumentenverhalten im Zielmarkt.

    Ja. Sowas gibt es. Der Big Mac kostet z.B. in der Schweiz viermal so viel wie in der Ukraine. Nun sind die Einkommen in beiden Ländern aber auch unterschiedlich. Und wo liegt nun das Problem?

  15. Re: Fiese Preispolitik von Niu

    Autor: John2k 23.08.17 - 11:32

    durchschmidt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 'billiger' Chinaimport deklassiert wird. Diese Image ist einfach nicht tot
    > zu kriegen.
    > Das wiederum ist schade, weil so die Marktpenetration immer niedrig bleiben
    > wird, alle weiter fleissig, idiotisch Auto fahren (idiotisch, aber es geht
    > auch nicht anders), waehrend Elektroroller in China Massen effizient
    > mobilisieren.

    Ich hab mir einen Xiaomi E-Scooter besorgt. Aus China importiert. Das Teil ist klasse und gut verarbeitet. In Sachen E-Antriebe haben die Chinesen den Deutschen einiges voraus.
    Verstehe nicht woher diese Denke noch herkommt. Vermutlich 90% aller erhältlichen Produkte sind aus China.

  16. Re: Fiese Preispolitik von Niu

    Autor: JackIsBlack 23.08.17 - 11:38

    Was haben die uns denn voraus, außer einen großen Markt für Roller?

  17. Re: Fiese Preispolitik von Niu

    Autor: John2k 23.08.17 - 11:52

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was haben die uns denn voraus, außer einen großen Markt für Roller?


    Alles. Was gibt es denn in de groß außer groß, teuer und klobig?

    Dieser Xiaomi E-Scooter kostet bereits jetzt 350¤ im Chinashop. Wenn das Ding populärer wird schätzen viele, dass der Preis auf ca. 250¤ sinkt. Das sind 297¤ mit Steuern. Es gibt nichts aus Deutschland was Konkurrenzfähig ist.

    Zumal Deutschland auch nicht viel dafür tut alternative Fortbewegung zu fördern. Man stellt sich tot und lässt andere die Arbeit machen. Warum auch in der Autofahrnation? Man braucht sich nur mal die Fahrradwegsituation in Deutschland anzuschauen.

  18. Re: Fiese Preispolitik von Niu

    Autor: gersi 23.08.17 - 12:02

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > durchschmidt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 'billiger' Chinaimport deklassiert wird. Diese Image ist einfach nicht
    > tot
    > > zu kriegen.
    > > Das wiederum ist schade, weil so die Marktpenetration immer niedrig
    > bleiben
    > > wird, alle weiter fleissig, idiotisch Auto fahren (idiotisch, aber es
    > geht
    > > auch nicht anders), waehrend Elektroroller in China Massen effizient
    > > mobilisieren.
    >
    > Ich hab mir einen Xiaomi E-Scooter besorgt. Aus China importiert. Das Teil
    > ist klasse und gut verarbeitet. In Sachen E-Antriebe haben die Chinesen den
    > Deutschen einiges voraus.
    > Verstehe nicht woher diese Denke noch herkommt. Vermutlich 90% aller
    > erhältlichen Produkte sind aus China.

    Dann lass dich mal nicht auf öffentlichen deutschen Straßen von den netten Leuten in schwarz (oder beige) mit Mütze erwischen...das Xiaomi Ding hat, wie ALLE Mini E Scooter KEINE STVO Zulassung !
    Und das wird dann ganz schön teuer + Punkte in FL !


    G.

  19. Re: Fiese Preispolitik von Niu

    Autor: JackIsBlack 23.08.17 - 12:02

    Achso, du redest von Spielzeug. Was soll man daran fördern? Kann sich jeder, der es will, kaufen und losdüsen. Wenn man sich nicht wie der letzte Rambo verhält hat man auch meist kein Problem mit der Polizei wenn man mit so einem Teil mal auf dem Gehweg fährt.

  20. Re: Fiese Preispolitik von Niu

    Autor: John2k 23.08.17 - 12:05

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achso, du redest von Spielzeug. Was soll man daran fördern? Kann sich
    > jeder, der es will, kaufen und losdüsen. Wenn man sich nicht wie der letzte
    > Rambo verhält hat man auch meist kein Problem mit der Polizei wenn man mit
    > so einem Teil mal auf dem Gehweg fährt.

    Als Spielzeug würd ich es nicht bezeichnen. Im Alltag brauche ich mit dem Ding kein Auto mehr. Bin nur 5 Minuten langsamer als mit dem Auto und 10 minuten schneller als mit dem Fahhrad. Ein großer Vorteil ist, dass man das Ding in den Laden mit reinnehmen kann nicht wie beim Fahrrad erst anschließen muss.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. HORIBA Europe GmbH, Oberursel
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ettlingen
  4. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 629€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 10,99€
  3. 7,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. iZugar 220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt
  2. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  3. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Big Four Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt
  2. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  3. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  1. Mobiles Betriebssystem: Apple veröffentlicht überraschend iOS 11.0.1
    Mobiles Betriebssystem
    Apple veröffentlicht überraschend iOS 11.0.1

    Apple hat nur kurz nach der Vorstellung von iOS 11 ein Update hinterhergeschoben. Was iOS 11.0.1 macht, verriet Apple bisher nicht. Es handle sich um ein Wartungsupdate, heißt es beim Hersteller. Einige Nutzer berichten seit iOS 11 von kurzen Akkulaufzeiten und Tonproblemen beim Telefonieren.

  2. Banking-App: Outbank im Insolvenzverfahren
    Banking-App
    Outbank im Insolvenzverfahren

    Der Betreiber der großen Banking-App kann seine Rechnungen nicht mehr bezahlen. Wird kein Käufer gefunden, muss Outbank eingestellt werden.

  3. Glasfaser: Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck
    Glasfaser
    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

    Durch ihren radikalen Vectoring-Kurs verliert die Telekom in München, Hamburg und Köln immer mehr Kunden an die Glasfaserbetreiber der Stadtwerke. Daher musste auch Deutschlandchef van Damme gehen.


  1. 23:09

  2. 19:13

  3. 18:36

  4. 17:20

  5. 17:00

  6. 16:44

  7. 16:33

  8. 16:02