Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroroller: Einstieg in die…

Ich frage mich eher warum die immer noch 2000 Euro kosten?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich frage mich eher warum die immer noch 2000 Euro kosten?

    Autor: thecrew 23.08.17 - 10:05

    So wird das nie was mit der Masse.

    Wenn man einen 50cc "Baumarkt Roller" (mehr ist das hier auch nicht). Denn man schon für 699 bekommt. Mit einem 2000W Watt E-Motor Ausstattet (ca 180 Euro) und Ladeelektronik und Akkus (für ca. 200 Euro verbaut) müsste man die Teile locker für 1100 Verkaufen können. Der 50CC Motor fällt ja auch noch weg.

    Warum dieses Gerät dann 2000 kostet erschließt sich mir nich so ganz. Klar will hier "verdient" werden. Aber das tut man ja mit den normalen auch.

  2. Re: Ich frage mich eher warum die immer noch 2000 Euro kosten?

    Autor: Azzuro 23.08.17 - 11:58

    > Ladeelektronik und Akkus (für ca. 200 Euro verbaut)

    1200Wh LiIon-Akku-Paket samt Elektronik - Ich glaube das bekommst du nicht für 200 Euro.

    Zugegbenermaßen darf man das nicht direkt vergleichen, weil das übertriebene Endkundenpreise sind, aber kuck mal was Pedelec Akkus von Bosch kosten, und die haben nur ein Drittel der Kapazität:
    https://www.akku-ebike24.de/de/bosch-e-bike-akkus/

  3. Re: Ich frage mich eher warum die immer noch 2000 Euro kosten?

    Autor: John2k 23.08.17 - 12:06

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum dieses Gerät dann 2000 kostet erschließt sich mir nich so ganz. Klar
    > will hier "verdient" werden. Aber das tut man ja mit den normalen auch.


    In china kosten die auch viel weniger. Hier in DE verdienen viel zu viele noch dran.

  4. Re: Ich frage mich eher warum die immer noch 2000 Euro kosten?

    Autor: Katsuragi 23.08.17 - 12:48

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thecrew schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum dieses Gerät dann 2000 kostet erschließt sich mir nich so ganz.
    > Klar
    > > will hier "verdient" werden. Aber das tut man ja mit den normalen auch.
    > In china kosten die auch viel weniger. Hier in DE verdienen viel zu viele
    > noch dran.

    Das liegt aber nur z.T. an "Gier", sondern auch an den hier viel höheren Standards. Es gab da mal einen interessanten Artikel im Spiegel, den man online leider nur gegen Bezahlung erhält:
    https://magazin.spiegel.de/SP/2017/25/151666466/index.html

    Darin geht es um das deutsche Startup "Unu", die einen (für mich) sehr interessanten E-Roller anbieten. Der hat u.a. Platz für zwei separat entnehmbare Akkus, so dass man einen laden und mit dem anderen fahren kann.

    Die haben in China bauen lassen, weil dort tatsächlich haufenweise "billige" E-Roller rumfahren. Dann kamen solche Sachen:
    "Doch schon nach den ers­ten Ki­lo­me­tern auf Ber­li­ner Stra­ßen kam der Schock – nur Stun­den nach Be­ginn der Jung­fern­fahr­ten ga­ben die brand­neu­en Ge­fähr­te ih­ren Geist auf und lie­ßen sich nicht mehr star­ten. Die Mo­tor­steu­er­ge­rä­te wa­ren un­dicht, ein paar Trop­fen Ber­li­ner Re­gen­was­ser reich­ten, um sie lahm­zu­le­gen. [...] Mehr als ein Drit­tel der Ak­kus über­leb­te die ers­ten sechs Mo­na­te nicht. Alle frü­hen Test­fah­rer er­hiel­ten des­halb neue, bes­se­re Strom­spei­cher auf Fir­men­kos­ten."

    Das ist eben der Unterschied zwischen China und Deutschland und ein ganz handfester Grund, warum Fahrzeuge hier teurer sind. Außerdem, ob mans mag oder nicht, gilt der Grundsatz der Marktwirtschaft: der Preis eines Produkts hat erstmal nichts mit den Herstellungskosten zu tun, sondern für was man es verkaufen kann.

  5. Re: Ich frage mich eher warum die immer noch 2000 Euro kosten?

    Autor: Ispep 23.08.17 - 13:20

    Aber in China sind die Wetterbedingungen und Straßen doch nicht besser als hier. Denen müssten ihre Roller dann ja auch im Wochentakt unterm Poppes wegbröseln. Glaube kaum, dass chinesische Kunden lange auf solche Produkte reinfallen.

    Ich könnte mir eher denken, dass man dort schlicht keine europäischen Konkurrenten braucht und deshalb bei der Auftragsfertigung schlampt, um dann die Preise hochzutreiben und das Zeug in Europa unverkäuflich zu machen.

    Und in ein paar Jahren, wenn sie ihren eigenen Markt bedient haben, dann werfen sie die bei uns zu einem Drittel des Preises auf den Markt.

    China ist nicht Pusemuckel, sondern hat quasi alle Wetterbedingungen die auf der Welt auftreten können im eigenen Land. Das sich Hipsterstartups gerne über den Tisch ziehen lassen, ist ja kein Geheimnis.

    2000 Flocken für so einen Plasteelastebomber samt dümmlichen Duz-Webauftritt, das funktioniert halt nicht. Zumal die Dinger schlicht billiger sein müssen. Da muss am Rahmen nichts mehr entwickelt werden, der Motor fällt weg und selbst die Bremsen werden wegen Rekuperation weniger belastet.

    Alleine die Batterie da reinzudübeln rechtfertigt nicht die Preise. Das weiß eben auch der Markt/Kunde und das Produkt floppt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.08.17 13:26 durch Ispep.

  6. Re: Ich frage mich eher warum die immer noch 2000 Euro kosten?

    Autor: JackIsBlack 23.08.17 - 13:28

    Dann schau dir z.B. mal die Regentage für Peking an und vergleich diese mit Deutschland.

    http://www.wetter.de/klima/asien/china/peking-s545110.html
    http://www.wetter.de/klima/europa/deutschland-c49.html

    Das ist nur ein Drittel. Außerhalb der Großstädte fahren sie noch mit alten Knatterkisten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Giesecke & Devrient 3S GmbH, München
  2. Continental AG, München
  3. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  4. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 88€ (Vergleichspreis ca. 119€)
  2. 16,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. 19,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Aero 15 X: Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop
    Aero 15 X
    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

    Gigabytes flaches Gaming-Notebook bekommt ein Update. Die GTX 1070 soll Spiele noch schneller darstellen können. Ansonsten bleibt das Gerät zum Vorgänger weitgehend unverändert. Das heißt: zwei SSDs, ein dicker Akku, aber noch immer ein Kaby-Lake-Chip.

  2. Review Bombing: Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam
    Review Bombing
    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

    Da kann ein Computerspiel noch so gut sein: Wenn sich ein Teil der Community über den Entwickler ärgert, führt das auf Verkaufsplattformen schnell zu vielen negativen Nutzerbewertungen. Mit einem neuen System will Valve dieses Review Bombing auf Steam künftig zumindest erschweren.

  3. Big Four: Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt
    Big Four
    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

    Eine der größten Unternehmens- und Buchhaltungsfirmen weltweit ist einem Bericht zufolge gehackt worden. Ein unzureichend gesicherter Admin-Account soll Zugriff auf mehrere Millionen E-Mails mit privaten Kundendaten ermöglicht haben.


  1. 17:19

  2. 17:00

  3. 16:26

  4. 15:31

  5. 13:28

  6. 13:17

  7. 12:25

  8. 12:02