Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elemente: Das Periodensystem wird…

inflation

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. inflation

    Autor: Oberwissenschaftler 07.06.11 - 18:51

    Die Entdeckung der beiden Elemente liegt rund zehn Jahre zurück..

    und warum hat man sie noch damals nicht eingeführt?

    weil man noch anstand hatte und sich schämte ein künstlihes element der in der natur nicht vorkommt
    und auch nicht mehr als 1 sec existieren kann in ein Stabiles Pereodensistem einzubauen

    die solten sich was shämen

  2. Re: inflation

    Autor: njaa 07.06.11 - 19:01

    künstliches, Periodensystem, schämen.

  3. Re: inflation

    Autor: Anonymer Nutzer 07.06.11 - 19:10

    Oberwissenschaftler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Entdeckung der beiden Elemente liegt rund zehn Jahre zurück..
    >
    > und warum hat man sie noch damals nicht eingeführt?

    Weil entsprechende Entdeckungen erst einmal von anderen Wissenschaftlern auf der ganzen Welt überprüft werden, bevor man sie ins Periodensystem aufnimmt. Genau das ist in diesen vergangenen zehn Jahren geschehen, die Elemente wurden mit anderen Teilchenbeschleunigern erzeugt und nachgewiesen, daher steht (erst jetzt) der Aufnahme in das Periodensystem nichts mehr im Wege.

    > weil man noch anstand hatte und sich schämte ein künstlihes element der in
    > der natur nicht vorkommt

    Also, wenn das ein Kriterium ist, dann wäre das Periodensystem aber ziemlich mager …

    > und auch nicht mehr als 1 sec existieren kann in ein Stabiles
    > Pereodensistem einzubauen

    Hassium, gefunden 1984, künstlich erzeugtes chemisches Element. Halbwertszeit 1,5ms, 10s oder 22s, je nach Isotop. Ist im Periodensystem enthalten.

    > die solten sich was shämen

    Die sollten auf ihre wissenschaftliche Grundlagenforschung stolz sein. Es ist damit zu rechnen, dass unser Periodensystem in etwa zehn Jahren „gefüllt“ sein wird. Wahrscheinlich wird die Entdeckung weiterer Elemente jedoch dafür sorgen, dass das Periodensystem um weitere Reihen erweitert wird („Erweitertes Periodensystem“).

    Was daran schlecht sein soll, kann ich nicht verstehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.06.11 19:20 durch Olytibar.

  4. Re: inflation

    Autor: toxicity 07.06.11 - 19:10

    Wohl weniger, es gibt eine Menge künstlicher Elemente im Periodensystem, und einige davon zerfallen in wenigen Millisekunden.

    Ich vermute, das Problem war wohl eher diese Elemente nochmal zu schaffen, behaupten können die Forscher schließlich vieles, sie müssen schon beweisen das sie es tatsächlich geschafft haben diese Elemente zu transmutieren, ist aber wie gesagt nur eine Vermutung von mir....

  5. Re: inflation

    Autor: ahja 07.06.11 - 19:41

    Und ab wann ist denn deiner Meinung nach ein ("natürliches") radioaktives Element stabil genug für das PSE? Plutonium, Uran, Jod,...

    Wer sagt, dass es nicht nach 1e-18 s nach dem Urknall (oder noch früher) solch superschweren Elemente "natürlich" gegeben hat?!

    So on...

  6. Re: inflation

    Autor: toxicity 07.06.11 - 19:54

    ahja schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ab wann ist denn deiner Meinung nach ein ("natürliches") radioaktives
    > Element stabil genug für das PSE? Plutonium, Uran, Jod,...

    Grundsätzlich?

    > Wer sagt, dass es nicht nach 1e-18 s nach dem Urknall (oder noch früher)
    > solch superschweren Elemente "natürlich" gegeben hat?!

    Was anderes hat auch niemand behauptet...

    Vielleicht solltest du dir meinen Text vorher einmal richtig lesen bevor du dagegen stänkerst...

    P.S Natürliches Iod ist nicht radioaktiv....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.06.11 19:58 durch toxicity.

  7. Re: inflation

    Autor: Schiwi 07.06.11 - 23:04

    Also, die kleben für wenige Augenblicke einige Elemente zusammen und sagen es sei was neues?
    Das ist ja als wenn ich ein Bild an die Wand halten würde und kurz bevor es runterfällt sage es sei Dekoration... oder so ähnlich

  8. Re: inflation

    Autor: Chevarez 08.06.11 - 00:24

    Schiwi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also, die kleben für wenige Augenblicke einige Elemente zusammen und sagen
    > es sei was neues?

    Es ist nicht neu, sondern eher urururalt. So alt, dass heute keines dieser ehemals natürlichen Elemente mehr existiert. Kurz nach dem Urknall gab es wahrscheinlich reichlich davon und der Zerfall dieser und weiterer Elemente, die heute nicht mehr existieren erzeugte die Wärme, der wir heute unter anderem unsere Existenz verdanken.

    Mehr als Grundlagenforschung ist es zudem. Man kennt zahlreiche stabile Inseln im Periodensystem und hofft, superschwere Elemente wiederzuentdecken, die deutlich länger Bestand haben, als die bisherigen "neuen".

    Was man mit solchen superschweren Elementen alles anstellen kann? Nun, dem Militär wird da bestimmt das ein oder andere dazu einfallen. Und mit den dadurch eingesetzten und allmählich marktfähig werdenden Herstellungsverfahren kann man früher oder später sicherlich auch zivil Nutzen aus solchen Elementen ziehen.

  9. Re: inflation

    Autor: muh3 08.06.11 - 00:55

    Schiwi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also, die kleben für wenige Augenblicke einige Elemente zusammen und sagen
    > es sei was neues?
    > Das ist ja als wenn ich ein Bild an die Wand halten würde und kurz bevor es
    > runterfällt sage es sei Dekoration... oder so ähnlich

    richtig, solang das da hängt ist es Dekoration. Ein Bild ist aber ein physikalisches Objekt.

    Das System aber nicht. In der IT nennt man sowas Klassen. Existent ohne aktuelle Instanz.

    Und man kann nicht alles zusammenkleben wie man will, sonst wär das System schon voll. ;)

    Wenn es ein Element gibt, gehört es ins System. Das ist einfach keiner Diskussion würdig. Es ist egal ob ein Element 30000 Jahre existiert (Plutonium) oder nur 1s.

  10. Re: inflation - Käsekrainium (vormals Eiterröhlium genannt)

    Autor: WhyLee 08.06.11 - 08:45

    Ich möchte, daß das neue Element mit Atomgewicht von 296 Käsekrainium heißt.
    Darum hier einen aufruf an alle Wissenschaftler, bitte bestätigt das Element mit dem Atomgewicht von 296.
    Danke.

  11. Re: inflation

    Autor: qx 08.06.11 - 09:35

    Wahre Worte.

    ... unabhänig davon ist das Bild allerdings nur ein physisches Objekt. :)

    ~ scnr ~

    http://i.imgur.com/YcNdB4S.png

  12. Re: inflation

    Autor: Ohnein 08.06.11 - 10:07

    Da bekommt man es echt mit der Angst zu tun, wenn man andauernd mit der Unwissenheit der Bevölkerung konfrontiert wird. Also das natürliche Jod gibt es nicht. Es gibt natürlicher Weise von allen Elementen verschiedene Isotope, die auch wieder radioaktiv zerfallen. Zum Beispiel wird das Alter von Fossilien nach der C14-Methode bestimmt, da Lebewesen durchs atmen natürliches radioaktives C14 aufnehmen. Nach dem Tod passiert das nicht mehr und C14 zerfällt mit einer gewissen Rate. Daraus kann dann das alter bestimmt werden.
    Uran ist auch völlig natürlich auf diesem Planeten und zerfällt in teilweise sehr kurzlebige Elemente. Ab welcher Dauer wollt ihr Herrn den Elemente anerkennen? Ab 10ms? Ab 1 s. Ab 10min. Willkür als Grundlage für Wissenschaft?

    OHNEIN!

  13. Re: inflation

    Autor: toxicity 08.06.11 - 10:17

    Das natürliche Iod gibt es, denn nur das einzig stabile Isotop kommt natürlich vor (ich rede vom jetzigen Zeitpunkt), all die anderen Iod Isotope werden künstlich hergestellt...

    >Ab welcher Dauer wollt ihr Herrn den Elemente anerkennen? Ab 10ms? Ab 1 s. Ab >10min. Willkür als Grundlage für Wissenschaft?

    Bitte bitte lies dir die Beiträge erstmal durch, wir sind hier fast alle der Meinung das auch kurzlebige Elemente in das Periodensystem aufgenommen werden sollen...

  14. Re: inflation

    Autor: 0xDEADC0DE 08.06.11 - 10:24

    Chevarez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schiwi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Es ist nicht neu, sondern eher urururalt. So alt, dass heute keines dieser
    > ehemals natürlichen Elemente mehr existiert. Kurz nach dem Urknall gab es
    > wahrscheinlich reichlich davon und der Zerfall dieser und weiterer
    > Elemente, die heute nicht mehr existieren erzeugte die Wärme, der wir heute
    > unter anderem unsere Existenz verdanken.

    Ist es nicht so dass direkt nach dem Urknall gar kein Element existiert hat, dann Wasserstoff und andere kleine Atome enstanden sind, leichtere Elemente in Sternen erbrütet werden und sich die schweren Elemente (ab Eisen) beim Tod von Sternen gebildet haben? Wenn es direkt nach dem Urknall schwere Elemente gegeben hätte, wären diese doch auch, unter anderem, stabil geblieben. Dann würde unser Universum aber anders aussehen...

  15. Re: inflation - Käsekrainium (vormals Eiterröhlium genannt)

    Autor: Rapmaster 3000 08.06.11 - 11:50

    Nein, Uridium sollte es heissen.

  16. Re: inflation

    Autor: Bouncy 08.06.11 - 13:51

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Chevarez schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Schiwi schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > Es ist nicht neu, sondern eher urururalt. So alt, dass heute keines
    > dieser
    > > ehemals natürlichen Elemente mehr existiert. Kurz nach dem Urknall gab
    > es
    > > wahrscheinlich reichlich davon und der Zerfall dieser und weiterer
    > > Elemente, die heute nicht mehr existieren erzeugte die Wärme, der wir
    > heute
    > > unter anderem unsere Existenz verdanken.
    >
    > Ist es nicht so dass direkt nach dem Urknall gar kein Element existiert
    > hat, dann Wasserstoff und andere kleine Atome enstanden sind, leichtere
    > Elemente in Sternen erbrütet werden und sich die schweren Elemente (ab
    > Eisen) beim Tod von Sternen gebildet haben? Wenn es direkt nach dem Urknall
    > schwere Elemente gegeben hätte, wären diese doch auch, unter anderem,
    > stabil geblieben. Dann würde unser Universum aber anders aussehen...
    Ja genau so ist es :)

  17. Re: inflation

    Autor: George99 08.06.11 - 21:13

    Kann man Elemente wegen fehlender Relevanz nicht auch wieder löschen?
    Zumindest im deutschen PSE?

  18. Re: inflation

    Autor: peacemaker 17.04.12 - 22:24

    Mir scheint, manche Leute haben eine seltsame Vorstellung von dem Unterschied zwischen "künstlich" und "natürlich" *rolleyes*...

    Gerade bei Atomen ist es vollkommen unerheblich, ob da irgendein Mensch dran rumgefummelt hat oder nicht. Ein "künstliches" Atom ist mit einem "natürlich" erzeugtem 100% identisch.

    Ins PSDE gehören nicht nur Elemente, von denen Atome existieren, sondern alle Elememte, von denen nach unseren Naturgesetzen Atome existieren KÖNNEN und von denen grundlegende Eigenschaften bekannt sind.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 17.04.12 22:41 durch peacemaker.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Remseck-Aldingen
  4. windeln.de, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43