Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elon Musk: Baut The Boring…

Musk hat das Konzept aus Space Quest II geklaut

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Musk hat das Konzept aus Space Quest II geklaut

    Autor: ckerazor 20.10.17 - 11:22

    wie man hier deutlich sehen kann:

    http://www.abandonwaredos.com/public/aban_img_screens/spacequest2-3.jpg

    Space Quest II ist von 1987 und hat sich die Idee dieses Transportsystems mit Sicherheit aus der Science Fiction Literatur entliehen. Da Musk ein Nerd ist, könnte ich mir in der Tat vorstellen, dass er die Space Quest Reihe irgendwann mal durchgespielt hat und die Idee hängengeblieben ist.

  2. Re: Musk hat das Konzept aus Space Quest II geklaut

    Autor: dabbes 20.10.17 - 11:27

    Das Konzept der Rohrpost ist schon etwas älter als Space Quest II und wo glaubst du hat die SF-Literatur das wohl her?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.10.17 11:27 durch dabbes.

  3. Re: Musk hat das Konzept aus Space Quest II geklaut

    Autor: ckerazor 20.10.17 - 11:29

    So dreht man sich im Kreis;) Ich habe vor etwa einem halben Jahr die Spiele mal wieder durchgespielt und bei SQ2 eben direkt an "The Boring Company" denken müssen.

  4. Re: Musk hat das Konzept aus Space Quest II geklaut

    Autor: deus-ex 20.10.17 - 12:51

    Idee und Erfindung sind 2 paar Schuhe. Ich habe auch die Idee einer Zeitmaschine. Hab aber keine Ahnung wie man das umsetzen soll. Und ich kann es auch nicht als meine Erfindung deklarieren wenn jemand anderes eine tatsächlich funktionierende baut.

    Das ist nämlich genau der gleiche Schwachsinn wie Samsung mal argumentiert hat das Stanley Kubrick ja mit 2001: A Space Odyssey in dem 60ern das Tablet erfunden hat. Nein hat er nicht. Er hatte nur die Idee. Aber das waren ja Attrappen. Nur wenn das zeug auch funktioniert, dann kann man es auch als Erfindung zählen lassen.

  5. Re: Musk hat das Konzept aus Space Quest II geklaut

    Autor: Muhaha 20.10.17 - 13:01

    deus-ex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das ist nämlich genau der gleiche Schwachsinn wie Samsung mal argumentiert
    > hat das Stanley Kubrick ja mit 2001: A Space Odyssey in dem 60ern das
    > Tablet erfunden hat. Nein hat er nicht. Er hatte nur die Idee. Aber das
    > waren ja Attrappen. Nur wenn das zeug auch funktioniert, dann kann man es
    > auch als Erfindung zählen lassen.

    In diesem Streit ging es um Design, nicht um Funktionalität. Der Kubrick-Vergleich war ein valides Argument.

  6. Re: Musk hat das Konzept aus Space Quest II geklaut

    Autor: jsm 20.10.17 - 15:04

    Klar, Magnetschwebetechnik im Vakuum ist eine relativ alte Idee.

    Ein "Konzept" scheint aber dann doch etwas mehr zu sein als der reine Gedanke. Es wurde also wohl konkret zu Papier gebracht, mit Berechnungen, Zahlen usw. Anders hätte Musk auch kein Recht das "Konzept" als sein Baby zu beanspruchen.

  7. Re: Musk hat das Konzept aus Space Quest II geklaut

    Autor: FreierLukas 20.10.17 - 18:42

    Ummm [de.wikipedia.org]

    Was SpaceX' Hyperloop besonders macht ist weder der Vakuum-Tunnel noch die Tatsache dass da Züge durchrauschen. Es ist das Prinzip. Statt einer teuren Magnetschwebetechnik setzt SpaceX auf Luftpolster und einen Düsenantrieb. Die Komplexizität wandert damit komplett in die Züge statt auf die Strecke. Das Rohr MUSS so günstig wie möglich sein damit sich sowas lohnt. Das war der Hauptfehler aller bisherigen Ansätze da diese das partielle Vakuum nicht richtig nutzen. Der Zug hat dank dem geringen Luftwiderstand die möglichkeit von Station zu Station zu gleiten und nicht zu fahren. Man gibt einmal ordentlich Anschwung und das Ding flitzt ohne weiteres Zutun von Außen bis zum nächsten Katapult. Ein riesen Kompressor saugt dabei die Restluft vorm Wagon ein um ihn in der Schwebe zu halten und das bisschen an Luftwiderstand wird mithilfe einer kleinen Düse am heck ausgeglichen. Das ist die Innovation des Ganzen. Nicht mehr und nicht weniger. Luftkissenboote sind übrigens ansich auch nichts Neues. Er hat es nur geschickt zusammengewürfelt. Woher kommt ide Energie? Diese wird aus einem großen Akku gespeist der bei Bedarf an einer Station ausgewechselt werden kann.



    7 mal bearbeitet, zuletzt am 20.10.17 18:52 durch FreierLukas.

  8. Re: Musk hat das Konzept aus Space Quest II geklaut

    Autor: thinksimple 20.10.17 - 18:52

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ummm de.wikipedia.org
    >
    > Was SpaceX' Hyperloop besonders macht ist weder der Vakuum-Tunnel noch die
    > Tatsache dass da Züge durchrauschen. Es ist das Prinzip. Statt einer teuren
    > Magnetschwebetechnik setzt SpaceX auf Luftpolster und einen Düsenantrieb.
    > Die Komplexizität wandert damit komplett in die Züge statt auf die Strecke.
    > Das Rohr MUSS so günstig wie möglich sein damit sich sowas lohnt. Das war
    > der Hauptfehler aller bisherigen Ansätze da diese das partielle Vakuum
    > nicht richtig nutzen. Der Zug hat dank dem geringen Luftwiderstand die
    > möglichkeit von Station zu Station zu gleiten und nicht zu fahren. Man gibt
    > einmal ordentlich Anschwung und das Ding flitzt ohne weiteres Zutun von
    > Außen bis zum nächsten Katapult. Ein riesen Kompressor saugt dabei die
    > Restluft vorm Wagon ein um ihn in der Schwebe zu halten und das bisschen an
    > Luftwiderstand wird mithilfe einer kleinen Düse am heck ausgeglichen. Das
    > ist die Innovation des Ganzen. Nicht mehr und nicht weniger.
    > Luftkissenboote sind übrigens ansich auch nichts Neues. Er hat es nur
    > geschickt zusammengewürfelt.

    Ne rohrpost also.

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  9. Re: Musk hat das Konzept aus Space Quest II geklaut

    Autor: FreierLukas 20.10.17 - 19:00

    Rohrpost funktioniert schon sehr anders. Dabei wird das Rohr vom Behälter abgedichtet und er wird dann mit Hilfe von Über und Unterdruck hin und hergeschossen. Sowas skaliert nicht besonders gut und ist für den Transport von Menschen ungeeignet. Zum einen steigt der benötigte Luftdruck exponentiell an, zum anderen gibt es am Rohr selbst erhebliche Reibungsverluste der Luft. Wenn ein Gas durch ein Rohr schießt verliert es Energie an die Außenwand, es sei denn es handelt sich um ein Superfluid.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 20.10.17 19:05 durch FreierLukas.

  10. Re: Musk hat das Konzept aus Space Quest II geklaut

    Autor: Dwalinn 23.10.17 - 12:19

    Naja die ganzen StartUps hatten doch ursprünglich versucht sich an Musk Konzept zu halten.... als sie gemerkt haben das das zu schwierig ist sind sie auf das Konzept der SwissMetro umgestiegen (Ohne Tunnelbau) haben aber den "coolen" Namen behalten.

    Zumindest haben das so die größeren StartUps gemacht die auf meinem Radar liefen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Ingolstadt
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  3. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

  1. Entwicklerstudio: Telltale Games wird wohl geschlossen
    Entwicklerstudio
    Telltale Games wird wohl geschlossen

    Das Episodenabenteuer auf Basis von Stranger Stings wird nie erscheinen, mehr als 200 Entwickler haben ihren Job verloren: Das Entwicklerstudio Telltale Games (The Walking Dead) steht offenbar vor dem Aus.

  2. Lieferdienste: Amazon enttarnt Paketdiebe mit fingierten Lieferungen
    Lieferdienste
    Amazon enttarnt Paketdiebe mit fingierten Lieferungen

    Wer für Amazon Pakete ausfährt, könnte eine Falle gestellt bekommen. Fahrern der Lieferdienste werden fingierte Lieferungen untergeschoben. Damit sollen einige Langfinger überführt worden sein.

  3. Onlineshops: Verbraucherzentrale bemängelt hohe Speditionskosten bei Ikea
    Onlineshops
    Verbraucherzentrale bemängelt hohe Speditionskosten bei Ikea

    Auf absurd errechnete Speditionskosten ist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Stichproben bei mehreren Onlineshops gestoßen. Die Verbraucherschützer bemängeln, dass unter anderem Ikea sehr hohe Kosten für die Lieferung berechnet - ganz gleich, wie schwer die bestellte Ware ist.


  1. 13:50

  2. 12:35

  3. 12:15

  4. 11:42

  5. 09:03

  6. 19:07

  7. 19:01

  8. 17:36