1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elon Musk: Boring Company soll…

OT: ÖPNV in Deutschland...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. OT: ÖPNV in Deutschland...

    Autor: mackes 11.03.18 - 10:42

    Ein Problem in Deutschland ist die Beförderungspflicht im ÖPNV. Meiner Meinung nach sollte es an den Stationen Zugangsschranken und personalisierte Zugangskarten (meinetwegen auch per App) geben. Wer wegen Vandalismus, Gewalt oder sexueller Belästigung verurteilt wurde, sollte vom Gericht eine zeitlang oder bei Wiederholung dauerhaft von der Beförderung ausgeschlossen werden können. Ich bin mir sicher, dass die U-Bahnen dann anders aussehen und auch von mehr Menschen angenommen würden.

  2. Re: OT: ÖPNV in Deutschland...

    Autor: superdachs 11.03.18 - 10:50

    mackes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Problem in Deutschland ist die Beförderungspflicht im ÖPNV. Meiner
    > Meinung nach sollte es an den Stationen Zugangsschranken und
    > personalisierte Zugangskarten (meinetwegen auch per App) geben. Wer wegen
    > Vandalismus, Gewalt oder sexueller Belästigung verurteilt wurde, sollte vom
    > Gericht eine zeitlang oder bei Wiederholung dauerhaft von der Beförderung
    > ausgeschlossen werden können. Ich bin mir sicher, dass die U-Bahnen dann
    > anders aussehen und auch von mehr Menschen angenommen würden.
    Ich bin kein ausgemachter öpnv Freund und halte das Konzept des langsamen massentransports für überholt allerdings sind deine Vorschläge ausgemachter Blödsinn. Nicht nur dass das technisch unmöglich ist es ist auch gesellschaftlich das letzte.

  3. Re: OT: ÖPNV in Deutschland...

    Autor: mackes 11.03.18 - 11:50

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin kein ausgemachter öpnv Freund und halte das Konzept des langsamen
    > massentransports für überholt allerdings sind deine Vorschläge ausgemachter
    > Blödsinn. Nicht nur dass das technisch unmöglich ist es ist auch
    > gesellschaftlich das letzte.

    Was genau ist an Zugangsschranken und personalisierten Tickets technisch unmöglich? Beides gibt's in vielen ÖPNV-Systemen weltweit und ersteres gab es früher sogar in Deutschland.
    Und warum soll es gesellschaftlich das Letzte sein, wenn Menschen Konsequenzen für dissoziales Verhalten tragen müssen? Wenn ein Autofahrer permanent massiv gegen Verkehrsregeln verstößt, verliert er irgendwann seinen Führerschein und darf nicht mehr fahren. Wenn ein Fahrgast permanent andere Fahrgäste belästigt oder bedroht, hat das keine Konsequenzen und er kann trotzdem weiter fahren.

  4. Re: OT: ÖPNV in Deutschland...

    Autor: Dadie 11.03.18 - 12:19

    mackes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [..] Wenn ein Fahrgast permanent andere Fahrgäste belästigt
    > oder bedroht, hat das keine Konsequenzen und er
    > kann trotzdem weiter fahren.

    Und das die Fahrgäste diese Person nicht anzeigen ist jetzt genau wessen Schuld? Wer eine Straftat oder Ordnungswidrigkeit begeht gehört eben angezeigt und erhält dann seine (mehr oder weniger) gerechte Strafe.

    Wer permanent andere Fahrgäste belästigt wird konstant von der Stadt oder Staatsanwaltschaft belästigt. Und bisweilen hatten die noch den längeren Atem und den meisten Tätern wurde es irgendwann auch zu dumm.

    Natürlich funktioniert das nur, wenn die Polizei zeitnah ermittelt, die Richter die Gesetzesbücher ausschöpfen und zeitnahe Urteile gefällt werden. Defizite bei der Polizei, der Richterschaft und in den Gerichten sollten aber nicht durch Umbauten einer ganzen Infrastruktur ausgeglichen werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.03.18 12:20 durch Dadie.

  5. Re: OT: ÖPNV in Deutschland...

    Autor: mackes 11.03.18 - 12:29

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das die Fahrgäste diese Person nicht anzeigen ist jetzt genau wessen
    > Schuld?

    Wer redet denn davon, dass die Person nicht angezeigt wird?

    Wer eine Straftat oder Ordnungswidrigkeit begeht gehört eben
    > angezeigt und erhält dann seine (mehr oder weniger) gerechte Strafe.

    Und Teil dieser Strafe sollte meiner Meinung nach der zeitweise oder dauerhafte Ausschluss vom ÖPNV sein können. Eben genau so wie es mittlerweile auch bei bestimmten Straftaten in Bezug auf den Führerschein der Fall ist.

    >
    > Wer permanent andere Fahrgäste belästigt wird konstant von der Stadt oder
    > Staatsanwaltschaft belästigt. Und bisweilen hatten die noch den längeren
    > Atem und den meisten Tätern wurde es irgendwann auch zu dumm.

    Das ist mit Verlaub gesagt Bullshit. Solche Verfahren werden in der Regel wegen Geringfügigkeit eingestellt. Falls es doch mal zu einer Verurteilung kommt, beinhaltet diese bisher in den meisten Fällen eben nicht den Schutz der ÖPNV-nutzenden Allgemeinheit vor dem Straftäter.

    > Natürlich funktioniert das nur, wenn die Polizei zeitnah ermittelt, die
    > Richter die Gesetzesbücher ausschöpfen und zeitnahe Urteile gefällt werden.
    > Defizite bei der Polizei, der Richterschaft und in den Gerichten sollten
    > aber nicht durch Umbauten einer ganzen Infrastruktur ausgeglichen werden.

    Doch, sollten sie. Weil diese Umbau eben die Ermittlung der Täter sowie die Prävention weiterer Taten deutlich erleichtern würde.

  6. Re: OT: ÖPNV in Deutschland...

    Autor: Eheran 11.03.18 - 13:07

    Unser Rechtssystem basiert eben nicht auf Ausschluss, sondern Integration, damit die Personen nicht völlig isoliert abdrehen sondern noch ein soziales usw. Umfeld haben.

  7. Re: OT: ÖPNV in Deutschland...

    Autor: mackes 11.03.18 - 13:30

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unser Rechtssystem basiert eben nicht auf Ausschluss, sondern Integration,
    > damit die Personen nicht völlig isoliert abdrehen sondern noch ein soziales
    > usw. Umfeld haben.

    Unser Rechtssystem basiert auf Resozialisierung, das ist gut und richtig so. Wenn allerdings erkennbar ist, dass es keinen Willen und demnach auch keine Chance zur Resozialisierung gibt, muss das Recht der Allgemeinheit, vor deviantem Verhalten einzelner geschützt zu werden, ebenfalls berücksichtigt werden. Teilweise geschieht das auch schon heute (Beispiel Führerschein), deswegen ist das von mir Geforderte kein komplett neues Paradigma.

  8. Re: OT: ÖPNV in Deutschland...

    Autor: Eheran 11.03.18 - 15:29

    Diese Menschen könnten dann kein normales Leben mehr führen. So eine "Strafe" wäre daher schlichtweg unmenschlich und gegen die Menschenrechte.

    Was hingegen möglich wäre: Wenn das Kollektiv solche Handlungen vor Ort sofort stoppt, in dem es eingreift. Der Typ baut Scheiße? Zig zufällig anwesende stoppen ihn. Fertig. Aber dafür müsste man natürlich mehr konfliktbereit sein und auch irgendwer der erste sein, der es tut...

  9. Re: OT: ÖPNV in Deutschland...

    Autor: stiGGG 11.03.18 - 16:17

    Weil sich ein Promille nicht benehmen kann forderst du Vollüberwachung für alle?

  10. Re: OT: ÖPNV in Deutschland...

    Autor: mackes 11.03.18 - 16:26

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Menschen könnten dann kein normales Leben mehr führen. So eine
    > "Strafe" wäre daher schlichtweg unmenschlich und gegen die Menschenrechte.

    Ich mag ja in deinen Augen verschobene Maßstäbe haben aber Einsperren halte ich für wesentlich "unmenschlicher". Es ist nun einmal das Wesen von Strafe, dass sie für den Bestraften weniger angenehm ist als die Alternative.

    > Was hingegen möglich wäre: Wenn das Kollektiv solche Handlungen vor Ort
    > sofort stoppt, in dem es eingreift. Der Typ baut Scheiße? Zig zufällig
    > anwesende stoppen ihn. Fertig. Aber dafür müsste man natürlich mehr
    > konfliktbereit sein und auch irgendwer der erste sein, der es tut...

    Schön gesagt, aber bist du wirklich der Typ, der sich mit einem vollgekotzten Junkie, einer Horde besoffener oder zugekokster Vollidioten anlegt? Und was ist wenn eben nicht die ganze Bahn voller potentieller Helfer ist, sondern nur eine Frau alleine auf dem Heimweg spätabends?

  11. Re: OT: ÖPNV in Deutschland...

    Autor: mackes 11.03.18 - 16:28

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil sich ein Promille nicht benehmen kann forderst du Vollüberwachung für
    > alle?

    Richtig. Videoüberwachung gibt es sowieso schon überall, da macht die Zugangsbeschränkung über Drehkreuze mit zeitlich begrenzter Speicherung der Fahrgastdaten nun wirklich nichts mehr aus.

  12. Re: OT: ÖPNV in Deutschland...

    Autor: senf.dazu 11.03.18 - 17:04

    Na solche Problem sind doch mit Musks schnellen Minibussen einfach zu lösen.

    Die werden einfach umdirigiert und schauen in Windeseile mal eben bei der nächsten Polizeidienststelle vorbei.

  13. Re: OT: ÖPNV in Deutschland...

    Autor: aLpenbog 11.03.18 - 17:11

    Sowas machen wir aber nicht. Wir lassen sowas lieber soweit außer Kontrolle geraten, bis kein "normaler" Mensch mehr mit den Dingern fährt. Sofern möglich bevorzuge ich mittlerweile auch das Rad, sprich für Strecken bis 20-30 km. Damit bin ich mit dem Rad i.d.R. schneller, pünktlich und kann entsprechend planen und es stinkt nicht nach Pisse. Dazu keine Leute die auf ihren Handy mit blechendern Lautsprechern schlechte Musik abspielen oder mit Freisprecheinrichtung in ihr Handy schreien.

    Was am Wochenende Abends abgeht ist dann nur noch krank. Ein penetranter Geruchsmix aus Pisse und Kotze, Leute die sich kloppen, ihren Frass dort hinwerfen, umgekippte Bierflaschen/dosen usw.

    Nutze die Öffentlichen hier nur noch, wenn ich Gepäck mitschleppen muss, sprich es Richtung Flughafen geht oder vom Bahnhof mit dem ICE weiter. Was dann mit den Gepäck zusätzlich dafür sorgt, dass man sich wie in einen Viehtransporter fühlt. Empfinde den Nahverkehr hier mehr als grenzwertig. Hab es aber auch in anderen Städten durchaus schon anders erlebt.

  14. Re: OT: ÖPNV in Deutschland...

    Autor: mackes 11.03.18 - 17:57

    aLpenbog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sowas machen wir aber nicht. Wir lassen sowas lieber soweit außer Kontrolle
    > geraten, bis kein "normaler" Mensch mehr mit den Dingern fährt.

    So ist hier leider die Mentalität. Aber Hauptsache keine böse Überwachung.

    > Sofern
    > möglich bevorzuge ich mittlerweile auch das Rad, sprich für Strecken bis
    > 20-30 km. Damit bin ich mit dem Rad i.d.R. schneller, pünktlich und kann
    > entsprechend planen und es stinkt nicht nach Pisse.

    Leider ist das nicht für jedermann eine Alternative. Noch dazu wird man auf dem Rad leicht Opfer anderer asozialer Verkehrsteilnehmer (Radfahrer und Autofahrer).

    > Was am Wochenende Abends abgeht ist dann nur noch krank. Ein penetranter
    > Geruchsmix aus Pisse und Kotze, Leute die sich kloppen, ihren Frass dort
    > hinwerfen, umgekippte Bierflaschen/dosen usw.

    Klingt stark nach Berlin oder Frankfurt. Hier sieht es aber fast genauso schlimm aus, zumindest wenn man am Hbf in die U-Bahn will. Für Frauen muss es noch viel schlimmer sein, die Öffis zu benutzen. Aber das berührt manche Foristen wohl überhaupt nicht.

  15. Re: OT: ÖPNV in Deutschland...

    Autor: stiGGG 11.03.18 - 21:26

    mackes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > stiGGG schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weil sich ein Promille nicht benehmen kann forderst du Vollüberwachung
    > für
    > > alle?
    >
    > Richtig. Videoüberwachung gibt es sowieso schon überall,

    Nein! Automatisierte Gesichtserkennung haben wir noch nicht überall. Und sobald das kommt werde ich und viele andere auf die Straße gehen, falls das nichts bringt ggf. auswandern.

  16. Re: OT: ÖPNV in Deutschland...

    Autor: mackes 12.03.18 - 05:47

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein! Automatisierte Gesichtserkennung haben wir noch nicht überall. Und

    Was hat das jetzt mit dem zu tun, was ich geschrieben habe?

  17. Re: OT: ÖPNV in Deutschland...

    Autor: KnutRider 12.03.18 - 06:44

    superdachs schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin kein ausgemachter öpnv Freund und halte das Konzept des langsamen
    > massentransports für überholt

    Sondern? Der Individualverkehr ist wohl auch kaum unsere Zukunft. Und komm jetzt bitte nicht mit Home Office.

  18. Re: OT: ÖPNV in Deutschland...

    Autor: Bautz 12.03.18 - 09:07

    Da bin ich ja absolut heilfroh in einer halbwegs anständigen mittelgroßen Stadt zu wohnen ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Düsseldorf
  2. BARMER, Wuppertal
  3. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg
  4. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 19,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz