1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elon Musk: The Boring…
  6. T…

Der Hyperloop hält sich hartnäckig

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


  1. Re: Der Hyperloop hält sich hartnäckig

    Autor: Lars J. 25.04.22 - 22:23

    jmtc7 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt verschiedene Möglichkeiten das Problem der thermischen Ausdehnung
    > zu lösen z.B. durch ein gewelltes Rohr oder Metallbalge (thermal expansion
    > bellows) die ohne Dichtung direkt verschweißt werden können.


    Danke. Es ist so unerträglich. Ständig wird behauptet das würde nicht gehen weil es keine Dichtung gibt die mit der thermischen Ausdehnung klarkommen kann, dabei ist die thermische Ausdehnung ein altbekanntes Problem welches längst gute Lösungen hat. Ob der Hyperloop rentabel ist sei mal dahingestellt, aber dieses herbeireden von "physikalischen Unmöglichkeiten" bei denen es sich eher um "technische Herausforderungen" handelt und das ganze von Leuten die sich sehr weit aus ihrem Fachbereich herauswagen ist für mich ein Graus.

  2. Re: Der Hyperloop hält sich hartnäckig

    Autor: altuser 26.04.22 - 03:13

    https://www.duden.de/sprachwissen/sprachratgeber/alswie

    ;-)

  3. Re: Der Hyperloop hält sich hartnäckig

    Autor: Dwalinn 26.04.22 - 10:15

    Und trotzdem hat man sich entschieden das ganze jetzt unterirdisch zu bauen wo die Temperaturen nicht so stark schwanken... man könnte fast glauben der Aufwand ein Tunnel zu bohren wäre kleiner als das oberirdischen so umzusetzen.

  4. Re: Der Hyperloop hält sich hartnäckig

    Autor: Salzbretzel 26.04.22 - 17:54

    Der Tunnel erspart dir so manchen Stress.
    Der muss nicht technischer Natur sein.

    In der Stadt ist es schwer die Leute für ein Gefährt zu begeistern was die Optik stört und Raum einnimmt. Unterirdisch? Was ich nicht seh macht mich nicht heiß.

    Die Hyperloops können nicht mit anderen Fahrbahnen kreuzten. Oder wie soll der LKW lang fahren? Also entweder machen wir eine komplette Schneiße durch Häuser und Straßen (Arschteuer und unrealistisch!), verlegen den Hyperloop in die Luft (Arschteuer!) oder verbuddeln ihn unter die Erde.
    Das letzte ist nur noch teuer.

    Außerdem brauchen die Geschwindichkeiten halbwegs gerade Strecken. Bei der Verlegung über der Erde ist immer wieder ein Hindernis im Weg. Unter der Erde? Nach dem Buddeln ist da nix mehr.


    Hyperloops SIND technisch möglich. Da gibt es zwar massenhaft Probleme aber unlösbar ist das nicht.
    Das ganze aber bezahlbar hinzubekommen ist eine ganz andere Geschichte. Als Luxusspielzeug ist so ein Hyperloop realisierbar. Als die beworbene Revolution im Massentransport isses aber Bullshit.

    Entschuldige das ich antworte - aber ich ärger mich schon einige Zeit über das Projekt und freue mich, mir mal Luft zu machen.

  5. Re: Der Hyperloop hält sich hartnäckig

    Autor: Katsuragi 26.04.22 - 23:00

    jmtc7 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt verschiedene Möglichkeiten das Problem der thermischen Ausdehnung
    > zu lösen z.B. durch ein gewelltes Rohr oder Metallbalge (thermal expansion
    > bellows) die ohne Dichtung direkt verschweißt werden können.

    ein Metallbalg in einer 2,5 cm dicken Stahlröhre mit 1t/m² "Überdruck" von außen? Sportlich.
    Mir fehlt die Kenntnis, ob das machbar ist.
    Allerdings gibt es spätestens dann Probleme, wenn man das auch mit der Schiene in der Röhre machen will. Die dehnt sich nicht per se mit, und das wäre auch ziemlich schwierig, wenn da Züge mit Schallgeschwindigkeit drüber fahren sollen (enorme Belastung).

  6. Re: Der Hyperloop hält sich hartnäckig

    Autor: silverbeard 28.04.22 - 07:25

    Sebit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als die Idee vorgeschlagen wurde dachte ich auch erst: ja, klingt
    > interessant. Nur ein Jahr und zahlreiche Videos später, nachdem ich mit
    > Stolz meinen Abschluss auf der Youtube-Universität als Experte für
    > Vakuumsysteme verkünden durfte (Achtung: Ironie) war ich eigentlich stark
    > davon überzeugt, dass das Thema bald wieder in der Versenkung verschwinden
    > würde.
    >
    > Doch weit gefehlt.
    >
    > Aber mal im Ernst: wird interessant zu sehen, wann der Kippunkt erreicht
    > wird. Ich vermute mal dann, wenn die Probleme so groß werden, dass egal
    > wieviel Geld man auf sie wirft, sie sich nicht mehr lösen lassen.

    Ein schnelles Personentransportsystem, das effizienter als Fliegen ist, aber nicht durch Frachttransport ausgebremst werden kann (weil nicht kompatibel, wie der deutsche Zugverkehr), wäre schon nicht verkehrt. Ob das dann unbedingt in einer Röhre mit Unterdruck sein muß, wird sich noch herausstellen.

    Eine Röhre hat auf die erste Betrachtung den Vorteil, dass Wettereinflüsse draussen bleiben und Selbstmord sehr schwierig wird. Das mit dem Selbstmord klingt jetzt etwas lächerlich, aber soweit ich weiß springt jedem Zugführer im Durchschnitt mindestens einmal im Berufsleben jemand vor die Lok.

  7. Re: Der Hyperloop hält sich hartnäckig

    Autor: Hape. S 05.07.22 - 20:17

    Vielleicht sollte mal bei den Schweizern nachgefragt werden, warum ihr Hyperloop in den 90ern nicht realisiert wurde. Ich darf hier, weil ich neu hier bin noch keine Links einfügen, aber mal in Wikipedia "Swissmetro" eingeben
    Die Idee ist nicht neu und schon gleich gar nicht von Elon

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Junior / Senior IT-Prozessautomatisierer (w/m/d)
    GETEC Energie GmbH, Hannover
  2. Demand Manager / Systembetreuer (m/w/d) Manufacturing IT
    Paulaner Brauerei Gruppe GmbH & Co. KGaA, München
  3. Systemberater (w/m/d) ECM
    VRG MICOS GmbH, Oldenburg, deutschlandweit
  4. Koordinator (m/w/d) IT-Prozesse IFRS 17
    Hays AG, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Linux-Distro: CutefishOS ist doch nicht tot
Linux-Distro
CutefishOS ist doch nicht tot

CutefishOS ist eine von Hunderten Linux-Distibutionen. Es starb, sollte geforkt werden und war plötzlich wieder da. Und wieso? Weil es "cute" ist.
Von Boris Mayer


    Intel & AMD: Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen
    Intel & AMD
    Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen

    Aktuelle CPUs von Intel und AMD haben Schwachstellen, über die fremde Daten ausgelesen werden können.
    Eine Analyse von Johannes Hiltscher

    1. Start-up Tachyum Zulieferer hat angeblich Prodigy-Chip sabotiert
    2. Interconnect OpenCAPI ist tot, es lebe der Compute Express Link
    3. Epyc & Xeon Server-CPUs treten mit bis zu 360 Watt an

    Raspberry Pi Pico: Analoges Farbfernsehsignal mit Programmable IO
    Raspberry Pi Pico
    Analoges Farbfernsehsignal mit Programmable IO

    Der Mikrocontroller RP2040 hebt sich mit programmierbarer Ein- und Ausgabe ab. Damit sind fast beliebige Schnittstellen möglich - etwa PAL.
    Eine Anleitung von Johannes Hiltscher

    1. DIY Adapterboard macht das Raspberry Pi CM4 zum Router
    2. Bastelrechner Der Compact3566 ist ein Raspberry-Pi-Klon mit M.2-Slot
    3. Einplatinenrechner Raspberry Pi mit Bewegungssensor als Alarmanlage nutzen