1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Energy Harvesting: Elastische…

Aber damit schwäche ich doch das Signal?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: non_existent 01.02.19 - 16:55

    Ich kann Energie nicht aus dem Äther ziehen. Wenn ich dem Signal Power wegnehme, wird es schwächer. Wenn jetzt jeder mit solchen Antennen herumläuft, geht doch im Prinzip gar nichts mehr, oder verstehe ich das jetzt falsch?

  2. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: Metallrouter 01.02.19 - 17:00

    Jeder Mensch ist ne Antenne die fröhlich Leistung absorbiert. Wirkungsquerschnitt Mensch 1-2m², Querschnitt Antenne >5cm². Wenn du dir da Gedanken machst müsstest du Menschen verbieten und Mauern, Atmosphere, Seen, Meere, Ozeane, Planeten...

  3. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: Pascal76 01.02.19 - 17:09

    Mutwilliges Abgreifen von Sendeleistung ist eine Straftat und wird verfolgt.

    Das gleich gilt, wenn du dich an einem Sender mit UKW oder MW mit einer Leuchtstoffröhre in direkter Nähe aufhältst.
    Klar, es ist nicht wesentlich, wenn du 60 Watt von 50000 abgreifst - trotzdem eine Straftat.

    Zum dimensionalen Vergleich: ein Mitarbeiter, der seinen Privat-Androiden am Arbeitsplatz auflädt, begeht genauso Diebstahl. War da nicht was mit einer Kassiererin?

  4. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: hans-peterr 01.02.19 - 17:14

    Gut. Dann schreibe ich meinem Arbeitgeber demnächst ne Rechnung für meine privaten Schuhe, die auf der Arbeit abgenutzt werden?

  5. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: nolonar 01.02.19 - 17:43

    non_existent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann Energie nicht aus dem Äther ziehen. Wenn ich dem Signal Power
    > wegnehme, wird es schwächer. Wenn jetzt jeder mit solchen Antennen
    > herumläuft, geht doch im Prinzip gar nichts mehr, oder verstehe ich das
    > jetzt falsch?

    Nur weil wir jetzt Solarpanels haben, sind wir jetzt nicht plötzlich alle blind.

    Klar, wenn ich die Solarpanels direct vor Augen habe, sehe ich nichts, aber das gleiche gilt auch für andere Objekte.

    Der einzige Unterschied: Objekte absorbieren Licht und konvertieren es zu Wärme, ein Solarpanel konvertiert es stattdessen zu Strom.

  6. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: m9898 01.02.19 - 17:44

    Pascal76 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum dimensionalen Vergleich: ein Mitarbeiter, der seinen Privat-Androiden
    > am Arbeitsplatz auflädt, begeht genauso Diebstahl.

    Um einen Arbeitgeber, der mit sowas ein Problem hat, würde ich aber auch einen sehr weiten Bogen machen. Es ist nicht strafbar, solange es vorher keine Warnung gab, dass es nicht geduldet wäre.

  7. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: supergurki 01.02.19 - 19:20

    Pascal76 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mutwilliges Abgreifen von Sendeleistung ist eine Straftat und wird
    > verfolgt.
    >
    > Das gleich gilt, wenn du dich an einem Sender mit UKW oder MW mit einer
    > Leuchtstoffröhre in direkter Nähe aufhältst.
    > Klar, es ist nicht wesentlich, wenn du 60 Watt von 50000 abgreifst -
    > trotzdem eine Straftat.


    Gibt es dazu ein Urteil?

  8. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: sebastilahn 01.02.19 - 19:25

    Ja du verstehst das falsch, leider geht keiner der anderen Kommentare auf deine eigentliche Frage ein.

    Um ein Signal über einen Übertragungsweg zu übertragen, muss der Sender bereits eine gewisse Leistung aufbringen, um dieses Signal zu senden. Dieses wird dann je nach Medium (Wasser,Luft,Kabel ...) und Störeinflüssen unterschiedlich gedämpft, sodass der Abstand eine große Rolle spielt, wie viel beim Empfänger ankommt. Sollte soweit nachvollziehbar sein.
    Da wir hier über elektromagnetische Wellen sprechen, kann man die Empfangsleistung kurzerhand folgendermaßen berechnen:
    Empfangsleistung = Gesendete Leistung - Verlust Sende-/Empfangsleitung + Gewinn der Sende-/Empfangsantenne - Pfadverlust
    Immer! Da wird nichts abgesaugt! Warum denn auch? Nur weil auf einmal alle Radio hören, bleiben für die letzten 4 Mann keine Wellen mehr übrig? Das wäre ja furchtbar. Demnach ist auch dein allererster Satz richtig. Der ist vollkommen contraire zum deinem zweiten Satz, und dieser ist nämlich total falsch.
    Viele setzen hier anscheinend elektromagnetische Wellen mit elektrischer Energie gleich und reden hier von Diebstahl, was aber ebenfalls falsch ist.

  9. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: longthinker 01.02.19 - 19:40

    Pascal76 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Zum dimensionalen Vergleich: ein Mitarbeiter, der seinen Privat-Androiden
    > am Arbeitsplatz auflädt, begeht genauso Diebstahl.

    Dann bin ich ja Schwerverbrecher, wenn ich mir am Arbeitsplatz mehrmals täglich Tee koche...

  10. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: Bendix 01.02.19 - 19:45

    sebastilahn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja du verstehst das falsch, leider geht keiner der anderen Kommentare auf
    > deine eigentliche Frage ein.
    >
    > Um ein Signal über einen Übertragungsweg zu übertragen, muss der Sender
    > bereits eine gewisse Leistung aufbringen, um dieses Signal zu senden.
    > Dieses wird dann je nach Medium (Wasser,Luft,Kabel ...) und Störeinflüssen
    > unterschiedlich gedämpft, sodass der Abstand eine große Rolle spielt, wie
    > viel beim Empfänger ankommt. Sollte soweit nachvollziehbar sein.
    > Da wir hier über elektromagnetische Wellen sprechen, kann man die
    > Empfangsleistung kurzerhand folgendermaßen berechnen:
    > Empfangsleistung = Gesendete Leistung - Verlust Sende-/Empfangsleitung +
    > Gewinn der Sende-/Empfangsantenne - Pfadverlust
    > Immer! Da wird nichts abgesaugt! Warum denn auch? Nur weil auf einmal alle
    > Radio hören, bleiben für die letzten 4 Mann keine Wellen mehr übrig? Das
    > wäre ja furchtbar. Demnach ist auch dein allererster Satz richtig. Der ist
    > vollkommen contraire zum deinem zweiten Satz, und dieser ist nämlich total
    > falsch.
    > Viele setzen hier anscheinend elektromagnetische Wellen mit elektrischer
    > Energie gleich und reden hier von Diebstahl, was aber ebenfalls falsch ist.

    Danke!

  11. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: longthinker 01.02.19 - 19:57

    sebastilahn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja du verstehst das falsch, leider geht keiner der anderen Kommentare auf
    > deine eigentliche Frage ein.
    >
    > Um ein Signal über einen Übertragungsweg zu übertragen, muss der Sender
    > bereits eine gewisse Leistung aufbringen, um dieses Signal zu senden.
    > Dieses wird dann je nach Medium (Wasser,Luft,Kabel ...) und Störeinflüssen
    > unterschiedlich gedämpft, sodass der Abstand eine große Rolle spielt, wie
    > viel beim Empfänger ankommt. Sollte soweit nachvollziehbar sein.
    > Da wir hier über elektromagnetische Wellen sprechen, kann man die
    > Empfangsleistung kurzerhand folgendermaßen berechnen:
    > Empfangsleistung = Gesendete Leistung - Verlust Sende-/Empfangsleitung +
    > Gewinn der Sende-/Empfangsantenne - Pfadverlust
    > Immer! Da wird nichts abgesaugt! Warum denn auch? Nur weil auf einmal alle
    > Radio hören, bleiben für die letzten 4 Mann keine Wellen mehr übrig? Das
    > wäre ja furchtbar. Demnach ist auch dein allererster Satz richtig. Der ist
    > vollkommen contraire zum deinem zweiten Satz, und dieser ist nämlich total
    > falsch.
    > Viele setzen hier anscheinend elektromagnetische Wellen mit elektrischer
    > Energie gleich und reden hier von Diebstahl, was aber ebenfalls falsch ist.

    Nein, du verstehst das falsch. Wenn Energie entzogen wird, dann wird selbstverständlich das Signal geschwächt - die Frage ist nur, wie viel. Beim Radioempfänger ist das so wenig, dass es keine Rolle spielt - aber da geht es ja um die Information im Signal, d.h. die Energieentnahme kann minimalst bleiben. Wenn es aber die Energie das eigentliche Ziel ist, dann kommt es auf die Größenordnung an, in der man diese abgreift. Es dürfte technisch kein Problem sein, mit solchen Energieernte-Antennen, den "dahinter" liegenden Raum völlig vom WLAN o.ä. abzuschirmen. Das ist auch nichts anderes, wie wenn eine Stahlbetonwand das Signal abschirmt - nur das dort die Energie durch Erwärmung der Wand verpufft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.19 19:59 durch longthinker.

  12. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: deutscher_michel 01.02.19 - 20:01

    Vergleiche es mal mit Wellen in einem See in die du einen Stein wirfst. Die Ausgangsenergie bleibt gleich, auf was für Hindernisse die Wellen auch treffen.

  13. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: longthinker 01.02.19 - 20:09

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vergleiche es mal mit Wellen in einem See in die du einen Stein wirfst. Die
    > Ausgangsenergie bleibt gleich, auf was für Hindernisse die Wellen auch
    > treffen.

    Was meinst du mit "Ausgangsenergie"?

    Wenn du in den See ein Wellenkraftwerk baust. dann wird dieses die Energie der Wellen im See genau um die vom Kraftwerk erzeugte Energie (bzw. entsprechend dem Wirkungsgrad mehr) verringern. Sonst würde es Energie aus dem Nichts erzeugen, was nach derzeitigem Stand der Wissenschaft nicht möglich ist.

    Der Eindruck, dass die Energie im See gleich bleibt, kommt daher dass die vom Wellenkraftwerk entzogene Energie klein ist, im Vergleich zur Gesamtenergie aller Wellen. Bei dem im Artikel erwähnten Anwendungsfall dürfte das ähnlich sein. Das ändert aber nichts an den physikalischen Gesetzmäßigkeiten, dass Energie, die einem System entnommen wird, diesem auch fehlt.

    Ein starres Hindernis verringert die Energie nicht (bzw. wenig), weil daran keine Arbeit verrichtet wird und die Wellen reflektiert werden.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.19 20:20 durch longthinker.

  14. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: George99 02.02.19 - 11:56

    m9898 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pascal76 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zum dimensionalen Vergleich: ein Mitarbeiter, der seinen
    > Privat-Androiden
    > > am Arbeitsplatz auflädt, begeht genauso Diebstahl.
    >
    > Um einen Arbeitgeber, der mit sowas ein Problem hat, würde ich aber auch
    > einen sehr weiten Bogen machen. Es ist nicht strafbar, solange es vorher
    > keine Warnung gab, dass es nicht geduldet wäre.

    Der AG verbietet sowas auch nicht wegen der Energiekosten, sondern wegen der Brandgefahr. Deswegen sind privat mitgebrachte E-Geräte auch oft am Arbeitsplatz verboten.

  15. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: dogpatch06 02.02.19 - 15:13

    sebastilahn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja du verstehst das falsch, leider
    ...
    > Da wir hier über elektromagnetische Wellen sprechen, kann man die
    > Empfangsleistung kurzerhand folgendermaßen berechnen:
    > Empfangsleistung = Gesendete Leistung - Verlust Sende-/Empfangsleitung +
    > Gewinn der Sende-/Empfangsantenne - Pfadverlust
    > Immer! Da wird nichts abgesaugt! Warum denn auch? Nur weil auf einmal alle
    > Radio hören, bleiben für die letzten 4 Mann keine Wellen mehr übrig? Das
    > wäre ja furchtbar. Demnach ist auch dein allererster Satz richtig. Der ist
    > vollkommen contraire zum deinem zweiten Satz, und dieser ist nämlich total
    > falsch.
    > Viele setzen hier anscheinend elektromagnetische Wellen mit elektrischer
    > Energie gleich und reden hier von Diebstahl, was aber ebenfalls falsch ist.


    Ich würde hier einfach mal mit dem Grundgesetz des Energie Erhalts ansetzen. Wenn es so wäre wie du beschreibst, dann baue doch einen Sender.
    Der Sender sende mit x kW.

    Nun umgebe ihn mit beliebig vielen Energy Harvester Antennen. Wenn diese die verfügbare Energie nicht reduzieren, dann kannst du die Anzahl beliebig in die Höhe treiben. Nimm also soviele Antennen, dass du mit ihnen x+1 kW "erzeugst".

    Davon nimm x kW um den Sender zu speisen, und das übrige kW kannst du als Strom ins Netz einspeisen und verkaufen.

    Das wäre dann so eine Art Perpetuum mobile... !?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Pullach
  2. über duerenhoff GmbH, Münster
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. dSPACE GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Ãœberwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19