1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Energy Harvesting: Elastische…

Aber damit schwäche ich doch das Signal?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: non_existent 01.02.19 - 16:55

    Ich kann Energie nicht aus dem Äther ziehen. Wenn ich dem Signal Power wegnehme, wird es schwächer. Wenn jetzt jeder mit solchen Antennen herumläuft, geht doch im Prinzip gar nichts mehr, oder verstehe ich das jetzt falsch?

  2. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: Metallrouter 01.02.19 - 17:00

    Jeder Mensch ist ne Antenne die fröhlich Leistung absorbiert. Wirkungsquerschnitt Mensch 1-2m², Querschnitt Antenne >5cm². Wenn du dir da Gedanken machst müsstest du Menschen verbieten und Mauern, Atmosphere, Seen, Meere, Ozeane, Planeten...

  3. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: Pascal76 01.02.19 - 17:09

    Mutwilliges Abgreifen von Sendeleistung ist eine Straftat und wird verfolgt.

    Das gleich gilt, wenn du dich an einem Sender mit UKW oder MW mit einer Leuchtstoffröhre in direkter Nähe aufhältst.
    Klar, es ist nicht wesentlich, wenn du 60 Watt von 50000 abgreifst - trotzdem eine Straftat.

    Zum dimensionalen Vergleich: ein Mitarbeiter, der seinen Privat-Androiden am Arbeitsplatz auflädt, begeht genauso Diebstahl. War da nicht was mit einer Kassiererin?

  4. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: hans-peterr 01.02.19 - 17:14

    Gut. Dann schreibe ich meinem Arbeitgeber demnächst ne Rechnung für meine privaten Schuhe, die auf der Arbeit abgenutzt werden?

  5. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: nolonar 01.02.19 - 17:43

    non_existent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann Energie nicht aus dem Äther ziehen. Wenn ich dem Signal Power
    > wegnehme, wird es schwächer. Wenn jetzt jeder mit solchen Antennen
    > herumläuft, geht doch im Prinzip gar nichts mehr, oder verstehe ich das
    > jetzt falsch?

    Nur weil wir jetzt Solarpanels haben, sind wir jetzt nicht plötzlich alle blind.

    Klar, wenn ich die Solarpanels direct vor Augen habe, sehe ich nichts, aber das gleiche gilt auch für andere Objekte.

    Der einzige Unterschied: Objekte absorbieren Licht und konvertieren es zu Wärme, ein Solarpanel konvertiert es stattdessen zu Strom.

  6. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: m9898 01.02.19 - 17:44

    Pascal76 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum dimensionalen Vergleich: ein Mitarbeiter, der seinen Privat-Androiden
    > am Arbeitsplatz auflädt, begeht genauso Diebstahl.

    Um einen Arbeitgeber, der mit sowas ein Problem hat, würde ich aber auch einen sehr weiten Bogen machen. Es ist nicht strafbar, solange es vorher keine Warnung gab, dass es nicht geduldet wäre.

  7. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: supergurki 01.02.19 - 19:20

    Pascal76 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mutwilliges Abgreifen von Sendeleistung ist eine Straftat und wird
    > verfolgt.
    >
    > Das gleich gilt, wenn du dich an einem Sender mit UKW oder MW mit einer
    > Leuchtstoffröhre in direkter Nähe aufhältst.
    > Klar, es ist nicht wesentlich, wenn du 60 Watt von 50000 abgreifst -
    > trotzdem eine Straftat.


    Gibt es dazu ein Urteil?

  8. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: sebastilahn 01.02.19 - 19:25

    Ja du verstehst das falsch, leider geht keiner der anderen Kommentare auf deine eigentliche Frage ein.

    Um ein Signal über einen Übertragungsweg zu übertragen, muss der Sender bereits eine gewisse Leistung aufbringen, um dieses Signal zu senden. Dieses wird dann je nach Medium (Wasser,Luft,Kabel ...) und Störeinflüssen unterschiedlich gedämpft, sodass der Abstand eine große Rolle spielt, wie viel beim Empfänger ankommt. Sollte soweit nachvollziehbar sein.
    Da wir hier über elektromagnetische Wellen sprechen, kann man die Empfangsleistung kurzerhand folgendermaßen berechnen:
    Empfangsleistung = Gesendete Leistung - Verlust Sende-/Empfangsleitung + Gewinn der Sende-/Empfangsantenne - Pfadverlust
    Immer! Da wird nichts abgesaugt! Warum denn auch? Nur weil auf einmal alle Radio hören, bleiben für die letzten 4 Mann keine Wellen mehr übrig? Das wäre ja furchtbar. Demnach ist auch dein allererster Satz richtig. Der ist vollkommen contraire zum deinem zweiten Satz, und dieser ist nämlich total falsch.
    Viele setzen hier anscheinend elektromagnetische Wellen mit elektrischer Energie gleich und reden hier von Diebstahl, was aber ebenfalls falsch ist.

  9. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: longthinker 01.02.19 - 19:40

    Pascal76 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Zum dimensionalen Vergleich: ein Mitarbeiter, der seinen Privat-Androiden
    > am Arbeitsplatz auflädt, begeht genauso Diebstahl.

    Dann bin ich ja Schwerverbrecher, wenn ich mir am Arbeitsplatz mehrmals täglich Tee koche...

  10. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: Bendix 01.02.19 - 19:45

    sebastilahn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja du verstehst das falsch, leider geht keiner der anderen Kommentare auf
    > deine eigentliche Frage ein.
    >
    > Um ein Signal über einen Übertragungsweg zu übertragen, muss der Sender
    > bereits eine gewisse Leistung aufbringen, um dieses Signal zu senden.
    > Dieses wird dann je nach Medium (Wasser,Luft,Kabel ...) und Störeinflüssen
    > unterschiedlich gedämpft, sodass der Abstand eine große Rolle spielt, wie
    > viel beim Empfänger ankommt. Sollte soweit nachvollziehbar sein.
    > Da wir hier über elektromagnetische Wellen sprechen, kann man die
    > Empfangsleistung kurzerhand folgendermaßen berechnen:
    > Empfangsleistung = Gesendete Leistung - Verlust Sende-/Empfangsleitung +
    > Gewinn der Sende-/Empfangsantenne - Pfadverlust
    > Immer! Da wird nichts abgesaugt! Warum denn auch? Nur weil auf einmal alle
    > Radio hören, bleiben für die letzten 4 Mann keine Wellen mehr übrig? Das
    > wäre ja furchtbar. Demnach ist auch dein allererster Satz richtig. Der ist
    > vollkommen contraire zum deinem zweiten Satz, und dieser ist nämlich total
    > falsch.
    > Viele setzen hier anscheinend elektromagnetische Wellen mit elektrischer
    > Energie gleich und reden hier von Diebstahl, was aber ebenfalls falsch ist.

    Danke!

  11. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: longthinker 01.02.19 - 19:57

    sebastilahn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja du verstehst das falsch, leider geht keiner der anderen Kommentare auf
    > deine eigentliche Frage ein.
    >
    > Um ein Signal über einen Übertragungsweg zu übertragen, muss der Sender
    > bereits eine gewisse Leistung aufbringen, um dieses Signal zu senden.
    > Dieses wird dann je nach Medium (Wasser,Luft,Kabel ...) und Störeinflüssen
    > unterschiedlich gedämpft, sodass der Abstand eine große Rolle spielt, wie
    > viel beim Empfänger ankommt. Sollte soweit nachvollziehbar sein.
    > Da wir hier über elektromagnetische Wellen sprechen, kann man die
    > Empfangsleistung kurzerhand folgendermaßen berechnen:
    > Empfangsleistung = Gesendete Leistung - Verlust Sende-/Empfangsleitung +
    > Gewinn der Sende-/Empfangsantenne - Pfadverlust
    > Immer! Da wird nichts abgesaugt! Warum denn auch? Nur weil auf einmal alle
    > Radio hören, bleiben für die letzten 4 Mann keine Wellen mehr übrig? Das
    > wäre ja furchtbar. Demnach ist auch dein allererster Satz richtig. Der ist
    > vollkommen contraire zum deinem zweiten Satz, und dieser ist nämlich total
    > falsch.
    > Viele setzen hier anscheinend elektromagnetische Wellen mit elektrischer
    > Energie gleich und reden hier von Diebstahl, was aber ebenfalls falsch ist.

    Nein, du verstehst das falsch. Wenn Energie entzogen wird, dann wird selbstverständlich das Signal geschwächt - die Frage ist nur, wie viel. Beim Radioempfänger ist das so wenig, dass es keine Rolle spielt - aber da geht es ja um die Information im Signal, d.h. die Energieentnahme kann minimalst bleiben. Wenn es aber die Energie das eigentliche Ziel ist, dann kommt es auf die Größenordnung an, in der man diese abgreift. Es dürfte technisch kein Problem sein, mit solchen Energieernte-Antennen, den "dahinter" liegenden Raum völlig vom WLAN o.ä. abzuschirmen. Das ist auch nichts anderes, wie wenn eine Stahlbetonwand das Signal abschirmt - nur das dort die Energie durch Erwärmung der Wand verpufft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.19 19:59 durch longthinker.

  12. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: deutscher_michel 01.02.19 - 20:01

    Vergleiche es mal mit Wellen in einem See in die du einen Stein wirfst. Die Ausgangsenergie bleibt gleich, auf was für Hindernisse die Wellen auch treffen.

  13. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: longthinker 01.02.19 - 20:09

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vergleiche es mal mit Wellen in einem See in die du einen Stein wirfst. Die
    > Ausgangsenergie bleibt gleich, auf was für Hindernisse die Wellen auch
    > treffen.

    Was meinst du mit "Ausgangsenergie"?

    Wenn du in den See ein Wellenkraftwerk baust. dann wird dieses die Energie der Wellen im See genau um die vom Kraftwerk erzeugte Energie (bzw. entsprechend dem Wirkungsgrad mehr) verringern. Sonst würde es Energie aus dem Nichts erzeugen, was nach derzeitigem Stand der Wissenschaft nicht möglich ist.

    Der Eindruck, dass die Energie im See gleich bleibt, kommt daher dass die vom Wellenkraftwerk entzogene Energie klein ist, im Vergleich zur Gesamtenergie aller Wellen. Bei dem im Artikel erwähnten Anwendungsfall dürfte das ähnlich sein. Das ändert aber nichts an den physikalischen Gesetzmäßigkeiten, dass Energie, die einem System entnommen wird, diesem auch fehlt.

    Ein starres Hindernis verringert die Energie nicht (bzw. wenig), weil daran keine Arbeit verrichtet wird und die Wellen reflektiert werden.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.19 20:20 durch longthinker.

  14. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: George99 02.02.19 - 11:56

    m9898 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pascal76 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zum dimensionalen Vergleich: ein Mitarbeiter, der seinen
    > Privat-Androiden
    > > am Arbeitsplatz auflädt, begeht genauso Diebstahl.
    >
    > Um einen Arbeitgeber, der mit sowas ein Problem hat, würde ich aber auch
    > einen sehr weiten Bogen machen. Es ist nicht strafbar, solange es vorher
    > keine Warnung gab, dass es nicht geduldet wäre.

    Der AG verbietet sowas auch nicht wegen der Energiekosten, sondern wegen der Brandgefahr. Deswegen sind privat mitgebrachte E-Geräte auch oft am Arbeitsplatz verboten.

  15. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: dogpatch06 02.02.19 - 15:13

    sebastilahn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja du verstehst das falsch, leider
    ...
    > Da wir hier über elektromagnetische Wellen sprechen, kann man die
    > Empfangsleistung kurzerhand folgendermaßen berechnen:
    > Empfangsleistung = Gesendete Leistung - Verlust Sende-/Empfangsleitung +
    > Gewinn der Sende-/Empfangsantenne - Pfadverlust
    > Immer! Da wird nichts abgesaugt! Warum denn auch? Nur weil auf einmal alle
    > Radio hören, bleiben für die letzten 4 Mann keine Wellen mehr übrig? Das
    > wäre ja furchtbar. Demnach ist auch dein allererster Satz richtig. Der ist
    > vollkommen contraire zum deinem zweiten Satz, und dieser ist nämlich total
    > falsch.
    > Viele setzen hier anscheinend elektromagnetische Wellen mit elektrischer
    > Energie gleich und reden hier von Diebstahl, was aber ebenfalls falsch ist.


    Ich würde hier einfach mal mit dem Grundgesetz des Energie Erhalts ansetzen. Wenn es so wäre wie du beschreibst, dann baue doch einen Sender.
    Der Sender sende mit x kW.

    Nun umgebe ihn mit beliebig vielen Energy Harvester Antennen. Wenn diese die verfügbare Energie nicht reduzieren, dann kannst du die Anzahl beliebig in die Höhe treiben. Nimm also soviele Antennen, dass du mit ihnen x+1 kW "erzeugst".

    Davon nimm x kW um den Sender zu speisen, und das übrige kW kannst du als Strom ins Netz einspeisen und verkaufen.

    Das wäre dann so eine Art Perpetuum mobile... !?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  3. Thüringer Aufbaubank, AöR, Erfurt
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Subdomain-Takeover: Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert
    Subdomain-Takeover
    Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert

    Ein Sicherheitsforscher konnte in den vergangenen Jahren Hunderte Microsoft-Subdomains kapern, doch trotz Meldung kümmerte sich Microsoft nur um wenige. Doch nicht nur der Sicherheitsforscher, auch eine Glücksspielseite übernahm offizielle Microsoft.com-Subdomains.

  2. Defender ATP: Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones
    Defender ATP
    Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones

    Microsoft Defender ATP gibt es bereits für Windows 10 und MacOS. Anscheinend möchte Microsoft aber noch weitere Betriebssysteme bedienen - darunter Linux, Android und iOS. Entsprechende Previewversionen sollen kommen.

  3. Carsharing: Mit Share Now in der Tiefgarage gefangen
    Carsharing
    Mit Share Now in der Tiefgarage gefangen

    Bei Carsharing-Anbietern wie Share Now ist es wichtig, dass die Autos vernetzt sind und jederzeit geortet werden können. Doch das kann in Funklöchern zu unerwarteten Problemen führen.


  1. 19:04

  2. 18:13

  3. 17:29

  4. 16:49

  5. 15:25

  6. 15:07

  7. 14:28

  8. 14:13