1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Energy Harvesting: Elastische…

Aber damit schwäche ich doch das Signal?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: non_existent 01.02.19 - 16:55

    Ich kann Energie nicht aus dem Äther ziehen. Wenn ich dem Signal Power wegnehme, wird es schwächer. Wenn jetzt jeder mit solchen Antennen herumläuft, geht doch im Prinzip gar nichts mehr, oder verstehe ich das jetzt falsch?

  2. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: Metallrouter 01.02.19 - 17:00

    Jeder Mensch ist ne Antenne die fröhlich Leistung absorbiert. Wirkungsquerschnitt Mensch 1-2m², Querschnitt Antenne >5cm². Wenn du dir da Gedanken machst müsstest du Menschen verbieten und Mauern, Atmosphere, Seen, Meere, Ozeane, Planeten...

  3. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: Pascal76 01.02.19 - 17:09

    Mutwilliges Abgreifen von Sendeleistung ist eine Straftat und wird verfolgt.

    Das gleich gilt, wenn du dich an einem Sender mit UKW oder MW mit einer Leuchtstoffröhre in direkter Nähe aufhältst.
    Klar, es ist nicht wesentlich, wenn du 60 Watt von 50000 abgreifst - trotzdem eine Straftat.

    Zum dimensionalen Vergleich: ein Mitarbeiter, der seinen Privat-Androiden am Arbeitsplatz auflädt, begeht genauso Diebstahl. War da nicht was mit einer Kassiererin?

  4. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: hans-peterr 01.02.19 - 17:14

    Gut. Dann schreibe ich meinem Arbeitgeber demnächst ne Rechnung für meine privaten Schuhe, die auf der Arbeit abgenutzt werden?

  5. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: nolonar 01.02.19 - 17:43

    non_existent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann Energie nicht aus dem Äther ziehen. Wenn ich dem Signal Power
    > wegnehme, wird es schwächer. Wenn jetzt jeder mit solchen Antennen
    > herumläuft, geht doch im Prinzip gar nichts mehr, oder verstehe ich das
    > jetzt falsch?

    Nur weil wir jetzt Solarpanels haben, sind wir jetzt nicht plötzlich alle blind.

    Klar, wenn ich die Solarpanels direct vor Augen habe, sehe ich nichts, aber das gleiche gilt auch für andere Objekte.

    Der einzige Unterschied: Objekte absorbieren Licht und konvertieren es zu Wärme, ein Solarpanel konvertiert es stattdessen zu Strom.

  6. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: m9898 01.02.19 - 17:44

    Pascal76 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum dimensionalen Vergleich: ein Mitarbeiter, der seinen Privat-Androiden
    > am Arbeitsplatz auflädt, begeht genauso Diebstahl.

    Um einen Arbeitgeber, der mit sowas ein Problem hat, würde ich aber auch einen sehr weiten Bogen machen. Es ist nicht strafbar, solange es vorher keine Warnung gab, dass es nicht geduldet wäre.

  7. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: supergurki 01.02.19 - 19:20

    Pascal76 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mutwilliges Abgreifen von Sendeleistung ist eine Straftat und wird
    > verfolgt.
    >
    > Das gleich gilt, wenn du dich an einem Sender mit UKW oder MW mit einer
    > Leuchtstoffröhre in direkter Nähe aufhältst.
    > Klar, es ist nicht wesentlich, wenn du 60 Watt von 50000 abgreifst -
    > trotzdem eine Straftat.


    Gibt es dazu ein Urteil?

  8. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: sebastilahn 01.02.19 - 19:25

    Ja du verstehst das falsch, leider geht keiner der anderen Kommentare auf deine eigentliche Frage ein.

    Um ein Signal über einen Übertragungsweg zu übertragen, muss der Sender bereits eine gewisse Leistung aufbringen, um dieses Signal zu senden. Dieses wird dann je nach Medium (Wasser,Luft,Kabel ...) und Störeinflüssen unterschiedlich gedämpft, sodass der Abstand eine große Rolle spielt, wie viel beim Empfänger ankommt. Sollte soweit nachvollziehbar sein.
    Da wir hier über elektromagnetische Wellen sprechen, kann man die Empfangsleistung kurzerhand folgendermaßen berechnen:
    Empfangsleistung = Gesendete Leistung - Verlust Sende-/Empfangsleitung + Gewinn der Sende-/Empfangsantenne - Pfadverlust
    Immer! Da wird nichts abgesaugt! Warum denn auch? Nur weil auf einmal alle Radio hören, bleiben für die letzten 4 Mann keine Wellen mehr übrig? Das wäre ja furchtbar. Demnach ist auch dein allererster Satz richtig. Der ist vollkommen contraire zum deinem zweiten Satz, und dieser ist nämlich total falsch.
    Viele setzen hier anscheinend elektromagnetische Wellen mit elektrischer Energie gleich und reden hier von Diebstahl, was aber ebenfalls falsch ist.

  9. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: longthinker 01.02.19 - 19:40

    Pascal76 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Zum dimensionalen Vergleich: ein Mitarbeiter, der seinen Privat-Androiden
    > am Arbeitsplatz auflädt, begeht genauso Diebstahl.

    Dann bin ich ja Schwerverbrecher, wenn ich mir am Arbeitsplatz mehrmals täglich Tee koche...

  10. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: Bendix 01.02.19 - 19:45

    sebastilahn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja du verstehst das falsch, leider geht keiner der anderen Kommentare auf
    > deine eigentliche Frage ein.
    >
    > Um ein Signal über einen Übertragungsweg zu übertragen, muss der Sender
    > bereits eine gewisse Leistung aufbringen, um dieses Signal zu senden.
    > Dieses wird dann je nach Medium (Wasser,Luft,Kabel ...) und Störeinflüssen
    > unterschiedlich gedämpft, sodass der Abstand eine große Rolle spielt, wie
    > viel beim Empfänger ankommt. Sollte soweit nachvollziehbar sein.
    > Da wir hier über elektromagnetische Wellen sprechen, kann man die
    > Empfangsleistung kurzerhand folgendermaßen berechnen:
    > Empfangsleistung = Gesendete Leistung - Verlust Sende-/Empfangsleitung +
    > Gewinn der Sende-/Empfangsantenne - Pfadverlust
    > Immer! Da wird nichts abgesaugt! Warum denn auch? Nur weil auf einmal alle
    > Radio hören, bleiben für die letzten 4 Mann keine Wellen mehr übrig? Das
    > wäre ja furchtbar. Demnach ist auch dein allererster Satz richtig. Der ist
    > vollkommen contraire zum deinem zweiten Satz, und dieser ist nämlich total
    > falsch.
    > Viele setzen hier anscheinend elektromagnetische Wellen mit elektrischer
    > Energie gleich und reden hier von Diebstahl, was aber ebenfalls falsch ist.

    Danke!

  11. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: longthinker 01.02.19 - 19:57

    sebastilahn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja du verstehst das falsch, leider geht keiner der anderen Kommentare auf
    > deine eigentliche Frage ein.
    >
    > Um ein Signal über einen Übertragungsweg zu übertragen, muss der Sender
    > bereits eine gewisse Leistung aufbringen, um dieses Signal zu senden.
    > Dieses wird dann je nach Medium (Wasser,Luft,Kabel ...) und Störeinflüssen
    > unterschiedlich gedämpft, sodass der Abstand eine große Rolle spielt, wie
    > viel beim Empfänger ankommt. Sollte soweit nachvollziehbar sein.
    > Da wir hier über elektromagnetische Wellen sprechen, kann man die
    > Empfangsleistung kurzerhand folgendermaßen berechnen:
    > Empfangsleistung = Gesendete Leistung - Verlust Sende-/Empfangsleitung +
    > Gewinn der Sende-/Empfangsantenne - Pfadverlust
    > Immer! Da wird nichts abgesaugt! Warum denn auch? Nur weil auf einmal alle
    > Radio hören, bleiben für die letzten 4 Mann keine Wellen mehr übrig? Das
    > wäre ja furchtbar. Demnach ist auch dein allererster Satz richtig. Der ist
    > vollkommen contraire zum deinem zweiten Satz, und dieser ist nämlich total
    > falsch.
    > Viele setzen hier anscheinend elektromagnetische Wellen mit elektrischer
    > Energie gleich und reden hier von Diebstahl, was aber ebenfalls falsch ist.

    Nein, du verstehst das falsch. Wenn Energie entzogen wird, dann wird selbstverständlich das Signal geschwächt - die Frage ist nur, wie viel. Beim Radioempfänger ist das so wenig, dass es keine Rolle spielt - aber da geht es ja um die Information im Signal, d.h. die Energieentnahme kann minimalst bleiben. Wenn es aber die Energie das eigentliche Ziel ist, dann kommt es auf die Größenordnung an, in der man diese abgreift. Es dürfte technisch kein Problem sein, mit solchen Energieernte-Antennen, den "dahinter" liegenden Raum völlig vom WLAN o.ä. abzuschirmen. Das ist auch nichts anderes, wie wenn eine Stahlbetonwand das Signal abschirmt - nur das dort die Energie durch Erwärmung der Wand verpufft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.19 19:59 durch longthinker.

  12. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: deutscher_michel 01.02.19 - 20:01

    Vergleiche es mal mit Wellen in einem See in die du einen Stein wirfst. Die Ausgangsenergie bleibt gleich, auf was für Hindernisse die Wellen auch treffen.

  13. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: longthinker 01.02.19 - 20:09

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vergleiche es mal mit Wellen in einem See in die du einen Stein wirfst. Die
    > Ausgangsenergie bleibt gleich, auf was für Hindernisse die Wellen auch
    > treffen.

    Was meinst du mit "Ausgangsenergie"?

    Wenn du in den See ein Wellenkraftwerk baust. dann wird dieses die Energie der Wellen im See genau um die vom Kraftwerk erzeugte Energie (bzw. entsprechend dem Wirkungsgrad mehr) verringern. Sonst würde es Energie aus dem Nichts erzeugen, was nach derzeitigem Stand der Wissenschaft nicht möglich ist.

    Der Eindruck, dass die Energie im See gleich bleibt, kommt daher dass die vom Wellenkraftwerk entzogene Energie klein ist, im Vergleich zur Gesamtenergie aller Wellen. Bei dem im Artikel erwähnten Anwendungsfall dürfte das ähnlich sein. Das ändert aber nichts an den physikalischen Gesetzmäßigkeiten, dass Energie, die einem System entnommen wird, diesem auch fehlt.

    Ein starres Hindernis verringert die Energie nicht (bzw. wenig), weil daran keine Arbeit verrichtet wird und die Wellen reflektiert werden.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.19 20:20 durch longthinker.

  14. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: George99 02.02.19 - 11:56

    m9898 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pascal76 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zum dimensionalen Vergleich: ein Mitarbeiter, der seinen
    > Privat-Androiden
    > > am Arbeitsplatz auflädt, begeht genauso Diebstahl.
    >
    > Um einen Arbeitgeber, der mit sowas ein Problem hat, würde ich aber auch
    > einen sehr weiten Bogen machen. Es ist nicht strafbar, solange es vorher
    > keine Warnung gab, dass es nicht geduldet wäre.

    Der AG verbietet sowas auch nicht wegen der Energiekosten, sondern wegen der Brandgefahr. Deswegen sind privat mitgebrachte E-Geräte auch oft am Arbeitsplatz verboten.

  15. Re: Aber damit schwäche ich doch das Signal?

    Autor: dogpatch06 02.02.19 - 15:13

    sebastilahn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja du verstehst das falsch, leider
    ...
    > Da wir hier über elektromagnetische Wellen sprechen, kann man die
    > Empfangsleistung kurzerhand folgendermaßen berechnen:
    > Empfangsleistung = Gesendete Leistung - Verlust Sende-/Empfangsleitung +
    > Gewinn der Sende-/Empfangsantenne - Pfadverlust
    > Immer! Da wird nichts abgesaugt! Warum denn auch? Nur weil auf einmal alle
    > Radio hören, bleiben für die letzten 4 Mann keine Wellen mehr übrig? Das
    > wäre ja furchtbar. Demnach ist auch dein allererster Satz richtig. Der ist
    > vollkommen contraire zum deinem zweiten Satz, und dieser ist nämlich total
    > falsch.
    > Viele setzen hier anscheinend elektromagnetische Wellen mit elektrischer
    > Energie gleich und reden hier von Diebstahl, was aber ebenfalls falsch ist.


    Ich würde hier einfach mal mit dem Grundgesetz des Energie Erhalts ansetzen. Wenn es so wäre wie du beschreibst, dann baue doch einen Sender.
    Der Sender sende mit x kW.

    Nun umgebe ihn mit beliebig vielen Energy Harvester Antennen. Wenn diese die verfügbare Energie nicht reduzieren, dann kannst du die Anzahl beliebig in die Höhe treiben. Nimm also soviele Antennen, dass du mit ihnen x+1 kW "erzeugst".

    Davon nimm x kW um den Sender zu speisen, und das übrige kW kannst du als Strom ins Netz einspeisen und verkaufen.

    Das wäre dann so eine Art Perpetuum mobile... !?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. DIEBOLD NIXDORF, Ilmenau
  3. Northrop Grumman LITEF GmbH, Freiburg
  4. Phone Research Field GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 205,00€ (statt 299,00€ bei beyerdynamic.de)
  2. 125,00€ /statt 199,00€ bei beyerdynamic.de)
  3. (aktuell u. a. Sandisk Extreme 64GB für 11€ Euro, Sandisk SSD Plus 1TB für 99€, WD Elements...
  4. 209,49€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

  1. WLAN: Huawei bringt Wi-Fi-6-Router mit eigener CPU und 5G-Modem
    WLAN
    Huawei bringt Wi-Fi-6-Router mit eigener CPU und 5G-Modem

    Wi-Fi 6 ist für Huawei ein großes Thema. Das Unternehmen wird etwa zwei neue Router anbieten: Der Wifi AX3 ist ein traditionelles Heimgerät mit großen Antennen, während 5G CPE Pro 2 auch in 5G funken kann. Beide Geräte kommen mit eigens entwickelter CPU.

  2. Raumfahrt: Satelliten docken im Orbit zum Tanken an
    Raumfahrt
    Satelliten docken im Orbit zum Tanken an

    Das US-Rüstungs- und Raumfahrtunternehmen Northrop Grumman hat einen Versorgungssatelliten ins All geschossen und an einen Kommunikationssatelliten angedockt, dem der Treibstoff ausgeht. Er soll Treibstoff für fünf weitere Jahre im Einsatz bekommen.

  3. Geeks der Sterne: Wenn Star-Wars-Nerds sich streiten
    Geeks der Sterne
    Wenn Star-Wars-Nerds sich streiten

    Die jüngste Star-Wars-Trilogie ist mit Der Aufstieg Skywalkers abgeschlossen, auch die Serie The Mandalorian ist durch. Höchste Zeit für die zwei Star-Wars-Beauftragten von Golem.de, sich beim Mittagessen über Baby Yoda, langweilige Prequels und "das wahre Star Wars" zu streiten.


  1. 13:03

  2. 12:28

  3. 12:01

  4. 11:52

  5. 11:46

  6. 11:39

  7. 11:24

  8. 11:10