1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Energy Harvesting: Elastische…

@Golem µW oder mW?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @Golem µW oder mW?

    Autor: Metallrouter 01.02.19 - 15:56

    Servus Golem Redaktion,
    ihr schreibt etwas von Mikrowatt im Artikel. Seid ihr sicher, dass da nicht doch Milliwatt gemeint sind? Der Unterschied sind ganze drei Größenordnungen. Da WiFi in der EU 100mW (2,4GHz) bzw. 200mW (5GHz) in Innenräumen versenden darf, wäre es verwunderlich, wenn die Forscher Wifi wirklich mit 150µW betrieben hätten!

    Ein funktionales Wifi mit 150µW Sendeleistung wäre an sich schon eine große Meldung wert! :)

  2. Re: @Golem µW oder mW?

    Autor: Jesterfox 01.02.19 - 15:58

    150µW sind nicht die Sendeleistung des WLAN sondern das was sie abzapfen konnten. Was auch logisch ist: das WLAN strahlt seine Leistung verteilt auf 360° aus, das was man an einem Punkt in gewisser Entfernung zum Sender empfängt kann nur ein Bruchteil davon sein.

    Edit: ok, ich hab da auch was verwechselt. Die 150mW sind die Sendeleistung (und damit im Artikel wohl falsch) und 40µW wurden daraus gewonnen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.19 16:00 durch Jesterfox.

  3. Re: @Golem µW oder mW?

    Autor: soulflare 01.02.19 - 16:00

    Jesterfox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 150µW sind nicht die Sendeleistung des WLAN sondern das was sie abzapfen
    > konnten. Was auch logisch ist: das WLAN strahlt seine Leistung verteilt auf
    > 360° aus, das was man an einem Punkt in gewisser Entfernung zum Sender
    > empfängt kann nur ein Bruchteil davon sein.

    Nein. Laut Artikel konnte die Antenne 40µW "abzapfen" bei einem WLAN mit einer Funkleistung von 150mW (im Artikel steht µW).

  4. Re: @Golem µW oder mW?

    Autor: wp (Golem.de) 01.02.19 - 16:38

    Danke für den Hinweis - ist geändert.

    wp (Golem.de)

  5. Re: @Golem µW oder mW?

    Autor: Metallrouter 01.02.19 - 20:06

    wp (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke für den Hinweis - ist geändert.
    >
    > wp (Golem.de)


    Ich geh mal eine Ecke weiter, der ganze Artikel ist Stuss. Die Aussage des Papers und das was im Artikel steht hat fast nichts miteinander zu tun.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  3. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  4. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. -36%) 31,99€
  2. (-71%) 5,75€
  3. (-79%) 12,50€
  4. (-72%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

  1. Rip and Replace Act: Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar
    Rip and Replace Act
    Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar

    Der US-Senat hat dem sogenannten Rip and Replace Act zugestimmt, der die Demontage von Huawei-Technik finanziert. Das politische Verbot wird für den Steuerzahler teuer.

  2. Elektromobilität: Die Post baut keine Streetscooter mehr
    Elektromobilität
    Die Post baut keine Streetscooter mehr

    Der Streetscooter, ein elektrisch angetriebener Lieferwagen aus Aachen, galt als Vorzeigeprojekt der Elektromobilität. Ein wirtschaftlicher Erfolg war das Auto aber nicht. Deshalb hat die Deutsche Post bekannt gegeben, dass sie die Produktion des Elektroautos beende.

  3. 22FDX-Verfahren: Globalfoundries produziert eMRAM-Designs
    22FDX-Verfahren
    Globalfoundries produziert eMRAM-Designs

    Erste Tape-outs noch 2020: Globalfoundries hat die die Fertigung von Chips mit Embedded MRAM aufgenommen, dahinter steht das 22FDX-Verfahren. Foundries wie Samsung arbeiten ebenfalls an eMRAM-Designs.


  1. 18:16

  2. 17:56

  3. 17:05

  4. 16:37

  5. 16:11

  6. 15:48

  7. 15:29

  8. 15:12