1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Energy Harvesting: Elastische…

Nicht "Harvesting" sondern Diebstahl

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht "Harvesting" sondern Diebstahl

    Autor: LennStar 01.02.19 - 16:28

    Denn irgendwer muss die Energie ja erzeugen. Wenn die dem WLAN Signal entzogen wird, muss das WLAN stärker senden (oder es kann seinen Zweck schlechter erfüllen).

    Nein, kein Diebstahl! Ich habe das Wasser von Nachbars Sprinkleranlage lediglich in meinen Garten umgeleitet! Wasser-harvesting!

  2. Re: Nicht "Harvesting" sondern Diebstahl

    Autor: hans-peterr 01.02.19 - 17:09

    Wenn der gartensprenkler deines Nachbarn auf deinen Garten rüber sprenkelt darfst du natürlich das Wasser aufsammeln.
    Und ob du oder deine WLAN Antenne die Energie des Nachbarn absorbieren ist aus energetischer Sicht auch egal. Du wirst warm, die Antenne macht Strom. Im beiden fällen verpufft die Router Energie.
    Oder darf ich nicht nicht im Nähe des Nachbarn WLAN aufhalten, weil ich seine Energie absorbiere?

    It News für Profis, aber mit der Elektrotechnik scheinen die wenigsten was am Hut zu haben ;). Informatiker, pff...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.19 17:11 durch hans-peterr.

  3. Re: Nicht "Harvesting" sondern Diebstahl

    Autor: nolonar 01.02.19 - 18:02

    LennStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn irgendwer muss die Energie ja erzeugen. Wenn die dem WLAN Signal
    > entzogen wird, muss das WLAN stärker senden (oder es kann seinen Zweck
    > schlechter erfüllen).
    >
    > Nein, kein Diebstahl! Ich habe das Wasser von Nachbars Sprinkleranlage
    > lediglich in meinen Garten umgeleitet! Wasser-harvesting!


    Oh nein!
    Da habe ich ein Mikrofon so umgebaut, dass es Schallwellen in Energie konvertiert, und plötzlich muss jeder lauter reden, weil ich Energie stehle!


    Wenn Menschen nicht alles verfluchen würden, was sie nicht verstehen, wäre unsere Welt vielleicht nicht so ein verdammtes Drecksloch...

  4. Re: Nicht "Harvesting" sondern Diebstahl

    Autor: johnDOE123 01.02.19 - 18:50

    hans-peterr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn der gartensprenkler deines Nachbarn auf deinen Garten rüber sprenkelt
    > darfst du natürlich das Wasser aufsammeln.
    > Und ob du oder deine WLAN Antenne die Energie des Nachbarn absorbieren ist
    > aus energetischer Sicht auch egal. Du wirst warm, die Antenne macht Strom.
    > Im beiden fällen verpufft die Router Energie.
    > Oder darf ich nicht nicht im Nähe des Nachbarn WLAN aufhalten, weil ich
    > seine Energie absorbiere?
    >
    > It News für Profis, aber mit der Elektrotechnik scheinen die wenigsten was
    > am Hut zu haben ;). Informatiker, pff...


    nach dem gesetz ist es nicht wie du sagst. es gab mal einen fall, da hat der hund von nachbar A auf nachbar Bs grundstück geschissen, Nachbar B hat es weggemacht, Nachbar A hat Nachbar B verklagt, da er sein eigentum weggeschmissen hat. Nachbar A hat recht bekommen.

  5. Re: Nicht "Harvesting" sondern Diebstahl

    Autor: nolonar 01.02.19 - 19:01

    johnDOE123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nach dem gesetz ist es nicht wie du sagst. es gab mal einen fall, da hat
    > der hund von nachbar A auf nachbar Bs grundstück geschissen, Nachbar B hat
    > es weggemacht, Nachbar A hat Nachbar B verklagt, da er sein eigentum
    > weggeschmissen hat. Nachbar A hat recht bekommen.

    Wir reden hier aber über WLAN Strahlung. Einmal ausgesendet, kann niemand die Strahlung zurückgeben.

  6. Re: Nicht "Harvesting" sondern Diebstahl

    Autor: supergurki 01.02.19 - 19:17

    johnDOE123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hans-peterr schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn der gartensprenkler deines Nachbarn auf deinen Garten rüber
    > sprenkelt
    > > darfst du natürlich das Wasser aufsammeln.
    > > Und ob du oder deine WLAN Antenne die Energie des Nachbarn absorbieren
    > ist
    > > aus energetischer Sicht auch egal. Du wirst warm, die Antenne macht
    > Strom.
    > > Im beiden fällen verpufft die Router Energie.
    > > Oder darf ich nicht nicht im Nähe des Nachbarn WLAN aufhalten, weil ich
    > > seine Energie absorbiere?
    > >
    > > It News für Profis, aber mit der Elektrotechnik scheinen die wenigsten
    > was
    > > am Hut zu haben ;). Informatiker, pff...
    >
    > nach dem gesetz ist es nicht wie du sagst. es gab mal einen fall, da hat
    > der hund von nachbar A auf nachbar Bs grundstück geschissen, Nachbar B hat
    > es weggemacht, Nachbar A hat Nachbar B verklagt, da er sein eigentum
    > weggeschmissen hat. Nachbar A hat recht bekommen.

    Hast du dafür mal einen Link?

  7. Re: Nicht "Harvesting" sondern Diebstahl

    Autor: Bendix 01.02.19 - 19:47

    supergurki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > johnDOE123 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > hans-peterr schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wenn der gartensprenkler deines Nachbarn auf deinen Garten rüber
    > > sprenkelt
    > > > darfst du natürlich das Wasser aufsammeln.
    > > > Und ob du oder deine WLAN Antenne die Energie des Nachbarn absorbieren
    > > ist
    > > > aus energetischer Sicht auch egal. Du wirst warm, die Antenne macht
    > > Strom.
    > > > Im beiden fällen verpufft die Router Energie.
    > > > Oder darf ich nicht nicht im Nähe des Nachbarn WLAN aufhalten, weil
    > ich
    > > > seine Energie absorbiere?
    > > >
    > > > It News für Profis, aber mit der Elektrotechnik scheinen die wenigsten
    > > was
    > > > am Hut zu haben ;). Informatiker, pff...
    > >
    > >
    > > nach dem gesetz ist es nicht wie du sagst. es gab mal einen fall, da hat
    > > der hund von nachbar A auf nachbar Bs grundstück geschissen, Nachbar B
    > hat
    > > es weggemacht, Nachbar A hat Nachbar B verklagt, da er sein eigentum
    > > weggeschmissen hat. Nachbar A hat recht bekommen.
    >
    > Hast du dafür mal einen Link?
    Oder noch besser ein Aktenzeichen.

  8. Re: Nicht "Harvesting" sondern Diebstahl

    Autor: sebastilahn 01.02.19 - 19:48

    supergurki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Hast du dafür mal einen Link?

    Den würde ich auch sehen. Das ist ein totales Ammenmärchen.
    Fällt Nachbars Obst auf meinen Rasen, isses meins, genauso mit dem Laub. Und erst recht die Kacke von seinem Hund. Und da die Kacke nichts wert ist, wäre es in dem Fall nicht zur Anklage gekommen, sondern wegen Geringfügigkeit eingestellt worden.

    Aber mein Mathelehrer sagte immer: Eine starke Behauptung ist besser als ein schwacher Beweis. Daher her mit der Quelle bitte.

  9. Re: Nicht "Harvesting" sondern Diebstahl

    Autor: johnDOE123 01.02.19 - 21:41

    hab es vor vielen jahren mal bei spiegel online gelesen unter kuriose urteile.

    hab versucht es mal zu googeln, ich finde jedoch nur einträge, wo nachbarn mit dem kot rumwerfen :D

  10. Re: Nicht "Harvesting" sondern Diebstahl

    Autor: Metallrouter 01.02.19 - 22:24

    nolonar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh nein!
    > Da habe ich ein Mikrofon so umgebaut, dass es Schallwellen in Energie
    > konvertiert, und plötzlich muss jeder lauter reden, weil ich Energie
    > stehle!

    Ja aber, dazu hättest du dein Mikro doch nicht umbauen müssen, so funktionieren die Dinger doch seit Eh und je -.-

  11. Re: Nicht "Harvesting" sondern Diebstahl

    Autor: nolonar 01.02.19 - 22:41

    Metallrouter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja aber, dazu hättest du dein Mikro doch nicht umbauen müssen, so
    > funktionieren die Dinger doch seit Eh und je -.-

    Ich weiss, aber scheinbar wundert sich hier auch niemand, dass mein Nachbar mit seinem Telefon mir das WLAN nicht "stehlen" kann, obwohl er das Signal ebenfalls empfängt.

    Aber jetzt, wo man diese Strahlen in Strom umwandeln kann, geht plötzlich die ganze Physik kaputt.

    Deshalb habe ich dieses komische Beispiel gebracht, denn anders verstehen diese Leute womöglich nicht, wie absurd ihre Erwartungen sind.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.19 22:42 durch nolonar.

  12. Re: Nicht "Harvesting" sondern Diebstahl

    Autor: maverick1977 01.02.19 - 22:45

    johnDOE123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hab es vor vielen jahren mal bei spiegel online gelesen unter kuriose
    > urteile.

    Wird an einem 01. April gewesen sein!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. BSI Systeme GmbH, Mönchengladbach
  4. über duerenhoff GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Volkswagen ID.3 wird auch in Dresden montiert
  2. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  3. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft

  1. Microvast: US-Akkuhersteller produziert bald in Brandenburg
    Microvast
    US-Akkuhersteller produziert bald in Brandenburg

    Brandenburg meldet eine weitere Investition im Bereich Elektromobilität. Der US-Hersteller Microvast verlegt seinen Europasitz nach Ludwigsfelde und will dort Akkus für Fahrzeuge herstellen.

  2. Elektroauto: Audi stellt E-Tron Sportback mit Pixellicht vor
    Elektroauto
    Audi stellt E-Tron Sportback mit Pixellicht vor

    Audi hat sich als Teil des VW-Konzerns der Elektromobilität verschrieben und nun mit dem E-Tron Sportback das nächste Modell seiner Elektroautoserie offiziell vorgestellt. Das Fahrzeug ist ein SUV-Coupé mit einer Reichweite von rund 450 km.

  3. Nubia Z20 im Test: Zwei Bildschirme statt einer Frontkamera
    Nubia Z20 im Test
    Zwei Bildschirme statt einer Frontkamera

    Die ZTE-Tochter Nubia experimentiert mit Smartphones, die keine Frontkamera, dafür aber zwei Displays haben. Beim neuen Z20 ist der rückseitige Bildschirm auf den ersten Blick kaum zu erkennen. Das Handling der beiden Screens funktioniert gut, die Software braucht aber noch etwas Feinschliff.


  1. 09:38

  2. 09:24

  3. 09:03

  4. 07:59

  5. 18:54

  6. 18:52

  7. 18:23

  8. 18:21