1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Energy Harvesting: Elastische…

Verständnisfrage

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verständnisfrage

    Autor: Frechdach5 01.02.19 - 14:41

    Und das schwächt die Welle nicht ab? Also "frisst" quasi die Signalstärke weg?

  2. Re: Verständnisfrage

    Autor: Metallrouter 01.02.19 - 14:50

    Antennen jedweder Form absorbieren Energie aus elektromagnetischen Wellen. Bei Wellen, die sich im Raum ausdehnen kann der Welle jedoch nur im Wirkbereich* der Antenne Energie entnommen werden. Entsprechend reicht ein recht kleiner Abstand zwischen 2 Antennen, damit sich diese nicht nennenswert beeinflussen.


    * Die Fläche die die Antenne senkrecht zur Ausbreitungsrichtung der Antenne abdeckt +/- Faktoren

  3. Re: Verständnisfrage

    Autor: Eheran 01.02.19 - 14:51

    Doch, selbstverständlich.

    Für sachen wie Rundfunk ist sowas vermutlich illegal, da man den Empfang stört. Geht wohl auf 1935 zurück, wo man gerne Hitler weltweit höhrbar machen wollte und an den (damals stärksten der Welt) Sendemasten liegende Kleingärtner die Energie für Lampen missbraucht hatten.
    Tatsächlich habe ich auf die Schnelle aber keinerlei Quellen gefunden, höchstens §248c StGB (Entziehung elektrischer Energie).

  4. Re: Verständnisfrage

    Autor: M.P. 01.02.19 - 14:51

    Beugungseffekte mal außer Acht gelassen schwächt die Antenne ausschließlich in ihrem "Schatten" das WLAN-Signal. Tapeziert man eine ganze Wand mit diesen Antennen, könnte es schon eine messbar stärkere Abschwächung hinter dieser Wand als ohne die Antennen geben ...

  5. Re: Verständnisfrage

    Autor: Metallrouter 01.02.19 - 14:59

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch, selbstverständlich.
    >
    > Für sachen wie Rundfunk ist sowas vermutlich illegal, da man den Empfang
    > stört. Geht wohl auf 1935 zurück, wo man gerne Hitler weltweit höhrbar
    > machen wollte und an den (damals stärksten der Welt) Sendemasten liegende
    > Kleingärtner die Energie für Lampen missbraucht hatten.
    > Tatsächlich habe ich auf die Schnelle aber keinerlei Quellen gefunden,
    > höchstens §248c StGB (Entziehung elektrischer Energie).

    Selbst in der Nähe von starken Sendern braucht es große Antennen (Größenbereich in Metern). Um brauchbare Mengen Leistung abzapfen zu können. Das Problem ist jedoch, dass im Schatten dieser Antennen (also alles was auf ner verlängerten Linie von Sender - Riesenantenne liegt) das Signal deutlich abgeschwächt wird.
    Hinzu kommt, dass jede Antenne gleichzeitig auch als Sender fungiert.

    Damit wäre die große Antenne schlicht ein störender Eingriff in Infrastruktur und gleichzeitig ein nicht zugelassener Sender. $248c StGB zieht überhaupt nicht (der geforderte "Leiter" ist nicht vorhanden)

  6. Re: Verständnisfrage

    Autor: Eheran 01.02.19 - 15:12

    Wenn du eine Quelle oder ein Urteil findest: Gerne. Aber Spekulatius müssen wir jetzt nicht seitenweise machen ;)

  7. Re: Verständnisfrage

    Autor: Metallrouter 01.02.19 - 15:29

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du eine Quelle oder ein Urteil findest: Gerne. Aber Spekulatius müssen
    > wir jetzt nicht seitenweise machen ;)
    Müsstest du dann nicht damit anfangen, ein Urteil zu belegen, wo der Paragraph aus dem StGB für Empfangsanlagen wirksam wurde?
    Ansonsten trau den Hobbyfunkern:
    https://hb9zz.ethz.ch/uploads/teil3.pdf

    Für große Antennen: Baurecht, Nutzungsrechte, Emissionsrechte und ein großer Batzen Auflagen der BNetzA

  8. Re: Verständnisfrage

    Autor: FrankM 01.02.19 - 15:32

    Und was willst du uns nun sagen? Dass eine Antenne eine Richtcharakteristik hat? Was hat das mit der Frage des Threaderstellers zu tun?

  9. Re: Verständnisfrage

    Autor: Frechdach5 01.02.19 - 15:33

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tapeziert man eine ganze Wand mit
    > diesen Antennen, könnte es schon eine messbar stärkere Abschwächung hinter
    > dieser Wand als ohne die Antennen geben ...

    Das Beispiel kann man ja tatsächlich halbwegs verwenden. Wenn man sich jetzt mal vorstellt bergeweise IoT Sensoren (whatever), Wearables und Smartphones hätten in ein paar Jahren solche Antennen verbaut um die Geräte passiv mit Strom mitzuversorgen könnte das also zur Folge haben, dass unsere ganze etablierte Sendeinfrastrukturstärke deutlich abnimmt?

    Dann ist der Grundgedanke doch ziemlich unsinnig.

  10. Re: Verständnisfrage

    Autor: Metallrouter 01.02.19 - 15:40

    Solang der IoT Kram Antennen hat die eine wirksame Fläche haben die so groß ist wie eine Briefmarke haben die Dinger kein nennenswerten Einfluss. Jeder Meter Raum den die Welle überstreicht hat einen größeren Einfluss.

  11. Re: Verständnisfrage

    Autor: Eheran 01.02.19 - 15:47

    Wo in dem großen Dokument steht denn etwas zum Thema?

    >Müsstest du dann nicht damit anfangen, ein Urteil zu belegen
    Ja, müsste ich. Habe aber nichts gefunden. Immer nur mehr und noch mehr Anekdoten. Steht auch so in meinem Post, oder hab ich das schlecht formuliert?
    Was für Suchbegriffe sollte man da überhaupt verwenden? Da hapert es ja schon. Ist ja nicht so, dass ein beliebiger Gesetzestext einfach durch normale Suchwörter auffindbar wäre.

  12. Re: Verständnisfrage

    Autor: M.P. 01.02.19 - 15:51

    Die Wand mit Aluminiumfolie zu tapezieren, oder sich in seine Küche Möbel aus Edelstahl stellen wird wohl einen größeren Abschirm-Effekt haben....

    Eine mit kleinen Antennen gepflastere Außenwand der Wohnung könnte sogar dafür sorgen, dass die WLAN-Qualität IN der Wohnung steigt, weil Nachbar-Wlans natürlich auch abgeschwächt werden, und nicht mehr stören können, wenn sie den gleichen Kanal nutzen ...

  13. Re: Verständnisfrage

    Autor: Metallrouter 01.02.19 - 15:59

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Wand mit Aluminiumfolie zu tapezieren, oder sich in seine Küche Möbel
    > aus Edelstahl stellen wird wohl einen größeren Abschirm-Effekt haben....

    Deine folierte Wand wäre jedoch eine Antenne und nach der Rechtsauffassung einigen Diskussionsteilnehmern hier würde diese unerlaubt elektrische Energie abführen. Also eindeutig Strafbar! :D

  14. Re: Verständnisfrage

    Autor: Bouncy 01.02.19 - 16:31

    Metallrouter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solang der IoT Kram Antennen hat die eine wirksame Fläche haben die so groß
    > ist wie eine Briefmarke haben die Dinger kein nennenswerten Einfluss.
    Also wenn das Ding wie im Artikel beschrieben fast ein Drittel der Gesamtleistung abzieht - wie auch immer das gehen soll - ist der Einfluß doch ziemlich erheblich, das hat nichts mehr mit Funkschatten zu tun...

  15. Re: Verständnisfrage

    Autor: M.P. 01.02.19 - 16:52

    Der Leistung, die durch den WIRKQUERSCHNITT der Antenne fließt....

    Rechne mal aus, was da eine briefmarkengroßen Antenne in 3 Meter Entfernung von einem 100 mW Rundstrahler "ernten" kann ...

  16. Re: Verständnisfrage

    Autor: hans-peterr 01.02.19 - 17:21

    Eine so genannte schwarzes Loch Antenne. Winzig klein, aber einen immensen wirkquerschnitt weit über ihre physikalischen Abmessungen hinaus. Sie saugt das WLAN förmlich an.
    Muss man wissen.

  17. Re: Verständnisfrage

    Autor: nolonar 01.02.19 - 18:31

    Frechdach5 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das schwächt die Welle nicht ab?

    Teile davon, ja.

    >Also "frisst" quasi die Signalstärke weg?

    Nein, absolut nicht.


    Am besten du vergleichst das mit Schallwellen.
    Lass Musik aus einem Lautsprecher spielen, und geniesse die Musik.

    Je weiter du vom Lautsprecher entfernt bist, desto schwächer die Welle, desto lauter der Lautsprecher sein muss, damit du die Musik weiterhin geniessen kannst.

    Geh in einem anderen Zimmer, und plötzlich hörst du die Musik nicht mehr so gut, weil die Wand die Wellen dämpft. Auch da muss dein Lautsprecher lauter sprechen.

    Lade jetzt jemand zu dir nach Hause ein. Freund, Nachbar, Katze, spielt keine Rolle wer.
    Hörst du die Musik jetzt weniger gut, nur weil jemand anderes die Wellen empfängt?
    Wird dir die Signalstärke jetzt "weggefressen"?

    Natürlich nicht.

    Wenn dein Gast direkt zwischen dir und dem Lautsprecher steht, ja, dann hörst du die Musik natürlich weniger gut. Aber dein Gast ist kein Wellenmagnet. Seine blosse Präsenz kann deinen Empfang nicht annähernd beeinflussen.

  18. Re: Verständnisfrage

    Autor: M.P. 02.02.19 - 09:31

    DAS wäre doch ein Schnippchen, dass man seinem Satellitenantennen hassenden Hauswirt schlagen kann: So eine stecknadelkopfgroße "Black-Hole" Antenne statt einer Satellitenschüssel mit 85 cm Durchmesser ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. RSG Group GmbH, Berlin
  3. Universität Hamburg, Hamburg
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  3. (-15%) 12,67€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

  1. Unix: NetBSD 9.0 unterstützt ARMv8 und ARM-Server
    Unix
    NetBSD 9.0 unterstützt ARMv8 und ARM-Server

    Mit der neuen Version 9.0 von NetBSD haben die Entwickler des freien Betriebssystems den Hardware-Support nach eigenen Angaben signifikant verbessert. Dazu gehören unter anderem die Unterstützung für ARM-Server und viele SoC aus Bastelplatinen. Das Team integriert zudem viele Sicherheitsfunktionen.

  2. Netcologne: Lokaler Netzbetreiber klagt gegen Vodafone-Unitymedia
    Netcologne
    Lokaler Netzbetreiber klagt gegen Vodafone-Unitymedia

    Netcologne will sich mit dem bundesweiten Kabelnetz von Vodafone nicht abfinden und kämpft beim Gericht der Europäischen Union dagegen. Der Glasfaserausbau werde durch deren Marktmacht behindert, sagte der Firmenchef.

  3. Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
    Generationenübergreifend arbeiten
    Bloß nicht streiten

    Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.


  1. 13:05

  2. 12:23

  3. 12:02

  4. 11:32

  5. 11:15

  6. 11:00

  7. 10:19

  8. 09:20