Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Energy Harvesting: Elastische…

Was wirklich publiziert wurde.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was wirklich publiziert wurde.

    Autor: zeny 01.02.19 - 18:32

    Es wird eine auf MoS2 Halbleiter flexible, breitbandige Energy-Harvesting Rectenna vorgestellt.
    Zur Effizienz werden folgende Daten ermittelt:
    - Bei 2.4GHz liegt der Wirkungsgrad der MoS2 Gleichrichter bei 10-40% für Eingangsleistungen zwischen -15dBm und +5dBm.
    - Der größte Wirkungsgrad mit 40.1% wurde bei -0.7dBm input RF power gemessen.
    - Die tatsächlich an der Antenne ankommende Leistung bei einer Entfernung von 1m zu einem WLAN Sender mit 1W Sendeleistung beträgt 156µW (=-8dBm).
    - Aus dieser ankommenden Leistung können mit dem Wirkungsgrad von 31% bei 2.4 GHz und -8dBm dann 48.4 µW genutzt werden.
    - Durch Verkleinerung der Nutzfläche soll die Effizienz bei -8dBm auf das maximum von 40.1% erhöht werden können, woraus sich theroethisch eine Nutzleistung von 62.6µW ergeben würde.

    Meiner Meinung nach ist das Paper eine interessante Forschungsarbeit die in Zukunft als Stromversorgungslösung für Ultra-Low-Power Sensoren tatsächlich Sinn machen kann.

    Dieser "Artikel" hat mit dem tatsächlichen Inhalt der Publikation allerdings wenig zu tun, vom Laden von Smartphones, IoT, oder gar Massenproduktion findet man darin kein Wort. Man hat anscheinend nur das Abstract gelesen und dann die enthaltenen Informationen etwas aufgebauscht.
    Woher die Aussage mit den 3 Atomlagen kommt ist mir auch nicht klar, mehr als "few-layer MoS2" steht da nicht. Ist auch irrelevant, da die Rectenna auf 50µm Kapton Polyamid aufgebaut ist, die Schichtdicke des Halbleiters spielt dann nur mehr eine kleine Rolle.

  2. Re: Was wirklich publiziert wurde.

    Autor: Metallrouter 01.02.19 - 19:59

    Jub, das Paper hat nahezu nichts mit dem Artikel von Golem zu tun. Hab es auch mal überflogen.

    Der eigentliche Punk: MoS2 kann als flexibler Halbleiter eingesetzt werden und erreicht dabei beeindruckende Werte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.19 20:05 durch Metallrouter.

  3. +1

    Autor: Bouncy 02.02.19 - 11:36

    Danke. Was Golem da zusammengeschrieben hat ist ja quasi reine Fantasie, diplomatisch ausgedrückt...

  4. ++1

    Autor: Mechwarrior 02.02.19 - 14:50

    Beim Lesen hab ich mich schon die ganze Zeit gefragt was die Neuerung sein soll. Wie schon jemand anderes schrieb war das Absaugen der Strahlungsleistung von Rundfunksendemasten durch Gartenlaubenbesitzer im letzten Jahrhundert gang und gäbe, der Energietransfer kanns also nicht sein. Schon wenn ich ein Stück Draht in die Luft halte kann ich eine Spannung messen. Gedruckte oder dotierte flexible Leiterbahnen sind nun auch keine Raketentechnik mehr. Den Wirkungsgrad haben andere auch schon erreicht, wenn auch bei höherer Sendeleistung. Den paar µW die hier rauskommen sollen kann ich nichts abgewinnen, es wird schwierig werden Halbleiterstrukturen zu finden die damit aktiv was anfangen können. Der sensationsheischende Ton des Artikels mit den vielen Ungereimtheiten erledigt dann noch den Rest. Bitte nehmt den Quatsch wieder von der Seite und stellt stattdessen das Anfangspostings dieses Threads rein.

  5. Re: Was wirklich publiziert wurde.

    Autor: bad_sign 02.02.19 - 15:02

    +1
    Was hat Golem da geraucht?

  6. Re: Was wirklich publiziert wurde.

    Autor: wp (Golem.de) 06.02.19 - 11:45

    Nach der Kritik haben wir den Text überarbeitet. Danke für die Hinweise.

    wp (Golem.de)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Köln, Wilhelmshaven, Potsdam-Schwielowsee
  2. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  3. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland
  4. TÜV SÜD Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  2. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  3. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  4. 39€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

  1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
    Festnetz
    Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

    Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

  2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
    Arbeitsspeicher
    Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

    AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

  3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
    UL 3DMark
    Feature Test prüft variable Shading-Rate

    Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


  1. 19:25

  2. 18:00

  3. 17:31

  4. 10:00

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 11:57

  8. 17:52