1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Entsorgung: Tesla wegen Problemen…

Dudenhöffer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dudenhöffer

    Autor: SirAstral 01.11.20 - 19:06

    Hmmm, habe ich sowohl den Golem wie auch heise Beitrag zu dem hier verpasst:

    https://t3n.de/news/dudenhoeffer-vollautomatisiertes-fahren-1331067/

    Das vollautomatisierte Fahren berge ein „gewaltiges Potenzial, das viele Verkehrstote und Verletzte erspart“, schreibt der Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer in einer Analyse, die der Deutschen Presse-Agentur vorab vorlag. „Wir alle gewinnen viel, wenn der Autopilot in Europa Realität wird“. Daher müsse die Politik den Weg dafür ebnen und die deutsche Automobilindustrie dürfe sich nicht bei Investitionen zurückhalten.
    Basis von Dudenhöffers Analyse sind Unfallzahlen aus Deutschland, den USA und von Tesla. Zwar sind diese Zahlen nicht eins zu eins miteinander vergleichbar – unter anderem, weil beispielsweise die Straßenverhältnisse und Straßenverkehrsordnung in den USA anders sind, oder auch, weil die meisten Teslas noch relativ neu sind –, doch Dudenhöffer gleicht dies aus, indem er die Zahlen von den USA auf Deutschland umrechnet und die Zahlen von Teslas im Autopilot-Modus mit denen von Teslas mit ausgeschalteten Fahrerassistenzsystemen vergleicht.

    Im Ergebnis kommt er zu dem Schluss, dass fast zwei Drittel der Unfälle durch einen Autopiloten vermieden werden könnten. In einem optimistischeren Szenario wären es sogar 90 Prozent – sofern alle Autos auf den Straßen selbst steuerten. Je früher autonomes Fahren zugelassen werde, umso schneller könnten solche Szenarien Realität werden, sagt der Leiter des privaten CAR-Instituts. dpa

  2. Re: Dudenhöffer

    Autor: arthurdont 02.11.20 - 11:22

    Ich muß sagen, ich halte es mit Jeremy Clarkson:

    > Mr Clarkson wrote: ”You drive one of your driverless
    > cars over the Death Road in Bolivia and I’ll buy one."
    >
    > “Sit there with your hands folded and let it drive you
    > up there, then squeeze past a lorry with half the tyre
    > hanging over a 1,000ft drop while the car drives
    > itself. Fine, I’ll buy into it.”

    Bei anderer Gelegenheit hatte Clarkson noch die Zusatzforderung, daß die Unterhosen des Fahrers nach der Death-Road-Fahrt sauber zu sein hätten :)

  3. Re: Dudenhöffer

    Autor: Bernd Bandekow 02.11.20 - 14:54

    Faltest du auch immer die Hände und betest, wenn du Bus fährst oder Taxi oder Zug oder bei einem Bekannten mit im Auto?

  4. Re: Dudenhöffer

    Autor: arthurdont 03.11.20 - 00:58

    Nein, ich kenne mich ein wenig mit Embedded Systems, KFZ-Elektrik und KI aus. Und es ist völlig klar, daß man alle bis dato gültigen Sicherheitsregeln für lebenswichtige Systeme ignorieren muß, um einem Fahrzeugrechner die volle Kontrolle über ein KFZ zu übergeben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  2. über duerenhoff GmbH, Marburg
  3. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, Munich
  4. Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH, Tübingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 61,41€ (Bestpreis)
  2. 1.129€ (Bestpreis)
  3. 3.249€ (aktuell nur noch 2 Stück verfügbar!)
  4. gratis (bis 21. Januar)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Bug: Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht
    Bug
    Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht

    Das britische Innenministerium hat versehentlich die Daten gelöscht, die es behalten wollte. Darunter auch Fingerabdrücke und DNA-Daten.

  2. Backhaul: Satellit kann 5G ermöglichen
    Backhaul
    Satellit kann 5G ermöglichen

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hält die neue Satellitentechnik für tauglich, bei 5G als Backhaul zu agieren. Bis zu 100 MBit/s im Download und 6 MBit/s im Upload seien mit modernen, geostationären Satelliten möglich.

  3. Kriminalität: Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    Kriminalität
    Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin

    Die Täter gaben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und erfragten die Daten für das Onlinebanking. Als die Betroffene von der Masche erfuhr, war das Geld schon weg.


  1. 18:58

  2. 18:32

  3. 18:02

  4. 17:37

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 16:24

  8. 15:12