1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EPFL: Neue 3D-Drucktechnik…

Ist das wirklich eine neue Technik?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist das wirklich eine neue Technik?

    Autor: the_crow 15.02.20 - 14:34

    Ist das nun eine Weiterentwicklung dieser Technik (https://www.golem.de/news/stereolithografie-der-beamer-wird-zum-3d-drucker-1902-139161.html) oder doch etwas neues?

  2. Re: Ist das wirklich eine neue Technik?

    Autor: ldlx 15.02.20 - 14:41

    Schweiz statt USA, Laser statt Beamer, "normales Kunstharz" oder ein Gel statt Polymerharz mit lichtempfindlichen Molekülen und gelöstem Sauerstoff.

    Könnte, abgesehen vom Laser, vielleicht durch das herkömmliche Material kostengünstiger sein.
    Edit: und möglicherweise verträglicher, wenn es um den medizinischen Einsatz geht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.20 14:42 durch ldlx.

  3. Re: Ist das wirklich eine neue Technik?

    Autor: Allesschonvergeben 15.02.20 - 15:31

    „Könnte für den Einsatz in der Medizin verwendet werden“

    Na dann viel Spaß einen kompatiblen UV aushärtenden Kunstharz mit FDA Zulassung zu finden.

    Das hat bisher kein einziger Hersteller von Harzbasierten Verfahren geschafft. Und das bei Marktgrößen wie z.B: Stratasys, HP etc.

  4. Re: Ist das wirklich eine neue Technik?

    Autor: Ext3h 15.02.20 - 16:09

    ldlx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gel
    > statt Polymerharz mit lichtempfindlichen Molekülen und gelöstem
    > Sauerstoff.
    Nö.

    Ist weiterhin ein Polymerharz, allerdings mit einer ziemlich niedrigen Absorptionsrate für UV, was eine tiefere Penetration erlaubt. Und wahrscheinlich ein anderes Verhalten für die lichtempfindlichen Moleküle was diese leichter in den nicht angeregten Zustand zurück kehren lässt wenn nicht länger belichtet.

    Ansonsten ist der Hauptunterschied zur Stereolithographie dass hier das Druckmaterial nicht schichtenweise aufgebracht wird, sondern während des gesamten Drucks relativ zum Container unbeweglich bleibt.

    Das notwendige Energiepotenzial zum aushärten wird über die Dauer einer Rotation akkumuliert, nicht in 2D sondern in 3D.

    Und anstatt dass das Modell vorher in Schichten zerlegt wird ("slicing") kontrolliert die Kamera in Echtzeit wann der jeweilige Punkt ausreichend gehärtet ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.20 16:13 durch Ext3h.

  5. Re: Ist das wirklich eine neue Technik?

    Autor: Bradolan 15.02.20 - 16:49

    Allesschonvergeben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > „Könnte für den Einsatz in der Medizin verwendet werden“
    >
    > Na dann viel Spaß einen kompatiblen UV aushärtenden Kunstharz mit FDA
    > Zulassung zu finden.
    >
    > Das hat bisher kein einziger Hersteller von Harzbasierten Verfahren
    > geschafft. Und das bei Marktgrößen wie z.B: Stratasys, HP etc.

    Hmm sind Zahnfüllungen nicht Harze mit UV Aushärtung?

  6. Re: Ist das wirklich eine neue Technik?

    Autor: Allesschonvergeben 15.02.20 - 17:53

    Bradolan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allesschonvergeben schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > „Könnte für den Einsatz in der Medizin verwendet werden“
    > >
    > > Na dann viel Spaß einen kompatiblen UV aushärtenden Kunstharz mit FDA
    > > Zulassung zu finden.
    > >
    > > Das hat bisher kein einziger Hersteller von Harzbasierten Verfahren
    > > geschafft. Und das bei Marktgrößen wie z.B: Stratasys, HP etc.
    >
    > Hmm sind Zahnfüllungen nicht Harze mit UV Aushärtung?

    Die nennen sich auch Komposite und bestehen zu 80% aus Füllstoffen wie Keramik, Glas und Quarz. Gerade mal 20% bestehen aus Kunststoff der immer noch nicht vergleichbar ist mit „normalem“ 3D druck harz.

    Wie gesagt, wer etwas Kontakt zu größeren Firmen hat die im Bereich SLA, Jetting o.Ä. unterwegs sind, weiß mit welchen Aufwand diese nach einem medizinisch zugelassenen Material suchen.

    Ich finde nur die Meldungen amüsant, wenn Forscher wieder ein bahnbrechendes Verfahren entwickelt haben, welches in >1 Min ein Bauteil aufbaut, das dann auch noch medizinisch verwertbar sein soll.
    Und auf den Bildern ist dann generell das Thingiverse Schiff zu sehen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.20 17:56 durch Allesschonvergeben.

  7. Re: Ist das wirklich eine neue Technik?

    Autor: SHadowral 15.02.20 - 19:33

    Das Schiff gilt als anerkannter Benchmark, quasi als Belege dafür was das neue Verfahren kann. Hier werden nämlich viele verschieden Druckprobleme in einer kompakten Form vereint.

  8. Re: Ist das wirklich eine neue Technik?

    Autor: Allesschonvergeben 15.02.20 - 20:04

    SHadowral schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Schiff gilt als anerkannter Benchmark, quasi als Belege dafür was das
    > neue Verfahren kann. Hier werden nämlich viele verschieden Druckprobleme in
    > einer kompakten Form vereint.


    Das Schiff vereint Druckprobleme die bei Extrusions basierten Druckverfahren bei einem Druck ohne Stützmaterial vorkommen können.
    Wirklich kein einziges dieser Probleme kann bei Verfahren wie SLA, Jetting, SLS usw vorkommen.
    Das Bauteil ist vielleicht bei Hobby 3D Druckern „anerkannt“.

    Von dem her ist die einzige Aussage dieses Bauteils bei dem Verfahren, dass sie in der Lage sind ein Bauteil zu bauen.

  9. Re: Ist das wirklich eine neue Technik?

    Autor: AllDayPiano 15.02.20 - 22:18

    Nein, das sind Cyanoacrylate.

  10. Re: Ist das wirklich eine neue Technik?

    Autor: No name089 16.02.20 - 00:09

    Egal was auch immer ihr für einwände habt. Das ist die nächste evolutionsstufe des druckens! ob man damit jemals dna basiertes material drucken kann oder nicht (ist glaube ich nur ne frage der zeit und der moral), ist mmn belanglos.

  11. Re: Ist das wirklich eine neue Technik?

    Autor: Allesschonvergeben 16.02.20 - 00:15

    No name089 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Egal was auch immer ihr für einwände habt. Das ist die nächste
    > evolutionsstufe des druckens! ob man damit jemals dna basiertes material
    > drucken kann oder nicht (ist glaube ich nur ne frage der zeit und der
    > moral), ist mmn belanglos.

    Weder im Artikel noch in den Kommentaren wird von DNA basiertem Material gesprochen? :D

  12. Re: Ist das wirklich eine neue Technik?

    Autor: SHadowral 16.02.20 - 12:20

    Allesschonvergeben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SHadowral schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Schiff gilt als anerkannter Benchmark, quasi als Belege dafür was
    > das
    > > neue Verfahren kann. Hier werden nämlich viele verschieden Druckprobleme
    > in
    > > einer kompakten Form vereint.
    >
    > Das Schiff vereint Druckprobleme die bei Extrusions basierten
    > Druckverfahren bei einem Druck ohne Stützmaterial vorkommen können.
    > Wirklich kein einziges dieser Probleme kann bei Verfahren wie SLA, Jetting,
    > SLS usw vorkommen.
    > Das Bauteil ist vielleicht bei Hobby 3D Druckern „anerkannt“.
    >
    > Von dem her ist die einzige Aussage dieses Bauteils bei dem Verfahren, dass
    > sie in der Lage sind ein Bauteil zu bauen.

    Zum Thema Hobby hast du Recht. Aber warum soll ein SLA Drucker nicht ähnliche Probleme haben? Das Resin wird doch auch Schicht um Schicht durch DLP oder Laser ausgehärtet. Als Beispiel wäre da anzubringen, dass beide Verfahren nicht in der Luft drucken können und ab einer gewissen Steigung Probleme haben.

  13. Re: Ist das wirklich eine neue Technik?

    Autor: Allesschonvergeben 16.02.20 - 13:11

    SHadowral schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allesschonvergeben schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > SHadowral schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das Schiff gilt als anerkannter Benchmark, quasi als Belege dafür was
    > > das
    > > > neue Verfahren kann. Hier werden nämlich viele verschieden
    > Druckprobleme
    > > in
    > > > einer kompakten Form vereint.
    > >
    > >
    > > Das Schiff vereint Druckprobleme die bei Extrusions basierten
    > > Druckverfahren bei einem Druck ohne Stützmaterial vorkommen können.
    > > Wirklich kein einziges dieser Probleme kann bei Verfahren wie SLA,
    > Jetting,
    > > SLS usw vorkommen.
    > > Das Bauteil ist vielleicht bei Hobby 3D Druckern
    > „anerkannt“.
    > >
    > > Von dem her ist die einzige Aussage dieses Bauteils bei dem Verfahren,
    > dass
    > > sie in der Lage sind ein Bauteil zu bauen.
    >
    > Zum Thema Hobby hast du Recht. Aber warum soll ein SLA Drucker nicht
    > ähnliche Probleme haben? Das Resin wird doch auch Schicht um Schicht durch
    > DLP oder Laser ausgehärtet. Als Beispiel wäre da anzubringen, dass beide
    > Verfahren nicht in der Luft drucken können und ab einer gewissen Steigung
    > Probleme haben.

    Was allerdings nicht der Fall ist, wenn das „Harzbad“ an sich das Bauteil schon stützt. Genauso wie beim SLS, bei welchem das Druckpulver gleichzeitig das Bauteil stützt.

    Bei solchen Verfahren ist schonmal vollständig klar:

    - Die Druckzeit ist gering
    - Die Oberflächenqualität (Schichtdicke) nahezu unschlagbar
    - Die Auflösung des Bauteils ebenfalls unschlagbar

    Die Fragen sind eher:

    - Die Mechanische Festigkeit des Bauteils
    - Die Langzeitbeständigkeit (vorallem bei UV Licht)
    - Die Materialauswahl
    - Der Materialpreis

    Bisher habe ich SLA etc nur im Designbereich (Designprototyping) gesehen und äußerst selten im wirklichen Einsatz (Spröde, nicht beständig)

  14. Re: Ist das wirklich eine neue Technik?

    Autor: violator 16.02.20 - 13:19

    Es wäre vor allem mal der erste echte 3D-Druck und nicht einfach nur mehrmals 2D-Druck übereinander.

  15. Re: Ist das wirklich eine neue Technik?

    Autor: Crolham 16.02.20 - 14:15

    Wer behauptet so nen Unfug, dass es keine biokompatiblen UV Harze gibt!? Siehe Detax.de ..

  16. Re: Ist das wirklich eine neue Technik?

    Autor: tom.stein 18.02.20 - 07:59

    Crolham schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer behauptet so nen Unfug, dass es keine biokompatiblen UV Harze gibt!?
    > Siehe Detax.de ..

    Igitt, Fakten und Beweise! Und dann auch noch aus Germany, also glaubhaft und prüfbar. Aber vielleicht ist das gerade der Grund, warum HP & Co sich abmühen: America first!

    Tom

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA, Schweinfurt
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  3. SICOS BW GmbH, Stuttgart
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Jens Spahn Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App
  2. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
  3. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme

Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter