1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erdbeben in Japan: Roboter für…

Warum Roboter? Es gibt keine Gefahr

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum Roboter? Es gibt keine Gefahr

    Autor: iHeat 24.03.11 - 13:38

    Ich verstehe den Einsatz der Roboter nicht, laut der Regierung und TEPCO ist doch sowieso alles in Ordnung und die Lage stabilisiert sich. Bei Problemen werden halt einfach die Grenzwerte raufgesetzt und gut ist. Die Belastung im tokioter Trinkwasser ist zwar auch vorhanden, Gefahr geht davon aber nicht aus (TM). Auch der 20km-Evakuierungsradius ist genung, draußen sei die Strahlung zwar auch höher, Gefahr geht davon aber nicht aus (TM). Für was also Roboter?

  2. Re: Warum Roboter? Es gibt keine Gefahr

    Autor: Ninos 24.03.11 - 16:50

    haha, hättest dus bis "Grenzwerte raugesetzt und gut ist" gelassen, wäre dein Posting genial :D
    Aber das mit der radioaktiven Strahlung an sich stimmt nicht ganz. Die Strahlung ist wirklich nicht allll zu stark, dass man dadurch sterben würde (Kinder und Babys solltens trotzdem nicht trinken), und Plutonium ist im Trinkwasser zum Glück noch nicht vorhanden ;)

  3. Re: Warum Roboter? Es gibt keine Gefahr

    Autor: Feuerfred 25.03.11 - 10:35

    Ninos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > haha, hättest dus bis "Grenzwerte raugesetzt und gut ist" gelassen, wäre
    > dein Posting genial :D
    > Aber das mit der radioaktiven Strahlung an sich stimmt nicht ganz. Die
    > Strahlung ist wirklich nicht allll zu stark, dass man dadurch sterben würde
    > (Kinder und Babys solltens trotzdem nicht trinken), und Plutonium ist im
    > Trinkwasser zum Glück noch nicht vorhanden ;)

    Die Strahlung ist sehr wohl stark genug. Es kommt nur darauf an, wie lange man dieser ausgesetzt ist. Um Fukushima (die Stadt, nicht das Kraftwerk selber) und einige Dörfer herum reichen derzeit wohl 7 Tage, bevor erhöhtes Risiko besteht. Von daher hätte ich die Leute dort sehr wohl evakuiert. Denn der Hickhack dauert ja nun schon 2 Wochen, also etwas mehr als 7 Tage. Und in dieser Zeit hätte man da auch die Leute weg bekommen.

  4. Re: Warum Roboter? Es gibt keine Gefahr

    Autor: Baron Münchhausen. 25.03.11 - 16:02

    FAST perfekt, du hast das Wort "Problem" verwendet. Verwende NIE das Wort Problem, wenn es kein Problem gibt!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Duale Hochschule Baden-Württemberg Präsidium, Stuttgart
  2. ERGO Group AG', München
  3. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
  4. ITEOS, Heilbronn, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden