1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erdbeben in Japan: Roboter suchen…

Spielzeug!(?)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spielzeug!(?)

    Autor: Striker1 14.03.11 - 13:33

    Also ich kann mir ehrlich nicht vorstellen, was man mit so einem "Fahrzeug" in so einem Gebiet (http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-65692-2.html oder hier http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article12809365/Das-ganze-Ausmass-der-Katastrophe-wird-sichtbar.html?pg=4) anfangen soll? Auf einem schön präparierten Kurs mag das Teil ja noch (gähnend langsam) voran kommen, aber z.B. in einem komplett zerstörtem Haus? http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article12794027/Japan-nach-dem-Beben.html?pg=23 Da kommt er dann vielleicht noch durch ein Lücke rein, aber zurück kommt er dann bestimmt nicht mehr...

  2. Re: Spielzeug!(?)

    Autor: Hotohori 14.03.11 - 13:40

    Es gibt ja nicht nur diese Gebiete, die hauptsächlich durch den Tsunami verwüstet wurden, es gibt ja auch Gebiete, die allein durch das Erdbeben größere Schäden abgekriegt haben.

    Mal davon abgesehen, dass die Diskussion eigentlich eh egal ist, wenn am Ende damit nur ein einziger Mensch gerettet werden kann, war es das Ganze schon absolut wert.

  3. Re: Spielzeug!(?)

    Autor: Bouncy 14.03.11 - 13:44

    Er muß ja nicht in den Gebäudetrümmern herumwühlen oder Autos aus dem Weg räumen, vielleicht hast du die falschen Vorstellungen wozu die Roboter da sind: die sollen auf den wackeligen Planken dieser Trümmer herumkriechen und sind im Grunde nur der fahrbare Untersatz für die montierten Sensoren. Die machen das gleiche was Hunde machen, irgendwo hin und auf gut Glück herumschnüffeln. Nur dass Hunde sich recht einfach die Beine brechen\einklemmen weil sie zu wenig Auflagefläche haben. Dieses Manko wurde eben wegoptimiert, der Rest - Vorgehen (CO2-Suche) und Geschwindigkeit - ist aber auf Hundeniveau. Und die sind ganz sicher keine Spielzeuge...

  4. Re: Spielzeug!(?)

    Autor: Charles Marlow 14.03.11 - 14:16

    Die entwickeln solche Roboter auch für den Bergbau und Pipelines. Und da funktionieren die ziemlich gut!

  5. Re: Spielzeug!(?)

    Autor: Striker1 14.03.11 - 14:25

    Ok, mir ging es bei dem Gedanken vor allem darum, dass möglicherweise die Such- und Arbeits-Kraft eines Menschen durch die Steuerung dieses Roboters verloren geht... Aber hier wurden ja jetzt auch schon ein paar andere, sinnvollerer Einsatzgebiete aufgezählt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  2. ANDRITZ Fiedler GmbH, Regensburg
  3. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg
  4. Bundesnachrichtendienst, Pullach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-42%) 25,99€
  3. 2,49€
  4. 19,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

  1. Messenger: Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook
    Messenger
    Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook

    Theoretisch könnte Blackberry dafür sorgen, dass die Apps von Whatsapp, Facebook und Instagram in Deutschland vom Markt genommen werden, weil sie gegen gültige Patente verstoßen. Facebook hat bereits Updates vorbereitet.

  2. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
    Glasfaserausbau in Region Stuttgart
    20.000 Haushalte bekommen FTTH

    Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.

  3. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
    Disney+
    Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

    Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.


  1. 22:22

  2. 18:19

  3. 16:34

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 14:38

  7. 14:06

  8. 13:39