1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erdbeben in Japan: Roboter suchen…

Stärke 9,0

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stärke 9,0

    Autor: Hotohori 14.03.11 - 12:57

    Offiziell wurde die Stufe auf 9,0 erhöht, was noch mal eine ganze Ecke stärker ist als 8,9.

  2. Re: Stärke 9,0

    Autor: Rainer Tsuphal 14.03.11 - 13:41

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Offiziell wurde die Stufe auf 9,0 erhöht, was noch mal eine ganze Ecke
    > stärker ist als 8,9.

    Nach Angaben des Pacific Tsunami Warning Centers (PTWC) hatte das Beben eine Stärke von 9,1.

    Wer bietet mehr? Die ****-Zeitung?

  3. Re: Stärke 9,0

    Autor: Bouncy 14.03.11 - 13:45

    Toll, Zahlen...

  4. Re: Stärke 9,0

    Autor: Hotohori 14.03.11 - 13:48

    9,0 hieß es eben Gestern überall. Als aller erstes wurde ja sogar "nur" von 8,8 geredet. Im Grunde ist die Richterskala ja eh nur dazu da, um die Stärke eines Bebens einordnen zu können. Am Ende ist es eigentlich egal, weil das ändert an den angerichteten Schäden auch nichts mehr.

    Allerdings sollte man auch eines nicht vergessen: die Stärke kann einen Hinweis darauf geben mit was für starke Nachbeben man zu rechnen hat. Von daher also doch nicht ganz so unwichtig wie stark das Beben nun tatsächlich war.

  5. Re: Stärke 9,0

    Autor: Striker1 14.03.11 - 14:29

    Also ich persönlich finde die Aussagen über die Stärke des Bebens im Epizentrum eher uninteressant, wenn dieses in unbewohntem Gebiet liegt (also z.B. im Ozean). Wie hoch waren den noch die Erdstöße in den nächsten bewohnten Gebieten wie Sendai? Oder eben in Tokio...?

  6. Re: Stärke 9,0

    Autor: Hotohori 14.03.11 - 15:35

    Ja, klar, völlig uninteressant, vor allem weil gerade ein Beben im Ozean ein Tsunami auslöst, der erst die ganzen Schäden und Menschenleben auf dem Gewissen hat, das Beben allein wäre für Japan wohl kein so großes Problem gewesen.

  7. Re: Stärke 9,0

    Autor: Striker1 14.03.11 - 15:39

    Ja, klar, wenn man jemanden unbedingt falsch verstehen möchte, kann man das natürlich machen...

  8. Re: Stärke 9,0

    Autor: Shimitsu 14.03.11 - 17:38

    Dann drück dich besser aus, denn dein Post ist leicht falsch zu verstehen :p

  9. Re: Stärke 9,0

    Autor: fastmouse 14.03.11 - 18:01

    Shimitsu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann drück dich besser aus, denn dein Post ist leicht falsch zu verstehen
    > :p

    Siehs nicht so streng Shimitsu. Striker1 wollte sicher nicht herablassend wirken. In der Situation sind eben alle etwas angespannt... verständlich oder?

  10. Re: Stärke 9,0

    Autor: Striker1 14.03.11 - 22:37

    Ok, also der Tsunami ist die direkte Folge des schweren Bebens "auf See". Logisch dass dafür die Stärke 9,0 wichtig und aussagekräftig ist. Ich wollte aber eigentlich auf die Stärke der Erdstöße in bewohntem Gebiet hinaus, also wie stark waren die wo? Wie stark hat die Erde direkt in Sendai gebebt, und wie stark in Tokio? Wie stark nimmt die Intensität der Erdstöße mit der Entfernung zum Epizentrum ab?
    Denn ich habe jetzt schon mehrfach gehört, dass Tokio das Beben fast ohne größere Schäden überstanden hat. Das könnte aber wohl kaum sein, wenn die Erde dort tatsächlich mit 9,0 gebebt hätte!? (Und mal ganz nebenbei, was wäre wenn das doch einmal passiert? Z.B. mit den Wolkenkratzern?)
    Also ich fühle mich einfach an einer Stelle nicht richtig informiert. Also wo hat die Erde wie stark gebebt, oder auch wie hoch war die Tsunamiwelle in den einzelnen Abschnitten der Küste? Denn in den Medien werden die Bilder einfach alle wild durcheinander geschnitten! Ich kann als Zuschauer gar nicht mehr einordnen, was z.B. wo, wie und warum so zerstört wurde? Im einen Moment zeigen sie Bilder von einer total aufgerissen Straße, die vermutlich näher am Epizentrum liegt, im nächsten Bild ist man auf einmal 300 km entfernt bei einer Hausfassade in Tokio, wo zwei kleine Teile herunter fallen...
    Oder noch ein konkretes Beispiel: Direkt am Kernkraftwerk in Fukushima, wie hoch war dort eigentlich die Welle? Wieso ist da verhältnismäßig wenig zerstört? Also natürlich ist dort eigentlich eine ganze Menge kaputt, aber das meiste ist scheinbar noch an seinem Platz, obwohl das Kraftwerk direkt am Wasser liegt. Und das die paar Wellenbrecher vor dem Kraftwerk eigentlich keine große Wirkung gehabt haben können, dass hat man ja schon an anderen Stellen gesehen... Also etwas weiter nördlich hat sich die Welle Kilometerweit ins Land gefressen!! Wie kommt es, dass in Fukushima wohl schon nach wenigen Metern Schluss war für die Welle?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.03.11 22:52 durch Striker1.

  11. Re: Stärke 9,0

    Autor: Hotohori 15.03.11 - 14:10

    Das sind Dinge, die frühstens in ein paar Wochen (wenn überhaupt) geklärt werden, wenn man alle Daten gesammelt und ausgewertet hat. Aktuell ist das für Japan einfach unwichtig was da genau wie ablief.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  3. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  4. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39