1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ergonomie: Zwei Bildschirme…

Entspricht leider nicht mehr der heutigen Arbeitswelt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Entspricht leider nicht mehr der heutigen Arbeitswelt

    Autor: FaLLoC 07.10.16 - 11:25

    Ich habe mich lange dagegen gewehrt. Lange. Ich hielt E-Mails immer für ein asynchrones Kommunikationsmittel: man schreibt sie, wenn man zeit dafür hat, man liest sie, wenn man zeit dafür hat. Dazwischen können schon einmal ein paar Minuten, Stunden, Tage (im Urlaub) vergehen. Für alles Eilige, das sofort erledigt werden muss, greife man zum Telefon.

    Leider wird in der Branche inzwischen erwartet, dass E-Mails bei Bedarf sofort gelesen und bearbeitet werden. Für meine alte Praxis, ich lese E-Mails wenn ich in die Arbeit komme, vor der Mittagspause, nach der Mittagspause, bevor ich nach hause gehe und vor/nach weiteren Pausen, so vorhanden (was so etwa ein bis drei Stunden "offline" bedeutet, in denen an anderen Dingen konzentriert gearbeitet werden kann), habe ich jetzt vom Chef mehrmals kräftig Rüffel bezogen.

    Und da ist ein zweiter Monitor eine _deutliche_ Hilfe die Ablenkung reduziert.

    Bei einem E-Maileingang kurzer Blick nach links in die Vorschau - ok diese E-Mail hat zeit - und weiterarbeiten (dauert im Schnitt irgendetwas zwischen 0,25 - 1 s).

    Andernfalls hieße es, Griff zur Maus, Mailprogramm in der überfrachteten Taskleiste suchen, aufrufen, warten, bis sich wegen der RDS das Fenster verzögert aufgebaut hat, E-Mail scannen, Suchen des vorher bearbeiteten Fensters in der überfrachteten Taskleiste, auswählen, Warten, Weiterarbeiten. Das dauert nicht nur 20 mal so lange, sondern den Gedanken, den man gerade noch hatte, ist man auch los.

    --
    FaLLoC

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ortlieb Sportartikel GmbH, Heilsbronn
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz
  3. DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Chemnitz
  4. Hannover Rück SE, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 21,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar