Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erneuerbare Energie: Gigantische…
  6. Thema

Energieerhaltung

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Energieerhaltung

    Autor: plutoniumsulfat 04.03.15 - 14:48

    Wo ist der Unterschied?

    Die Abhängigkeit ist doch, dass der Mond die Gezeiten auslöst und dadurch sich von der Erde entfernt?

    Wenn das zum Stillstand kommt, weil der Mond schon zu weit weg ist, um Gezeiten überhaupt zu erzeugen, kann er sich doch auch nicht weiter von der Erde entfernen.

    Zum roten Riesen: Verändert sich durch die Vergrößerung der Sonne nicht auch die Bahn aller Planeten?

  2. Re: Energieerhaltung

    Autor: baz 04.03.15 - 15:10

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo ist der Unterschied?
    >
    > Die Abhängigkeit ist doch, dass der Mond die Gezeiten auslöst und dadurch
    > sich von der Erde entfernt?
    >
    > Wenn das zum Stillstand kommt, weil der Mond schon zu weit weg ist, um
    > Gezeiten überhaupt zu erzeugen, kann er sich doch auch nicht weiter von der
    > Erde entfernen.

    Die Kräfte sind aber da, ob du sie siehst oder nicht.

    Die Gezeitenkraft hat erst einmal nichts mit dem Meer zu tun. Sie wirkt genauso auch auf das Festland. Auch komplett ohne Meer würde sich der Mond durch die Gezeitenkraft von uns entfernen.

    > Zum roten Riesen: Verändert sich durch die Vergrößerung der Sonne nicht
    > auch die Bahn aller Planeten?

    Doch, sollte es. Habe ich hier ja auch irgendwo geschrieben, dass es die Möglichkeit gibt, dass wir dadurch auf die Sonne zufallen und dann doch von ihr verschlungen werden, selbst wenn sie sich nicht auf 1 AU ausdehnt.
    Die andere Möglichkeit ist natürlich das wir uns entfernen. Eventuell auch bis zu dem Punkt das wir das Sonnensystem verlassen und als Rogue Planet umherziehen (dürfte aber eher unwahrscheinlich sein)

  3. Re: Energieerhaltung

    Autor: plutoniumsulfat 04.03.15 - 15:24

    Das ist klar, hab ich doch auch so geschrieben?

  4. Re: Energieerhaltung

    Autor: baz 04.03.15 - 15:30

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist klar, hab ich doch auch so geschrieben?

    Das mit der Sonne ja. Beim Mond habe ich dich dann falsch verstanden.

  5. Re: Energieerhaltung

    Autor: plutoniumsulfat 04.03.15 - 15:33

    War schon auf die Gezeiten gemünzt, das schließt natürlich auch das Land ein.

  6. Re: Energieerhaltung

    Autor: Ach 04.03.15 - 17:00

    Hallöchen :], und find ich nen interessanten Aspekt, dass der Gezeitenhub des Mondes ja mit der Entfernung immer schwächer wird. Ich würde es mir nur so erklären, dass Entfernung und Gezeitenkraft zwar natürlich zusammenhängen aber nicht unbedingt linear. Desweiteren hängt ja auch nicht alles von der Entfernung ab. Z.B. hat ja schon die plumpe Drehzahl der Erde einen Einfluss auf die Stärke der Beschleunigung. Im Endeffekt läuft es wohl mal wieder auf reine Mathematik hinaus. Um eine schlau Aussage dazu zu erzeugen, muss man das alles in einer Formel zusammenfassen und schauen was hinten raus kommt. Und im Endeffekt gibt es dann eine ganz bestimmte Geschwindigkeit, die Fluchtgeschwindigkeit. Wenn der Mond die erreicht, egal wie, dann macht er sich eben aus dem Staub.

    Übrigens hatte der Mond als die Erde noch sehr jung war, der Mond noch sehr viel näher und der Tag nur 6 Stunden dauerte, nicht das Wasser sondern die Landmasse bei jeder Umrundung um etliche Meter angehoben und gesenkt. Jeder Tag hatte also gleich mehrere richtig fette Erdbeben :].

  7. Re: Energieerhaltung

    Autor: Ach 04.03.15 - 17:14

    Astronomie nur als Hobby :]. Ich hatte wohl einfach das Glück vor nicht allzu langer Zeit eine richtig gute Beschreibung des Themas auf YT zu finden. Und da mich das schon immer brennend interessierte, wie ein herumeiernder Himmelskörper im lehren Weltall seine Rotationsenergie auf einen anderen Körper übertragen kann ohne diesen zu berühren, habe ich die Vorlesung quasi wie wild in mich reingefressen. Ist ja auch eigentlich ein prädestiniertes Nerdthema. Freut mich die Erfahrung weitergegeben haben zu können.

    Grüße, Ach :]

  8. Re: Energieerhaltung

    Autor: baz 04.03.15 - 17:16

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallöchen :], und find ich nen interessanten Aspekt, dass der Gezeitenhub
    > des Mondes ja mit der Entfernung immer schwächer wird. Ich würde es mir nur
    > so erklären, dass Entfernung und Gezeitenkraft zwar natürlich
    > zusammenhängen aber nicht unbedingt linear.
    Nein nicht linear, sondern quadratisch. Die Kraft der Gravitation (und nichts anderes sind die Gezeiten) nimmt quadratisch zur Entfernung ab. Sprich, wäre der Mond nur noch halb so weit entfernt hätten wir 4 mal so Starke Gezeiten.

    > Desweiteren hängt ja auch nicht
    > alles von der Entfernung ab. Z.B. hat ja schon die plumpe Drehzahl der Erde
    > einen Einfluss auf die Stärke der Beschleunigung.
    Nein. Die "Drehzahl" der Erde hat hat keinerlei Einfluss auf die Stärke der Gezeiten. (Nur auf die Häufigkeit mit der sich Ebbe und Flut abwechseln)

    Für die Gezeitenkräfte relevant sind nur die Entfernung und die Masse von Erde und Mond.

    > Im Endeffekt läuft es
    > wohl mal wieder auf reine Mathematik hinaus.
    Natürlich. Das ist reine Physik. Nichts Weltbewegendes. (Naja okay, irgendwie schon "Welt" bewegend.)

    > Um eine schlau Aussage dazu zu
    > erzeugen, muss man das alles in einer Formel zusammenfassen und schauen was
    > hinten raus kommt.
    Oder man überschlägt im Kopf? Für die meisten Astronomischen Vorgänge ist das genau genug.

    > Und im Endeffekt gibt es dann eine ganz bestimmte
    > Geschwindigkeit, die Fluchtgeschwindigkeit. Wenn der Mond die erreicht,
    > egal wie, dann macht er sich eben aus dem Staub.
    So in etwa, ja.


    > Übrigens hatte der Mond als die Erde noch sehr jung war, der Mond noch sehr
    > viel näher und der Tag nur 6 Stunden dauerte, nicht das Wasser sondern die
    > Landmasse bei jeder Umrundung um etliche Meter angehoben und gesenkt.
    > Jeder Tag hatte also gleich mehrere richtig fette Erdbeben :].
    Damals war die Erde aber noch nicht wirklich Fest sondern noch ein wabernder Haufen halbgeschmolzenes Gesteins.

    Auf dem Mond gibt es heute noch Messbare Beben die höchstwahrscheinlich durch die Gezeitenkräfte ausgelöst werden.

  9. Re: Energieerhaltung

    Autor: Ach 04.03.15 - 18:22

    >Nein nicht linear, sondern quadratisch. Die Kraft der Gravitation (und nichts anderes sind die Gezeiten) nimmt quadratisch zur Entfernung ab. Sprich, wäre der Mond nur noch halb so weit entfernt hätten wir 4 mal so Starke Gezeiten.

    Ja, die Gravitationskraft wirkt für sich genommen umgekehrt Quadratisch, aber das Verhältnis der Gezeitenbeschleunigungswirkung zur Gravitation könnte man als linear annehmen. Hab ich mich wohl nicht klar genug ausgedrückt :].

    >Nein. Die "Drehzahl" der Erde hat hat keinerlei Einfluss auf die Stärke der Gezeiten. (Nur auf die Häufigkeit mit der sich Ebbe und Flut abwechseln)

    Die Drehzahl der Erde bestimmt nur mal den Winkel mit dem die die Spitzen der Ellipse verbindende Achse der Achse Erde-Mond vorauseilt, und je größer der Winkel zwischen den beiden ist, also je verdrehter die Ellypse ist, desto stärker zieht diese an dem Mond.

    Diesem Zusammenhang entstammt übrigens auch die astronomische Faustformel, dass ein Mond der seinen Planeten schneller umrundet als dieser selber rotiert, irgendwann auf dem Planten einschlagen, bzw. vorher zerbersten wird, und das ein Mond, der seinen Planeten langsamer umrundet als dieser sich dreht, dem Planeten irgendwann entkommen wird. Wenn der Mond seinen Planeten nämlich schneller umrundet als dieser sich um die eigene Achse dreht, dann schleppt dieser Mond ja den Gezeitenberg hinter sich her, wird also von ihm gebremst. Bilderbuchbeispiel für genau diesen Zusammenhang: die beiden Marsmonde Phobos und Deimos. Deimos, der entferntere wird entkommen, Phobos der nahe, der für einen Umlauf knappe 8 Stunden benötigt, nähert sich Mars alle 100 Jahre um ca. 1,8 m und wird vernichtet werden :], in ungefähr 50 Mio. Jahren.

    >Oder man überschlägt im Kopf?

    Du kannst Newtons Gravitationsgesetz aus dem Kopf? Ok, muss ich passen, da brauch ich Papier zu :].


    >Damals war die Erde aber noch nicht wirklich Fest sondern noch ein wabernder Haufen halbgeschmolzenes Gesteins.

    Ja, aber Vorsicht. Gerade vor einem Jahr oder so hat man festgestellt, dass die Erde stehende Gewässer schon viel früher besaß als gedacht, quasi fast schon von Anfang an und noch vor dem Zusammentreffen mit dem Marsgroßem Planeten also vor der Kollision mit Theia, aus der dann der Mond hervor ging. Dazu eine wirklich spannende Präsentation von dem Setizentrum, in der das zusammentreffen numerisch analysiert wurde mit wirklich interessanten neuen Erkenntnissen;

    The Surprising State of the Earth after the Moon-Forming Giant Impact - Sarah Stewart (SETI Talks)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  4. Schaltbau GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,75€
  2. 48,49€
  3. 3,74€
  4. 1,72€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
    Energie
    Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
    2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
    3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

    1. Apollo 11: Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum
      Apollo 11
      Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum

      Auf Kickstarter finanzieren die Uhrenmacher von Xeric die Apollo 11 Automatic Watch. Diese Uhr soll den 50. Jahrestag der Mondlandung feiern und ist in Kooperation mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa entstanden. Das Produkt ist erst einmal auf 1.969 Stück limitiert.

    2. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
      Windows 10
      Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

      Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

    3. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
      Keystone
      Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

      Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.


    1. 10:00

    2. 13:00

    3. 12:30

    4. 11:57

    5. 17:52

    6. 15:50

    7. 15:24

    8. 15:01