Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erneuerbare Energie: Kraftwerke…

Von der Bauweise sollen Seen profitieren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Von der Bauweise sollen Seen profitieren?

    Autor: Kondom 21.04.15 - 12:30

    Brauchen Wasserpflanzen und -lebewesen etwa kein Licht?

    Irgendwo vor der Küste, an einer Stelle an der das Wasser tief ist und das Licht eh nicht den Boden erreicht, ok. Aber irgendwelche flachen Seen damit zupflastern kann nicht sooo umweltfreundlich sein.

    Edit: OK, es geht um Wasserspeicher in denen kein Leben erwünscht ist, nicht um normale Seen. Ich nehme alles zurück.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.04.15 12:40 durch Kondom.

  2. Re: Von der Bauweise sollen Seen profitieren?

    Autor: Flasher 21.04.15 - 12:35

    Es geht um Wasserreservoirs - nicht Seen. In solchen Reservoirs ist Flora und Fauna ohnehin unerwünscht.

  3. Re: Von der Bauweise sollen Seen profitieren?

    Autor: Keridalspidialose 21.04.15 - 12:35

    Da baut man dann Lampen in den See die mit Solarstrom gespeißt werden.
    :)

    ___________________________________________________________

  4. Re: Von der Bauweise sollen Seen profitieren?

    Autor: u21 21.04.15 - 12:37

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Brauchen Wasserpflanzen und -lebewesen etwa kein Licht?
    > ...
    > ... irgendwelche flachen Seen damit
    > zupflastern kann nicht sooo umweltfreundlich sein.

    Wenn alles mit ALGEN zuwächst, geht auch Licht verloren. Wenn 's schlimm wird, sogar sehr viel.
    Und ALGEN zu schützen, ist m.W. keine Umweltfreundlichkeit.

    Ich verstehe es aber so, dass es sich eher um "künstliche" Wasserreservoire als um natürliche Seen mit vielen wild wachsenden Pflanzen handelt. Und ganz wird das Licht sicher nicht geschluckt.

  5. Re: Von der Bauweise sollen Seen profitieren?

    Autor: Kondom 21.04.15 - 12:38

    OK, da macht es dann natürlich Sinn.

  6. Re: Von der Bauweise sollen Seen profitieren?

    Autor: Ashrok 21.04.15 - 12:41

    Es geht um Seen die als Trinkwasserreservoir dienen, es gab letztes Jahr einen Fall wo ein ganzer See durch Algen vergiftet wurde und 400.000 Menschen kein Trinkwasser mehr daraus ziehen konnten.

    http://www.stern.de/panorama/400000-menschen-betroffen-gift-algen-verseuchen-trinkwasser-einer-ganzen-stadt-2128572.html

    Da Algen erst in der Sommerhitze richtig los legen, helfen diese Solarplatten schon dagegen, dass sich diese so stark vermehren und Fische halten sich im Sommer auch eher im Schatten als im Sonnenlicht auf.

    Sogar die großen Seen in Nordamerika sind im Sommer stark mit Algen verseucht, und wenn es durch die Klimaerwärmung noch wärmer wird, haben die USA im Sommer bald ein gewaltiges Trinkwasserproblem, noch schlimmer als momentan in Kalifornien.

    http://www.circleofblue.org/waternews/2014/world/choke-point-index-great-lakes-drinking-water-fouled-by-toxic-algae/

  7. Re: Von der Bauweise sollen Seen profitieren?

    Autor: Ach 21.04.15 - 12:41

    Würde mich auch mal interessieren wie genau da das Biologische Gleichgewicht beeinflusst wird. Einerseits kann man die Argumente ja gut nachvollziehen, Algen brauchen Licht, Schatten hindert die am wachsen, das ist gut, auch sehen die Gewässer im Film ja nicht gerade wie natürlich Biotope aus und eher wie künstlich angelegte Wasserspeicher. Trotzdem ist da ja sehr viel grün drin, wozu? Man müsste halt einfach mal auf eine Studie zu dem Thema stoßen...

  8. Re: Von der Bauweise sollen Seen profitieren?

    Autor: Ach 21.04.15 - 12:47

    Klar, :], man könnte aber tatsächlich einen Teil der gewonnenen Energie nutzen um das Wasser mit Luftsauerstoff anzureichern.

  9. Re: Von der Bauweise sollen Seen profitieren?

    Autor: derdiedas 22.04.15 - 16:33

    ergibt

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über DIS AG, Münster
  2. Jenoptik AG, Jena, Villingen-Schwenningen
  3. ASK Chemicals GmbH, Hilden
  4. Melissa Data GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. 216,50€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    1. O2 Free Unlimited Flex: Tarif mit echter Datenflatrate ohne Zweijahresvertrag
      O2 Free Unlimited Flex
      Tarif mit echter Datenflatrate ohne Zweijahresvertrag

      Telefónica bietet als einziger der drei Mobilfunknetzbetreiber in Deutschland eine unlimitierte Datenflatrate ohne lange Vertragslaufzeit an. Der monatliche Grundpreis für den ansonsten gleichen O2-Free-Tarif erhöht sich dadurch.

    2. Galaxy Fold: Samsungs faltbares Smartphone kostet 2.000 US-Dollar
      Galaxy Fold
      Samsungs faltbares Smartphone kostet 2.000 US-Dollar

      Samsung hat sein erstes Smartphone mit faltbarem Display vorgestellt: Das Galaxy Fold bietet einen Bildschirm auf der Außenseite und ein großes Display im Inneren, das ausgeklappt wird. Die Technik sieht anders als bei Konkurrenten fertig aus, hat aber ihren Preis.

    3. Galaxy S10 im Hands on: Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle
      Galaxy S10 im Hands on
      Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

      Mit der neuen Galaxy-S10-Reihe will Samsung wieder mehr Innovationen liefern und nicht nur mit der Konkurrenz gleichziehen. Die neuen Geräte kommen mit Multikamera-Systemen, Display-Fingerabdrucksensoren und interessanter Ladetechnik - sogar ein 5G-Modell hat der Anbieter im Portfolio.


    1. 07:30

    2. 20:46

    3. 20:30

    4. 20:30

    5. 20:30

    6. 18:15

    7. 17:50

    8. 17:33