Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erneuerbare Energien: Siemens…

effizienter als Wasser hochpumpen?

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: pk_erchner 15.11.17 - 09:10

    was spricht gegen Wasser hochpumpen?

  2. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: Sphinx2k 15.11.17 - 09:15

    Man braucht einen Berg, Turm oder ähnliches.
    Das System kann man praktisch überall einsetzten ohne besondere Voraussetzungen.

  3. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: My2Cents 15.11.17 - 09:16

    Einen Steinhaufen kann man fast überall platzieren.
    Zum Hochpumpen muss unten Wasser und oben Platz für Wasser in ausreichender Menge vorhanden sein.

  4. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: Tiles 15.11.17 - 09:24

    Und wie siehts mit Wärmeverlust aus? Und diese Wärme geht dann wo hin?

  5. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: pk_erchner 15.11.17 - 09:26

    My2Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einen Steinhaufen kann man fast überall platzieren.
    > Zum Hochpumpen muss unten Wasser und oben Platz für Wasser in ausreichender
    > Menge vorhanden sein.


    das mag wohl sein, aber die Effizienz von Pumpspeichern oder potentieller Energie sollte deutlich höher sein

    unglaublich, wie "primitiv" wir 2017 noch Energie speichern müssen


    wir sind immer noch im Dampf Zeitalter

    traurig

  6. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: -eichi- 15.11.17 - 09:31

    Ja find ich auch viel intelligenter wäre es wenn Siemens gaanz viele IphoneX kauft die akkus ausbaut und mit dehnen dann energie speichert....
    Kostet zwar das hunderfache (wenns reicht) aber wenigstens ist es State of the art


    Man man man , wo liegt das problem an einer soliden kosteneffizienten lösung die man überall anwenden kann????

    Auserdem sind pumpen auch sooooo 1900

    manchen Leuten ist einfach nicht zu helfen , in welcher überfortschrittlichen Branche arbeiten sie eigentlich?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.17 09:32 durch -eichi-.

  7. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: Sharra 15.11.17 - 09:40

    Die Effizienz spielt keine Rolle.
    Wenn du ein System entwickelst, welches einen Wirkungsgrad von 100% aufweist, aber du kannst es nirgendwo einsetzen, dann hast du kein System.

  8. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: Sphinx2k 15.11.17 - 09:44

    Steht im Artikel 15° / 24 Stunden. Und generell bescheidener Wirkungsgrad..aber besser als die Energie gar nicht zu speichern.

  9. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: neocron 15.11.17 - 09:51

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > unglaublich, wie "primitiv" wir 2017 noch Energie speichern müssen
    > wir sind immer noch im Dampf Zeitalter
    >
    > traurig
    und was genau hast du bislang beitragen??
    derartige Aussagen sind primitiv und traurig ...

  10. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: Tantalus 15.11.17 - 09:56

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das mag wohl sein, aber die Effizienz von Pumpspeichern oder potentieller
    > Energie sollte deutlich höher sein

    Und was bringt Dir all die Effizienz, wenn Du nirgendwo eine entsprechende Anlage bauen kannst, weil die Voraussetzungen nicht da sind, oder der Bau schlicht viel zu teuer wäre? Das "tolle" an FES ist dooch, dass Du quasi überall ein paar 100 Kubikmeter Steine verbuddeln kannst, ohne auf spezielle geographische Gegebenheiten angewiesen zu sein.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  11. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: Sharra 15.11.17 - 09:56

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wir sind immer noch im Dampf Zeitalter

    Stell dir vor, wir sind sogar bei der Energieerzeugung immer noch zu 90% beim Dampf.
    Abgesehen von Solarpanels, Windkraft (die direkt über E-Generatoren laufen), und Wasserkraft, die Turbinen direkt antreiben, erzeugt alles andere nur Hitze, heizt Wasser zu Dampf auf, und betreibt damit Dampfturbinen.
    Selbst unsere, ach so fortschrittlichen, Atomkraftwerke produzieren nur heisses Wasser. Fusionskraftwerke werden, zumindest erst einmal, auch nichts anderes tun.

    Wir sind technisch nicht in der Lage die Energie aus Atomspaltung oder -Fusion direkt nutzbar zu machen.

    Davon abgesehen ist Wärme auch nur eine Energieart. Energie ist Energie, die man beliebig transformieren kann. Und Wärme ist im Endeffekt die einzige Energieform, die wir direkt speichern können.

  12. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: Fregin 15.11.17 - 10:14

    > Davon abgesehen ist Wärme auch nur eine Energieart. Energie ist Energie,
    > die man beliebig transformieren kann.

    Aber jede "Transformation" geht zu Lasten der Effizienz, man hat immer Verluste. Besser man vermeidet das.

    > Und Wärme ist im Endeffekt die
    > einzige Energieform, die wir direkt speichern können.

    Aha? Ich speichere in Akkus und Kondensatoren also Wärme, keine Elektrizität? Ich speichere in einem Pumpspeicherkraftwerk also Wärme, keine potentielle Energie? Ließe sich fortsetzen...

  13. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: knombertus 15.11.17 - 10:15

    Ein kleines Rechenbeispiel aus einer Vorlesung, die ich letztens gehört habe:

    Die Energie, die benötigt wird, um 5L Wasser von 25°C auf 100°C zu erwärmen beträgt etwa

    4,2kJ/(kgK) * 5kg * 75K = 1575kJ (4,2 ist der Wärmekoeffizient von Wasser).

    Um dem Wasser die gleiche potentielle Energie zuzuführen, müsste es

    1575kJ / (5kg * 9,81m/s²) = 32110m

    hoch gepumpt werden. Da 32km völlig unmöglich sind, muss also ein größeres Volumen her.

    Wärmeenergie lässt sich also deutlich effizienter speichern, auch wenn da wieder was verloren geht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.17 10:18 durch knombertus.

  14. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: DLichti 15.11.17 - 10:19

    > Steht im Artikel 15° / 24 Stunden.
    Ich versteh den Artikel eher so, dass es 15°C / Woche sind.

  15. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: Sharra 15.11.17 - 10:28

    Fregin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Davon abgesehen ist Wärme auch nur eine Energieart. Energie ist Energie,
    > > die man beliebig transformieren kann.
    >
    > Aber jede "Transformation" geht zu Lasten der Effizienz, man hat immer
    > Verluste. Besser man vermeidet das.
    >
    > > Und Wärme ist im Endeffekt die
    > > einzige Energieform, die wir direkt speichern können.
    >
    > Aha? Ich speichere in Akkus und Kondensatoren also Wärme, keine
    > Elektrizität? Ich speichere in einem Pumpspeicherkraftwerk also Wärme,
    > keine potentielle Energie? Ließe sich fortsetzen...


    Auf die Frage habe ich eigentlich nur gewartet. Nein du speicherst keine Elektrizität. Du führst elektrische Energie zu, und wandelst diese in Chemische Veränderung. Und durch die erneute chemische Reaktion wird dann wieder elektrische Energie draus.

    Wir haben einen Speicher, der elektrische Ladung direkt aufnimmt, und auch wieder abgibt. Das Ding nennt sich Kondensator. (wobei es auch da chemisch arbeitende Modelle gibt). Aber diese Dinger sind a) nicht beliebig groß baubar, werden irgendwann gefährlich hoch 10, und sind als Speicher ungeeignet, weil sie zu massiver Selbstentladung neigen.

  16. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: pumok 15.11.17 - 10:30

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir haben einen Speicher, der elektrische Ladung direkt aufnimmt, und auch
    > wieder abgibt. Das Ding nennt sich Kondensator. (wobei es auch da chemisch
    > arbeitende Modelle gibt). Aber diese Dinger sind a) nicht beliebig groß
    > baubar, werden irgendwann gefährlich hoch 10, und sind als Speicher
    > ungeeignet, weil sie zu massiver Selbstentladung neigen.
    Richtig, und die sehr geringe Speicherdichte könnte man auch noch anmerken.

  17. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: mnementh 15.11.17 - 10:37

    Tiles schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie siehts mit Wärmeverlust aus? Und diese Wärme geht dann wo hin?
    Wie im Artikel steht ist der Wärmeverlust gering. Das was verloren geht, trägt dann zur Klimaerwärmung bei. ;-)

  18. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: mnementh 15.11.17 - 10:45

    Fregin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Und Wärme ist im Endeffekt die
    > > einzige Energieform, die wir direkt speichern können.
    >
    > Aha? Ich speichere in Akkus und Kondensatoren also Wärme, keine
    > Elektrizität? Ich speichere in einem Pumpspeicherkraftwerk also Wärme,
    > keine potentielle Energie? Ließe sich fortsetzen...
    Akkus speichern üblicherweise die Energie, indem chemische Reaktionen ablaufen, die durch den Strom ausgelöst werden. Die Energie wird also chemisch gespeichert. Kondensatoren speichern die elektrische Energie tatsächlich direkt, aber die Verluste sind ja hier auch hoch.

  19. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: schap23 15.11.17 - 10:48

    Erst die Tage wurden die Pläne für ein neues Pumpspeicherwerk im Schwarzwald endgültig beerdigt. Der Widerstand der Bevölkerung war zu groß. Für so eine Anlage geht immer ein Tal verloren.

  20. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: kendon 15.11.17 - 10:59

    Wenn es so wäre, warum kann man dann die Energie nur eine Woche speichern? Wäre schön wenn @golem das noch verbessern könnte, aber es scheinen wohl eher 15°C pro 24 Stunden zu sein, sonst müsste man die Energie ja länger speichern können...

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. prismat, Dortmund
  2. freenet AG, Köln, Büdelsdorf, Hamburg
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. FUCHS PETROLUB SE, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-58%) 24,99€
  3. (-28%) 42,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Open Access: Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom
    Open Access
    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

    Viele Netzbetreiber wollen zusammen mit der Deutschen Telekom einen Glasfaser-Ausbau im Open-Access-Modell. Doch der Übergang vom Kupfer der Telekom auf Glas ist strittig.

  2. Waipu TV: Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen
    Waipu TV
    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

    Der Fernsehstreamingdienst Waipu TV geht einen neuen Weg bei Fernsehwerbung. Auf Amazons Fire-TV-Geräten werden in der Werbepause Kauf-Links zu Amazon eingeblendet. Mit einem Knopfdruck auf der Fernbedienung wird das beworbene Produkt bestellt.

  3. Darpa: US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen
    Darpa
    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

    Robust, unauffällig und einfach einzusetzen: Die Darpa will Pflanzen genetisch so manipulieren, dass sie als Sensoren eingesetzt werden. Die natürlichen Sensoren sollen beispielsweise Bomben, biologische, chemische oder radioaktive Kampfstoffe erkennen.


  1. 14:39

  2. 14:24

  3. 12:56

  4. 12:30

  5. 11:59

  6. 11:51

  7. 11:45

  8. 11:30