Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erneuerbare Energien: Siemens…

effizienter als Wasser hochpumpen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: pk_erchner 15.11.17 - 09:10

    was spricht gegen Wasser hochpumpen?

  2. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: Sphinx2k 15.11.17 - 09:15

    Man braucht einen Berg, Turm oder ähnliches.
    Das System kann man praktisch überall einsetzten ohne besondere Voraussetzungen.

  3. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: My2Cents 15.11.17 - 09:16

    Einen Steinhaufen kann man fast überall platzieren.
    Zum Hochpumpen muss unten Wasser und oben Platz für Wasser in ausreichender Menge vorhanden sein.

  4. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: Tiles 15.11.17 - 09:24

    Und wie siehts mit Wärmeverlust aus? Und diese Wärme geht dann wo hin?

  5. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: pk_erchner 15.11.17 - 09:26

    My2Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einen Steinhaufen kann man fast überall platzieren.
    > Zum Hochpumpen muss unten Wasser und oben Platz für Wasser in ausreichender
    > Menge vorhanden sein.


    das mag wohl sein, aber die Effizienz von Pumpspeichern oder potentieller Energie sollte deutlich höher sein

    unglaublich, wie "primitiv" wir 2017 noch Energie speichern müssen


    wir sind immer noch im Dampf Zeitalter

    traurig

  6. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: -eichi- 15.11.17 - 09:31

    Ja find ich auch viel intelligenter wäre es wenn Siemens gaanz viele IphoneX kauft die akkus ausbaut und mit dehnen dann energie speichert....
    Kostet zwar das hunderfache (wenns reicht) aber wenigstens ist es State of the art


    Man man man , wo liegt das problem an einer soliden kosteneffizienten lösung die man überall anwenden kann????

    Auserdem sind pumpen auch sooooo 1900

    manchen Leuten ist einfach nicht zu helfen , in welcher überfortschrittlichen Branche arbeiten sie eigentlich?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.17 09:32 durch -eichi-.

  7. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: Sharra 15.11.17 - 09:40

    Die Effizienz spielt keine Rolle.
    Wenn du ein System entwickelst, welches einen Wirkungsgrad von 100% aufweist, aber du kannst es nirgendwo einsetzen, dann hast du kein System.

  8. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: Sphinx2k 15.11.17 - 09:44

    Steht im Artikel 15° / 24 Stunden. Und generell bescheidener Wirkungsgrad..aber besser als die Energie gar nicht zu speichern.

  9. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: neocron 15.11.17 - 09:51

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > unglaublich, wie "primitiv" wir 2017 noch Energie speichern müssen
    > wir sind immer noch im Dampf Zeitalter
    >
    > traurig
    und was genau hast du bislang beitragen??
    derartige Aussagen sind primitiv und traurig ...

  10. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: Tantalus 15.11.17 - 09:56

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das mag wohl sein, aber die Effizienz von Pumpspeichern oder potentieller
    > Energie sollte deutlich höher sein

    Und was bringt Dir all die Effizienz, wenn Du nirgendwo eine entsprechende Anlage bauen kannst, weil die Voraussetzungen nicht da sind, oder der Bau schlicht viel zu teuer wäre? Das "tolle" an FES ist dooch, dass Du quasi überall ein paar 100 Kubikmeter Steine verbuddeln kannst, ohne auf spezielle geographische Gegebenheiten angewiesen zu sein.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  11. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: Sharra 15.11.17 - 09:56

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wir sind immer noch im Dampf Zeitalter

    Stell dir vor, wir sind sogar bei der Energieerzeugung immer noch zu 90% beim Dampf.
    Abgesehen von Solarpanels, Windkraft (die direkt über E-Generatoren laufen), und Wasserkraft, die Turbinen direkt antreiben, erzeugt alles andere nur Hitze, heizt Wasser zu Dampf auf, und betreibt damit Dampfturbinen.
    Selbst unsere, ach so fortschrittlichen, Atomkraftwerke produzieren nur heisses Wasser. Fusionskraftwerke werden, zumindest erst einmal, auch nichts anderes tun.

    Wir sind technisch nicht in der Lage die Energie aus Atomspaltung oder -Fusion direkt nutzbar zu machen.

    Davon abgesehen ist Wärme auch nur eine Energieart. Energie ist Energie, die man beliebig transformieren kann. Und Wärme ist im Endeffekt die einzige Energieform, die wir direkt speichern können.

  12. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: Fregin 15.11.17 - 10:14

    > Davon abgesehen ist Wärme auch nur eine Energieart. Energie ist Energie,
    > die man beliebig transformieren kann.

    Aber jede "Transformation" geht zu Lasten der Effizienz, man hat immer Verluste. Besser man vermeidet das.

    > Und Wärme ist im Endeffekt die
    > einzige Energieform, die wir direkt speichern können.

    Aha? Ich speichere in Akkus und Kondensatoren also Wärme, keine Elektrizität? Ich speichere in einem Pumpspeicherkraftwerk also Wärme, keine potentielle Energie? Ließe sich fortsetzen...

  13. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: knombertus 15.11.17 - 10:15

    Ein kleines Rechenbeispiel aus einer Vorlesung, die ich letztens gehört habe:

    Die Energie, die benötigt wird, um 5L Wasser von 25°C auf 100°C zu erwärmen beträgt etwa

    4,2kJ/(kgK) * 5kg * 75K = 1575kJ (4,2 ist der Wärmekoeffizient von Wasser).

    Um dem Wasser die gleiche potentielle Energie zuzuführen, müsste es

    1575kJ / (5kg * 9,81m/s²) = 32110m

    hoch gepumpt werden. Da 32km völlig unmöglich sind, muss also ein größeres Volumen her.

    Wärmeenergie lässt sich also deutlich effizienter speichern, auch wenn da wieder was verloren geht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.17 10:18 durch knombertus.

  14. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: DLichti 15.11.17 - 10:19

    > Steht im Artikel 15° / 24 Stunden.
    Ich versteh den Artikel eher so, dass es 15°C / Woche sind.

  15. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: Sharra 15.11.17 - 10:28

    Fregin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Davon abgesehen ist Wärme auch nur eine Energieart. Energie ist Energie,
    > > die man beliebig transformieren kann.
    >
    > Aber jede "Transformation" geht zu Lasten der Effizienz, man hat immer
    > Verluste. Besser man vermeidet das.
    >
    > > Und Wärme ist im Endeffekt die
    > > einzige Energieform, die wir direkt speichern können.
    >
    > Aha? Ich speichere in Akkus und Kondensatoren also Wärme, keine
    > Elektrizität? Ich speichere in einem Pumpspeicherkraftwerk also Wärme,
    > keine potentielle Energie? Ließe sich fortsetzen...


    Auf die Frage habe ich eigentlich nur gewartet. Nein du speicherst keine Elektrizität. Du führst elektrische Energie zu, und wandelst diese in Chemische Veränderung. Und durch die erneute chemische Reaktion wird dann wieder elektrische Energie draus.

    Wir haben einen Speicher, der elektrische Ladung direkt aufnimmt, und auch wieder abgibt. Das Ding nennt sich Kondensator. (wobei es auch da chemisch arbeitende Modelle gibt). Aber diese Dinger sind a) nicht beliebig groß baubar, werden irgendwann gefährlich hoch 10, und sind als Speicher ungeeignet, weil sie zu massiver Selbstentladung neigen.

  16. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: pumok 15.11.17 - 10:30

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir haben einen Speicher, der elektrische Ladung direkt aufnimmt, und auch
    > wieder abgibt. Das Ding nennt sich Kondensator. (wobei es auch da chemisch
    > arbeitende Modelle gibt). Aber diese Dinger sind a) nicht beliebig groß
    > baubar, werden irgendwann gefährlich hoch 10, und sind als Speicher
    > ungeeignet, weil sie zu massiver Selbstentladung neigen.
    Richtig, und die sehr geringe Speicherdichte könnte man auch noch anmerken.

  17. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: mnementh 15.11.17 - 10:37

    Tiles schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie siehts mit Wärmeverlust aus? Und diese Wärme geht dann wo hin?
    Wie im Artikel steht ist der Wärmeverlust gering. Das was verloren geht, trägt dann zur Klimaerwärmung bei. ;-)

  18. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: mnementh 15.11.17 - 10:45

    Fregin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Und Wärme ist im Endeffekt die
    > > einzige Energieform, die wir direkt speichern können.
    >
    > Aha? Ich speichere in Akkus und Kondensatoren also Wärme, keine
    > Elektrizität? Ich speichere in einem Pumpspeicherkraftwerk also Wärme,
    > keine potentielle Energie? Ließe sich fortsetzen...
    Akkus speichern üblicherweise die Energie, indem chemische Reaktionen ablaufen, die durch den Strom ausgelöst werden. Die Energie wird also chemisch gespeichert. Kondensatoren speichern die elektrische Energie tatsächlich direkt, aber die Verluste sind ja hier auch hoch.

  19. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: schap23 15.11.17 - 10:48

    Erst die Tage wurden die Pläne für ein neues Pumpspeicherwerk im Schwarzwald endgültig beerdigt. Der Widerstand der Bevölkerung war zu groß. Für so eine Anlage geht immer ein Tal verloren.

  20. Re: effizienter als Wasser hochpumpen?

    Autor: kendon 15.11.17 - 10:59

    Wenn es so wäre, warum kann man dann die Energie nur eine Woche speichern? Wäre schön wenn @golem das noch verbessern könnte, aber es scheinen wohl eher 15°C pro 24 Stunden zu sein, sonst müsste man die Energie ja länger speichern können...

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. it.sec GmbH & Co. KG, Berlin, Ulm, deutschlandweit (Home-Office)
  3. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  4. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Langen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

  1. Nach Chemnitz-Äußerungen: Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen
    Nach Chemnitz-Äußerungen
    Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

    Nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen muss Verfassungsschutzpräsident Maaßen seinen Posten räumen und wird zum Staatssekretär befördert. Im NSA-Ausschuss war er durch unbelegte Vorwürfe gegen US-Whistleblower Edward Snowden aufgefallen.

  2. Videoportal: Youtube Gaming wird abgeschafft
    Videoportal
    Youtube Gaming wird abgeschafft

    Die Nutzer finden die Trennung zwischen Youtube und Youtube Gaming zu verwirrend, jetzt zieht das Videoportal die Konsequenzen: Spieleinhalte sind künftig im normalen Angebot zu finden - mit ein paar spannenden Extras.

  3. Glasfaser: Wohnungsbaugesellschaften machen selbst FTTH
    Glasfaser
    Wohnungsbaugesellschaften machen selbst FTTH

    Ohne Glasfaser anzubieten, brauchen sich Firmen bei Wohnungsbaukonzernen kaum noch bewerben. Als eigener Akteur beim Netzausbau ist deren Bundesverband deshalb auch gegen das Diginetz-Gesetz.


  1. 19:02

  2. 18:30

  3. 18:24

  4. 17:45

  5. 15:11

  6. 15:00

  7. 13:40

  8. 13:20