Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erneuerbare Energien: Tesla…

In Europa ist alles etwas kleiner

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In Europa ist alles etwas kleiner

    Autor: M.P. 16.05.18 - 10:50

    Nicht einmal 20 % der Leistung des australischen Speichers ...

  2. Re: In Europa ist alles etwas kleiner

    Autor: Mel 16.05.18 - 10:56

    In Europa ist vor allem das Netz besser (bzw. konstanter), dadurch werden kleinere Buffer benötigt.

  3. Re: In Europa ist alles etwas kleiner

    Autor: SanderK 16.05.18 - 10:58

    Mel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Europa ist vor allem das Netz besser (bzw. konstanter), dadurch werden
    > kleinere Buffer benötigt.

    Biger is better :-)

  4. Re: In Europa ist alles etwas kleiner

    Autor: pumok 16.05.18 - 11:13

    Auf die Grösse kommts nicht an - sagen die mit dem kleinen ... äh, Auto ;-)

    Ernsthaft, um kleine Schwankungen auszugleichen brauchen wir in Europa tatsächlich viel kleinere Puffer, wenn wir aber immer mehr AKWs und Kohlekraftwerke zu gunsten der "Alternativen" abschalten, dann müssen die Puffer wohl wieder grösser werden.

  5. Re: In Europa ist alles etwas kleiner

    Autor: Niaxa 16.05.18 - 11:20

    Wir haben nicht so viel Wasser um das Zeug von Tesla zu löschen, wenns mal wieder brennt xD.

  6. Re: In Europa ist alles etwas kleiner

    Autor: M.P. 16.05.18 - 11:43

    Naja, zu wenig Wasser ist in Australien auch nicht gerade unüblich ...

    Und ein brennender Tesla-Netzspeicher ist mir immer noch lieber, als ein havarierender belgischer Schrottreaktor ....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.18 11:44 durch M.P..

  7. Re: In Europa ist alles etwas kleiner

    Autor: pumok 16.05.18 - 11:48

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ein brennender Tesla-Netzspeicher ist mir immer noch lieber, als ein
    > havarierender belgischer Schrottreaktor ....

    Mir definitiv auch.

    Die Frage ist halt immer wo so ein Speicher gebaut wird. Im Australischen Outback brennt der einfach ab, ist sicherer als zu versuchen den zu löschen.

  8. Re: In Europa ist alles etwas kleiner

    Autor: SJ 16.05.18 - 12:02

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir haben nicht so viel Wasser um das Zeug von Tesla zu löschen, wenns mal
    > wieder brennt xD.

    Wo hat denn so ein Stromspeicher von Tesla denn gebrannt?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  9. Re: In Europa ist alles etwas kleiner

    Autor: Dwalinn 16.05.18 - 13:15

    Für einen großen Langzeitspeicher gibt es allerdings andere Technologien.

  10. Re: In Europa ist alles etwas kleiner

    Autor: SanderK 16.05.18 - 13:21

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niaxa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wir haben nicht so viel Wasser um das Zeug von Tesla zu löschen, wenns
    > mal
    > > wieder brennt xD.
    >
    > Wo hat denn so ein Stromspeicher von Tesla denn gebrannt?

    -> xD <- wird meist in zusammenhang mit Aussagen benutzt, derer man nicht viel Glaubwürdigkeit oder anders gesagt, man sollte sie nicht zu Ernst nehmen. ----->> ^^ <<--

  11. Re: In Europa ist alles etwas kleiner

    Autor: pumok 16.05.18 - 13:37

    Stimmt, aber das Wasser der Pumpspeicherkraftwerke wird in Zukunft zum Löschen der Batteriespeicher benötigt ;-)

  12. Re: In Europa ist alles etwas kleiner

    Autor: M.P. 16.05.18 - 14:47

    Wenn man immer brav einen "Todesstreifen" um den Standort von Vegetation freihält ist das O.K. - Sonst hat man womöglich im Fall der Fälle den schönsten Buschbrand ...

  13. Re: In Europa ist alles etwas kleiner

    Autor: Dwalinn 16.05.18 - 15:55

    Normalerweise ja aber Niaxa ist nicht gerade ein Tesla Fan.
    Ich schätze mal er bezieht sich dabei eher auf die Tesla S/X die bisher gebrannt haben. Die Anzahl an Brände ist jetzt nicht das besondere, aber wenn so ein Akku erstmal brennt brennt das eine Weile. Tesla selbst entfehlt einfach genügend Wasser zu verwenden 3 große Löschfahrzeuge reichen dabei für ein Fahrzeug (von den Typischen Modelle in Dörfern/Kleinstädten braucht man ca. 4)
    Oder in Zahlen über 10.000 Liter für einen Akku zwischen 80-100 kWh

  14. Re: In Europa ist alles etwas kleiner

    Autor: malmi 16.05.18 - 16:49

    Wie schon geschrieben, braucht es hier nicht so riesige Speicher, weil Europa das Stromnetz besser im Griff hat. Und es hat durchaus seine Vorteile die Leistung an einem Standort zu begrenzen (also z.B. im niedrigen, zweistelligen MW-Bereich) und das ganze dezentral zu verteilen.

    Und solche Speicher werden auch nicht zugebaut, weil wir hier überhaupt ein Problem haben, sondern weil sie günstiger sind als die konventionellen Alternativen auf dem Primärenergiemarkt und sich so ein Geschäft machen lässt. Da werden schon ein paar Jahre lang Großspeicher von Stadtwerken und anderen Anbietern aufgebaut. Auch die Dimension dieses Tesla-Speichers ist da nichts besonderes. Und in Summe kommt schon allein in D deutlich mehr als bei dem australischen Speicher zusammen. Ist halt eine Tesla-News und die findet den Weg eher zu Golem ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.18 16:51 durch malmi.

  15. Re: In Europa ist alles etwas kleiner

    Autor: SanderK 16.05.18 - 17:11

    malmi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie schon geschrieben, braucht es hier nicht so riesige Speicher, weil
    > Europa das Stromnetz besser im Griff hat. Und es hat durchaus seine
    > Vorteile die Leistung an einem Standort zu begrenzen (also z.B. im
    > niedrigen, zweistelligen MW-Bereich) und das ganze dezentral zu verteilen.
    >
    > Und solche Speicher werden auch nicht zugebaut, weil wir hier überhaupt ein
    > Problem haben, sondern weil sie günstiger sind als die konventionellen
    > Alternativen auf dem Primärenergiemarkt und sich so ein Geschäft machen
    > lässt. Da werden schon ein paar Jahre lang Großspeicher von Stadtwerken und
    > anderen Anbietern aufgebaut. Auch die Dimension dieses Tesla-Speichers ist
    > da nichts besonderes. Und in Summe kommt schon allein in D deutlich mehr
    > als bei dem australischen Speicher zusammen. Ist halt eine Tesla-News und
    > die findet den Weg eher zu Golem ;)

    Dezentral und kleiner, ist in dem Fall in der Tat ein Vorteil, der sich mir so nicht ganz Erschlossen hatte. Danke!

  16. Re: In Europa ist alles etwas kleiner

    Autor: PearNotApple 17.05.18 - 14:59

    Man muß bedenken, dass die Stromversorgung in Australien sehr schlecht ist. Es gibt drei große Netze, die nicht miteinander verbunden sind. Zudem kommt, dass der Strom dort sehr teuer ist, obwohl Australien mit großen billigen Kohlereserven der Strom relativ billig produziert werden könnte. Der hohe Preis kommt daher, weil dort enorme Stromschwankungen gibt. Diese werden teilweise durch Preise geglättet. Verbrauchst Du Strom zu Spitzlastzeiten, so zahlst Du viel mehr als z.B. in der Nacht.
    Die Gaskraftwerksbetreiber haben dumm und dämlich verdient, weil sie die Peaker bedienen konnten. Nichtdestotrotz gab es immer wieder mal Stromausfälle in Australien.

    In Europa ist die Stromversorgung ziemlich gut (insbesondere in Deutschland). Der Kontinent ist ziemlich gut vernetzt und daher gab es auch nicht so viel Bedarf an ESS. Aber mit zunehmender regenerativer Energien wird die Regulierung immer schwieriger. Daher fängt es auch hier an immer mehr ESS einzusetzen. Ich schätze mit dem Preisverfall der Batterien werden wir auch in Europa größere ESS sehen.

  17. Re: In Europa ist alles etwas kleiner

    Autor: Niaxa 17.05.18 - 15:12

    Fan bin ich von gar nix. Aber zur Erklärung... ja es war ein Witz bezogen auf die 10000 Liter Wasser. Und hatte auch nix mit Tesla bashen zu tun oder so. Übrigens finde ich Teslas Werbeschub, der die Entwicklung aus dem Tiefschlaf geholt hat, überragend. Die Leistungen der Firma finde ich nur ziemlich lau, für das was sie so werben.

    Das ist auch bei Star Citizen so, deswegen finde ich aber nicht gleich alles mega schlecht.

  18. Re: In Europa ist alles etwas kleiner

    Autor: gadthrawn 17.05.18 - 20:52

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Normalerweise ja aber Niaxa ist nicht gerade ein Tesla Fan.
    > Ich schätze mal er bezieht sich dabei eher auf die Tesla S/X die bisher
    > gebrannt haben. Die Anzahl an Brände ist jetzt nicht das besondere, aber
    > wenn so ein Akku erstmal brennt brennt das eine Weile. Tesla selbst
    > entfehlt einfach genügend Wasser zu verwenden 3 große Löschfahrzeuge
    > reichen dabei für ein Fahrzeug (von den Typischen Modelle in
    > Dörfern/Kleinstädten braucht man ca. 4)
    > Oder in Zahlen über 10.000 Liter für einen Akku zwischen 80-100 kWh


    Hm.. hast du mitbekommen, dass die Schweizer Medien statt der meterhohen Flamme von dem Tesla von vor 2 Wochen mit dem Tettnanger Totenmeist nur noch Bilder mit Rauchsäule zeigt? Eine Ausnahme : http://www.20min.ch/schweiz/tessin/story/Brannte-der-Tesla-wegen-einem-ueberhitzten-Akku--16458885#showid=243257&index=0 und da siehst du auch wie wenig mit Löschen machbar ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Provinzial Rheinland Versicherung AG, Düsseldorf oder Detmold
  2. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  3. Dr. Eilebrecht SSE GmbH & Co. KG, Leonberg
  4. AutoScout24 GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 22,49€
  2. 0,97€
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  2. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  3. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

  1. Mobilfunkzentrum: Bayern schließt seine Funklöcher
    Mobilfunkzentrum
    Bayern schließt seine Funklöcher

    Wo staatliches Geld fließt, schließen sich die Mobilfunk-Löcher erheblich schneller. Wie in Bayern, dessen Landesregierung nun ein Mobilfunkzentrum gründet.

  2. Joint Venture: United Internet will mit Telekom FTTH für Millionen ausbauen
    Joint Venture
    United Internet will mit Telekom FTTH für Millionen ausbauen

    United Internet kann das Angebot nicht ausschlagen, mit der Telekom einige Milliarden Euro für Glasfaserausbau auszugeben. Doch ein 50:50-Joint-Venture traut sich Ralph Dommermuth denn doch nicht zu.

  3. IMP: Neues Fach für Digitalisierung an deutschen Oberschulen
    IMP
    Neues Fach für Digitalisierung an deutschen Oberschulen

    In Deutschland sollen Schüler besser auf die Digitalisierung der Gesellschaft vorbereitet werden. Dazu wird es ab dem kommenden Schuljahr ein neues Fach an Gymnasien geben: IMP steht für Informatik, Mathematik und Physik.


  1. 18:09

  2. 16:50

  3. 16:36

  4. 16:14

  5. 15:53

  6. 15:35

  7. 14:45

  8. 14:35