Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erneuerbare Energien: Tesla…

Steag hat mehrere Systeme in DE im Einsatz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Steag hat mehrere Systeme in DE im Einsatz

    Autor: sdancer 16.05.18 - 11:43

    … aber irgendwie scheint es da an der Pressearbeit zu fehlen.

  2. Re: Steag hat mehrere Systeme in DE im Einsatz

    Autor: pumok 16.05.18 - 11:49

    Ja, und all die Speicher die bei den Leuten Zuhause stehen bringen wohl inzwischen auch einige MW ans Netz.
    Der Unterschied ist halt, dass die aufs ganze Land verteilt und dementsprechend klein sind.

  3. Re: Steag hat mehrere Systeme in DE im Einsatz

    Autor: pumok 16.05.18 - 11:55

    Ergänzung: Der Hauptunterschied ist wohl, dass bei den kleinen Tesla Speicher nicht Tesla selbst der Bauherr ist. Insofern ist die Aussage im Titel wohl korrekt.

  4. Re: Steag hat mehrere Systeme in DE im Einsatz

    Autor: Anonymer Nutzer 16.05.18 - 12:14

    sdancer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > … aber irgendwie scheint es da an der Pressearbeit zu fehlen.

    Als ich mich vor Jahren damit beschäftigt hatte, waren die deutschen Hersteller
    deutlich teurer als Tesla schon damals. In einem Interview sagte der Hersteller dann,
    dass sie wenn es notwendig ist auf Tesla preislich zu reagieren, sie genug Luft haben mitzuhalten. Ja was soll ich denn von so einem Penner halten?
    Unsere Preise sind 4x teurer und wenn einer kommt der nur 2x so teuer verkauft senken wir die Preise... in der Firma darf die Art "Geschäftsmann" dann alles behalten und ich geheh komplett woanders hin, Menschen die mich verarschen wollen dürfen gehen.... ohne Vertragsabschluss...

    Worauf ich hinaus will ist:
    Evtl. ist (Vermutung) Steag preislich einfach völlig uninteressant... und darum keine Erwähnung wert?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.18 12:15 durch ramboni.

  5. Re: Steag hat mehrere Systeme in DE im Einsatz

    Autor: sdancer 16.05.18 - 13:10

    ramboni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Worauf ich hinaus will ist:
    > Evtl. ist (Vermutung) Steag preislich einfach völlig uninteressant... und
    > darum keine Erwähnung wert?

    Steag stellt die Teile meiner Lesart nach aus eigener Kasse auf, die Rechnung bezahlen wir halt effektiv alle über die Stromrechnung. Was deren Zulieferer machen kann man halt nicht sagen.

    (Stichwort ist hier "Großbatterie", das sind auch Conatiner-Installationen mit ca. 20MWh Kapazität ind 15MW Leistung, die direkt von einem Strom-"Produzent" gebaut und betrieben werden.)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.18 13:13 durch sdancer.

  6. Re: Steag hat mehrere Systeme in DE im Einsatz

    Autor: Dwalinn 16.05.18 - 15:58

    Ganz nebenbei ist die Konkurrenz nicht so viel teurer, ja klar vor 5-6 Jahren sah das anderes aus aber die Kosten sind auch unabhängig des Profit willens gesunken.
    Mit die besten Akkus gibt es zurzeit von LG oder Mercedes.... wie sie gegen die Powerwall 2 abschneiden weiß ich nicht aber ist die überhaupt schon verfügbar?

  7. Re: Steag hat mehrere Systeme in DE im Einsatz

    Autor: malmi 16.05.18 - 16:37

    Bitte nicht die Heimspeicher mit diesen Systemen in einen Topf werfen. Evtl. kann Tesla da Synergien schöpfen, aber die Powerwall ist das doch was anderes.

    Wie schon erwähnt gibt es da schon einiges an Konkurrenz am europäischen Regelenergiemarkt für Primärenergie. Steag wurde genannt. Die haben seit Anfang 2017 mehrere 30 MW-Anlagen. Die müssen sich also nicht hinter de Teslamodellen verstecken.

    Steag fungiert dabei in ähnlicher Weise wie Restore und der Speicher kommt von Nidec. Das ist also quasi der Tesla-Konkurrent. Während Tesla für Großspeicher wohl primär auf Samsungzellen setzt, setzt Nidec da auf LG. Andere Hersteller tummeln sich da auch.

    Hohe einstellige und auch zweistellige MW-Speicher sind da heute eigentlich nichts allzu besonderes mehr. Die werden auch von kleineren Stadtwerken in diesen Dimensionen errichtet und betrieben. Im Primärenergiebereich werden da nach und nach alle konventionellen Anbieter verdrängt. Hier lohnt sich der Speicher schon und ist wettbewerbsfähig.

    Das besondere hierbei ist allein, dass Tesla hier jetzt auch Speicher in Europa errichtet. Da springt Golem halt drauf an ;)

  8. Re: Steag hat mehrere Systeme in DE im Einsatz

    Autor: Kondratieff 17.05.18 - 09:54

    ramboni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Als ich mich vor Jahren damit beschäftigt hatte, waren die deutschen
    > Hersteller
    > deutlich teurer als Tesla schon damals. In einem Interview sagte der
    > Hersteller dann,
    > dass sie wenn es notwendig ist auf Tesla preislich zu reagieren, sie genug
    > Luft haben mitzuhalten. Ja was soll ich denn von so einem Penner halten?
    > Unsere Preise sind 4x teurer und wenn einer kommt der nur 2x so teuer
    > verkauft senken wir die Preise... in der Firma darf die Art "Geschäftsmann"
    > dann alles behalten und ich geheh komplett woanders hin, Menschen die mich
    > verarschen wollen dürfen gehen.... ohne Vertragsabschluss...

    Ich habe letztens (vorgestern?) erst auf eine ähnliche Argumentation im Forenbereich eines anderen Artikels (Thema: Intel vs. AMD) reagiert.

    Also, noch einmal:
    Wir können als Grundannahme festlegen, dass es im kapitalistischen System darum geht, so viel Gewinn wie möglich zu erwirtschaften. Dies kann auf unterschiedliche Art bewerkstelligt werden, u.a., indem eine vorteilhafte Marktsituation genutzt wird, um durch Preisgestaltung eine hohe Gewinnmarge zu erzielen. Dies ist vor allem dann gegeben, wenn durch Innovationen (insbesondere Produktinnovationen) nur wenig Konkurrenz besteht.

    Lockt der Erfolg eines innovativen Unternehmens Nachahmer an, kann dieser Umstand im ursprünglichen Unternehmen als Druck aus der Umwelt wahrgenommen werden, der dann zu Veränderungen antreibt. Eine Veränderung kann etwa höhere Innovationsaufwendungen für Produkt-, Prozess-, Marketing- oder organisationale Innovationen sein. Es ist aber auch möglich, die Gewinnmarge zu reduzieren, um über eine geänderte Preisgestaltung konkurrenzfähig zu bleiben.

    Prangerst du nun an, dass das Unternehmen genau das macht, was systemimmanent vom Unternehmen erwartet wird (so viel Geld wie möglich machen), dann prangerst du eigentlich das System an. Dagegen ist - meiner Meinung nach - nichts einzuwenden. Aber dann solltest du deine Kritik auch entsprechend ausweisen ;-)

  9. Re: Steag hat mehrere Systeme in DE im Einsatz

    Autor: Anonymer Nutzer 17.05.18 - 10:55

    Kondratieff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ramboni schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Als ich mich vor Jahren damit beschäftigt hatte, waren die deutschen
    > > Hersteller
    > > deutlich teurer als Tesla schon damals. In einem Interview sagte der
    > > Hersteller dann,
    > > dass sie wenn es notwendig ist auf Tesla preislich zu reagieren, sie
    > genug
    > > Luft haben mitzuhalten. Ja was soll ich denn von so einem Penner halten?
    > > Unsere Preise sind 4x teurer und wenn einer kommt der nur 2x so teuer
    > > verkauft senken wir die Preise... in der Firma darf die Art
    > "Geschäftsmann"
    > > dann alles behalten und ich geheh komplett woanders hin, Menschen die
    > mich
    > > verarschen wollen dürfen gehen.... ohne Vertragsabschluss...
    >
    > Ich habe letztens (vorgestern?) erst auf eine ähnliche Argumentation im
    > Forenbereich eines anderen Artikels (Thema: Intel vs. AMD) reagiert.
    >
    > Also, noch einmal:
    > Wir können als Grundannahme festlegen, dass es im kapitalistischen System
    > darum geht, so viel Gewinn wie möglich zu erwirtschaften. Dies kann auf
    > unterschiedliche Art bewerkstelligt werden, u.a., indem eine vorteilhafte
    > Marktsituation genutzt wird, um durch Preisgestaltung eine hohe Gewinnmarge
    > zu erzielen. Dies ist vor allem dann gegeben, wenn durch Innovationen
    > (insbesondere Produktinnovationen) nur wenig Konkurrenz besteht.
    >
    > Lockt der Erfolg eines innovativen Unternehmens Nachahmer an, kann dieser
    > Umstand im ursprünglichen Unternehmen als Druck aus der Umwelt wahrgenommen
    > werden, der dann zu Veränderungen antreibt. Eine Veränderung kann etwa
    > höhere Innovationsaufwendungen für Produkt-, Prozess-, Marketing- oder
    > organisationale Innovationen sein. Es ist aber auch möglich, die
    > Gewinnmarge zu reduzieren, um über eine geänderte Preisgestaltung
    > konkurrenzfähig zu bleiben.
    >
    > Prangerst du nun an, dass das Unternehmen genau das macht, was
    > systemimmanent vom Unternehmen erwartet wird (so viel Geld wie möglich
    > machen), dann prangerst du eigentlich das System an. Dagegen ist - meiner
    > Meinung nach - nichts einzuwenden. Aber dann solltest du deine Kritik auch
    > entsprechend ausweisen ;-)

    Ich weise es hiermit aus :)

    Ganz zwischenmenschlich gesehen war es dieses hämische Lächeln des Typen der sagte:
    Wenn wir müssen, haben wir genug Luft nach unten...
    Als Firma natürlich Top... damals trat ich aber als Endkunde auf... war dann auch der Punkt seit dem ich immer min. 4 Angebote einhole und gleich vorweg sage, Junge wenn das nicht das beste ist was du mir bieten kannst nehm ich dich nicht... wenn da einer kommt der in der zweiten Phase dann plötzlich doch noch tiefer kann... nehm ich ihn nicht mehr, mit denen möchte ich dann keine Zusammenarbeit mehr, weil er mich ganz offensichtlich belogen hat.

  10. Re: Steag hat mehrere Systeme in DE im Einsatz

    Autor: Kondratieff 17.05.18 - 11:06

    ramboni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz zwischenmenschlich gesehen war es dieses hämische Lächeln des Typen
    > der sagte:
    > Wenn wir müssen, haben wir genug Luft nach unten...
    > Als Firma natürlich Top... damals trat ich aber als Endkunde auf... war
    > dann auch der Punkt seit dem ich immer min. 4 Angebote einhole und gleich
    > vorweg sage, Junge wenn das nicht das beste ist was du mir bieten kannst
    > nehm ich dich nicht... wenn da einer kommt der in der zweiten Phase dann
    > plötzlich doch noch tiefer kann... nehm ich ihn nicht mehr, mit denen
    > möchte ich dann keine Zusammenarbeit mehr, weil er mich ganz offensichtlich
    > belogen hat.

    So ganz würde ich den geschilderten Umstand (der Lüge) nicht unterschreiben.

    Beispielszenario (das durchaus in ähnlicher Form real vorkommt):
    Du holst dir von A und B Angebote ein:

    1. Runde:
    A sagt 10
    B sagt 7

    Du gehst davon aus, dass A noch was drücken kann, denn B kann schließlich auch runter. Dabei weißt du nicht, welche Ausgaben A und B haben und worin ihre internen Prozesse sich unterscheiden.

    2. Runde:
    Du konfrontierst A mit dem Angebot von B.

    B erhofft sich von einem erfolgreichen Geschäft mit dir eine längere Kundenbindung und gutes Marketing und unterschreitet deshalb bewusst die Schwelle der Profitabilität:

    A sagt 6


    Sowas sieht man häufiger in Verdrängungskämpfen, z.B. auf dem Recyclingmarkt. Dort verschulden sich Unternehmen nur, um Aufträge zu (er)halten und die Konkurrenz aus dem Markt zu drängen. Das stellt vielleicht zunächst Personen wie Dich (nichts für ungut!) zufrieden, aber hat - langfristig gesehen - ggfs. durchaus negative Effekte für den gesamten Markt sowie für das unprofitable Unternehmen.

  11. Re: Steag hat mehrere Systeme in DE im Einsatz

    Autor: Anonymer Nutzer 17.05.18 - 12:37

    Kondratieff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sowas sieht man häufiger in Verdrängungskämpfen, z.B. auf dem
    > Recyclingmarkt. Dort verschulden sich Unternehmen nur, um Aufträge zu
    > (er)halten und die Konkurrenz aus dem Markt zu drängen. Das stellt
    > vielleicht zunächst Personen wie Dich (nichts für ungut!) zufrieden, aber
    > hat - langfristig gesehen - ggfs. durchaus negative Effekte für den
    > gesamten Markt sowie für das unprofitable Unternehmen.

    Personen wie ich (nichts für ungut!) fragen bei etablierten Lieferanten nur noch genau
    1x ein Angebot an und haben das beste Angebot. Ich teste das immer mal wieder gegen...
    Wenn B nun plötzlich tiefer kann, sag ich ihm sorry, hättest beim ersten mal machen sollen, du bist raus... Vorteil für mich: Beim nächsten Angebot nehm ich die natürlich wieder mit in die Runden und zack können sie von anfang an tiefer...
    Und wenn sie nicht tiefer können ja dann ists halt der falsche für mich, gibt ja genug.

  12. Re: Steag hat mehrere Systeme in DE im Einsatz

    Autor: PearNotApple 17.05.18 - 14:51

    so klein sind die LG Chem Speicher von Steag nicht. Sie werden auch zur Stabilisierung der Stromnetze verwendet.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  3. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  4. IcamSystems GmbH, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 44,98€ + USK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

  1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
    Android
    Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

    Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

  2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
    Google
    Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

    Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

  3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
    e*message
    Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

    Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


  1. 15:23

  2. 13:48

  3. 13:07

  4. 11:15

  5. 10:28

  6. 09:02

  7. 18:36

  8. 18:09