Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Esa: Airbus bereitet den nächsten…

SLS sehr umstritten und eigtl. unnötig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. SLS sehr umstritten und eigtl. unnötig

    Autor: Bujin 20.05.16 - 13:58

    Ich weiß nicht in wiefern das in Europa ankommt aber SLS ist in den Staaten alles andere als sicher. Es gibt derzeit mindestens zwei weitere Mitstreiter nämlich Boeings CST und SpaceXs Dragon V2 die von Prinzip her das Gleiche können wie Orion nur sehr viel weniger kosten. Orion und SLS sind eigentlich nur die Nummer Sicherheit falls Boeing und SpaceX versagen - was ich mal stark bezweifle. Dragon V2 soll 2018 schon zum Mars fliegen und landen (unbemannt) wozu Orion nicht mal in der Lage ist. Es ist nur eine Fähre um Besatzung von A nach B im Weltall zu transportieren. Bei einem bemannten Flug zum Mars braucht man sowieso eine riesige Raumstation und Orion wäre quasi nur Balast den man erst wieder braucht wenn man in die Erdatmosphäre wieder eintritt. Das Gleiche gilt auch bei einem Flug zum Mond. Eine zusätzliche Landefähre bräuchte man dort auch noch wenn man mit Orion fliegt. Dragon kann auf dem Mond landen und sogar wieder zurück zur Erde fliegen wenn man genügend Treibstoff mitnimmt. Dadurch dass die Triebwerke zum Startabbruch benutzt werden haben sie jede Menge überschüssige Schubkraft und könnten sogar eine riesige Station auf dem Mond landen. Die Triebwerke sind sogar angewinkelt so dass man alles mögliche darunter pyramidenförmig anbringen könnte.

  2. Re: SLS sehr umstritten und eigtl. unnötig

    Autor: Sebbi 20.05.16 - 14:33

    Eine bemannte Reise zum Mars wird in beiden Kapsel schwierig werden. Da wird wohl mindestens noch ein Wohnmodul mitfliegen müssen, sonst wird das arg eng für die paar Jahre Reisezeit ;-)

  3. Auch hier gut erkannt!

    Autor: ShinGouki 20.05.16 - 17:04

    Gut erkannt!

    Ich denke es ist wichtig das man diese erkenntnisse auch seinem Umfeld bekannt macht. Die Medienstruktur in Deutschland,Frankreich und Europa ( häufig in kombination mit der Alterstruktur) macht es fast unmögliche diese Dinge zu hinterfragen.

    Ich war zu Pfingsten auf einer Familienfeier dort habe ich mit meinem Onkel der 64 und Bau Ing. ist darüber gesprochen das es mittlerweile "landene" Raketen gibt. Er konnte sich das nicht vorstellen. Tageschau und Co. sorgen ganz geziehlt dafür das genug von den "wichtigen" Dingen erzählt wird.

    Aber was ESA und EADS mit Steuergeldern machen , das gehört ganz siche rnicht dazu.

    Die EADS als Teil von Airbus ist als gesamt Konstrukt Teil des militärisch industriellen komplex. Was in den USA - ULA(Boeing-Lockheed) ist ist hier in Europa EADS. Da werden fantastische groß Projekte vergeben, häufige Eigenschaften dieser Projekte:
    1. extrem teuer
    2. bei nicht vorhandener Kosten Transparenz, d. H. Der Steuerzahler sieht nicht wann welches Unternehmen wofür , wieviel bekommen hat
    3. technologisch fragwürdig bis rückständig, Bsp: nicht wieder verwendbare Komponenten, teure Einzelanfertigungungen, keine Offenlegung der Technologien damit Partner zumindest die Konzepte validieren können.

    SpaceX hat es als erstes Unternehmen geschafft diesen Kreislauf zumindest ansatzweise zu durchbrechen. Hier in Europa sehe ich solche Ansätze gar nicht... Da kann man wohl nur auf China und Indien schauen, mal sehen.

    Auch ein schönes Beispiel immer wenn Alexander Gerst von seinen ISS Missionen erzählt. Kosten für Flüge oder Aufenthalt werden nie genannt. Er sagt wir sollten von der Erde das große ganze sehen. in gleichem Atemzug betont er aber was für tolle experimente sie dort machen. Experiemente die durch ESA , also unsere Steuergelder finanziert wurden und die schließlich wieder Firmen zu gute kommen.

    Das ganze Prinzip als Nationalstaat sich Weltraumfahrt "alleine" zu leisten ist irrsinnig, Zusammenarbeit sollte hier oberste Priorität haben. Warum sind nicht auch China, Indien und andere Nationen auf der ISS?

    Es gibt hier eine Menge Nachholbedarf, ESA und EADS aufklärungsarbeit ist shcon mal ein guter Anfang...

  4. Re: SLS sehr umstritten und eigtl. unnötig

    Autor: FreiGeistler 20.05.16 - 17:17

    > sonst wird das arg eng für die paar Jahre Reisezeit ;-)
    Korrektur: paar Monate

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  2. KfW Bankengruppe, Berlin
  3. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Dortmund, Münster
  4. mWGmy World Germany GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. 4,99€
  4. (-12%) 52,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27