1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ESWE: Wiesbaden kauft 56…

Nun hätte man die Busse auch in Frankfurt kaufen können

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nun hätte man die Busse auch in Frankfurt kaufen können

    Autor: specialsymbol 11.04.19 - 08:14

    Hat man aber nicht. Warum? Weil in Frankfurt nur der Pöbel arbeitet, in Wiesbaden hingegen die Koryphäen aus Politik und die Spezis aus der gehobenen Wirtschaft (hauptsächlich Anwälte). Und denen muss man nicht zumuten mit Fahrverboten zu leben, schließlich sollen sie den günstigen Sprit (Wiesbaden ist immer 2-4ct günstiger als Frankfurt) auch ohne sich einschränken zu müssen mit Freude verfahren dürfen.

    Klar, weit hergeholt. Aber wer lebt wo und wer hat das Geld locker gemacht?
    Ach ja, zahlen tun natürlich - alle Hessen. Wie immer.

  2. Re: Nun hätte man die Busse auch in Frankfurt kaufen können

    Autor: Rolf Schreiter 11.04.19 - 08:23

    Ach so ist das also...

  3. Re: Nun hätte man die Busse auch in Frankfurt kaufen können

    Autor: HoffiKnoffu 11.04.19 - 08:40

    specialsymbol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ....
    > Ach ja, zahlen tun natürlich - alle Hessen. Wie immer.

    1. Frage: Wo ist Dein Alu-Hut?
    2. Frage: Rauchst Du oder trinkst Alkohol oder treibst eine (extrem) Sportart oder ernährst dich nur von Fertiggerichten und Fast-Food und lastest damit allen Krankankassenbeitragszahlern Deine daraus ggf. entstehenden gesundheitlichen Probleme auf?
    3. Frage: warum ist bei Dir das Glas anscheinend immer halb leer? Sei doch froh, dass die Wiesbadener Politik so pfiffig ist und auf die Zukunft setzt, als immer in alten Traditionen und Denkmustern (hier: BEV sind nur ein kurzes Phänomen, dass sich nicht durchsetzt...wir bleiben beim Diesel!) verharrt.

    Wie sagte Darwin? Nur der Fitteste überlebt. Heißt: Nur der, der sich schnell an neue Gegebenheiten anpassen kann hat eine Chance zu bestehen.

    Gruß
    HK



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.04.19 08:42 durch HoffiKnoffu.

  4. Re: Nun hätte man die Busse auch in Frankfurt kaufen können

    Autor: dielmas 11.04.19 - 08:45

    specialsymbol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat man aber nicht. Warum? Weil in Frankfurt nur der Pöbel arbeitet, in
    > Wiesbaden hingegen die Koryphäen aus Politik und die Spezis aus der
    > gehobenen Wirtschaft (hauptsächlich Anwälte).
    >
    > Klar, weit hergeholt. Aber wer lebt wo und wer hat das Geld locker
    > gemacht?
    > Ach ja, zahlen tun natürlich - alle Hessen. Wie immer.

    Bankencity Wiesbaden, wer kennt sie nicht?.
    Frankfurt dagegen ein Slum mit billigen Wohnungen und ohne großes Kapital.

  5. Re: Nun hätte man die Busse auch in Frankfurt kaufen können

    Autor: marcometer 11.04.19 - 09:32

    Finde ich immer interessant, wie andere Leute über Wiesbaden denken.
    Oder warte... nennen wir es sogar besser "amüsant".

  6. Re: Nun hätte man die Busse auch in Frankfurt kaufen können

    Autor: Barbapapa 11.04.19 - 09:58

    Uhhh. Alu-Hut darf man hier aber nicht schreiben.

  7. Re: Nun hätte man die Busse auch in Frankfurt kaufen können

    Autor: User_x 11.04.19 - 10:19

    Wiesbaden wird nicht ohne Grund von Mainzern als Ebsch Seit bezeichnet ;-)

    Frage mich eher was mit der CityBahn dann wird, wenn jetzt doch E-Busse kommen? Und ob die ein Regelbetrieb mit der Anhöhe mit Dotzheim und bis nach Biebrich schaffen.

    Und mit dem Dürerplatz sieht man zudem die Überheblichkeit der Stadt. Anstatt den Verkehr zu optimieren, haben die das Problem nur verlagert. Weil die eine Fahrbanverengung für den 1. Ring eingerichtet haben, stinken nun alle im Stau auf der Aarstraße. Von fehlenden Abbiegeampeln ganz zu schweigen, wenn nur 2 Autos eine Grünfase zum abbiegen schaffen und damit weiter die Luftwerte verschlechtern.

    Konzepte zur Optimierung des Verkehrs statt diesen auszubremsen würde helfen. Auch eine Umgehung des Durchgangsverkehrs von Schwalbach, Taunusstein und Co. zur A66 hin.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.04.19 10:23 durch User_x.

  8. Re: Nun hätte man die Busse auch in Frankfurt kaufen können

    Autor: marcometer 11.04.19 - 12:04

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wiesbaden wird nicht ohne Grund von Mainzern als Ebsch Seit bezeichnet ;-)
    >
    > Frage mich eher was mit der CityBahn dann wird, wenn jetzt doch E-Busse
    > kommen? Und ob die ein Regelbetrieb mit der Anhöhe mit Dotzheim und bis
    > nach Biebrich schaffen.
    >
    > Und mit dem Dürerplatz sieht man zudem die Überheblichkeit der Stadt.
    > Anstatt den Verkehr zu optimieren, haben die das Problem nur verlagert.
    > Weil die eine Fahrbanverengung für den 1. Ring eingerichtet haben, stinken
    > nun alle im Stau auf der Aarstraße. Von fehlenden Abbiegeampeln ganz zu
    > schweigen, wenn nur 2 Autos eine Grünfase zum abbiegen schaffen und damit
    > weiter die Luftwerte verschlechtern.
    >
    > Konzepte zur Optimierung des Verkehrs statt diesen auszubremsen würde
    > helfen. Auch eine Umgehung des Durchgangsverkehrs von Schwalbach,
    > Taunusstein und Co. zur A66 hin.
    Die Grünphase zum Abbiegen am Dürerplatz wurde verlängert... Gestern erst wieder da abgebogen.
    Und natürlich ist es jetzt eine mit Pfeil, also nicht zusammen mit der für geradeaus.
    Die E-Busse sind Teil des Reinhalteplans, die Citybahn nicht, denn deren Realisierung ist viel zu unsicher und wenn, dann sowieso erst in X Jahren.
    Bis dahin hätte es längst ein Fahrverbot gegeben.
    Wenn sie kommt, dann aber zusätzlich zu den E-Bussen, denn man hält beides für nötig[ um die Heimsuchung zu Allerheiligen zu überleben].
    Abgesehen davon... Was hier die Ebsch Seit ist, da kenne ich aber ganz andere Meinungen. :D

    Zufällig komme ich täglich aus dem Bereich Bad Schwalbach/Taunusstein jeden Tag nach WI gependelt und kann mich kaum beklagen.
    Nur die Umgehungen von Wambach und Martinsthal, die würden wohl echt mal dabei helfen.

  9. Re: Nun hätte man die Busse auch in Frankfurt kaufen können

    Autor: WASD! 11.04.19 - 12:24

    Frankfurt hat doch schon E-Linie? Vom Campus zum Campus ( Linie 75)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.04.19 12:26 durch WASD!.

  10. Re: Nun hätte man die Busse auch in Frankfurt kaufen können

    Autor: User_x 11.04.19 - 13:33

    >Die Grünphase zum Abbiegen am Dürerplatz wurde verlängert... Gestern erst wieder da abgebogen.
    Und natürlich ist es jetzt eine mit Pfeil, also nicht zusammen mit der für geradeaus.

    Ja genau, aber wie viele fahren denn trotzdem gerade aus?

  11. Re: Nun hätte man die Busse auch in Frankfurt kaufen können

    Autor: marcometer 11.04.19 - 16:28

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Die Grünphase zum Abbiegen am Dürerplatz wurde verlängert... Gestern erst
    > wieder da abgebogen.
    > Und natürlich ist es jetzt eine mit Pfeil, also nicht zusammen mit der für
    > geradeaus.
    >
    > Ja genau, aber wie viele fahren denn trotzdem gerade aus?
    Natürlich viel zu viele.
    Selbst schuld, wenn man sich da anstellen möchte.
    Da muss eben erst ein gewisser Lernprozess stattfinden.
    Bei manchen geht's schneller, bei anderen langsamer.

  12. Re: Nun hätte man die Busse auch in Frankfurt kaufen können

    Autor: User_x 15.04.19 - 01:32

    Oder eben gar nicht, weil man keine Alternative hat und da hin muss.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bahlsen GmbH & Co. KG, Hannover
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg, Schweinfurt
  3. Berufsförderungswerk Leipzig, Leipzig
  4. Phone Research Field GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  2. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    1. Inexio: Deutsche Glasfaser will mehrere Tausend neue Jobs schaffen
      Inexio
      Deutsche Glasfaser will mehrere Tausend neue Jobs schaffen

      Das neue Gemeinschaftsunternehmen von Deutsche Glasfaser und Inexio braucht viel mehr Personal und will massenhaft Haushalte anschließen. 600.000 bis 700.000 Haushalte pro Jahr sollen FTTH bekommen.

    2. Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
      Dreams im Test
      Bastelwastel im Traumiversum

      Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.

    3. Unix: NetBSD 9.0 unterstützt ARMv8 und ARM-Server
      Unix
      NetBSD 9.0 unterstützt ARMv8 und ARM-Server

      Mit der neuen Version 9.0 von NetBSD haben die Entwickler des freien Betriebssystems den Hardware-Support nach eigenen Angaben signifikant verbessert. Dazu gehören unter anderem die Unterstützung für ARM-Server und viele SoC aus Bastelplatinen. Das Team integriert zudem viele Sicherheitsfunktionen.


    1. 14:35

    2. 14:20

    3. 13:05

    4. 12:23

    5. 12:02

    6. 11:32

    7. 11:15

    8. 11:00