Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Kommissar Oettinger: Keine…

Wenn der mal was für die Umwelt und für die Konsumenten macht, dann ist es ein Wunder.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn der mal was für die Umwelt und für die Konsumenten macht, dann ist es ein Wunder.

    Autor: Charles Marlow 21.01.13 - 07:39

    Oettinger eben.

  2. Macht er doch

    Autor: Emulex 21.01.13 - 08:31

    Eine Förderung von Elektroautos wäre sowohl umweltschädlich, als auch unnütz für den Konsumenten.

    Es dauert nur immer ein Bisschen bis man von dem Hype-Gedanken zurück in die Realität kommt - in der Politik meistens länger, in diesem Fall wohl sogar kürzer als beim Rest der Bevölkerung.

  3. Re: Wenn der mal was für die Umwelt und für die Konsumenten macht, dann ist es ein Wunder.

    Autor: Flying Circus 21.01.13 - 08:45

    So wenig ich Herrn Öttinger leiden kann, so wenig finde ich es sinnvoll, den Autoherstellern im großen Stile Subventionen in den Allerwertesten zu blasen. Genau darauf liefe es natürlich hinaus. Die nehmen dann die darauf resultierenden Gewinne gerne mit - so funktioniert der Kapitalismus eben.

    Die Autohersteller haben einfach kein finanzielles Interesse daran, umweltschonende Autos zu bauen. Schau' ich in die Zeitschrift des ADAC, ist mir auch immer wieder klar, warum: dort wird regelmäßig bei Autos darüber berichtet, wie "spurtstark" sie doch sind, wie stark der Motor, ... sparsam? Ach was, nach uns die Sintflut!!

  4. Ja, hat mich auch überrascht.

    Autor: fratze123 21.01.13 - 09:44

    Nur "Wunder" ginge mir jetzt doch etwas zu weit. Ich glaube nicht an Wunder. :)

  5. Re: Wenn der mal was für die Umwelt und für die Konsumenten macht, dann ist es ein Wunder.

    Autor: wmayer 21.01.13 - 09:48

    Vielleicht sollte man Leistung und Verbrauch einfach mal in Relation setzen.
    Was nutzt ein Fahrzeug, dass nur 3L verbraucht aber nur 30km/h fährt?
    Natürlich ist die Leistungsfähigkeit auch ein Aspekt der Fahrzeuge.

    Bei Grafikkarten zählt komischerweise auch nicht nur welche am wenigsten verbraucht, sondern auch da sind die Leistungswerte interessant.

  6. Re: Wenn der mal was für die Umwelt und für die Konsumenten macht, dann ist es ein Wunder.

    Autor: Nebukadneza 21.01.13 - 10:47

    @ Flying Circus,

    das die Autos nicht umweltfreundlicher / Sparsamer werden kannst Du so nicht sagen, ich hatte damals einen Diesel Golf mit 75 PS, der hat 7-8 Liter Diesel genommen,
    wenn ich da Heute einen Golf TDI anschaue, 170 PS und nimmt 6 Liter... das ist auf die Leistung des Wagens gerechnet deutlich sparsamer als damals - es tut sich also schon was, und dass die Autoindustrie keine Ambitionen hat sparsame Autos zu bauen stimmt so auch nicht - schau mal bei den Gebrauchtwagen wieviele Autos davon Hochmotorisiert sind, die meisten sind hochmotorisierte Modelle, nicht die kleinen 45 PS Kutschen - das bedeutet die Leute kaufen eben die Hochmotorisierten Modelle, und wenn dort eben die größte Nachrfrage ist, dann bauen die Automobilhersteller eben solche modelle und die möglichst sparsam.

    Ich Pendel jeden Tag 10 km zur Arbeit hin und 10 zurück, mir würde eine reine Elektrokutsche völlig ausreichen, ich könnte es zu Hause unterm Carport aufladen
    und am nächsten Tag wieder mit vollem Akku losdüsen - doch solange ich 30t Euro und mehr dafür bezahlen muss kann ich mir auch ein Benzinauto für 15t Euro kaufen, denn für die 15t Euro die ich in der Anschaffung spare kann ich für viele Jahre Benzin kaufen! Und wenn es jetzt um den Schutz von Mutter Natur geht, in den letzten 15 Jahren ist es nicht wärmer geworden, CO² ist kein Gift sondern notwendig für Pflanzenwachstum etc. Die Stoffe und Rohstoffe die jedoch für die Fabrikation großer Akkus und einer hohen Stückzahl davon notwendig sind, schaden der Umwelt ungleich mehr! Für alle die jetzt denken "Was erlaubt der sich hier zu schreiben!" Bitte nicht die Realität mit den Meldungen unserer Qualitätsmedien verwechseln, das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

  7. Re: Wenn der mal was für die Umwelt und für die Konsumenten macht, dann ist es ein Wunder.

    Autor: wmayer 21.01.13 - 11:05

    Dabei darf man auch nicht vergessen, dass der Golf dank mehr Komfort und Sicherheitstechnik auch ein paar hundert Kilo mehr wiegt als früher.

  8. Re: Wenn der mal was für die Umwelt und für die Konsumenten macht, dann ist es ein Wunder.

    Autor: Nebukadneza 21.01.13 - 11:09

    Richtig, dass noch dazu! Wenn es einen Elektrogolf gibt zum Preis eines Benziners oder meinetwegen eines Diesels und ich keine 80 Euro / Monat Akkumiete zahlen muss, ich den Wagen in einer Nacht voll Laden kann und dann 200 Kilometer fahren und die Akkus nicht nach 2 Jahren tot sind, dann bestelle ich mir ein Elektroauto!

  9. Re: Wenn der mal was für die Umwelt und für die Konsumenten macht, dann ist es ein Wunder.

    Autor: Ach 21.01.13 - 15:23

    Nimmt du eben die Steuer weg und schiebst es damit dem Konsumenten und nicht dem Hersteller in den Arsch. Ist doch gut.

  10. Re: Wenn der mal was für die Umwelt und für die Konsumenten macht, dann ist es ein Wunder.

    Autor: Ach 21.01.13 - 15:47

    Du hast einfach nur keinen Plan vom Kohlenstoffselbstregulierungskreislauf unserer Erde und bist den naiven Theorien bestimmter Klimaskeptiger mit fraglichem wissenschaftlichem Hintergrund auf dem Leim gegangen. Angesicht der erdrückenden Belege die von immer mehr Bohrkernen ausgehend ein immer besseres Verständnis der Funktionsweise unseres Planeten schaffen, wandern immer Skeptiker ins andere Lager, auch die skeptischen Wissenschaftler die nun haben was sie wollten: eine Erklärung des Ganzen. Den zunehmenden CO² Gehalt als Pflanzenbaustoff hemdsärmlig gegen die dramatische Temperaturzunahme aufzurechen wagt aber selbst die verbleibende Skeptikerbastion nun schon seit ein bis zwei Jahren nicht mehr. Die hat sich vielmehr darauf zurückgezogen den Menschen als Verursacher der Erwärmung in Frage zu stellen, an die inzwischen auch sie glauben. In ihrer Welt kommt das verantwortliche CO² ausschließlich aus Vulkanen aus dem Mehr und anderen natürlichen Quellen. Ist halt wie mit dem Rückzug der Kirche und deren Behauptungen, nur halt eben wie in Zeitraffer. Und du bist spät dran.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik Ernst-Mach-Institut, EMI, Freiburg
  2. Safran Electronics & Defense Germany GmbH, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Lemgo

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 8,58€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. 39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  1. Chipping: Firma versieht Mitarbeiter mit Microchips
    Chipping
    Firma versieht Mitarbeiter mit Microchips

    Am 1. August ist Chipping-Party bei Three Square Market (32M). Das Unternehmen bietet allen Mitarbeitern an, sich einen Chip implantieren zu lassen, um Türen zu öffnen, sich am Rechner einzuloggen, in der Cafeteria einzukaufen und den Kopierer zu nutzen.

  2. Elektroautos: Bayern startet Förderprogramm für Ladesäulen
    Elektroautos
    Bayern startet Förderprogramm für Ladesäulen

    Bayern führt ein eigenes Förderprogramm für Ladesäulen ein, mit denen Elektrofahrzeuge abseits der eigenen Garage aufgeladen werden können. Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) spricht von geplanten 7.000 Säulen.

  3. Elektrorennserie: Mercedes Benz steigt in die Formel E ein
    Elektrorennserie
    Mercedes Benz steigt in die Formel E ein

    Mercedes-Benz nimmt ab 2019 an den Rennen der Formel E teil. Mit Siegen soll die Leistungsfähigkeit im elektromobilen Bereich demonstriert werden. Auch Technologietransfer ist dabei wichtig.


  1. 08:47

  2. 08:05

  3. 07:29

  4. 23:54

  5. 22:48

  6. 16:37

  7. 16:20

  8. 15:50