1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Verordnung: Neue Elektro…

Arghh

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Arghh

    Autor: Kelran 01.07.19 - 17:05

    Ja, macht einen der Hauptvorteile der Elektroautos gleich wieder kaputt. Es sind echt nur noch Taube und Deppen unterwegs.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.07.19 17:07 durch Kelran.

  2. Re: Arghh

    Autor: synapse' 01.07.19 - 17:08

    So ist auch meine Reaktion.
    Versetze ich mich aber in einen Familienvater, oder einen Blinden oder einen seiner Angehörigen, fühle ich ganz anders.

    EDIT: Taub durch blind ersetzt. Es ist warm im Büro :D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.07.19 17:12 durch synapse'.

  3. Re: Arghh

    Autor: User_x 01.07.19 - 17:10

    Falsch, Taube laufen dir auch mit Motor vor die Haube. Normalos dann ohne Motorgeräusch. Und glaub mir, du wirst froh sein wenn du keinen anfährst, geschweige denn ein Kind - du hast damit direkt ein Strafdelikt am Hals mit jede Menge Stress und im besten Fall sogar Gefängnisaufenthalt.

  4. Re: Arghh

    Autor: Tantalus 01.07.19 - 17:11

    synapse' schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Versetze ich mich aber in einen Familienvater, oder einen Tauben oder einen
    > seiner Angehörigen, fühle ich ganz anders.

    Und in wie fern profitiert jemand, der nicht hören kann (taub) von einem akustischen Warnsystem?

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  5. Re: Arghh

    Autor: synapse' 01.07.19 - 17:13

    Haha, das hab ich ohne Nachzudenken vom Threadstarter übernommen.
    Ich meinte natürlich eine blinde Person

  6. Re: Arghh

    Autor: Kelran 01.07.19 - 17:22

    synapse' schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ist auch meine Reaktion.
    > Versetze ich mich aber in einen Familienvater, oder einen Blinden oder
    > einen seiner Angehörigen, fühle ich ganz anders.
    >

    Ich glaube nicht, dass ein Blinder ein Problem damit hat, ein Elektroauto zu hören. Ich bin nicht blind und ich kann bsp. einen Zoe (BEV) in der Stadt hören, wenn er nicht gerade direkt vor einem anderen Fahrzeug fährt und dann spielt es keine Rolle.

    Dazu kommen dann andere Themen: Was ist mit Fahrradfahrern? Hört keiner. Was mit Hybrid-Fahrzeugen, die in der Stadt oft genug den Verbrenner abschalten?

    Tut mir leid, aber Autos fahren auf Straßen und da müssen alle aufpassen. Autofahrer wie auch Fußgänger und Fahrradfahrer. Wenn man Elektroautos lauter machen möchte, bedeutet dies, dass man Menschen schützen will, die ohne zu schauen über die Straße gehen. Kann man tun, aber wenn wir das Fass aufmachen, sollten wir uns erst einmal über andere Dinge unterhalten, die wesentlich mehr Leben retten werden.

    Kinder schützt der zusätzliche Lärm auch nicht. Bis zu einem gewissen Alter können die keine Geschwindigkeiten abschätzen und laufen sogar auf die Straße, wenn sie das fahrende Auto sehen. Das ist ganz normal und jeder Elternteil weiß das.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.07.19 17:25 durch Kelran.

  7. Re: Arghh

    Autor: redmord 01.07.19 - 17:24

    Wenn ich mir ansehe wie viele Radfahrer z.B. ohne Schulterblick die Fahrspur wechseln, müssten alle PKW so Laut wie LKW sein. ;-)

    Hören ist ein wichtiger Sinn für die Wahrnehmung unserer Umwelt und wenn es sich um Gefahren handelt, hat sich die audiovisuelle Ansprache bewährt.

  8. Re: Arghh

    Autor: Kelran 01.07.19 - 17:34

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich mir ansehe wie viele Radfahrer z.B. ohne Schulterblick die
    > Fahrspur wechseln, müssten alle PKW so Laut wie LKW sein. ;-)
    >

    Das ist wohl richtig. Wird aber zum Glück noch nicht gefordert. Dafür sind die Einsatzfahrzeuge inzwischen so laut, dass noch Minuten nachdem sie vorbeigefahren sind, ein Rauschen im Ohr habe.

    > Hören ist ein wichtiger Sinn für die Wahrnehmung unserer Umwelt und wenn es
    > sich um Gefahren handelt, hat sich die audiovisuelle Ansprache bewährt.

    Das ist wohl richtig, aber deswegen muss man nicht alles lauter machen. Lärm ist schädlich. Unsere Ohren haben genetisch kein Problem damit, eine laufende Maus im Wald zu hören, selbst wenn diese 20m entfernt ist.

  9. Re: Arghh

    Autor: Anonymer Nutzer 01.07.19 - 17:34

    na dann müssten alle fahrzeuge dauerhaft vorsorglich hupen, oder nicht?

    immerhin sterben bei uns mehr durch kollaterale einwirkung der nutzung von fahrzeugen als durch schusswaffen, obwohl die meisten ordentlich krach machen.

    die abrollgeräusche sollten ansich reichen um ein fahrzeug wahrzunehmen, wenn nicht ist die umgebung allgemein zu laut, die fahrzeuge wieder lauter zu machen wird letzteres nicht lindern.

  10. Re: Arghh

    Autor: User_x 01.07.19 - 17:41

    Kelran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > synapse' schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > So ist auch meine Reaktion.
    > > Versetze ich mich aber in einen Familienvater, oder einen Blinden oder
    > > einen seiner Angehörigen, fühle ich ganz anders.
    > >
    >
    > Ich glaube nicht, dass ein Blinder ein Problem damit hat, ein Elektroauto
    > zu hören. Ich bin nicht blind und ich kann bsp. einen Zoe (BEV) in der
    > Stadt hören, wenn er nicht gerade direkt vor einem anderen Fahrzeug fährt
    > und dann spielt es keine Rolle.
    >
    > Dazu kommen dann andere Themen: Was ist mit Fahrradfahrern? Hört keiner.
    > Was mit Hybrid-Fahrzeugen, die in der Stadt oft genug den Verbrenner
    > abschalten?
    >
    > Tut mir leid, aber Autos fahren auf Straßen und da müssen alle aufpassen.
    > Autofahrer wie auch Fußgänger und Fahrradfahrer. Wenn man Elektroautos
    > lauter machen möchte, bedeutet dies, dass man Menschen schützen will, die
    > ohne zu schauen über die Straße gehen. Kann man tun, aber wenn wir das Fass
    > aufmachen, sollten wir uns erst einmal über andere Dinge unterhalten, die
    > wesentlich mehr Leben retten werden.
    >
    > Kinder schützt der zusätzliche Lärm auch nicht. Bis zu einem gewissen Alter
    > können die keine Geschwindigkeiten abschätzen und laufen sogar auf die
    > Straße, wenn sie das fahrende Auto sehen. Das ist ganz normal und jeder
    > Elternteil weiß das.

    Dann wären wir wieder beim Punkt, ob Fahrzeuge was in der Stadt zu suchen haben? Immerhin haben Städte einen größeren Vorteil von Fußgängern als von Fahrzeugen.

  11. Re: Arghh

    Autor: .dot 01.07.19 - 17:50

    deswegen, nicht rasen, sondern tatsaechlich "nur" von a nach b FAHREN. Der ein oder ander weiss glaub nicht mehr wie das gehen soll, so ganz ohne Bleifuss. Auf abgesperrten Strecken, zB Autobahnen darf schneller gefahren werden.

    Ich faend es sogar toll, wenn Fahrraeder auf Strassen Innerorts bevorzugt wuerden.

  12. Re: Arghh

    Autor: tsx-11 01.07.19 - 17:54

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die abrollgeräusche sollten ansich reichen um ein fahrzeug wahrzunehmen,
    > wenn nicht ist die umgebung allgemein zu laut, die fahrzeuge wieder lauter
    > zu machen wird letzteres nicht lindern.

    Das ist doch genau der Punkt dieser Verordnung. Bis zu der Geschwindigkeit, bei dem die Abrollgeräusche gut wahrnehmbar sind, sollen die E-Autos zusätzlich Geräusche machen.

  13. Re: Arghh

    Autor: PiranhA 01.07.19 - 17:56

    Kelran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube nicht, dass ein Blinder ein Problem damit hat, ein Elektroauto
    > zu hören. Ich bin nicht blind und ich kann bsp. einen Zoe (BEV) in der
    > Stadt hören, wenn er nicht gerade direkt vor einem anderen Fahrzeug fährt
    > und dann spielt es keine Rolle.

    Wenn der Zoe gerade aus der Einfahrt rollt? Glaub ich ehrlich gesagt nicht. Wenn der mit 30+ km/h um die Kurve düst, mag sein. Aber ab 30 km/h schaltet sich das System ja schon ab.

  14. Re: Arghh

    Autor: ChrisE 01.07.19 - 18:03

    Kelran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > synapse' schrieb:
    > Dazu kommen dann andere Themen: Was ist mit Fahrradfahrern? Hört keiner.
    > Was mit Hybrid-Fahrzeugen, die in der Stadt oft genug den Verbrenner
    > abschalten?
    Für Hybridfahrzeuge gilt genau das selbe wie für rein elektrische Fahrzeuge. Fahren sie langsamer als 20 km/h müssen sie künstliche Geräusche von sich geben.

  15. Re: Arghh

    Autor: subjord 01.07.19 - 18:03

    Die neuen Geräusche werden ja nicht über die gleichen Frequenzen abgegeben wie bei einem Auto. D.h. sie werden nicht so stark durch Wände dringen können und nicht so weit kommen.
    Dadurch werden die Elektroautos schon deutlich leiser werden.

    Jetzt gerade sind sie schon zum Teil eine Gefahr. Wenn man als Radfahrer auf der Straße Fährt rechnet man nicht, dass ein Auto geräuschlos sich von hinten nährt. Dann fährt man ggf. nicht ganz rechts am Rand. Oder neulich habe ich einen Prius gesehen der fast eine Minute hinter einem Fußgänger hinterher gerollt ist, bis dieser im Platz gemacht hat.

  16. Re: Arghh

    Autor: pheine 01.07.19 - 18:19

    Als nicht-Tauber (über den "Deppen" lass ich aber mit mir reden) muss ich schon sagen, dass es sehr befremdlich ist, wenn man sich zu dritt noch kurz auf dem Parkplatz im dunklen unterhält (*hust* Zigarette vor dem losfahren) und aus dem Nichts auf einmal von hinten durch vorbeihuschende Scheinwerfer beleuchtet wird, weil das Elektromodell schräg gegenüber absolut unhörbar gerade ausparkt. Ein surren oder ähnliches würde ja bereits reichen (und ich kenne Modelle, die das bereits jetzt von sich geben) aber komplett Geräuschlos auf einem Parkplatz, beim verlassen einer Ausfahrt etc. pp. - da hat es sich nicht mit "die Fußgänger haben auf der Straße nichts zu suchen" Begründung erledigt.

  17. Re: Arghh

    Autor: Akaruso 01.07.19 - 18:42

    Auch ich nehme im Verkehr viel akkustisch wahr, obwohl ich gut sehen kann.
    Wenn ich z. B. als Fußgänger oder Fahrradfahrer unterwegs bin und von hinten ein Auto höre, dann gehe bzw. fahre ich automatisch gleich ein Stück zur Seite.

    Aber auch das Geräusch ist wichtig:
    Wenn ich z. B. als Fußgänger unterwegs bin und hinter mir ertönt eine Fahrradklingel, dann gehe ich zur Seite, weil ich die Situation sofort einschätzen kann. Wenn der Fahrradfahrer aber keine Klingel hat und z. B. Vorsicht ruft, dann drehe ich mich erstmal um um zu schauen, woher der Ruf kommt und was da los ist.

    Es muss ja nicht gleiche ein Lautes Sportwagen Röhren sein. Es kann ja auch ein angenehmes leises aber trotzdem wahrnehmares Geräusch sein.

  18. Re: Arghh

    Autor: Anonymer Nutzer 01.07.19 - 19:12

    das steigert gerade in dicht befahrenen gebieten, in den auch dadurch oft langsamer gefahren wird, den grundsätzlichen straßenlärm wieder ... wenn e-autos genauso laut sein sollen wie verbrenner/genau so gut hörbar sein sollen, gewinnen wir damit kein stück ruhe mehr zurück.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.07.19 19:16 durch ML82.

  19. Re: Arghh

    Autor: tsx-11 01.07.19 - 19:39

    Autos machen Lärm. Auch E-Autos. Die Hauptlärmquelle sind die Abrollgeräusche der Reifen. Diese sind erst mal unabhängig von Antrieb. Wenn man Ruhe zurück gewinnen will, dann ist die Lösung weniger Autos.

  20. Re: Arghh

    Autor: Keridalspidialose 01.07.19 - 21:13

    Das widerlegt sich doch von selbst.

    Wie du sagst, der laute Motor verhindert es eben nicht dass Radfahrer das Auto überhören. Der nützt in dem Fall gar nichts.

    ___________________________________________________________

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Cooper Advertising GmbH, Hamburg
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...
  2. 7,99€
  3. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4