1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › eVTOL: Volocopter…

Flugfähigkeit

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Flugfähigkeit

    Autor: .02 Cents 12.11.21 - 10:54

    und Skalierbarkeit in diese Grössenordnung scheinen mir nicht wirklich überraschend.

    Was interessant wäre, wäre ein Konzept, wie diese Dinger betrieben werden sollen. Es scheint relativ offensichtlich, dass das so nicht einfach überall starten und landen kann. Das Haus hier liegt zum Beispiel in einer Verkehrsberuhigten Zone - da sind die Park / Haltezonen, Pflanzkübel etc. so angeordnet, dass die Fahrbahn grösstenteils nur einspurig befahrbar ist. Das dürfte kaum reichen für eine sichere Landung. Es gibt Vorgärten und Gärten, die relativ grosszügig ausgelegt sind. Aber selbst wenn diese gross genug wären - Spielzeug, Gartenwerkzeuge bis hin zu kleineren Steinen u.ä. würden schnell zu Geschossen, ganz zu schweigen davon, was eine solche Landung / Start aus diesen oft manikürten Gärten machen würde ...

  2. Re: Flugfähigkeit

    Autor: Bremsklotz 12.11.21 - 11:09

    Es ist und bleibt ein Hubschrauber und wird nach den selben Regeln betrieben. Man könnge ebenso einen koaxialen Hubschrauber autonomen Hubschrauber fliegen lassen. Keine Ahnung was an diesem "Ding" interessant sein soll

  3. Re: Flugfähigkeit

    Autor: captain_spaulding 12.11.21 - 12:44

    Dass es einen Elektroantrieb hat.

  4. Re: Flugfähigkeit

    Autor: Lasse Bierstrom 12.11.21 - 13:09

    Bremsklotz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Keine Ahnung was an diesem "Ding" interessant
    > sein soll

    Lärmentwicklung, Redundanz welcher zu höherer Zuverlässigkeit oder weniger Prüfaufwand führen kann, geringere Wartungskosten, da Einzelteile günstiger sind, leichtere Steuerbarkeit und Regelung durch mehrere Rotoren

  5. Re: Flugfähigkeit

    Autor: Bremsklotz 12.11.21 - 13:24

    :-D Danke für all die Punkte

  6. Re: Flugfähigkeit

    Autor: Michael H. 12.11.21 - 13:45

    Bremsklotz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist und bleibt ein Hubschrauber und wird nach den selben Regeln
    > betrieben. Man könnge ebenso einen koaxialen Hubschrauber autonomen
    > Hubschrauber fliegen lassen. Keine Ahnung was an diesem "Ding" interessant
    > sein soll

    Laut Google:
    "Laut Hersteller ist ein 75 Meter entfernter Volocopter X2 so leise wie ein 500 Meter entfernter Kleinsthubschrauber."

    Ein Hubschrauber liegt durch seine Turbine bei einem start plus die riesen Rotoren bei über 90dB. Gerade das Klopfgeräusch entsteht durch Luftwirbel bei denen die vibrierenden Endstücke mit der Luft aufeinanderschlagen/peitschen. Ein Gerät mit wesentlich kleineren, dafür mehr Rotoren und vor allem ohne unsäglich laute Turbine, erzeugt dementsprechend wesentlich weniger lärm.
    Noch dazu ist es wesentlich wendiger und kann viel schneller in alle Richtungen lenken als ein Helikopter. Sicherer ist es in mancher hinsicht auch.. fällt beim Heli der Rotor hinten aus, dreht sich dieser quasi unkontrolliert. Noch dazu sind in der Regel die Rotorblätter auch geschützt.

  7. Re: Flugfähigkeit

    Autor: Bremsklotz 12.11.21 - 18:55

    Interesaant wäre ja in welcher Frequenz der Schall des Volocopter ist. Unter Umständen ist der tiefe Rotor wesentlich weniger laut vom Empfinden her, als viele kleine, hohe.
    Die vergleichbaren Helikopter verwenden in der Regel Kolbenmitoren und nicht Turbinen. Die Ausfallsicherheit ist natürlich ein Argument.
    Das klopfende Geräusch entsteht in der Regel nur im Sinkflug oder bei Manövern durch die Kompression an den Rotorblättern. Der Ausfall vom Heckrotor ist nur beim Schweben ein Problem und entfällt beim Koaxialen. Zugegeben brauchen die Rotorblätter aber Masse.
    Durch die kleinen Rotoren ist der Volokopter viel langsamer und wie er bei starkem Wind reagiert wäre sehr interessant. Es könnte sein, dass er stabiler ist durch verteilte Rotoren auf der ganzen Fläche. Allerdings könnte es auch negativ auffallen beim Manövrieren, wie bei Drohnen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Embedded Softwareentwickler (m/w/d) für Medizinprodukte
    Ziehm Imaging GmbH, Nürnberg
  2. IT Consultant S / 4HANA SAP GTS - Export Control / Sanction Party Screening (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. PHP Entwickler / Developer Backend (m/w/d)
    Digital Shipping GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. Sales Support Agent (m/w/d) im Bereich Sales Operations
    Controlware GmbH, Dietzenbach bei Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt definitiv für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

  1. RDNA2-Grafik für Laptops AMD legt Radeon RX 6000M in 6 nm auf
  2. Radeon RX 6500 XT AMD hat den ersten 6-nm-Grafikchip
  3. Radeon RX 6600 im Test Die bisher "günstigste" Raytracing-Grafikkarte

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

  1. Eisenoxid-Elektrolyse Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

Kosmologie: Die Raumzeit ist kein Gummituch!
Kosmologie
Die Raumzeit ist kein Gummituch!

Warum das beliebte Modell von den Kugeln im Gummituch in die Irre führt - und wie man es retten kann.
Von Helmut Linde

  1. Indische Regierung Wir haben noch "kein 5G-Netz, was Corona verursachen könnte"