1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Exoplanet: Kepler findet riesigen…

Was soll dieses "riesig" ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was soll dieses "riesig" ?

    Autor: dp2419 14.06.16 - 15:45

    "Seine Masse und sein Umfang sind auch ähnlich denen des größten Planeten in unserem Sonnensystem"

    was ist daran jetzt riesig wenn wir selbst hier einen Planeten haben der genauso groß ist und es zig Exoplanten gibt die größer sind?

  2. Re: Was soll dieses "riesig" ?

    Autor: chefin 14.06.16 - 16:28

    Sehr viel größer werden Planeten nicht.

    Deswegen ist diese Größe riesig. Zwar muss die Masse noch steigen bis er zum Stern wird(ca 13x soviel) aber durch den Gravitationsdruck steigt sein Durchmesser nur unwessentlich. Hängt aber von seiner Zusammensetzung ab. Und ein Gasplanet komprimiert stärker als ein Gesteinsplanet, wächst also weniger bei Massezuwachs.

    Hingegen ist die Untergrenze von Gesteinsbrocken im Millimeterbereich oder kleiner. Nach oben sind nunmal Grenzen. Vom Brauen Zwerg angefangen über Sonnen, zu Riesen und Überriesen, Neutronensterne und Schwarze Löcher.

  3. Re: Was soll dieses "riesig" ?

    Autor: plutoniumsulfat 14.06.16 - 17:24

    Durch den Gravitationsdruck sinkt sein Durchmesser sogar.

    Und ein richtiger Stern hat auch noch "etwas" mehr Masse.

  4. Re: Was soll dieses "riesig" ?

    Autor: dp2419 15.06.16 - 09:19

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehr viel größer werden Planeten nicht.

    Wie man es sieht, laut Exoplanten Liste gibt es viele Exoplanten deutlich größer (50%) als Jupiter sind, deswegen finde ich riesig in dem Zusammenhang mit einem Jupitergroßen Planten falsch.

  5. Re: Was soll dieses "riesig" ?

    Autor: cuthbert34 15.06.16 - 10:56

    Vermutlich riesig im Vergleich zu unserem Maßstab und der Erde. Wie groß Jupiter ist, kann ich nur erahnen. Wie muss das wohl sein, im Orbit eines solchen "Riesen" zu sein. Aber ok, ich war ja bisher noch nicht mal im Orbit der Erde :p

  6. Re: Was soll dieses "riesig" ?

    Autor: plutoniumsulfat 15.06.16 - 13:35

    Die sind noch gar nicht richtig erforscht. Fakt ist nun mal, dass durch den höheren Druck ein Gasplanet nur minimal größer werden kann als Jupiter. Bei noch mehr Masse sinkt der Durchmesser wieder.

    Wie ein Exoplanet den doppelten Durchmesser bei nur halber Dichte erreichen will, ist fraglich (zumal Jupiter schon beinahe ausschließlich aus Wasserstoff besteht).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  3. BSH Hausgeräte GmbH, München
  4. Blume 2000 new media ag, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  2. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  3. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  4. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

  1. Grünheide: Tesla-Wald darf weiter gerodet werden
    Grünheide
    Tesla-Wald darf weiter gerodet werden

    Die Rodungsarbeiten für das Tesla-Gelände Grünheide dürfen fortgesetzt werden, hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg entschieden. Die Eilanträge zweier Umweltverbände wurden zurückgewiesen.

  2. Subdomain-Takeover: Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert
    Subdomain-Takeover
    Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert

    Ein Sicherheitsforscher konnte in den vergangenen Jahren Hunderte Microsoft-Subdomains kapern, doch trotz Meldung kümmerte sich Microsoft nur um wenige. Doch nicht nur der Sicherheitsforscher, auch eine Glücksspielseite übernahm offizielle Microsoft.com-Subdomains.

  3. Defender ATP: Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones
    Defender ATP
    Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones

    Microsoft Defender ATP gibt es bereits für Windows 10 und MacOS. Anscheinend möchte Microsoft aber noch weitere Betriebssysteme bedienen - darunter Linux, Android und iOS. Entsprechende Previewversionen sollen kommen.


  1. 23:17

  2. 19:04

  3. 18:13

  4. 17:29

  5. 16:49

  6. 15:25

  7. 15:07

  8. 14:28