Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eye-Tracking: Opel-Fahrer lenken…

Also so langsam reicht es aber...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also so langsam reicht es aber...

    Autor: Peter Später 26.03.15 - 07:34

    Was momentan in der Autoindustrie abgeht ist ja widerlich. Diese ganzen Gimmicks, die sich sowieso kaum jemand leisten kann, technischere Spielereien, die einem das Autofahren erleichtern bzw. angeblich mehr Sicherheit bringen sollen. Ich halte das alles für absoluten Schwachsinn. Die meisten Unfallverursacher sind Raser, Leute die sich schlicht überschätzen bzw. gewisse Situationen eben dann falsch einschätzen, Betrunkene, Rentner die hinterm Steuer eig. gar nichts mehr zu suchen hätten und schlichweg übermüdete Fahrer..und vllt. noch schlechte Fluchtwagenfahrer. Aber all denen werden diese ganzen Extras und überflüssigen Verbraucher rein gar nichts nützen. Ich verstehe den Sinn dahinter nicht. Millionen Menschen fahren tagtäglich in Dtl. herum und auch ohne den Kram kommt man als normaler Fahrer absolut klar (das ging auch schon vor 30 Jahren...) Und gegen Fremdverschulden bringen auch kein Hobel mit YouWontHitThatGranny-Brake-Super-System irgendwas. Außer das du einen sehr teuren Schrottklumpen hast, weil der besoffene Teeny einfach bock hatte einen lahmen Opa auf ner 30er Strecke zu überholen, weil er dem Fluchwagenfahrer zeigen wollte was ne Harke ist.

    Versteht mich nicht falsch, ich stehe auf neue Technologien, aber was man hier immer so ließt an neuen Assistenzsystemen im Auto und was es nich alles geben soll. Wer sowas wirklich BRAUCHT, wer ein Auto braucht, was selbst bremst, was selbst die Geschwindigkeit regelt und iwas ausleuchtet, weil man angeblich besser um die Ecke gucken kann, dem sollte schlichtweg nicht erlaubt sein Kraftfahrzeug zu bedienen.

  2. Re: Also so langsam reicht es aber...

    Autor: Anonymer Nutzer 26.03.15 - 07:45

    Peter Später schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was momentan in der Autoindustrie abgeht ist ja widerlich. Diese ganzen
    > Gimmicks, die sich sowieso kaum jemand leisten kann,

    Vieles davon ist Serienausstattung und teilweise sogar Pflicht für Neuwagen. Es gibt keine neuen Großserienautos mehr ohne Airbags (und IIRC ohne ESP). 1985 gab es so etwas entweder gar nicht oder nur in der Oberklasse und auch da nur gegen Aufpreis.

    > technischere
    > Spielereien, die einem das Autofahren erleichtern bzw. angeblich mehr
    > Sicherheit bringen sollen.

    Wenn Du das Wort "sollen" weglässt, bist Du der Realität gleich viel näher.

    > Ich halte das alles für absoluten Schwachsinn.

    Dann kauf' Dir einen Polo-A und fahr' damit bei 80 km/h ungebremst gegen einen Baum. Wenn Du aus dieser Fischbüchse unversehrt herauskommst, häng' ich Dir persönlich einen Orden an.

    > Die meisten Unfallverursacher sind Raser, Leute die sich schlicht
    > überschätzen bzw. gewisse Situationen eben dann falsch einschätzen,
    > Betrunkene, Rentner die hinterm Steuer eig. gar nichts mehr zu suchen
    > hätten und schlichweg übermüdete Fahrer..und vllt. noch schlechte
    > Fluchtwagenfahrer.

    Quelle?

    > Aber all denen werden diese ganzen Extras und
    > überflüssigen Verbraucher rein gar nichts nützen.

    Airbags retten keine Leben. NCAP rettet keine Leben. Ist. Klar.

    > Ich verstehe den Sinn
    > dahinter nicht. Millionen Menschen fahren tagtäglich in Dtl. herum und auch
    > ohne den Kram kommt man als normaler Fahrer absolut klar (das ging auch
    > schon vor 30 Jahren...)

    Dann zeig' mir das bitte mal anhand der Verkehrs- und Unfallstatistiken. Bin gespannt.

    > Und gegen Fremdverschulden bringen auch kein Hobel
    > mit YouWontHitThatGranny-Brake-Super-System irgendwas. Außer das du einen
    > sehr teuren Schrottklumpen hast, weil der besoffene Teeny einfach bock
    > hatte einen lahmen Opa auf ner 30er Strecke zu überholen, weil er dem
    > Fluchwagenfahrer zeigen wollte was ne Harke ist.

    Trollpost.

    > Versteht mich nicht falsch, ich stehe auf neue Technologien,

    Nein, tust Du offensichtlich nicht. Dein ganzer "Post" schreit vor Technikangst, -unverständnis und -feindseligkeit.

    > aber was man
    > hier immer so ließt an neuen Assistenzsystemen im Auto und was es nich
    > alles geben soll. Wer sowas wirklich BRAUCHT, wer ein Auto braucht, was
    > selbst bremst, was selbst die Geschwindigkeit regelt und iwas ausleuchtet,
    > weil man angeblich besser um die Ecke gucken kann, dem sollte schlichtweg
    > nicht erlaubt sein Kraftfahrzeug zu bedienen.

    Ich finde es direkt euphorisierend, dass Du dies nie entscheiden wirst.

  3. Re: Also so langsam reicht es aber...

    Autor: ChevalAlazan 26.03.15 - 07:47

    Peter Später schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dahinter nicht. Millionen Menschen fahren tagtäglich in Dtl. herum und auch
    > ohne den Kram kommt man als normaler Fahrer absolut klar (das ging auch
    > schon vor 30 Jahren...) Und gegen Fremdverschulden bringen auch kein Hobel

    Wie willst du das beurteilen?

    > alles geben soll. Wer sowas wirklich BRAUCHT, wer ein Auto braucht, was
    > selbst bremst, was selbst die Geschwindigkeit regelt und iwas ausleuchtet,
    > weil man angeblich besser um die Ecke gucken kann, dem sollte schlichtweg
    > nicht erlaubt sein Kraftfahrzeug zu bedienen.

    Antiblockiersystem, Servolenkung, Spurwechselassistent, Abstandswarner, Totwinkelüberwachung, Airbag, Beifahrerairbag, Sicherheitsgurte.

    Ich würde ja gerne Zahlen raussuchen, die belegen wie allein das ABS (von den anderen Systemen ganz zu schweigen) die Zahl der Unfälle gesenkt hat.

    Aber Du scheinst ein Autofahrer nach Dr. Eckart von Hirschhausen zu sein: "Für jeden Autofahrer ist die Straße sowieso immer voller Vollidioten" also kann ich mir das wohl auch sparen.

  4. Re: Also so langsam reicht es aber...

    Autor: RienSte 26.03.15 - 07:54

    Also deinen ersten Teil kann man ja noch IRGENDWIE nachvollziehen, auch wenn's schon schwer fällt. Mit dem zweiten Absatz schießt du dich aber endgültig zurück an den Stammtisch.

    Das Eye-Tracking hier ist wirklich fraglich, aber alles was momentan so in Serienfahrzeugen verbaut KANN und WIRD Leben retten. Punkt. Vielleicht hast du Glück und du kommst nie in eine Situation wo du es brauchst, aber falls doch, bist du froh, wenn du sowas an Bord hast. Auch du kannst mal müde werden und bist dann froh, wenn dein adaptiver Tempomat selbstständig bremst bzw. dein Lenkrad vibriert, wenn du in Richtung Straßenrand fährst.

    Bei ABS am Motorrad wettern die ganzen Idioten auch, dass man das nicht braucht und dass sie sowieso viel besser bremsen, als das ABS. Kompletter Quatsch.... DENEN sollte der Lappen entzogen werden, da sie eine Gefahr für alle anderen darstellen.

    Bedenklicher finde ich eher diesen ganzen Multimedia-Connectivity-Internet-of-Cars Kram. DAS lenkt nämlich wirklich ab und macht diese ganzen Sicherheitsfeatures irgendwo wieder zunichte bzw. erst notwendig. Eigentlich sollte ein Fahrzeugcockpit mehr in Richtung reine Information, wenig Bedienelemente, alles zentralisiert ums Lenkrad usw gehen. HUD finde ich gut! Die Augen gehören auf die Straße, die Hände ans Lenkrad, das Hirn auf den Verkehr gerichtet. Touch bzw. kapazitive Tasten (wenn wir schon bei Opel sind: im aktuellen Insignia) sind derartig unergonomisch bzw. richtig gefährlich...

  5. Re: Also so langsam reicht es aber...

    Autor: monosurround 26.03.15 - 07:57

    Ich glaub er meint diese ganzen Spielereien und nicht ABS, Servo und Airbag....
    Es ist aber richtig das sich viele dieser anfänglichen Spielerein durchsetzen und die Sicherheit aktiv verbessert können....

  6. Re: Also so langsam reicht es aber...

    Autor: Anonymer Nutzer 26.03.15 - 07:59

    Zitat ".. wer ein Auto braucht, [...] was selbst die Geschwindigkeit regelt [...], dem sollte schlichtweg nicht erlaubt sein Kraftfahrzeug zu bedienen."

    In Anbetracht dessen, dass die allerallermeisten Autofahrer ihre Geschwindigkeit nicht (vorschriftsmäßig) regeln, würde es nach Wahrwerdung Deiner Aussage leer werden auf den Strassen. Aber sowas von leer. :-)

  7. Re: Also so langsam reicht es aber...

    Autor: Phreeze 26.03.15 - 08:19

    Parlan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zitat ".. wer ein Auto braucht, [...] was selbst die Geschwindigkeit regelt
    > [...], dem sollte schlichtweg nicht erlaubt sein Kraftfahrzeug zu
    > bedienen."
    >
    > In Anbetracht dessen, dass die allerallermeisten Autofahrer ihre
    > Geschwindigkeit nicht (vorschriftsmäßig) regeln, würde es nach Wahrwerdung
    > Deiner Aussage leer werden auf den Strassen. Aber sowas von leer. :-)

    5th Element-Style einfach automatisch Knöllchen verteilen :) Big Brother regelt das ;)

  8. Re: Also so langsam reicht es aber...

    Autor: Peter Später 26.03.15 - 08:20

    monosurround schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaub er meint diese ganzen Spielereien und nicht ABS, Servo und
    > Airbag....
    Ganz genau, auf die anderen Spaßvögel reagiere ich jetzt mal nicht. Wer denkt ich würde Airbags und ABS schlecht finden, der sollte vllt mal seine Denkweise ..naja "überdanken" ;)

    > Es ist aber richtig das sich viele dieser anfänglichen Spielerein
    > durchsetzen und die Sicherheit aktiv verbessert können....

    Wohl eher dazu breitragen, dass man der Technik zu sehr vertraut und nachlässiger wird, weil: Hey! Die Notbremse is ja so super zuverlässig und wozu noch Schilder lesen, wenn mir mein Auto anzeigt was grad abgeht? Nene, je mehr Arbeit einem abgenommen wird, umso unachtsamer wird man. Wenn die Basics wie Schilder lesen, bremsen und wer weiß, was noch kommen wird an Erleichterungen, nicht beherrscht bzw. denkt sie nicht mehr allzu oft anwenden zu müssen, weil Assistenzsysteme das schon regeln werden, dann füchte ich wird es eher zu mehr Unfällen kommen.

  9. Re: Also so langsam reicht es aber...

    Autor: VDSLKasten 26.03.15 - 08:29

    Ich würde es sinvoller finden endlich Sensoren an den Straßenrand zu bauen die dem Auto sagen he hier nur 30 oder 50 KM/h etc. also die Autos automatisch begrenzen auf die erlaubte Geschwindigkeit. Zusätzlich sind die Ampeln gekoppelt und verteilen die Grün und Rot Phasen deutlich besser auf den Verkehr da sie tatsächlich mitbekommen was da genau auf der Straße fährt.

    Das wäre doch der erste Schritt und deutlich einfacher also komplett autonome Autos. So kann jeder noch selbst fahren aber einfach nicht zu schnell. Die Wirtschaft freut sich bestimmt über so einen "Ausbau" am Straßenrand.

  10. Re: Also so langsam reicht es aber...

    Autor: Peter Später 26.03.15 - 08:30

    Parlan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zitat ".. wer ein Auto braucht, [...] was selbst die Geschwindigkeit regelt
    > [...], dem sollte schlichtweg nicht erlaubt sein Kraftfahrzeug zu
    > bedienen."
    >
    > In Anbetracht dessen, dass die allerallermeisten Autofahrer ihre
    > Geschwindigkeit nicht (vorschriftsmäßig) regeln, würde es nach Wahrwerdung
    > Deiner Aussage leer werden auf den Strassen. Aber sowas von leer. :-)

    +1 Nimm einfach Textbausteine, ignoriere alles drumherum und triff dann darauf deine Aussage.

  11. Re: Also so langsam reicht es aber...

    Autor: Anonymer Nutzer 26.03.15 - 08:33

    http://www.kfztech.de/kfztechnik/sicherheit/ESP.htm

    > In den fünf Jahren des ESP-Serieneinsatzes ist laut Mercedes der Anteil der Fahrunfälle an den Unfalltypen neu zugelassener Mercedes-Modelle um mehr als 42 Prozent zurückgegangen.

    >2011 hat ESP in den damals 25 EU-Staaten mehr als 33 000 Unfälle mit Verletzten vermieden und mehr als 1 000 Leben gerettet – und das bei einer angenommenen Ausrüstungsrate von nur 40 Prozent. Seit der Markteinführung 1995 durch Bosch hat ESP europaweit bereits etwa 190 000 Unfälle vermieden und mehr als 6 000 Leben gerettet.

    Nicht jede "technische Spielerei", die angeblich dem Fahrer das Fahren abnimmt und dazu führt, das niemand mehr aufpasst, weil "Assistenzsysteme das schon regeln werden", ist tatsächlich eine. Sicherlich wird das Eye-Tracking nicht so auf die Unfall- und Opferzahlen einschlagen, wie ABS und ESP, vielleicht wird es auch nie so in Serie gebaut werden. Aber du verteufelst hier alle diese potentiellen Lebensretter gleichermaßen, dabei hast Du nicht mal Ahnung davon.

    Du verbreitest eine ungerichtete Angst vor Neuerungen, mit denen nur Du Dich nicht auseinandersetzen willst und behauptest Dinge, die Du nicht mal ansatzweise beweisen kannst. Nicht eine einzige Quelle und nicht einen einzigen, anerkannten Fakt hast Du für Deinen Unsinn angeführt. Zeig' doch mal die Statistik, laut der höhere Unfallzahlen auf Verkehrszeichenerkennungs-, Spurhalte- und Toter-Winkel-Assistenzen zurückzuführen sind. Bitte.

    Aber alle anderen sind ja nur Spaßvögel. Das ist Dein Verständnis von sachlichem Diskurs. Dankeschön.

  12. Die Nebelschlussleuchte

    Autor: Ojemine 26.03.15 - 08:41

    zeigt Eindrucksvoll das deine Theorie ein wenig überdenkungswürdig ist :-).
    Es ist ein Schalter mit dem ich sie einschalte und die Regeln sind klar: Nur bei Sichtweiten bis 50m, nicht schneller als 50km/h und außerhalb geschlossener Ortschaften.

    In der Realität sind anscheinend einige Verkehrsteilnehmer schlichtweg überfordert die Regeln einzuhalten. Da würde ich mir doch wünschen das dort Elektronik eingreift ;-)

  13. Re: Also so langsam reicht es aber...

    Autor: .02 Cents 26.03.15 - 08:41

    Peter Später schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was momentan in der Autoindustrie abgeht ist ja widerlich. Diese ganzen
    > Gimmicks, die sich sowieso kaum jemand leisten kann, technischere
    > Spielereien, die einem das Autofahren erleichtern bzw. angeblich mehr
    > Sicherheit bringen sollen.

    Systeme wie ESP und ABS sollen nicht Sicherheit bringen, die tun es. Mach doch einfach mal ein normales Fahrsicherheitstraining - was da vor 30 Jahren trainiert wurde, machen heute diese Systeme. Was man kritisieren kann ist, das damit die Kundschaft zusammen mit der Autoindustrie auch alle ü¨brigen Leistungsparameter immer weiter hochgepusht hat. Mein erster Wagen war Ende der 80er ein Mittelklasse Wagen mit etwas über 90 PS - damit lag ich von der Motorleistung im oberen Mittelfeld des allgemeinen Strassenverkers, Sportwagen oder das oberste Luxus Segment lagen bei 200 PS. Heute muss man schon zu den Kleinwagen gehen, wenn man nur 90 PS will - in der Mittelklasse liegen meist selbst die Einstiegsmodelle teils deutlich darüber.

    > Die meisten Unfallverursacher sind Raser, Leute die sich schlicht
    [...]
    > Betrunkene, Rentner die hinterm Steuer eig. gar nichts mehr zu suchen

    Was für eine Aneinanderreihung ... Bezieher von Renteneinkommen sind also Fahruntüchtig und Hauptunfallverursacher? Du solltest deiner Terminologie arbeiten ...

    > Fluchtwagenfahrer.

    Die Statistik der Fluchtwagenfahrer hast du irgendwelchen RTL Crime Serien?

    > ohne den Kram kommt man als normaler Fahrer absolut klar (das ging auch
    > schon vor 30 Jahren...)

    Wie gesagt: Das ist reiner Unsinn. Es braucht nur leicht ungünstige Fahrbahnverhältnisse insbesondere zwischen rechter und linker Wagen Seite, und das Drehmoment nicht nur in modernen Diesel PKW würde ohne ESP die meisten Fahrer bei normalen Beschleunigungsvorgänden von der Strasse rollen.

    > Und gegen Fremdverschulden bringen auch kein Hobel
    > mit YouWontHitThatGranny-Brake-Super-System irgendwas.

    Auch das ist Blödsinn - abgesehen davon, das Verschulden hier der falsche Begriff ist. Abstandsregeltempomaten greifen heute schon ein, wenn der Vordermann langsamer wird, und nicht erst, wenn der Fahrer merkt, das er dem Vordermann fast schon um Heck sitzt. Bremsunterstützungssysteme entkoppeln nicht nur die notwendige Kraft für eine Vollbremsung vom Druck aufs Bremspedal - sie führen verstärken zusätzlich bei plötzlichen Bremsreaktionen, schlichtweg weil wie weit überwiegende Masse der Normal-Fahrer, der das seit 30 Jahren nicht brauchen, auch in Not-Brems-Situationen die Bremse nicht durchdrücken (wie gesagt: Mach mal ein normales Fahrsicherheitstraining mit und schau dir die ersten Versuche bei den Brems Übungen an ...).

    > Fluchwagenfahrer zeigen wollte was ne Harke ist.

    Schon wieder Alarm für Cobra 11?

    > weil man angeblich besser um die Ecke gucken kann, dem sollte schlichtweg
    > nicht erlaubt sein Kraftfahrzeug zu bedienen.

    Das traurige ist: Das sind die typischen Aussagen von Leuten, die selber der Meinung sind, das ihnen die Michael Schumachers dieser Welt eigentlich nicht das Wasser reichen können, und die darüber hinaus davon überzeugt sind, selber der Idealtypus-Autofahrer zu sein, wohingegen alle anderen den Verkehr aufhalten - ich schau irgendeine TV-Auto-Sendung und lese die Autobild, also habe ich Benzin im Blut oder sowas. Ich persönlich finde, das einen das nur bedingt, überhaupt ein Fahrzeug auf öffentlichen Strassen zu führen, aber ich bin leider nicht der Gesetzgeber ...

  14. Re: Also so langsam reicht es aber...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 26.03.15 - 08:51

    Ganz deiner Meinung...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  15. Re: Also so langsam reicht es aber...

    Autor: krakos 26.03.15 - 08:59

    ABS und Airbags waren auch mal "nur Spielerei" und nur für wenige Autos.

  16. Soso! Und warum

    Autor: dabbes 26.03.15 - 09:07

    nehmen die Unfälle dann seit 30 Jahren ständig ab, obwohl mehr Autos unterwegs sind ?

    So ganz falsch können diese "Gimmicks" dann doch wohl nicht sein.

    Kauf dir den bald erscheinenden Ford mit Geschwindigkeitsbeschränkung und gut is.

  17. Re: Also so langsam reicht es aber...

    Autor: serra.avatar 26.03.15 - 09:15

    naja und dann schaust du kurz in den Gegenverkehr und dein Opoel blendet diesen ;p es gibt Spielereien die haben im Auto nix zu suchen! Und das bringt der Sicherheit absolut nix! Im Gegenteil! Schon schlimm genug das es alte Schrottkarren gibt wo das Licht falsch eingestellt ist, nun auch noch "Blender".

  18. Re: Also so langsam reicht es aber...

    Autor: Anonymer Nutzer 26.03.15 - 09:24

    Der nächste, der ein nicht-serienreifes Forschungsprojekt jetzt schon in- und auswendig kennen will. Freitag ist doch erst morgen, Leute.

  19. Re: Also so langsam reicht es aber...

    Autor: Mett 26.03.15 - 09:29

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, tust Du offensichtlich nicht. Dein ganzer "Post" schreit vor
    > Technikangst, -unverständnis und -feindseligkeit.

    Meine These ist, dass er der typische Autofahrer ist, der sich nichts aus der Hand nehmen lassen will. Frei Fahrt für freie Bürger und so.

  20. Re: Soso! Und warum

    Autor: Érdna Ldierk 26.03.15 - 09:35

    Also ich finde das System mit Eye-Tracking und automatischer Anpassung der Leuchtrichtung der Scheinwerfer super. Ich wohne aber auch nicht in einer überbeleuchteten Großstadt, welche ich selten verlasse, sondern in einer eher ländlichen Region in Österreich. Hier fährt man oftmal übers Land und hat Null Beleuchtung außer den Scheinwerfern, dafür viele Kurven. Ich habe mir schon manches Mal gewünscht, dass der Lichtkegel meiner Scheinwerfer den Kurvenverlauf auf größere Entfernung ausleuchten würden, und nicht an diesem vorbei die Pampa erhellen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  4. Sport-Thieme GmbH, Grasleben

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  2. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  3. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.


  1. 19:25

  2. 17:18

  3. 17:01

  4. 16:51

  5. 15:27

  6. 14:37

  7. 14:07

  8. 13:24