1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FAA: Privatdrohnen gefährden…

Schießen auf das Flugzeug wäre aber kein Problem ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schießen auf das Flugzeug wäre aber kein Problem ?

    Autor: Mopsmelder500 28.11.14 - 12:07

    Hier wird mal wieder übertrieben. Kaum anzunehmen das eine kleine Spielzeugdrohne einem Flugzeug was ausmachen würde. Dazu müsste man erst man das Flugzeug treffen, dann so das es schadet.

    Und die allzeit bereiten Terrorristen wollen das es laut knallt.

    Wie wäre ein Verbot an Straßen und Autobahnen, da würde so eine Drohen eher Schaden. Aber ein ein Fussball oder ein Luftballon

  2. Re: Schießen auf das Flugzeug wäre aber kein Problem ?

    Autor: /usr/ 28.11.14 - 14:00

    Drone wird vom Triebwerk eingesaugt und es knallt laut, ggf fällt das Triebwerk aus und die Maschine muss notlanden. In den niedrigen Höhen ist das nicht immer ganz unproblematisch!

    Ist ein Ohrwurm eigentlich eine Urheberrechtsverletzung?

  3. Re: Schießen auf das Flugzeug wäre aber kein Problem ?

    Autor: y.m.m.d. 28.11.14 - 14:48

    /usr/ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Drone wird vom Triebwerk eingesaugt und es knallt laut, ggf fällt das
    > Triebwerk aus und die Maschine muss notlanden. In den niedrigen Höhen ist
    > das nicht immer ganz unproblematisch!

    In der Regel würde die Drohne wohl schleudernd zu Boden gehen ehe Sie auch nur in die nähe des Luftstroms kommt der Sie in die Turbine ziehen könnte, aber ja, völlig ausgeschlossen ist das natürlich nicht.
    Ich würde mal die Theorie aufstellen das ein Fernlenkbares Spielzeugauto vor der Turbine eines startenden Flugzeugs (auf dem Rollfeld) ein ebenso großes Risiko darstellt, auch das könnte von der Turbine eingesaugt werden und dort entsprechenden Schaden anrichten. Sollten wir jetzt auch dafür sorgen das diese Autos in der nähe von Flughafen nicht mehr Fahren können? Wer soll das bezahlen? (jetzt nicht direkt an dich gerichtet /usr/)

  4. Re: Schießen auf das Flugzeug wäre aber kein Problem ?

    Autor: iSchulze 28.11.14 - 14:57

    So, wie Vögel häufiger schon Flugzeuge zum Absturz / Notlanden gezwungen haben, kann das mit Drohnen auch passieren. Je nach Größe der Drohne im Verhältnis zum Flugzeug ist das mehr oder weniger gefährlich - aber in den USA ist alles etwas größer im Vergleich zu Deutschland. Auch Hobby-Drohnen. Und wenn eine große Hobby-Drohne mit einem Kleinflugzeug kollidiert (muss ja nicht immer eine 747 sein), z.B. mit 50 Personen an Bord, das kann schon gefährlich werden.

    Ich glaube allerdings nicht, dass unsere Gesetze härter werden müssen - sie müssen nur strenger kontrolliert werden. Es ist doch technisch sicherlich auch möglich, die typischen Frequenzen, die von Drohnen genutzt werden, mit Störsignalen zu belegen, damit die Drohnen zum Absturz gebracht werden, wenn sie sich zu sehr nähern. Und den Ansatz, Flugverbotszonen direkt bei den Herstellern einzubauen, finde ich auch sehr gut. Auch wenn das keinen 100%igen Schutz gibt, weil findige Menschen das immer irgendwie umgehen können. Aber es schützt vor denen, die einfach nicht nachdenken.

  5. Re: Schießen auf das Flugzeug wäre aber kein Problem ?

    Autor: Thurius 28.11.14 - 15:25

    y.m.m.d. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde mal die Theorie aufstellen das ein Fernlenkbares Spielzeugauto
    > vor der Turbine eines startenden Flugzeugs (auf dem Rollfeld) ein ebenso
    > großes Risiko darstellt, auch das könnte von der Turbine eingesaugt werden
    > und dort entsprechenden Schaden anrichten. Sollten wir jetzt auch dafür
    > sorgen das diese Autos in der nähe von Flughafen nicht mehr Fahren können?
    > Wer soll das bezahlen? (jetzt nicht direkt an dich gerichtet /usr/)

    Hier ein Krückstock....

  6. Re: Schießen auf das Flugzeug wäre aber kein Problem ?

    Autor: y.m.m.d. 28.11.14 - 15:27

    iSchulze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube allerdings nicht, dass unsere Gesetze härter werden müssen - sie
    > müssen nur strenger kontrolliert werden.
    Danke! Genau das meine ich.

    > Es ist doch technisch sicherlich
    > auch möglich, die typischen Frequenzen, die von Drohnen genutzt werden, mit
    > Störsignalen zu belegen, damit die Drohnen zum Absturz gebracht werden,
    > wenn sie sich zu sehr nähern. Und den Ansatz, Flugverbotszonen direkt bei
    > den Herstellern einzubauen, finde ich auch sehr gut.
    Ich denke nicht dass dieser Ansatz viel sinn hat. Wer will denn diese Zonen alle eintragen, überprüfen und aktualisieren? Nicht jeder Flughafen der irgendwo als Flughafen auf ner' Karte ist, ist auch wirklich (noch) ein Flughafen. Ebenso gibt es sicherlich auch noch den ein oder anderen Flughafen der noch nicht auf der Karte zu finden ist.
    Weiter denke ich weniger das jemand "aus Versehen" mal seine Drohne an nem Flughafen startet; und wenn jemand das wirklich will, dann wird er das auch mit einer solchen Software-Sperre schaffen (bzw. es schaffen die Sperre zu entfernen) oder er baut sich nach Anleitung selbst eine mit beliebiger Software.
    > Auch wenn das keinen
    > 100%igen Schutz gibt, weil findige Menschen das immer irgendwie umgehen
    > können. Aber es schützt vor denen, die einfach nicht nachdenken.
    Hast du den Film Idiocrazy gesehen? Ist natürlich eine maßlose Übertreibung, aber der Grundgedanke ist nicht verkehrt. Man sollte IMHO aufpassen den Leuten nicht zu sehr das nachdenken abzunehmen, denn was passiert wenn sich Menschen zu sehr auf irgendwelche "Hilfs-/Schutzsysteme" verlassen sieht man schon heute an der ein oder anderen Stelle. (Stichwort "Einpark-/Spur-Assistent" um nur mal ein Beispiel zu nennen)

  7. Re: Schießen auf das Flugzeug wäre aber kein Problem ?

    Autor: y.m.m.d. 28.11.14 - 15:28

    Thurius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier ein Krückstock....

    Danke für deinen wertvollen Beitrag.

  8. Re: Schießen auf das Flugzeug wäre aber kein Problem ?

    Autor: AnyKey 28.11.14 - 17:25

    iSchulze schrieb:
    > Es ist doch technisch sicherlich
    > auch möglich, die typischen Frequenzen, die von Drohnen genutzt werden, mit
    > Störsignalen zu belegen

    Herzlichen Glückwunsch, du hast soeben beide W-Lan Bänder in der Umgebung mehrer Kilometer auf dem Gewissen. Die Fernsteuerung ist dank Frequenzhopping weitaus robuster gegenüber Störungen als Router.

  9. Re: Schießen auf das Flugzeug wäre aber kein Problem ?

    Autor: Technikfreak 29.11.14 - 08:01

    y.m.m.d. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nur in die nähe des Luftstroms kommt der Sie in die Turbine ziehen könnte,
    > aber ja, völlig ausgeschlossen ist das natürlich nicht.
    > Ich würde mal die Theorie aufstellen das ein Fernlenkbares Spielzeugauto
    > vor der Turbine eines startenden Flugzeugs (auf dem Rollfeld) ein ebenso
    Auf welchem aktiven Rollfeld sind denn Modellautos erlaubt...

  10. Re: Schießen auf das Flugzeug wäre aber kein Problem ?

    Autor: Technikfreak 29.11.14 - 08:05

    Mopsmelder500 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier wird mal wieder übertrieben. Kaum anzunehmen das eine kleine
    Um die Rotoren innerhalb eines Triebwerks zu beschädigen reicht ein kleines
    Eisstück. Dementsprechend reicht auch ein Ueberrest einer Drohne...

  11. Re: Schießen auf das Flugzeug wäre aber kein Problem ?

    Autor: NeoTiger 29.11.14 - 15:49

    Erinnert sich noch jemand was die Concord zum Absturz gebracht hat? Ein kleines Metallteil das nur auf der Rollbahn heumlag und eine tödliche Kettenreaktion verursachte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.11.14 15:49 durch NeoTiger.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. SOLCOM GmbH, Reutlingen
  4. August Storck KG, Halle (Westf.)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. 19,99
  3. 2,49€
  4. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
    Mobile-Games-Auslese
    Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

    "Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
    Von Rainer Sigl

    1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
    2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
    3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

    Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
    Jobs
    Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

    Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
    Von Daniel Ziegener

    1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
    2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    1. Fußball: Der FC Bayern kickt im E-Sport mit
      Fußball
      Der FC Bayern kickt im E-Sport mit

      Kaum ist Dieter Hoeneß nicht mehr Präsident, engagiert sich auch der FC Bayern München mit einem eigenen Fußballteam im E-Sport. Unter einem Trainer aus Österreich treten drei Spieler aus Spanien in der von Konami unterstützten Liga an.

    2. DNS: British Telecom startet Tests für DNS über HTTPS
      DNS
      British Telecom startet Tests für DNS über HTTPS

      Der größte Provider des Vereinigten Königreichs startet mit einem Test zur Unterstützung des verschlüsselten DNS-over-HTTPS (DoH). Der Resolver soll künftig von allen Kunden genutzt werden.

    3. Volksverhetzung: Valve löscht rechtsextreme Inhalte von Steam
      Volksverhetzung
      Valve löscht rechtsextreme Inhalte von Steam

      Nach einer Beschwerde der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein hat Valve auf seinem Downloadportal von Nutzen verbreitete verfassungsfeindliche Symbole und ein volksverhetzendes Profil entfernt.


    1. 11:01

    2. 10:37

    3. 10:22

    4. 10:07

    5. 09:04

    6. 08:04

    7. 08:00

    8. 07:00