1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FAA: Privatdrohnen gefährden…

Sehen die Piloten denn die Drohnen überhaupt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehen die Piloten denn die Drohnen überhaupt?

    Autor: furanku1 28.11.14 - 15:35

    So eine übliche "Spielzeigdrohne" ist doch ein eher filigranes Objekt mit 40-60cm Durchmesser, die Propeller sind aufgrund der Rotation ohnehin nicht sichtbar. Wenn da ein Pasagierjet mit 300 km/h vorbeirauscht, kann ich mir kaum vorstellen, dass das überhaupt wahrgenommen wird, es sei denn es kommt zur Kollision.

    Und 300 km/h sind schon "langsame" Geschwindigkeiten, die wohl nur bei Start und Landung eine Rolle speilen, sonst sind wir da eher bei 600-800 km/h, wenn nicjt gar noch mehr. Auch der Radarquerschnitt dürfte zu klein sein um auf dem Schirm aufzutauchen.

    Von daher wundern mich die Fallbeschreibungen ein wenig. Ich würde eher erwarten, dass Piloten die Drohnen einfach nicht sehen --- oder es eben gleich richtig knallt.

  2. Re: Sehen die Piloten denn die Drohnen überhaupt?

    Autor: robinx999 28.11.14 - 15:42

    Naja die Start und Landegeschwindigkeiten dürften ja das Hauptproblem sein. Zumindest normale Passagierflugzeuge haben ja sonst eine Reiseflughöhe die von solchen Drohnen wohl nicht erreicht wird. Und man denke nur an die Notladung im Hudson das war Vogelschlag, dürfte übel ausgehen wenn so ein Flieger mal aufgrund einer Drohnen Kollesion zur notlandung gezwungen wird.

    Im Normalfall dürfte aber die Zusammenstoßgefahr sehr gering sein so lange die Drohnen sich unterhalb von den hier genannten 120 Metern bewegen so tief fliegen flugzeuge halt eigentlich nur bei Start und Landung. Militärische Tiefflüge mal ausgenommen. Hubschrauber speziell Rettungshubschrauber könnten da evtl. auch noch Probleme haben, wenn da mal Irgendwann die TV Sender auf die Idee kommen mit einer Drohne zu filmen während die Rettung noch läuft

  3. Re: Sehen die Piloten denn die Drohnen überhaupt?

    Autor: Anonymer Nutzer 28.11.14 - 16:16

    Kommt mir auch n bissel komisch vor. Zumal die piloten ja nicht gerade Panoramasicht haben. ^^

  4. Re: Sehen die Piloten denn die Drohnen überhaupt?

    Autor: Technikfreak 29.11.14 - 08:25

    Bei der Fliegerei gilt:
    Die Ueberland-Flughöhe sollte bei Sichtflug bei mindestens 600 Meter liegen.
    Die absolute Mindestflughöhe über bewohntem Gebiet ist hierzulande 300 Meter.
    Was aber sicher ist, dass ein Flugzeugführer eine Drohne kaum auf Sicht erkennen kann und dementsprechend kaum eine Kollosion verhindern kann.
    Jetzt zur Modellfliegerei:
    Bei billigen Fernsteuerungen ist die Reicheweiete bis ca. 300 Meter, wobei Profi-Fernsteuerungen auch bei 1000 Meter noch zuverlässige Steuerungen zulassen.
    Es ist aber zu sagen, dass man kleine Drohnen ab ca. 400 Metern nur noch
    mit Adleraugen sehen kann, so werden die meisten Drohnen meistens unter 100 Metern zu finden sein.

  5. Re: Sehen die Piloten denn die Drohnen überhaupt?

    Autor: elf 30.11.14 - 21:23

    furanku1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und 300 km/h sind schon "langsame" Geschwindigkeiten, die wohl nur bei
    ...
    > Von daher wundern mich die Fallbeschreibungen ein wenig.

    Wie schnell fliegt denn so eine Cessna? Die dürfte außerdem bei einem Zusammenstoß erhebliche Probleme bekommen.

  6. Re: Sehen die Piloten denn die Drohnen überhaupt?

    Autor: furanku1 30.11.14 - 21:28

    Hauptgeschäftsfeld der Cessna Aircraft Company sind heute die Business-Jets der Citation-Serie, die zweistrahligen Geschäftsreiseflugzeuge. Angefangen von der neuen kleinen Mustang für 4 Passagiere und Single-Pilot-Betrieb geht die Modellpalette über die CJ, XLS, Encore, Sovereign bis zur Citation X, die mit Mach 0,925 zu den schnellsten zivilen Flugzeugen überhaupt gehört und acht Passagieren Platz bietet.

    Zitat aus http://de.wikipedia.org/wiki/Cessna

  7. Re: Sehen die Piloten denn die Drohnen überhaupt?

    Autor: elf 30.11.14 - 22:36

    Ups. Wieder was gelernt.
    Ich dachte eher an Flugzeuge, die man landläufig mit dem Namen Cessna verbindet, also etwa sowas hier:

    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/b/b6/Cessna.195.300pix.jpg/440px-Cessna.195.300pix.jpg

  8. Re: Sehen die Piloten denn die Drohnen überhaupt?

    Autor: furanku1 30.11.14 - 22:57

    Ich kenne mich da auch nicht aus, und habe bei Deiner Frage auch an so etwas gedacht ... aber mir schwante schon, dass die 80er auch in der privaten Luftfahrt lange vorbei sind. Laut Wikipedia sind gewerbsmäßige Flüge in Westeuropa mit einmotorigen Maschinen schon lange nicht mehr erlaubt, und auch bei den Privatflugzeugen steht die Zeit nicht still.

    Das, was man da so an Sonntag-NAchmittagen noch quälend langsam näher und davonfliegen hört, scheinen dann wirkliche "Sonntagsflieger" zu sein.

  9. Re: Sehen die Piloten denn die Drohnen überhaupt?

    Autor: Technikfreak 30.11.14 - 23:42

    furanku1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kenne mich da auch nicht aus, und habe bei Deiner Frage auch an so
    > etwas gedacht ... aber mir schwante schon, dass die 80er auch in der
    > privaten Luftfahrt lange vorbei sind. Laut Wikipedia sind gewerbsmäßige
    > Flüge in Westeuropa mit einmotorigen Maschinen schon lange nicht mehr
    > erlaubt, und auch bei den Privatflugzeugen steht die Zeit nicht still.
    Vielleicht gewebsmässigen Transport, aber sonst kann ich die Aussage nicht
    bestätigen, denn die meisten Ausflugs-Flieger bei uns auf dem Flughafen sind
    kleiner und einmotorig. Auch die Pilatus-Porter mit denen Sie die Skifahrer
    auf den Gletscher bringen oder die Fallschirmspringer hochbringen ist einmotorig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ZEABORN Ship Management GmbH & Cie. KG, Hamburg
  2. Labelident GmbH, Schweinfurt
  3. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Herne
  4. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands 3 für 31,90€, Red Dead Redemption...
  2. (heute Astro Gaming A10 Headset PS4 für 45,00€)
  3. 249,99€
  4. 119,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
    Interview
    "Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

    Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

    1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
    2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

    Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
    Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
    Bose zeigt Sonos, wie es geht

    Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
    Ein Praxistest von Ingo Pakalski

    1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
    2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
    3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    1. Berlin.de: Zu viele Cookies, um sie auflisten zu können
      Berlin.de
      Zu viele Cookies, um sie auflisten zu können

      Das Portal Berlin.de verbindet Tracking und einen Termin beim Einwohnermeldeamt, Privates und Staatliches. Die neuen Eigentümer nennen es einen "Schatz", die Datenschutzbeauftragte "absolut inakzeptabel".

    2. Mobilfunk: Congstar bietet eSIM im Kartentausch an
      Mobilfunk
      Congstar bietet eSIM im Kartentausch an

      Bestandskunden von Congstars Vertragstarifen können ab sofort von einer normalen SIM-Karte auf eine eSIM wechseln. Neukunden können nicht direkt einen Vertrag mit eSIM buchen, sondern müssen erst eine herkömmliche SIM beantragen.

    3. Siemens: Ingenieure sollten programmieren können
      Siemens
      Ingenieure sollten programmieren können

      Siemens will von Bewerbern Grundkenntnisse in Programmiersprachen, Machine2Machine und im Umgang mit der Cloud. Doch das ist noch nicht alles.


    1. 15:54

    2. 15:32

    3. 14:53

    4. 14:28

    5. 13:54

    6. 13:25

    7. 12:04

    8. 12:03