1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fahrsicherheit: Sartre geht auf…

FAIL

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. FAIL

    Autor: Anonymer Nutzer 19.01.11 - 10:40

    Die Idee ist ja prinzipiell begruessenswert, aber ich habe zwei NO-GOs in dem Artikel entdeckt:

    1. Reisegeschwindigkeit 100 km/h - WTF? Die Unfallgefahr (die ja hier auf ein Minimum reduziert wird) war doch immer ein Hauptargument bei Befuerwortern von Tempolimits. Auch da der Spritverbrauch durch gleichfoermige Fahrweise in hohen Gaengen deutlich reduziert wird, entfaelt ein weiteres Argument fuer so niedrige Tempolimits. Es ist einfach nicht praktikabel, fuer eine Strecke von Muenchen nach Flensburg 20h im Auto zu sitzen. 150-160 km/h koennte ich als Kompromiss zwischen Kraftstoffverbrauch, Ruecksicht auf LKW, Verletzungsgefahr im Falle von Unfaellen und praktikabler Reisegeschwindigkeit akzeptieren, zumindest wenn durch die Gleichfoermige Fahrweise eine hoehere Durchschnittsgeschwindigkeit erreicht werden duerfte.

    2. WTF? Ein Sensor misst den Abstand zu Vorder und HINTERMANN??? Was macht das Auto dann bitte, wenn beide Abstaende zu klein werden? Sich in Luft aufloesen??? Wie dumm muss man eigentlich sein, auf so eine Idee zu kommen? Wenn alle Fahrer nach vorne schauen und dieses autonome System ebenfalls nach vorne alles sicherstellt, ist die Sicherheit zu 100% gewaehrleistet. Was hinter einem passiert, ist ansich sowieso nicht beeinflussbar - wohl wissend, dass das System dem Hintermann was zufunken koennte (aber Funkstoerungen sind wohl noch wahrscheinlicher als eine Funktionsstoerung bei mehrfach abgesicherten Fahrassistenzsystemen).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. InnoGames GmbH, Hamburg
  3. Bundeszentralamt für Steuern, Berlin
  4. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40