1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Feuerwehr Bochum: E-Bike-Akku in…

Sofort verbieten...

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sofort verbieten...

    Autor: TurbinenBewunderer 28.02.21 - 23:15

    Ganz ehrlich. Ich bin enttäuscht, dass Golem so einen Artikel überhaupt abdruckt. Was ist mit all dem anderen Zeug, dass so abbrennt?

    Bild.de lässt grüssen.

  2. Re: Sofort verbieten...

    Autor: Eheran 28.02.21 - 23:23

    2016 soll wohl sogar mal ein Smartphone abgebrannt... ich meine natürlich explodiert! sein. Immer wieder kommt es zu gefährlichen Bränden und Explosionen durch Smartphones.

  3. Ist halt Clickbait!

    Autor: Pecker 01.03.21 - 09:27

    TurbinenBewunderer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz ehrlich. Ich bin enttäuscht, dass Golem so einen Artikel überhaupt
    > abdruckt. Was ist mit all dem anderen Zeug, dass so abbrennt?
    >
    > Bild.de lässt grüssen.

    Natürlich ist es ärgerlich, wenn sowas passiert und es sollte nicht vorkommen. Es wäre also wünschenswert, wenn die Akkus noch sicherer werden. Aber wie du schon sagst, brennen genug andere Dinge ab. Gasherd, Elektrobrand, stehengelassene Pfanne auf dem Herd. 100% Sicherheit gibt es nicht.

  4. Re: Ist halt Clickbait!

    Autor: twothe 01.03.21 - 11:27

    Das Problem an den Akkus ist das sie nicht löschbar sind, die Energie muss sich erst "abarbeiten." Effektiv heißt das die Feuerwehr setzt das Ding einfach unter Wasser und wartet dann ab.

    Aber es muss einem klar sein, dass große Akkus eben auch eine große Explosionsgefahr beinhalten. im Groben und Ganzen sind die Dinger sehr sicher, eine Explosion ist die seltene Ausnahme, aber die wenigsten Menschen wissen eben wie man damit korrekt umgeht. Wenn man da mit dem Feuerlöscher auf son Brand drauf hält passiert eben genau nichts.

  5. Re: Ist halt Clickbait!

    Autor: Eheran 01.03.21 - 13:53

    >Das Problem an den Akkus ist das sie nicht löschbar sind
    Man liest das immer und immer wieder hier im Forum. Das ist aber falsch.
    Das Löschen an sich ist kein Problem. Nur können sich Akkus später erneut entzünden, das ist das Problem. Daher kühlt man sie.

  6. Re: Ist halt Clickbait!

    Autor: mke2fs 01.03.21 - 17:57

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem an den Akkus ist das sie nicht löschbar sind, die Energie muss
    > sich erst "abarbeiten."

    Ach ja… immer wieder das gleiche, das wird echt nicht alt.
    Also grundsätzlich kann so eine Zelle auch durchgehen ohne das den anderen Zellen etwas passiert.
    Die meisten Akkus heutzutage bestehen aus einzelnen Zellen.
    Man kann die Zellen runter kühlen, dann wird die Reaktion ggf. unterbrochen, dann passiert gar nichts mehr.
    Das Problem besteht lediglich darin das man nicht in den Akku reingucken kann wie warm die einzelnen Zellen sind, man kann sich also nicht sicher sein ob der Vorgang noch am laufen ist wenn man gekühlt hat oder ob er beendet ist.
    Aber die Energie müssen nicht alle Zellen abgeben.

    > Effektiv heißt das die Feuerwehr setzt das Ding
    > einfach unter Wasser und wartet dann ab.

    Wenn mans unter Wasser gesetzt hat braucht man nicht mehr abwarten.
    Dann ist aus.

    >
    > Aber es muss einem klar sein, dass große Akkus eben auch eine große
    > Explosionsgefahr beinhalten.

    Jein. Jedenfalls explodieren sie in der Regel genausowenig wie Benzintanks in einem großen Feuerball.
    Sie explodieren in kleinen Explosionen nacheinander.

    > im Groben und Ganzen sind die Dinger sehr
    > sicher, eine Explosion ist die seltene Ausnahme, aber die wenigsten
    > Menschen wissen eben wie man damit korrekt umgeht. Wenn man da mit dem
    > Feuerlöscher auf son Brand drauf hält passiert eben genau nichts.

    Das stimmt so nicht.
    Wenn man mit einem Feuerlöscher drauf hält und es ist ein CO2-Löscher (der in Haushalten eher nicht vorkommt) wird dem Akku ziemlich kalt.
    Alle anderen Löscher haben korrekt nur wenig Auswirkung, zumindest für den Akku selbst.
    Aber damit lässt sich die Umgebung schön einschäumen, was ggf. eine Ausbreitung des Brandes verhindert.
    Zumal wenn man nicht gerade einen Haus-Akku oder einen E-Autto-Akku, sondern eher den Akku des Akkuschraubers in Brand hat, dann dürfte das Schauspiel des brennenden Akkus schnell vorbei sein und eher die Umgebung die da brennt das Problem sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Evotec SE, Hamburg
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  3. Hughes Network Systems GmbH, Griesheim
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme