Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Filmindustrie: James Cameron…

Die sollen sich 'ne Schiebel kaufen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die sollen sich 'ne Schiebel kaufen

    Autor: lemgold 19.05.15 - 15:50

    Die Kiwis sind nicht up-to-date.

    1.) Ton
    Der Ton wird beim Film separat aufgenommen. Früher (und auch aktuell) macht man halt Luftaufnahmen mit dem Hubschrauber, da stört es doch auch niemanden, daß der Hubschrauber sehr laut ist. Ton kommt später/respektive aus anderer Quelle.
    Was die sich da vorstellen: "Baue eine Drohne, die ein *GESPRÄCH* aufzeichnen kann" ist völlig illusorisch. Selbst wenn der Antrieb der Drohne lautlos wäre (Segler oder schwacher Motorsegler), so hätte man extreme Windgeräusche. Die kann man zwar in der postproduction wegfiltern, aber das geht auf Kosten der Qualität, will auch niemand. Nö. Luftaufnahme machen, Ton am Boden mit vernünftigem Gerät.
    Ton in Filmqualität geht aus der Luft nicht.

    2.) Stabilflug (wetterfest) mit der Kinodrohne ist längst möglich:

    Schiebel Camcopter S-100 + Cineflex.
    https://www.youtube.com/watch?v=b50GRf1ZAw4

    Cineflex ist DAS System für Luftaufnahmen, geht mit Sony/RED/Arri. Selbst mit den sehr schweren Linsen von Angenieux und aufwendigem Gimbal bleibt das System unter 50 kg und damit im Nutzlastbereich der Schiebel S-100.

    Damit lassen sich hervorragende Luftaufnahmen für Film machen. Und wer meckert, so ein System sei teuer (ja, es kostet mehr als 1 Mio.$), dem sei gesagt, daß Herr Cameron auch nicht arm ist, sich sowas leisten kann.

    Und eherlicherweise ist jeder bessere Heli + Pilot DEUTLICH teurer, als eine Schiebel-Drohne. Die Cineflex-Ausstattung ist bei beiden gleich.

    3.) Es wird eine Adleraugen-Drohne gefordert. Verfolgung sich sehr schnell bewegender Objekte aus der Luft heraus. Hier sehe ich Möglichkeiten, sofern man bei der Bildqualität Abstriche machen kann. Das ist aber mehr was für den ENG-Bereich (electronic news gathering) der Nachrichtenredaktionen und eher nix für Kino. Man könnte an Multifokal-Lösungen denken, ein Kamerapaket, das mehrere 4k-Videoströme mit unterschiedlichen Brennweiten und Blenden gleichzeitig aufnimmt, am Schneidetisch führt man das Ganze dann zusammen. Nur so eine Idee, evtl. gehts auch anders.

    lemgold

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Lidl Digital, Neckarsulm
  3. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  4. Vector Informatik GmbH, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 12,49€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 49,97€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

  1. Telekom Speedport Pro: Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring
    Telekom Speedport Pro
    Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring

    Der Telekom Speedport Pro ist noch gar nicht auf dem Markt, gewinnt aber schon einen Designpreis. Einige Details zu den Funktionen lassen sich auch bereits finden.

  2. VVO: Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren
    VVO
    Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren

    Autofahrer sollen im Dresdner Umland künftig besser einen Platz zum Parken finden: Der regionale Verkehrsverbund VVO will Parkplätze mit Sensoren ausstatten. Fahrer können in einer App sehen, an welcher Park-and-Ride-Station ein Platz für das eigene Auto frei ist.

  3. Raumfahrt: @astrolalex musiziert mit Kraftwerk
    Raumfahrt
    @astrolalex musiziert mit Kraftwerk

    Die Besucher des Kraftwerk-Konzerts auf dem Stuttgarter Schlossplatz haben nicht schlecht gestaunt über einen Gastmusiker, den die Band eingeladen hatte: den Astronauten Alexander Gerst, live zugeschaltet von der ISS.


  1. 16:00

  2. 14:45

  3. 13:26

  4. 11:28

  5. 13:24

  6. 12:44

  7. 11:42

  8. 09:48