1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fistuca: Der Wasserhammer hämmert…

Diese Technik könnte zu spät kommen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Diese Technik könnte zu spät kommen

    Autor: Netzweltler 10.12.18 - 11:31

    Der Trend geht hin zu schwimmenden Windkraftanlagen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Schwimmende_Windkraftanlage
    https://www.cleanenergy-project.de/energie/windenergie/schwimmende-windkraftanlagen/
    https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/energiepolitik/offshore-energie-wenn-windraeder-schwimmen-lernen-14953218.html

    Das hat diverse Vorteile:
    - Weitgehende Fertigung in der Werft, die WKA muß nur noch an den Betriebsort geschleppt werden --> kostengünstiger
    - Aufstellung auch an tiefen Stellen (bis ca. 800m) möglich
    - Vor Ort halten nur noch Anker die WKA(s) in Position. Die sind schneller und umweltfreundlicher installiert als ganze Fundamente.

  2. Re: Diese Technik könnte zu spät kommen

    Autor: Huanglong 10.12.18 - 12:45

    Mit einem Fundament werden die weniger empfindlich gegen Seegang sein. Damit hat das wohl auch noch seine Daseinsberechtigung. Oder auch für andere Strukturen wie Brücken. Kommt wohl immer auf die Anwendung an.

  3. Re: Diese Technik könnte zu spät kommen

    Autor: norbertgriese 10.12.18 - 13:46

    Die schwimmenden Anlagen waren bis dato nie besonders haltbar. Wenn da die Wassertiefe nur 30m beträgt, wird man eher am Boden befestigen.

    Norbert

  4. Re: Diese Technik könnte zu spät kommen

    Autor: Netzweltler 10.12.18 - 16:02

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die schwimmenden Anlagen waren bis dato nie besonders haltbar.
    Bisher weiß ich nur von Problemen bei japanischen WKA. Da zicken aber die Prototypen-WKA, nicht das Schwimmkonzept selbst.
    > Wenn da die Wassertiefe nur 30m beträgt, wird man eher
    > am Boden befestigen.
    In Nord- und Ostsee sicherlich. Weltweit sieht das anders aus.

  5. Re: Diese Technik könnte zu spät kommen

    Autor: Aluz 10.12.18 - 17:35

    Netzweltler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > norbertgriese schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die schwimmenden Anlagen waren bis dato nie besonders haltbar.
    > Bisher weiß ich nur von Problemen bei japanischen WKA. Da zicken aber die
    > Prototypen-WKA, nicht das Schwimmkonzept selbst.

    Wundert mich wenig, die haben ja auch schwimmende Flughaefen. Was das angeht sind die Japaner echt gut.

    > > Wenn da die Wassertiefe nur 30m beträgt, wird man eher
    > > am Boden befestigen.
    > In Nord- und Ostsee sicherlich. Weltweit sieht das anders aus.

    Sehe ich auch so.

  6. Re: Diese Technik könnte zu spät kommen

    Autor: Agina 10.12.18 - 17:52

    Netzweltler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Trend geht hin zu schwimmenden Windkraftanlagen:
    Diese Technologie ist einfach eine weitere Möglichkeit, sie ersetzt nicht alle anderen. Schwimmende Windräder werden aber nie die Energie liefern können, die ein Windrad mit Fundament liefern kann. Einfach weil diese in windigen Bereichen nicht eingesetzt werden können. Auch ist die Bauhöhe begrentzer als bei fundamentbasierende Windräder.

  7. Re: Diese Technik könnte zu spät kommen

    Autor: Netzweltler 10.12.18 - 22:12

    Agina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Netzweltler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Trend geht hin zu schwimmenden Windkraftanlagen:
    > Diese Technologie ist einfach eine weitere Möglichkeit, sie ersetzt nicht
    > alle anderen. Schwimmende Windräder werden aber nie die Energie liefern
    > können, die ein Windrad mit Fundament liefern kann. Einfach weil diese in
    > windigen Bereichen nicht eingesetzt werden können. Auch ist die Bauhöhe
    > begrentzer als bei fundamentbasierende Windräder.
    Das liest sich hier aber anders/besser:
    https://www.trendsderzukunft.de/der-weltweit-erste-schwimmende-windpark-uebertrifft-alle-erwartungen/

  8. Re: Diese Technik könnte zu spät kommen

    Autor: Agina 11.12.18 - 16:21

    Netzweltler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Agina schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Netzweltler schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Der Trend geht hin zu schwimmenden Windkraftanlagen:
    > > Diese Technologie ist einfach eine weitere Möglichkeit, sie ersetzt
    > nicht
    > > alle anderen. Schwimmende Windräder werden aber nie die Energie liefern
    > > können, die ein Windrad mit Fundament liefern kann. Einfach weil diese
    > in
    > > windigen Bereichen nicht eingesetzt werden können. Auch ist die Bauhöhe
    > > begrentzer als bei fundamentbasierende Windräder.
    > Das liest sich hier aber anders/besser:
    > www.trendsderzukunft.de
    Da ist die rede von 5MW, die aktuelle Generation mit Fundament schaffen mehr als 20MW. Die Dinger sind dann zwar auch 200m hoch.

  9. Re: Diese Technik könnte zu spät kommen

    Autor: Kay_Ahnung 11.12.18 - 16:47

    Agina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Netzweltler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Agina schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Netzweltler schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Der Trend geht hin zu schwimmenden Windkraftanlagen:
    > > > Diese Technologie ist einfach eine weitere Möglichkeit, sie ersetzt
    > > nicht
    > > > alle anderen. Schwimmende Windräder werden aber nie die Energie
    > liefern
    > > > können, die ein Windrad mit Fundament liefern kann. Einfach weil
    > diese
    > > in
    > > > windigen Bereichen nicht eingesetzt werden können. Auch ist die
    > Bauhöhe
    > > > begrentzer als bei fundamentbasierende Windräder.
    > > Das liest sich hier aber anders/besser:
    > > www.trendsderzukunft.de
    > Da ist die rede von 5MW, die aktuelle Generation mit Fundament schaffen
    > mehr als 20MW. Die Dinger sind dann zwar auch 200m hoch.

    Die aktuelle generation schafft 10 MW.
    http://www.mhivestasoffshore.com/innovations/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB, Würzburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. AKDB, Bayreuth, Augsburg
  4. St.Galler Kantonalbank Deutschland AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kabinenroller Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant
  2. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  3. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    1. Nutzerdaten: Wie eng sollen Konzerne mit Ermittlern zusammenarbeiten?
      Nutzerdaten
      Wie eng sollen Konzerne mit Ermittlern zusammenarbeiten?

      Auch wenn es weitgehend unbekannt ist: Facebook und Google dürfen schon jetzt direkt und schnell Daten an deutsche Behörden aushändigen. In Zukunft könnte das verpflichtend werden - auch in die umgekehrte Richtung. Das hilft Ermittlern, ist aber gefährlich.

    2. Musikstreaming: Spotify für iOS erhält neue Steuerung - Android folgt später
      Musikstreaming
      Spotify für iOS erhält neue Steuerung - Android folgt später

      Der Musikstreaming-Dienst Spotify hat eine neue Steuerung für seine App veröffentlicht. Die neue Oberfläche steht zunächst nur für iOS-Geräte bereit. Erst später soll es die Änderungen auch für zahlende Abonnenten mit Android-Geräten geben.

    3. Spin: Ford bringt seine E-Scooter nach Deutschland
      Spin
      Ford bringt seine E-Scooter nach Deutschland

      Ford hat 2018 mit Spin einen Vermieter von E-Scootern gekauft. Im Frühjahr kommt der Anbieter nach Deutschland und konkurriert mit vielen anderen Mikromobilisten.


    1. 09:00

    2. 08:33

    3. 08:00

    4. 07:39

    5. 07:00

    6. 22:00

    7. 19:41

    8. 18:47