Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit…

Warum nicht wieder klassische Segel?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht wieder klassische Segel?

    Autor: TC 13.10.17 - 12:12

    Heutzutage könnte man die auch komplett autonom stellen, bräuchte also kein Team aus Skippern. Und der Treibstoffverbrauch wäre auf See bei 0. Irgendwas muss ja Alternative werden wenn das Erdöl alle ist, denn Uran hätten wir auch nicht mehr ewig, von den Sicherheitsrisiken mal abgesehen.

  2. Re: Warum nicht wieder klassische Segel?

    Autor: lestard 13.10.17 - 12:25

    Ich frage mich, wie das mit der Geschwindigkeit und der Größe der Schiffe zusammen geht. So ein riesiges Containerschiff ist ja um einiges größer und schwerer als frühere Segelschiffe. Und trotzdem soll es halbwegs flott unterwegs sein.
    Vielleicht hat das ja mal jemand, der sich mit sowas auskennt, durchgerechnet? Würde mich auch interessieren.

  3. Re: Warum nicht wieder klassische Segel?

    Autor: Benxtnt 13.10.17 - 12:27

    Es gibt sogar sehr vielversprechende Projekte für Segelschiffe mit 3 Masten. Diese neuen Masten sind Vollautomatisch benötigen also nicht mehr Besatzung als die Schweröl betriebene Schiffe. Dieser neue Masttyp heißt Dynarigg
    Die konzeptionellen Schiffe sind direkt für den Gütertransport ausgerichtet.
    Diese Arbeiten auch an Softwarelösungen die unter Berücksichtigung von Wetter und Ziel die bestmögliche Route errechen. Leider noch alles Projekte denen es an einem Fehlt: Sponsoren bzw. Großen Redereien.
    Es gibt in diesem Feld sehr viele engagierte Menschen die solche Träume umsetzen wollen-



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.10.17 12:34 durch Benxtnt.

  4. Re: Warum nicht wieder klassische Segel?

    Autor: captaincoke 13.10.17 - 12:40

    Das Design der Dynariggs ist aber auch schon fast 60 Jahre alt. Kann mir gut vorstellen, dass das für die heutigen Frachtmengen/Schiffgrößen nicht funktioniert (als "Hauptantrieb" auf offener See).

  5. Re: Warum nicht wieder klassische Segel?

    Autor: Benxtnt 13.10.17 - 12:53

    Es gibt schon ein Yacht (Maltese Falcon) die diese Segel einsetzt.

    Ich denke aber das in Zukunft keine Schiff mehr nur mit einem Antrieb ausgestattet wird. Durch auf Segel ausgerichtete Steuerungsprogramme kann man mit diesen Schiffen weite Strecken nur segeln. Dabei ist das Interesse auf die Alten Routen gefallen die Früher die Schiffe z.B zwischen Europa und Amerika genutzt haben. Dort können die Winde kontinuierlich genutzt werden.

  6. Re: Warum nicht wieder klassische Segel?

    Autor: Jogibaer 13.10.17 - 13:49

    Ich denke klassische Segel werden nicht genutzt weil die Masten, Kreuzmasten und mit Baum viel Platz wegnehmen bzw. Beladung von Containern wäre schwieriger und zeitaufwendiger.

  7. Re: Warum nicht wieder klassische Segel?

    Autor: twothe 14.10.17 - 21:38

    Dieser Flettner-Rotor hat einen rund 10-fachen, höheren Wirkungsgrad als vergleichbare Segel, verursacht aber wesentlich weniger Problem und verbraucht deutlich weniger Platz. Daher macht es keinen Sinn klassische Segel zu benutzen.

  8. Re: Warum nicht wieder klassische Segel?

    Autor: wiseman 14.10.17 - 23:09

    was für einen Wirkungsgrad? Ein Segel braucht keine Energie also hat es Wirkungsgrad unendlich
    wg Wartung usw. sicherlich einfacher in der Handhabung aber auf die Nutzung des Winds gerechnet kann ich mir nicht vorstellen, dass dieses Ding mehr Wind ausnutzt als ein Segel mit einer um Größenordnungen größeren Fläche

  9. Re: Warum nicht wieder klassische Segel?

    Autor: twothe 15.10.17 - 10:17

    Wenn ein Segel einen unendlichen Wirkungsgrad hätte, würde es reichen wenn der Kapitän ein mal pustet, und schon befindet man sich auf einer Flugbahn aus dem Sonnensystem heraus, knapp unter der Lichtgeschwindigkeit.

    Ein Segel wandelt Wind-"Energie" in eine Vorwärtsbewegung und das macht der Flettner-Rotor wesentlich besser.

  10. Re: Warum nicht wieder klassische Segel?

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 15.10.17 - 18:22

    wiseman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was für einen Wirkungsgrad? Ein Segel braucht keine
    > Energie also hat es Wirkungsgrad unendlich

    Der Wirkungsgrad ergibt sich aus Vortrieb pro Segelfläche.

    Wäre der Wirkungsgrad von Segeln unendlich, würde es ja auch reichen, ein Taschentuch aufzuspannen. Ach was, man bräuchte gar kein Segel, denn die Außenwände des Schiffes wären ja bereits unendlich wirksame Segelfläche, mit der sich unendlich beschleunigen ließe ...

  11. Re: Warum nicht wieder klassische Segel?

    Autor: RienSte 16.10.17 - 09:03

    Mal eine Stammtischrechnung:

    Wenn bei 80 km/h Windgeschwindigkeit dein Segelboot mit 25 km/h fährt und dafür 15 Mann Besatzung benötigt werden, mein Flettnerboot mit 45 km/h fährt und ich alleine damit fahren kann, welches System hat den besseren Wirkungsgrad?

    (PS: keine Ahnung, ob die Zahlen realistisch sind)

  12. Re: Warum nicht wieder klassische Segel?

    Autor: Some0NE 17.10.17 - 17:41

    Ein Segel erzeugt nicht nur Vortrieb. Das Schiff benötigt daher im Gegensatz zu einem Tanker einen anderen Kiel damit es nicht zu viel Schräglage hat und weniger vom Kurs abdriftet. Dadurch kann man mit der Segelyacht z.B. wegen der Wassertiefe nicht in einem Hafen anlegen in den eine Motoryacht oder FIscherboote problemlos einfahren können.
    Da wird dann wohl die Rumpfform nicht mehr wirtschaftlich sein für eine entsprechende Zuladung. Abgesehen vom Kurs der auch mal beim Kreuzen eine deutlich längere Strecke bedingen kann.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. thyssenkrupp Elevator AG, Essen
  3. Bertrandt Services GmbH, Bielefeld
  4. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

  1. USA: "Erschütternde Menge Nazipropaganda" im Amazon Marketplace
    USA
    "Erschütternde Menge Nazipropaganda" im Amazon Marketplace

    Trotz anderslautender Geschäftsbedingungen bieten Verkäufer auf dem Amazon Marketplace in den USA "eine erschütternde" Menge Neonazi-Produkte an. Der US-Abgeordnete Keith Ellison verlangt Konsequenzen.

  2. Linux-Kernel: Treiber für Mainboard-Chips und -Sensoren verlieren Betreuer
    Linux-Kernel
    Treiber für Mainboard-Chips und -Sensoren verlieren Betreuer

    Der Betreuer der für Linux-Kernel-Treiber wichtigen Mainboard-Sensoren kündigt seinen Rückzug aus der Pflege des Codes an. Der Code soll offline genommen werden. Alternativen für Nutzer stehen zurzeit aber nicht bereit.

  3. Scout24: Finanzcheck.de für 285 Millionen Euro verkauft
    Scout24
    Finanzcheck.de für 285 Millionen Euro verkauft

    Scout24 kauft die Plattform Finanzcheck.de, die Konsumentenkredite vergleicht. Die Scout24-Gruppe gehörte einst zur Telekom.


  1. 14:12

  2. 13:49

  3. 13:30

  4. 13:18

  5. 12:47

  6. 12:04

  7. 11:53

  8. 11:07