Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flippy: Burgerbratender Roboter…

Und wer spuckt mir dann auf meinen Burger?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wer spuckt mir dann auf meinen Burger?

    Autor: Invi85 10.03.17 - 10:48

    Oder ist das Spuckmodul nachrüstbar?

    Ich würde mich freuen wenn im Mäcces oder bei Burger King die gesamte Prozedur automatisiert ablaufen würde.

    Nicht selten hat man den Salat neben dem Burger, die Soße und der Käse laufen an einer Seite raus und fehlen auf der anderen Hälfte, das Fleisch ist nicht ganz durch oder man bekommt kostenlos menschliches Haar als Beilage…

  2. Re: Und wer spuckt mir dann auf meinen Burger?

    Autor: TrollNo1 10.03.17 - 10:49

    You get what you pay for...

  3. Re: Und wer spuckt mir dann auf meinen Burger?

    Autor: Invi85 10.03.17 - 10:57

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > You get what you pay for...

    D.h. wenn ich explizit ohne Spucke und Haare bestelle wird der Burger dann günstiger?

  4. Re: Und wer spuckt mir dann auf meinen Burger?

    Autor: TrollNo1 10.03.17 - 11:36

    Ne, wenn du wohin gehst, wo das Ding deutlich teurer ist, weil der Koch so bezahlt wird, dass er davon leben kann. Da fehlen dann Spucke und Haare.

    Die Burgerketten haben da ihre eigene Herangehensweise. Sie überlasten die Arbeiter so sehr, dass sie zeitlich gar nicht mehr dazu kommen, auf die Burger zu spucken.

  5. Re: Und wer spuckt mir dann auf meinen Burger?

    Autor: Kleba 10.03.17 - 13:09

    +1!

  6. Re: Und wer spuckt mir dann auf meinen Burger?

    Autor: igor37 10.03.17 - 14:17

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ne, wenn du wohin gehst, wo das Ding deutlich teurer ist, weil der Koch so
    > bezahlt wird, dass er davon leben kann. Da fehlen dann Spucke und Haare.

    Willst du damit sagen, dass diese Burger günstig wären?

    Wenn ich das Geld, das bei mir für eine McPortion reichen würde, woanders ausgebe, bekomme ich dafür ein Schnitzel mit Bedienung und Silberbesteck. Und ich glaube nicht, dass der Koch dort schlecht bezahlt oder behandelt wird.

  7. Re: Und wer spuckt mir dann auf meinen Burger?

    Autor: Palerider 10.03.17 - 14:51

    Naja günstig nicht - beim Dönermann/Chinamann meines Vertrauens bekomme ich auch mehr für´s Geld. Aber ein Schnitzel mit Bedienung und schönem Ambiente (so deute ich mal das Silberbesteck)?
    Ein großer Burger mit Pommes und Getränk landet bei knapp 8¤. Schnipo mit beides + Getränk bekommt man zu dem Preis vielleicht in einer Frittenbude (was auch nicht schlecht sein muss) aber sicher nicht in einem netten Restaurant mit Bedienung.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. OSRAM GmbH, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Nvidia: Keine Volta-basierten Geforces in 2017
    Nvidia
    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

    Laut Nvidia-CEO Jensen Huang wird es in diesem Jahr keine neuen Grafikkarten mit Volta-Technik geben. Spieler müssen vorerst dahin mit den Pascal-basierten Geforce-Modellen vorliebnehmen, auch weil AMDs Vega nur bedingt konkurrenzfähig ist.

  2. Grafikkarte: Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro
    Grafikkarte
    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

    Die eGFX Breakaway Box ist ein externes Thunderbolt-3-Grafikkarten-Gehäuse für Notebooks, das auch von Apple verwendet wird. Mit 330 Euro kostet es weniger als die meisten anderen, dafür ist das Netzteil schwächer. Es gibt aber auch eine teurere Version.

  3. E-Commerce: Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen
    E-Commerce
    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

    Kleine Läden sind beim Online-Vertrieb gegenüber großen Anbietern wie Amazon oder Otto häufig benachteiligt. Das Kartellamt will dafür sorgen, dass dem Einzelhandel ein zweiter Vertriebsweg im Netz eröffnet wird.


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55