1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flippy: Burgerbratender Roboter…

Und wer spuckt mir dann auf meinen Burger?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wer spuckt mir dann auf meinen Burger?

    Autor: Invi85 10.03.17 - 10:48

    Oder ist das Spuckmodul nachrüstbar?

    Ich würde mich freuen wenn im Mäcces oder bei Burger King die gesamte Prozedur automatisiert ablaufen würde.

    Nicht selten hat man den Salat neben dem Burger, die Soße und der Käse laufen an einer Seite raus und fehlen auf der anderen Hälfte, das Fleisch ist nicht ganz durch oder man bekommt kostenlos menschliches Haar als Beilage…

  2. Re: Und wer spuckt mir dann auf meinen Burger?

    Autor: TrollNo1 10.03.17 - 10:49

    You get what you pay for...

  3. Re: Und wer spuckt mir dann auf meinen Burger?

    Autor: Invi85 10.03.17 - 10:57

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > You get what you pay for...

    D.h. wenn ich explizit ohne Spucke und Haare bestelle wird der Burger dann günstiger?

  4. Re: Und wer spuckt mir dann auf meinen Burger?

    Autor: TrollNo1 10.03.17 - 11:36

    Ne, wenn du wohin gehst, wo das Ding deutlich teurer ist, weil der Koch so bezahlt wird, dass er davon leben kann. Da fehlen dann Spucke und Haare.

    Die Burgerketten haben da ihre eigene Herangehensweise. Sie überlasten die Arbeiter so sehr, dass sie zeitlich gar nicht mehr dazu kommen, auf die Burger zu spucken.

  5. Re: Und wer spuckt mir dann auf meinen Burger?

    Autor: Kleba 10.03.17 - 13:09

    +1!

  6. Re: Und wer spuckt mir dann auf meinen Burger?

    Autor: igor37 10.03.17 - 14:17

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ne, wenn du wohin gehst, wo das Ding deutlich teurer ist, weil der Koch so
    > bezahlt wird, dass er davon leben kann. Da fehlen dann Spucke und Haare.

    Willst du damit sagen, dass diese Burger günstig wären?

    Wenn ich das Geld, das bei mir für eine McPortion reichen würde, woanders ausgebe, bekomme ich dafür ein Schnitzel mit Bedienung und Silberbesteck. Und ich glaube nicht, dass der Koch dort schlecht bezahlt oder behandelt wird.

  7. Re: Und wer spuckt mir dann auf meinen Burger?

    Autor: Palerider 10.03.17 - 14:51

    Naja günstig nicht - beim Dönermann/Chinamann meines Vertrauens bekomme ich auch mehr für´s Geld. Aber ein Schnitzel mit Bedienung und schönem Ambiente (so deute ich mal das Silberbesteck)?
    Ein großer Burger mit Pommes und Getränk landet bei knapp 8¤. Schnipo mit beides + Getränk bekommt man zu dem Preis vielleicht in einer Frittenbude (was auch nicht schlecht sein muss) aber sicher nicht in einem netten Restaurant mit Bedienung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main
  3. IKOR AG, Essen, Hamburg
  4. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. externe SSD 500 GB für 89,99€, externe Festplatte 6 TB für 99,00€ externe Festplatte 8...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

  1. CPU-Befehlssatz: Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz
    CPU-Befehlssatz
    Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz

    Die Open Power Foundation hat den finalen Entwurf für die neue offene Lizenz der Power-ISA veröffentlicht. Damit sollen Unternehmen eigene Power-CPUs erstellen können.

  2. WhatsOnFlix: Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
    WhatsOnFlix
    Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    Bei einem Netflix-Abo kommen ständig neue Inhalte dazu, dafür verschwinden andere. Netflix informiert Abonnenten darüber nur unzureichend. Hier soll die App WhatsOnFlix aushelfen, die außerdem eine Suche nach Inhalten mit etlichen Filtermöglichkeiten bietet.

  3. In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
    In eigener Sache
    Die offiziellen Golem-PCs sind da

    Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.


  1. 10:19

  2. 09:20

  3. 09:01

  4. 08:27

  5. 08:00

  6. 07:44

  7. 07:13

  8. 11:37