Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flottenmanager: "Carsharing…

Selbst bei Sixt werden die Autos immer wieder miserable behandelt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Selbst bei Sixt werden die Autos immer wieder miserable behandelt.

    Autor: Pecker 22.08.19 - 11:28

    Ich bin beruflich viel mit Sixt Fahrzeugen unterwegs. Das sind ja alles fast neue Autos, oft keine 6 Monate alt und um die 20.000km Laufleistung. Die sind teilweise ziemlich vergammelt und verdreckt. Natürlich bekommt man das Fahrzeug gereinigt übergeben, aber Farbkleckse, Schrammen und Beulen bleiben ja dennoch bestehen. Beim Übergabeprotokoll bekommt man dann eine lange Liste mit Vorschäden. Bei Sixt sind diese Schäden aber ja oft einem Fahrer zuzuordnen und dem werden die auch in Rechnung gestellt, nur zahlt der diese oft nicht. Es sind Firmenkunden und Rechnungen über Schäden und sonst was zahlt eben oft die Firma und nicht der Fahrer. Hier gilt eben auch, einige Fahrer müssen für Schäden und Dreck keine Konsequenzen fürchten, zahlt ja der Arbeitgeber. Und dementsprechend sehen manche Autos aus. Sixt lässt sich das aber bezahlen, deswegen funktioniert das geschäftsmodell. Bei Carsharing ist das einfach hoffnungslos.

  2. Re: Selbst bei Sixt werden die Autos immer wieder miserable behandelt.

    Autor: DrZoidborg 22.08.19 - 12:37

    Nicht ohne Grund gibt's im englischsprachigen Raum den Spruch "Don`t be gentle, it`s a rental"

  3. Re: Selbst bei Sixt werden die Autos immer wieder miserable behandelt.

    Autor: emdotjay 22.08.19 - 13:01

    DrZoidborg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht ohne Grund gibt's im englischsprachigen Raum den Spruch "Don`t be
    > gentle, it`s a rental"

    ja leider, aber dann als Sixt unternehmen den Schaden vom Fahrer eintreiben statt vom Unternehmen und das vertraglich regeln.

  4. Re: Selbst bei Sixt werden die Autos immer wieder miserable behandelt.

    Autor: patwoz 22.08.19 - 13:05

    Diese Leute werfen wohl dann auch Ihren Dreck auf die Straße - macht ja die Stadt sauber ¯\_(ツ)_/¯

    Ich versteh die Einstellung nicht. Ich verdreck mein Arbeitsplatz im Büro ja auch nicht, nur weil die Reinigungskraft diesen täglich säubert.

  5. Re: Selbst bei Sixt werden die Autos immer wieder miserable behandelt.

    Autor: flyhigh79 22.08.19 - 13:11

    Ich nutze viel Carsharing. Einmal war eine Karre voll mit Hundehaaren, fand ich doof, hab kurz die Hotline angerufen. Pech für den Assi mit dem Köter. Leere Getränkedosen nehme ich mit (=1 Minute gratis gefahren pro Dose) und sonst hatte ich noch keine der Probleme, von denen die Nicht-Nutzer immer Berichten.

  6. Re: Selbst bei Sixt werden die Autos immer wieder miserable behandelt.

    Autor: Pecker 22.08.19 - 13:25

    flyhigh79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nutze viel Carsharing. Einmal war eine Karre voll mit Hundehaaren, fand
    > ich doof, hab kurz die Hotline angerufen. Pech für den Assi mit dem Köter.
    > Leere Getränkedosen nehme ich mit (=1 Minute gratis gefahren pro Dose) und
    > sonst hatte ich noch keine der Probleme, von denen die Nicht-Nutzer immer
    > Berichten.

    Man muss halt überlegen, dass so ein Auto in einem halben Jahr von dutzenden Leuten gefahren wird. Einer ist immer dabei, der einfach denkt, nach mir die Sintflut. Ist leider so.

  7. Re: Selbst bei Sixt werden die Autos immer wieder miserable behandelt.

    Autor: Peter Brülls 23.08.19 - 10:25

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin beruflich viel mit Sixt Fahrzeugen unterwegs. Das sind ja alles
    > fast neue Autos, oft keine 6 Monate alt und um die 20.000km Laufleistung.
    > Die sind teilweise ziemlich vergammelt und verdreckt. Natürlich bekommt man
    > das Fahrzeug gereinigt übergeben, aber Farbkleckse, Schrammen und Beulen
    > bleiben ja dennoch bestehen.

    Außen oder im Innenraum? Innen muss es natürlich sauber sein, aber Schrammen und Beulen und selbst Farbkleckse sind doch nur relevant, wenn man eine ungesunde emotionale Beziehung zu seinem Auto hat oder es nach wenigen Jahren verkaufen möchte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kratzer EDV GmbH, München
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  3. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  4. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. 139,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

  1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

  3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
    Samsung
    Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

    Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


  1. 12:30

  2. 11:51

  3. 11:21

  4. 10:51

  5. 09:57

  6. 19:00

  7. 18:30

  8. 17:55