Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flottenmanager: "Carsharing…

Verdreckte und kaputte Fahrzeuge

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verdreckte und kaputte Fahrzeuge

    Autor: SJ 22.08.19 - 10:16

    Das kann ich nachvollziehen. "Ist ja nicht mein Fahrzeug, also muss ich damit nicht vorsichtig umgehen" - deswegen bin ich ja seit langem skeptisch bezüglich car sharing. Ich will nicht die Hinterlassenschaften des vorherigen Fahrers begutachten müssen. Bei einem Taxi ist immerhin noch ein Fahrer drinnen, der für Ordnung schuat.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  2. Re: Verdreckte und kaputte Fahrzeuge

    Autor: mainframe 22.08.19 - 10:43

    Hmm, ich hätte es eher umgekehrt gedacht.

    Ich habe eher Angst, das im Nachhinein eine Rechnung fürs Saubermachen oder eine Macke kommt, für die ich nichts kann.
    Das ist auch der Grund, dass ich Fahrzeuge beim Zurückgeben innen wie außen fotografiere.

    Es müsste doch möglich sein, anhand den Nutzern rauszubekommen, wer das Fahrzeug verdreckt hat?

  3. Re: Verdreckte und kaputte Fahrzeuge

    Autor: matok 22.08.19 - 10:48

    Letztlich kann es nur mit Kontrollen zwischen den Fahrten funktionieren. Zu viele Menschen kümmern sich nicht um Dinge, die ihnen nicht gehören.
    Ständige Kontrollen gehen nicht, wenn man es irgendwo abstellt und jemand dahin kommen müsste, um es zu kontrollieren. Es geht aber, wenn die Autos autonom fahren und zwischendurch an eine Servicestation fahren können. Dort wird dann kontrolliert und wer übermäßig Dreck hinterlässt, kriegt die Reinigung berechnet oder wird bei zuvielen "Verstößen" gesperrt.

  4. Re: Verdreckte und kaputte Fahrzeuge

    Autor: eechauch 22.08.19 - 10:59

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Letztlich kann es nur mit Kontrollen zwischen den Fahrten funktionieren. Zu
    > viele Menschen kümmern sich nicht um Dinge, die ihnen nicht gehören.
    > Ständige Kontrollen gehen nicht, wenn man es irgendwo abstellt und jemand
    > dahin kommen müsste, um es zu kontrollieren. Es geht aber, wenn die Autos
    > autonom fahren und zwischendurch an eine Servicestation fahren können. Dort
    > wird dann kontrolliert und wer übermäßig Dreck hinterlässt, kriegt die
    > Reinigung berechnet oder wird bei zuvielen "Verstößen" gesperrt.

    Also genau so (ohne irgendwelche autonomen Service Stationen) funktioniert das bei Stadtmobil. Wenn du das Auto verdreckt vorfindest, rufst du an und die Reinigung wird dem Vorbesitzer in Rechnung gestellt. Ist ja völlig transparent wer wann das Auto hatte. Kann ich allerdings nicht selbst bestätigen, denn ich hatte noch nie ein verdrecktes Auto.

  5. Re: Verdreckte und kaputte Fahrzeuge

    Autor: Pecker 22.08.19 - 11:02

    mainframe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmm, ich hätte es eher umgekehrt gedacht.
    >
    > Ich habe eher Angst, das im Nachhinein eine Rechnung fürs Saubermachen oder
    > eine Macke kommt, für die ich nichts kann.
    > Das ist auch der Grund, dass ich Fahrzeuge beim Zurückgeben innen wie außen
    > fotografiere.

    Das mit den Fotos bringt nicht immer was. Die könntest du beim abholen gemacht haben, oder du stellst das Fahrzeug abends bei Sixt ab, schmeißt den Schlüssel rein und Nachts demoliert ein Idiot das Auto... Alles schon vorgekommen. Aber das ist ein anderes Thema.

    > Es müsste doch möglich sein, anhand den Nutzern rauszubekommen, wer das
    > Fahrzeug verdreckt hat?

    Bei Carsharing eben nicht wirklich. Da fahren 10 Leute, bis da mal wieder ein Mitarbeiter das Auto anschaut. Wer da jetzt eine Mecke reingefahren hat, ist einfach nicht mehr genau nachweisbar.

  6. Re: Verdreckte und kaputte Fahrzeuge

    Autor: Hotohori 22.08.19 - 11:27

    eechauch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > matok schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Letztlich kann es nur mit Kontrollen zwischen den Fahrten funktionieren.
    > Zu
    > > viele Menschen kümmern sich nicht um Dinge, die ihnen nicht gehören.
    > > Ständige Kontrollen gehen nicht, wenn man es irgendwo abstellt und
    > jemand
    > > dahin kommen müsste, um es zu kontrollieren. Es geht aber, wenn die
    > Autos
    > > autonom fahren und zwischendurch an eine Servicestation fahren können.
    > Dort
    > > wird dann kontrolliert und wer übermäßig Dreck hinterlässt, kriegt die
    > > Reinigung berechnet oder wird bei zuvielen "Verstößen" gesperrt.
    >
    > Also genau so (ohne irgendwelche autonomen Service Stationen) funktioniert
    > das bei Stadtmobil. Wenn du das Auto verdreckt vorfindest, rufst du an und
    > die Reinigung wird dem Vorbesitzer in Rechnung gestellt. Ist ja völlig
    > transparent wer wann das Auto hatte. Kann ich allerdings nicht selbst
    > bestätigen, denn ich hatte noch nie ein verdrecktes Auto.

    Ist aber auch schwierig. Da könnte einfach der neue Fahrer sich bei Fahrtantritt ins Auto setzen, seinen Müll verteilen und dann anrufen. Beweise dann mal das er es war und nicht der Fahrer vor ihm. Da steht dann schnell Aussage gegen Aussage.

  7. Re: Verdreckte und kaputte Fahrzeuge

    Autor: taschenorakel 22.08.19 - 11:31

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da könnte einfach der neue Fahrer sich bei
    > Fahrtantritt ins Auto setzen, seinen Müll verteilen und dann anrufen.

    Warum sollte das jemand machen?

  8. Re: Verdreckte und kaputte Fahrzeuge

    Autor: SJ 22.08.19 - 11:37

    Weil er es kann.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  9. Re: Verdreckte und kaputte Fahrzeuge

    Autor: matok 22.08.19 - 13:10

    eechauch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also genau so (ohne irgendwelche autonomen Service Stationen) funktioniert
    > das bei Stadtmobil. Wenn du das Auto verdreckt vorfindest, rufst du an und
    > die Reinigung wird dem Vorbesitzer in Rechnung gestellt. Ist ja völlig
    > transparent wer wann das Auto hatte. Kann ich allerdings nicht selbst
    > bestätigen, denn ich hatte noch nie ein verdrecktes Auto.

    Ohne "neutrale" Instanz ist das System anfällig für Manipulationen. Und es hilft dir auch nicht dabei, dass du halt ein vermülltes Auto hast. Du brauchst die "neutrale" Instanz also auch, um eine gewisse Servicequalität sicherzustellen.

  10. Re: Verdreckte und kaputte Fahrzeuge

    Autor: mke2fs 22.08.19 - 13:37

    Doch, das ist nachweisbar wer die Macke reingefahren hat.
    Derjenige, der gefahren ist bevor du es gemeldet hast.

    Zumindest bei stationärem Carsharing (Stadtmobil, Cambio usw.) ist vorgesehen, dass du das Fahrzeug vor Übernahme augescheinlich gegen eine Liste prüfst und bei Verschmutzung/unbekannten Schäden diese per App/Hotline meldest.
    Meldest du sie nicht, und vor dir hat sie keiner gemeldet, dann wir unterstellt, dass du die Schäden verursacht hast.

  11. Re: Verdreckte und kaputte Fahrzeuge

    Autor: thinksimple 22.08.19 - 13:54

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Letztlich kann es nur mit Kontrollen zwischen den Fahrten funktionieren. Zu
    > viele Menschen kümmern sich nicht um Dinge, die ihnen nicht gehören.
    > Ständige Kontrollen gehen nicht, wenn man es irgendwo abstellt und jemand
    > dahin kommen müsste, um es zu kontrollieren. Es geht aber, wenn die Autos
    > autonom fahren und zwischendurch an eine Servicestation fahren können. Dort
    > wird dann kontrolliert und wer übermäßig Dreck hinterlässt, kriegt die
    > Reinigung berechnet oder wird bei zuvielen "Verstößen" gesperrt.

    Die autonomen Autos sollen nicht ständig zu Servicestationen fahren. Das kostet zu viel.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  12. Re: Verdreckte und kaputte Fahrzeuge

    Autor: Taylsch 22.08.19 - 13:58

    eechauch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > matok schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Letztlich kann es nur mit Kontrollen zwischen den Fahrten funktionieren.
    > Zu
    > > viele Menschen kümmern sich nicht um Dinge, die ihnen nicht gehören.
    > > Ständige Kontrollen gehen nicht, wenn man es irgendwo abstellt und
    > jemand
    > > dahin kommen müsste, um es zu kontrollieren. Es geht aber, wenn die
    > Autos
    > > autonom fahren und zwischendurch an eine Servicestation fahren können.
    > Dort
    > > wird dann kontrolliert und wer übermäßig Dreck hinterlässt, kriegt die
    > > Reinigung berechnet oder wird bei zuvielen "Verstößen" gesperrt.
    >
    > Also genau so (ohne irgendwelche autonomen Service Stationen) funktioniert
    > das bei Stadtmobil. Wenn du das Auto verdreckt vorfindest, rufst du an und
    > die Reinigung wird dem Vorbesitzer in Rechnung gestellt. Ist ja völlig
    > transparent wer wann das Auto hatte. Kann ich allerdings nicht selbst
    > bestätigen, denn ich hatte noch nie ein verdrecktes Auto.

    Und was ist, wenn du die Verschmutzung oder den Schaden aus welchen Gründen auch immer (Kratzer/Dellen bei Mietbeginn in der Nacht, Verschmutzung im Kofferraum, auf der Rückbank, hinter dem Fahrersitz, Parkrempler zwischen zwei Leihvorgängen...) gar nicht gesehen hast oder melden konntest? Dann trifft es bei der nächsten Leihe automatisch dich, als vermeintlichen Verursacher.

  13. Re: Verdreckte und kaputte Fahrzeuge

    Autor: schueppi 22.08.19 - 14:41

    Wir hatten ein Mobility Abo in der Schweiz. In Wattwil ein Fahrzeug gemietet für drei Stunden und beim abfahren schon bemerkt, dass etwas nicht stimmt. Pflichtbewusst angerufen (wir hatten das Auto gerade Mal 10 Minuten) und gemeldet, dass mit dem Fahrzeug etwas nicht stimmt.

    Ein paar Tage später kam ein Brief. In dem wurde vermutet, dass wir einen Unfall hatten und darum den Schaden so gemeldet haben.

    Car Sharing? Nein danke... :)

  14. Re: Verdreckte und kaputte Fahrzeuge

    Autor: Dai 22.08.19 - 14:44

    ganz einfach eine Überwachungskamera ins Auto und schon weiß man wer den Dreck und Schaden verursacht.

    In den Tesla Model 3 ist für das autonome Fahren schon eine Kamera im Innenraum verbaut.

  15. Re: Verdreckte und kaputte Fahrzeuge

    Autor: Shoopi 22.08.19 - 14:55

    Dai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ganz einfach eine Überwachungskamera ins Auto und schon weiß man wer den
    > Dreck und Schaden verursacht.
    >
    > In den Tesla Model 3 ist für das autonome Fahren schon eine Kamera im
    > Innenraum verbaut.

    Quasi das.
    Wenn die Mentalität in Deutschland eben jene ist, das Menschen mit Einkommen und Führerschein nicht in der Lage sind ein Auto sauber zu halten oder nicht wie der letzte "Horst" über die Straßen zu brettern, müssen da Kameras rein. Daran sollte man sich sowieso gewöhnen, denn der einzig richtige Weg für die Zukunft ist ein stark verringerter Eigenbesitz an Fahrzeugen. Es geht nicht mehr so weiter als Millionen über Millionen viel zu großer Blechkisten das Land zuhauen. Der Wunsch in riesigen Metropolen zu Leben lässt sich einfach nicht decken, wenn jeder auch noch einen Viersitzer besitzen möchte. Unmöglich.

  16. Re: Verdreckte und kaputte Fahrzeuge

    Autor: mke2fs 22.08.19 - 15:55

    Bei Verschmutzungen an Stellen wo du es nicht siehst wird wohl eher niemand dir das in Rechnung stellen.
    Das sind dann auch geringfügige Verschmutzungen, die wohl die meisten auch in ihren Privatfahrzeugen hätten - wer natürlich ein porentief reines Fahrzeug will der ist bei Carsharing in der Tat falsch.
    Es geht eher um grobe Verschmutzungen/großflächige.

    Bei Schäden die nach der Nutzung entstanden sind hängt es vermutlich davon ab wie plausibel ein Parkschaden ist :) Wenn der Schaden hinten vorne ist, das Fahrzeug aber nach vorne gegen eine Wand geparkt ist, dann wird es schwierig, dass zu erklären.
    Auf jeden Fall werden sie einen vermutlich anschreiben, mit Bitte um Stellungnahme.

    Keine Ahnung was passiert, ich hatte trotz zeitweise häufigem Leihen diesen Fall noch nicht.
    Nur einen Fall wo ich das Fahrzeug selbst beschädigt habe - gemeldet, Polizei gerufen (inzwischen bei vielen Unternehmen nicht mehr nötig), Fotos gemacht und per Mail gesendet, Schadensbogen zugesandt bekommen, eingesendet, Rechnung für den Schaden in Höhe des selbst zu zahlenden Bereichs bekommen + Kopien der Rechnungen für Schadenbehebung und gezahlt - Fertig.

  17. Re: Verdreckte und kaputte Fahrzeuge

    Autor: eigs 22.08.19 - 23:43

    mke2fs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meldest du sie nicht, und vor dir hat sie keiner gemeldet, dann wir
    > unterstellt, dass du die Schäden verursacht hast.

    Das Auto auf Schäden zu kontrollieren ist nicht in 5 Minuten erledigt. Weiteres muss es trocken, gereinigt und ausreichend Licht vorhanden sein um Schäden sehen zu können. Manche Schäden kann man auch erst während der Fahrt beurteilen. Wenn zum Beispiel der Sturz verstellt ist sieht man das meistens erst wenn der Reifen einseitig abgefahren ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen
  3. BWI GmbH, bundesweit
  4. BG-Phoenics GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. 69,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. H2.City Gold: Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor
    H2.City Gold
    Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor

    Damit die Luft in Städten besser wird, sollen Busse sauberer werden. Ein neuer Bus aus Portugal mit Brennstoffzellenantrieb emititiert als Abgas nur Wasserdampf.

  2. Ceconomy: Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn
    Ceconomy
    Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn

    Die Diskussion um die mögliche Absetzung von Ceconomy-Chef Jörn Werner sollte eigentlich noch nicht öffentlich werden. Jetzt wissen es alle, und es gibt keinen Nachfolger.

  3. Polizei: Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln
    Polizei
    Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln

    Spürhunde können neben Sprengstoff und Drogen auch Datenspeicher oder Smartphones erschnüffeln. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat kürzlich ihre frisch ausgebildeten Speicherschnüffler vorgestellt.


  1. 18:18

  2. 18:00

  3. 17:26

  4. 17:07

  5. 16:42

  6. 16:17

  7. 15:56

  8. 15:29