Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flugautos und Taxidrohnen: Der…

Luftraumproblem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Luftraumproblem

    Autor: mxcd 10.08.18 - 14:11

    Der Luftraum ist im Augenblick eingeteilt in gesperrten, kontrollierten und nicht kontrollieren Luftraum.
    Der kontrollierte erstreckt sich auf alles oberhalb von 5.000 Fuß (ca 1500m) sowie auf diverse Einflugschneisen, Gebiete rund um Flughäfen sowie urbane Räume.
    Der gesperrte betrifft militärische Flugkorridore, etliche militärische Einrichtungen am Boden sowie eine Reihe industrieller Anlagen.
    Der Rest ist: wenn Du eine Lizenz hast und ein vorschriftsgemäßes Fluggerät kannste rumfliegen, wie Du möchtest. Landen und starten darfst Du aber ausschließlich auf Flugplätzen während deren Öffnungszeiten (also nicht auf Wiesen und Strassen).
    Die Luftraumkontrolle und Verkehrsüberwachung erfolgt durch Radarbeobachtung und Sprechfunk.

    Wenn es JEMALS autonomen und/oder individuellen Luftverkehr geben soll, muss das alles geändert werden.
    1. kein Flugplatzvorbehalt
    2. keine Pilotenlizenzen
    3. vollautomatische Luftraumüberwachung, Sperrung und Freigabe bei jedem Wetter
    4. Sehr viel kleinteiligere Aufsplittung des Luftraumes in Segmente, die dann für Verkehre in bestimmten Richtungen
    mit bestimmten Geschwindigkeiten
    und Massen (Vortexproblem)
    und geräuschemmisionen
    (automatisch) freigegeben werden oder gesperrt werden können - und das im Sekundentakt.
    5. Etablierung internationaler technischer Standards, die das umsetzen udn mit denen alle Vehikel kompatibel sein müssen.

    Das Ganze stellt natürlich auch einen heftigen Eingriff in die bestehende Luftfahrt dar.

  2. Re: Luftraumproblem

    Autor: John2k 10.08.18 - 15:07

    mxcd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ganze stellt natürlich auch einen heftigen Eingriff in die bestehende
    > Luftfahrt dar.


    Warum sollte es, wenn es nur für nennen wir sie Lufttaxis... gilt? Die sind halt dumm undstehen an letzter stelle in der Flugkette und haben notfalls zu landen oder zu warten.

  3. Re: Luftraumproblem

    Autor: pumok 10.08.18 - 15:42

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Warum sollte es, wenn es nur für nennen wir sie Lufttaxis... gilt? Die sind
    > halt dumm undstehen an letzter stelle in der Flugkette und haben notfalls
    > zu landen oder zu warten.

    Dachte ich zuerst auch, aber so einfach ist es nicht.
    Sollten sich Lufttaxis irgendwann in grösserer Menge durchsetzen, ist das so nicht mehr praktikabel.
    Ich könnte mir eine Übergangslösung vorstellen, bei der die Lufttaxist vorerst nur im nicht kontrollierten Luftraum (oder auch nur Teilen davon) fliegen dürften. Wichtig finde ich, dass man wenn die ersten 1'000 Flugtaxis unterwegs sind, auch längerfristige Pläne zur Umstrukturierung des gesammten Luftraumes macht.
    Und das nicht nur National, denn ein wichtiger Punkt kommt noch hinzu: Der Zoll.
    Solange die Fluggeräte nur am Flughafen landen dürfen, kann man das mit mobilen Einheiten lösen. Sollten wir irgendwann landen dürfen wo wir wollen (praktisch, aber ziemlich unwahrscheinlich) werden wir wohl eine neue Lösung für den Schmuggel erarbeiten müssen.

  4. Re: Luftraumproblem

    Autor: John2k 10.08.18 - 16:31

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange die Fluggeräte nur am Flughafen landen dürfen, kann man das mit
    > mobilen Einheiten lösen. Sollten wir irgendwann landen dürfen wo wir wollen
    > (praktisch, aber ziemlich unwahrscheinlich) werden wir wohl eine neue
    > Lösung für den Schmuggel erarbeiten müssen.


    Warum?

    Solange die Akkukapazität sich nicht plötzlich verzehnfacht, bleibt den Taxis eine recht eingeschränkte Reichweite.

  5. Re: Luftraumproblem

    Autor: pumok 10.08.18 - 16:33

    Ja schon, aber wenn das gezielt ausgenutzt wird, dann die Schmuggelware auch mit dem Auto in die Näghe der Grenze gekarrt und dort in ein Lufttaxi umgeladen werden.

  6. Re: Luftraumproblem

    Autor: John2k 10.08.18 - 16:39

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja schon, aber wenn das gezielt ausgenutzt wird, dann die Schmuggelware
    > auch mit dem Auto in die Näghe der Grenze gekarrt und dort in ein Lufttaxi
    > umgeladen werden.

    Könnte man das nicht jetzt auch schon mit einer eigens konstruierten drohne? Wäre vermutlich viel schwerer zu kontrollieren, da kleiner und unauffäliger.

  7. Re: Luftraumproblem

    Autor: mxcd 10.08.18 - 18:16

    Das passiert doch auch schon massenweise.

    https://www.washingtontimes.com/news/2017/aug/20/mexican-drug-cartels-using-drones-to-smuggle-heroi/

  8. Re: Luftraumproblem

    Autor: mxcd 10.08.18 - 18:21

    Es wird sicher eine Trennung geben zwischen Verkehrsflugzeugen und Lufttaxis bzw bemannten Drohnen, aber es gibt ja auch andere Luftfahrt - Rettungsflüge, Polizeihubschrauber (obwohl diese vermutlich dann aussterben weil zu teuer), Kleinflugzeuge die gewerbliche oder private Missionen fliegen, Segelflugzeuge, Heißluftballons usw usw.

    Das wird sicher sehr sehr interessant.

  9. Re: Luftraumproblem

    Autor: chellican 10.08.18 - 22:39

    mxcd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wird sicher eine Trennung geben zwischen Verkehrsflugzeugen und
    > Lufttaxis bzw bemannten Drohnen, aber es gibt ja auch andere Luftfahrt -
    > Rettungsflüge, Polizeihubschrauber (obwohl diese vermutlich dann aussterben
    > weil zu teuer), Kleinflugzeuge die gewerbliche oder private Missionen
    > fliegen, Segelflugzeuge, Heißluftballons usw usw.
    >
    > Das wird sicher sehr sehr interessant.

    Das geht vermutlich nur über einen dedizierten Luftraum für vollkommen autonome Lufttaxis. Anders geht eigentlich nicht. Nur wo da, ohne die anderen zu nerven? Viellecht irgendwo zwischen 3500 und 4500 MSL (meist Luftraum E), dann aber vermutlich mit Druckkabine. Zudem muss es einen gemeinsamen Standard bei der Kommunikation zwischen den Lufttaxis und anderen Flugzeugen geben (entweder via FLARM oder ähnlichem), automatische Updates des ICAO-Materials + Updates temporär gesperrte Lufträume. Dann gibt es noch Hürden wie:

    - Vermeiden von Wirbelschleppen
    - Verhalten bei Notfallmaßnahmen: Wo landet ein Vehikel nach welchen Kriterien ?
    - Welche Kollateralschaden können im Notfall in Kauf genommen werden?
    - Vermeiden von Fluglärm
    - Vermeiden des Einsatzes fossiler Brennstoffe
    - Absichern der Vehikel gegen Darwin-Award-Anwärter
    - Definition der maximalen Auslastung des Flugraums
    - usw.

  10. Re: Luftraumproblem

    Autor: quark2017 11.08.18 - 07:45

    "Dann gibt es noch Hürden wie:".

    Da gibt es bestimmt noch unzählige Weitere.

    Daher verstehe ich es nicht, weshalb das Thema Flugtaxis durch die Medien dermaßen vorbehaltlos und unkritisch gehyped wird.

    Dadurch schalten sich lediglich die BILD-Politiker auf, welche absurde Forderungen stellen, die sich in den nächsten 20+ Jahren sowieso nicht umsetzen lassen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Helmut-Schmidt-Universität Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum München
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)
  3. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

  1. Politische Werbung: Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden
    Politische Werbung
    Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden

    Die großen IT-Konzerne haben mehr Transparenz bei politischer Werbung versprochen. Nach Facebook zeigt nun auch Google die Herkunft der Anzeigen. Der beste Kunde ist nicht gerade ein Freund des Silicon Valleys.

  2. Bundesnetzagentur: Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz
    Bundesnetzagentur
    Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz

    National Roaming scheitert wohl an der Bundesnetzagentur. Diese hat schwerwiegende rechtliche Bedenken, weil es keine beträchtliche Marktmacht der Betreiber gebe.

  3. Contracts: Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
    Contracts
    Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt

    Die Community und die Entwickler selbst waren mit der offenen Welt in Sniper Ghost Warrior 3 nicht ganz zufrieden, in der Fortsetzung Contracts wird nun alles kompakter. Spieler sind darin als Söldner mit dem Scharfschützengewehr in Sibirien unterwegs.


  1. 17:42

  2. 17:29

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 16:09

  6. 15:50

  7. 15:16

  8. 15:00