Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flugautos und Taxidrohnen: Der…

Maß halten, dann klappt's.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Maß halten, dann klappt's.

    Autor: coass 10.08.18 - 14:14

    Sollte diese neue Technologie sinnvoll und mit Maß eingesetzt werden, könnte sie wohl gerade den öffentlichen Personenverkehr um ein weiteres Verkehrsmittel ergänzen.

    Sicher ist fliegen vermutlich energieintensiver als die anderen Verkehrsmittel wie Bus und Bahn, aber es mag Streckenabschnitte / Verbindungen geben, wo sich sowas lohnen könnte, weil die Umgebungsbedingungen nur unter großem Aufwand einen Ausbau per Straße / Gleis ermöglichen.

    In so einem Fall wäre es dann auch zweitrangig, ob diese Geräte autonom fliegen können oder nicht, da sie ohnehin nicht von der breiten Masse sondern von einem Piloten geflogen werden können. Ob es jetzt tatsächlich derartige Fluggeräte zur privaten Nutzung braucht, sei mal dahingestellt.

    Jedenfalls könnte diese neue Technologie mit dazu beitragen, den Individualverkehr vor allem aber nicht nur in den Ballungszentren drastisch zu reduzieren. Man muss das jetzt vielleicht nicht so hypen wie es z.T. passiert, aber ganz nutzlos finde ich die Technik jetzt auch nicht unbedingt. ;)

  2. Re: Maß halten, dann klappt's.

    Autor: Wulf 10.08.18 - 14:20

    coass schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sicher ist fliegen vermutlich energieintensiver als die anderen
    > Verkehrsmittel wie Bus und Bahn, aber es mag Streckenabschnitte /
    > Verbindungen geben, wo sich sowas lohnen könnte, weil die
    > Umgebungsbedingungen nur unter großem Aufwand einen Ausbau per Straße /
    > Gleis ermöglichen.

    Die Strecke München HBF->Flughafen gehört sicher nicht dazu. Wenn man irgendwo im Urwald die Wahl hat, für eine kaum benutzte Straße viel Wald zu roden oder 2x am Tag kurz rüberfliegt, mag es Sinn machen. Aber zumindest in Europa und USA braucht man so'n Mist nicht.

  3. Re: Maß halten, dann klappt's.

    Autor: pumok 10.08.18 - 14:57

    Wulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Strecke München HBF->Flughafen gehört sicher nicht dazu.
    Sehe ich auch so.

    > Wenn man irgendwo im Urwald die Wahl hat, für eine kaum benutzte Straße viel Wald zu
    > roden oder 2x am Tag kurz rüberfliegt, mag es Sinn machen. Aber zumindest
    > in Europa und USA braucht man so'n Mist nicht.

    Schau Dir mal die USA oder auch die Alpen auf Google Maps von oben an...

    Es gibt hier div. Häuser und sogar ganze Orte, welche nur mit der Seilbahn und dem Helikopter erreichbar sind. Und damit meine ich nicht nur grosse, kommerziell betriebene Seilbahnen, sondern auch sowas:

    https://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Jede-zweite-Kleinseilbahn-bedroht/story/21413746

    Der letzte Abschnitt finde ich interessant. Die CH Behörden haben 200 Bewilligungen ausgegeben, das ist aber nur ein Bruchteil der Bahnen die wirklich existieren.

  4. Re: Maß halten, dann klappt's.

    Autor: coass 10.08.18 - 15:43

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt hier div. Häuser und sogar ganze Orte, welche nur mit der Seilbahn
    > und dem Helikopter erreichbar sind. Und damit meine ich nicht nur grosse,
    > kommerziell betriebene Seilbahnen, sondern auch sowas:
    >
    > www.tagesanzeiger.ch
    >
    > Der letzte Abschnitt finde ich interessant. Die CH Behörden haben 200
    > Bewilligungen ausgegeben, das ist aber nur ein Bruchteil der Bahnen die
    > wirklich existieren.

    An diesen Einsatzzweck hatte ich noch gar nicht gedacht. Aber hier wären Flugtaxis oder -busse ja wirklich brauchbar und vermutlich die einfachste Alternative.

    Aber ich würde auch in größeren Städten den Nutzen nicht ganz absprechen. Überall dort, wo das natürliche Wachstum der Stadt Bereiche erzeugt hat, durch die man nicht einfach so Straßen oder Bahnlinien schlagen kann, um Viertel zu verbinden, könnten sich feste Fluglinien lohnen.
    Wie gesagt, wenn man vorher vernünftig analysiert, welcher Verkehrsträger am sinnvollsten ist und auf die jeweils passendste Möglichkeit zurückgreift, sehe ich kein Problem mit solchen Fluggeräten.

  5. Re: Maß halten, dann klappt's.

    Autor: pumok 10.08.18 - 15:54

    coass schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wie gesagt, wenn man vorher vernünftig analysiert, welcher Verkehrsträger
    > am sinnvollsten ist und auf die jeweils passendste Möglichkeit
    > zurückgreift, sehe ich kein Problem mit solchen Fluggeräten.

    Ich finde Flugtaxis zwar generell geil, aber ja, genau was Du oben schreibst ist der richtige Ansatz.

  6. Re: Maß halten, dann klappt's.

    Autor: wire-less 10.08.18 - 16:54

    Scheitert imho an der Lautstärke. Alle Jahre landet mal ein Notheli in der Nähe. Wenn so ein Gerät auch nur halb so laut ist gibt's schwerste Proteste.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  2. Baker Tilly, Düsseldorf
  3. TÜV SÜD Gruppe, München
  4. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

  1. Google: "Niemand braucht heute Gigabit"
    Google
    "Niemand braucht heute Gigabit"

    BBWF Google hält in Berlin eine flammende Rede für den Gigabit-Ausbau. Auf die Frage, warum dann Google Fiber nicht mehr ausgebaut wird, gab es nur eine ausweichende Antwort.

  2. Telefónica: Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"
    Telefónica
    Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"

    Die Telefónica baut selbst keine Glasfaser aus. Der Mobilfunkbetreiber hat jedoch massive Befürchtungen für ein Zusammengehen von Unitymedia und Vodafone formuliert.

  3. Fixed Wireless Access: Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten
    Fixed Wireless Access
    Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten

    BBWF Die Telefónica ist sich vor ihren Feldtests zu 5G Fixed Wireless Access in Deutschland schon sicher, dass die Technik eingesetzt wird. Damit kehrt der Betreiber zu eigenen Festnetzzugängen zurück, wenn auch nur auf der letzten Meile.


  1. 19:28

  2. 17:43

  3. 17:03

  4. 16:52

  5. 14:29

  6. 14:13

  7. 13:35

  8. 13:05