Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flugautos und Taxidrohnen: Der…

Maß halten, dann klappt's.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Maß halten, dann klappt's.

    Autor: coass 10.08.18 - 14:14

    Sollte diese neue Technologie sinnvoll und mit Maß eingesetzt werden, könnte sie wohl gerade den öffentlichen Personenverkehr um ein weiteres Verkehrsmittel ergänzen.

    Sicher ist fliegen vermutlich energieintensiver als die anderen Verkehrsmittel wie Bus und Bahn, aber es mag Streckenabschnitte / Verbindungen geben, wo sich sowas lohnen könnte, weil die Umgebungsbedingungen nur unter großem Aufwand einen Ausbau per Straße / Gleis ermöglichen.

    In so einem Fall wäre es dann auch zweitrangig, ob diese Geräte autonom fliegen können oder nicht, da sie ohnehin nicht von der breiten Masse sondern von einem Piloten geflogen werden können. Ob es jetzt tatsächlich derartige Fluggeräte zur privaten Nutzung braucht, sei mal dahingestellt.

    Jedenfalls könnte diese neue Technologie mit dazu beitragen, den Individualverkehr vor allem aber nicht nur in den Ballungszentren drastisch zu reduzieren. Man muss das jetzt vielleicht nicht so hypen wie es z.T. passiert, aber ganz nutzlos finde ich die Technik jetzt auch nicht unbedingt. ;)

  2. Re: Maß halten, dann klappt's.

    Autor: Wulf 10.08.18 - 14:20

    coass schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sicher ist fliegen vermutlich energieintensiver als die anderen
    > Verkehrsmittel wie Bus und Bahn, aber es mag Streckenabschnitte /
    > Verbindungen geben, wo sich sowas lohnen könnte, weil die
    > Umgebungsbedingungen nur unter großem Aufwand einen Ausbau per Straße /
    > Gleis ermöglichen.

    Die Strecke München HBF->Flughafen gehört sicher nicht dazu. Wenn man irgendwo im Urwald die Wahl hat, für eine kaum benutzte Straße viel Wald zu roden oder 2x am Tag kurz rüberfliegt, mag es Sinn machen. Aber zumindest in Europa und USA braucht man so'n Mist nicht.

  3. Re: Maß halten, dann klappt's.

    Autor: pumok 10.08.18 - 14:57

    Wulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Strecke München HBF->Flughafen gehört sicher nicht dazu.
    Sehe ich auch so.

    > Wenn man irgendwo im Urwald die Wahl hat, für eine kaum benutzte Straße viel Wald zu
    > roden oder 2x am Tag kurz rüberfliegt, mag es Sinn machen. Aber zumindest
    > in Europa und USA braucht man so'n Mist nicht.

    Schau Dir mal die USA oder auch die Alpen auf Google Maps von oben an...

    Es gibt hier div. Häuser und sogar ganze Orte, welche nur mit der Seilbahn und dem Helikopter erreichbar sind. Und damit meine ich nicht nur grosse, kommerziell betriebene Seilbahnen, sondern auch sowas:

    https://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Jede-zweite-Kleinseilbahn-bedroht/story/21413746

    Der letzte Abschnitt finde ich interessant. Die CH Behörden haben 200 Bewilligungen ausgegeben, das ist aber nur ein Bruchteil der Bahnen die wirklich existieren.

  4. Re: Maß halten, dann klappt's.

    Autor: coass 10.08.18 - 15:43

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt hier div. Häuser und sogar ganze Orte, welche nur mit der Seilbahn
    > und dem Helikopter erreichbar sind. Und damit meine ich nicht nur grosse,
    > kommerziell betriebene Seilbahnen, sondern auch sowas:
    >
    > www.tagesanzeiger.ch
    >
    > Der letzte Abschnitt finde ich interessant. Die CH Behörden haben 200
    > Bewilligungen ausgegeben, das ist aber nur ein Bruchteil der Bahnen die
    > wirklich existieren.

    An diesen Einsatzzweck hatte ich noch gar nicht gedacht. Aber hier wären Flugtaxis oder -busse ja wirklich brauchbar und vermutlich die einfachste Alternative.

    Aber ich würde auch in größeren Städten den Nutzen nicht ganz absprechen. Überall dort, wo das natürliche Wachstum der Stadt Bereiche erzeugt hat, durch die man nicht einfach so Straßen oder Bahnlinien schlagen kann, um Viertel zu verbinden, könnten sich feste Fluglinien lohnen.
    Wie gesagt, wenn man vorher vernünftig analysiert, welcher Verkehrsträger am sinnvollsten ist und auf die jeweils passendste Möglichkeit zurückgreift, sehe ich kein Problem mit solchen Fluggeräten.

  5. Re: Maß halten, dann klappt's.

    Autor: pumok 10.08.18 - 15:54

    coass schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wie gesagt, wenn man vorher vernünftig analysiert, welcher Verkehrsträger
    > am sinnvollsten ist und auf die jeweils passendste Möglichkeit
    > zurückgreift, sehe ich kein Problem mit solchen Fluggeräten.

    Ich finde Flugtaxis zwar generell geil, aber ja, genau was Du oben schreibst ist der richtige Ansatz.

  6. Re: Maß halten, dann klappt's.

    Autor: wire-less 10.08.18 - 16:54

    Scheitert imho an der Lautstärke. Alle Jahre landet mal ein Notheli in der Nähe. Wenn so ein Gerät auch nur halb so laut ist gibt's schwerste Proteste.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

  1. Microsoft: Support für Windows 10 Mobile endet dieses Jahr
    Microsoft
    Support für Windows 10 Mobile endet dieses Jahr

    Microsoft hat offiziell einen Termin für das Supportende für Windows 10 Mobile bekanntgegeben. Ab Dezember 2019 wird es keine Updates mehr für das Smartphone-Betriebssystem geben. Microsoft rät zum Wechsel auf Android oder iOS.

  2. Digitaler Assistent: Google Assistant erlaubt mehrere Befehle in einem Zuruf
    Digitaler Assistent
    Google Assistant erlaubt mehrere Befehle in einem Zuruf

    Die Nutzung des Google Assistant wird einfacher. Anwender können zwei bis drei Befehle mit einem Zuruf ansagen, diese arbeitet das Gerät nacheinander ab. Der Nutzer muss nicht erst warten, bis ein Kommando ausgeführt wird.

  3. Symfonisk: Ikea bringt Sonos-kompatible Lautsprecher
    Symfonisk
    Ikea bringt Sonos-kompatible Lautsprecher

    Es gibt neue Details zur Zusammenarbeit zwischen Ikea und Sonos. Das schwedische Möbelhaus Ikea will im August Multiroom-Lautsprecher unter der Bezeichnung Symfonisk auf den Markt bringen, in denen Sonos-Technik stecken wird.


  1. 11:46

  2. 11:08

  3. 10:43

  4. 15:39

  5. 15:13

  6. 14:16

  7. 13:17

  8. 09:02